Mi. 30.10.2019

DruckversionPDF-Version

So, den Mittwoch habe ich geschafft.

Nach dem Ausschlafen war ich so nervös, dass ich nur etwas "rum gekramt" habe (nichts besonderes gemacht habe), bis ich dann schließlich in die Stadt gefahren bin.

Ich wollte nicht auf den letzten Drücker fahren (zu spät dort sein), so dass ich letztendlich zeitig in der Stadt war. Zu lange (über eine halbe Stunde) wollte ich mich aber auch nicht ins Wartezimmer setzen. 

Ich bin dann noch nach Rossmann gegangen, etwas durchs Geschäft gebummelt. 

Neue Eiweißriegel wollte ich auf jeden Fall holen, das hatte ich fest eingeplant. Davon habe ich einen Schwung geholt. 

Zum einen esse ich die immer am LowCarb-Tag anstelle vom Brot. Die machen immer gut satt, halten (zumindest bei mir) lange vor. Auch wenn ich morgens spät dran bin (relativ spät aufstehe), keine Zeit mehr für ein normales Frühstück habe (in Ruhe Brot zu schmieren usw.), auch dann esse ich, während ich mich anziehe, mal eben einen Eiweißriegel (35 g, der hält dann bis gegen Mittag an, erst dann kommt der nächste Hunger wieder durch). 

Dann habe ich mir einen "Reflektor" geholt. So ein Herz, das bei Licht (bei den Scheinwerfern von Autos) schön leuchtet. Das hängt jetzt an meiner Handtasche. Damit ich jetzt in der dunklen Jahreszeit gut bzw. besser gesehen habe (etwas ähnliches hatte ich bereits, aber ich finde, dass man davon nicht genug haben kann).

Außerdem habe ich mir eine neue Lesebrille geholt. Ich habe halt das Glück, dass ich normale Brillen (aus jedem Geschäft) nehmen kann. Im Normalfall nehme ich die 1,5er-Stärke, bei kleiner Schrift die 2er-Stärke. Ich habe mir beide Brillen geholt (je 4 Euro). Einfach so (meine alten Brillen waren noch in Ordnung), besser als mir Schokolade als Seelentröster zu holen. Von den Brillen habe ich jetzt lange Zeit was von.

Ich war ja vor ein paar Jahren beim Optiker. Mein Freund brauchte eine neue Brille, da habe ich dort auch direkt meine Augen testen lassen. Beide Augen sind gleich (sonst könnte ich mir keine frei käuflichen Brillen kaufen).

Der Optiker sagte damals, er könne mir zwar eine teure Brille verkaufen, aber bei meinen Augen würde er mir empfehlen, lieber in "irgendein" Geschäft zu gehen, mir dort eine schöne Lesebrille (Lesehilfe) auszusuchen. Das Geld für eine extra gefertigte Brille könne ich mir bei meinen Augen sparen.

Ja, und so mache ich es auch seit Jahren und komme damit sehr gut klar.

Dann bin ich zur Praxis (Mammographie) gegangen. Mein Termin war um 15.20 Uhr, ich war gegen 15.10 Uhr dort. Wie gesagt besser, als eine halbe Stunde oder länger im Wartezimmer zu warten.

Anfangs war noch gut. Ich bin die Treppe hoch gegangen. Als ich die Türe der Praxis geöffnet habe, also in der Türe stand, da ging die Aufzugstüre auf. Eine ältere Frau stieg dort aus. Höflich wie ich bin, blieb ich kurz stehen, hielt ihr die Türe auf. 

Ja, aber so schnell, wie die Frau dann an mir vorbei geschossen ist, sich direkt an die Anmeldung gestellt hat (also noch vor mir), so schnell konnte ich nicht gucken. Ja, frech kommt weiter. 

Aber die Dame am Empfang hat es mitbekommen und später wurde ich dann auch vor ihr aufgerufen. 

Außer mir (das Wartezimmer war voll) waren alles ältere Frauen dort, mindestens ab 70 Jahren aufwärts. 

Bei dem Brief war ein Fragebogen, den man ausfüllen und unterschreiben sollte. In der Zeit, als ich dort war, war ich die Einzige, die es ausgefüllt und unterschrieben hatte. Alle anderen Frauen wurden von der Dame am Empfang darauf hingewiesen, dass sie es bitte noch machen müssen. Bei mir meinte sie "sehr gut, vorbildlich, endlich mal jemand, der es schon vorher richtig gemacht hat". 

Ich wollte eigentlich im Wartezimmer etwas Lesen, war dafür aber viel zu nervös. 

Wie gesagt, mein Termin war um 15.20 Uhr, ich bin um 15.35 Uhr dran gekommen.

Die Arzthelferin, also die Frau, die das Röntgen durchgeführt hat, war total nett und locker (eine sehr sympathische Türkin, etwa Mitte 30). Durch ein kleines, lockeres Gespräch dabei hat sie mich gut davon abgelenkt. 

Ich weiß nicht, wie andere Frauen diese Untersuchung empfinden, aber ich finde es sehr schmerzhaft, wenn es so zusammen gedrückt wird. Ich habe jedes Mal kurz die Luft angehalten und im Kopf langsam gezählt. 

Die Aufnahmen werden morgen von 4 Ärzten begutachtet. Nur wenn Alarm ist, wenn sie etwas sehen, bekomme ich in Kürze einen Anruf. Im Normalfall bekommt man nach 4 bis 7 Tagen Post. Ich soll davon ausgehen, dass ich spätestens nächste Woche Mittwoch einen Brief mit dem Befund bekomme (der geht gleichzeitig an meine Ärztin). Ich gehe jetzt mal davon aus, dass alles in Ordnung ist. Aber spätestens in einer Woche, wenn ich den Brief habe, habe ich dann Gewissheit.

Heute Nachmittag habe ich noch viel Sport gemacht. Nach dieser ganzen Aufregung hat das auch sehr gut getan. Eine Stunde Personal-Training, halbe Stunde Fahrradfahren und noch 20 Minuten ein kleines Krafttraining (mit ein paar Dehnübungen, das kann nie schaden).

Am Mittwoch bin ich 9.132 Schritte gelaufen. 

Dieses Personal-Training war wieder total super gut.

Schon das Aufwärmtraining war so richtig voller Power. Verschiedene Bewegungsabläufe rund um das Steppbrett.

Mal hoch und runter, oben kicken (Knie hochziehen), mal in Verbindung mit Ausfallschritten, mal mit Kniebeugen (ein Bein oben, ein Bein auf dem Boden, tief runter gehen, beim Hochkommen mit dem freien Bein nach vorne kicken).

Danach ging es mit Hanteln weiter. Zunächst mit den 4 kg Hanteln.

Kreuzheben und beim Hochkommen zwei Mal nach oben strecken.

Dann eine Kombination. Kniebeugen und mal nach oben strecken, dann nach vorne strecken, dann zu den Seiten strecken. Immer wieder im Wechsel.

Gerade vorbeugen, 4 x Rudern (Ellenbogen nach hinten ziehen) und wieder gerade hinstellen. Einige Wiederholungen.

Eine Hantel zwischen die Hände, vor der Brust halten, Kniebeuge, beim Hochkommen nach oben strecken.

Weiter mit den 3 kg Hanteln und dem Butterfly. Gerade vorbeugen, Arme seitlich strecken, 4 mal hoch ziehen (Schulterblätter zusammen) und wieder gerade hinstellen. Auch davon einige Wiederholungen.

Weiter mit dem Steppbrett. Zuerst Liegestütze. Runter, mit den Händen auf das Steppbrett, 2 Liegestütze und wieder hinstellen.

Das war dann auch die Basis-Übung. Eine gute Motivation für das bevorstehende lange Wochenende, da am Freitag ja schließlich Feiertag ist, also Zeit für den Sport.

Danach weiter auf dem Rücken, auf dem Steppbrett liegend.

Zuerst das Bankdrücken mit der Hantelstange. Immer wieder super gut, wobei ich dieses Mal schon etwas kämpfen musste, da meine Arme langsam aber sicher etwas schlapp gemacht haben. Aber ich habe es noch gut hinbekommen.

Danach mit den 4 kg Hanteln seitlich arbeiten. In Schulterhöhe seitlich strecken, hoch zur Senkrechten und wieder runter zur Waagerechten.

Zu guter Letzt, vor den Dehnübungen, noch mit den 2 kg Hanteln (zusammen drücken) über bzw. hinter dem Kopf arbeiten.

Alles in allem, einschließlich sehr interessanter Gespräche rund um die Motivation sowie meiner Sportuhr, war es wieder ein super gutes Training.

Nach einer kleinen Pause bin ich dann noch Fahrrad gefahren, 16 Kilometer in 30:00 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 34/35 km/h. Das war meine 14. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 225 gefahrene Kilometer für den Monat Oktober. Im Jahr 2019 insgesamt 2.240,00 Kilometer.

Nach dem Fahrradfahren noch ein Krafttraining über etwa 20 Minuten.

Direkt runter auf die Matte.

10 Sit-Ups, mit dem Crunch-Kissen etwa mittig unter dem Rücken, Beine dabei leicht angewinkelt aufstellen.

30 Sek. Unterarmstütze. 30 Sek. hohe Liegestütze (gestreckte Arme).

Auf allen Vieren. Bein angewinkelt anheben, Fuß Richtung Decke. 10 x nach oben wippen. Dann (übergangslos weiter) Knie zum Bauch ziehen und 5 x nach hinten strecken (Hüfthöhe).

Auf die Seite legen, Pilates-Ring zwischen die Fußgelenke. 10 x zusammen drücken. Weiter ohne diesen Ring. Oberes Bein 10 x gestreckt anheben. Oberes Bein angewinkelt vorne ablegen. Unteres Bein 10 x gestreckt anheben.

Auf den Rücken legen. Beine aufstellen. Pilates-Ring zwischen die Knie. 10 x zusammen drücken.

Flach auf den Rücken liegen. Beine gestreckt senkrecht nach oben. 10 x runter bis knapp über dem Boden und wieder senkrecht hoch. Pilates-Ring zwischen die Fußgelenke, nochmals 5 x runter und wieder hoch zur senkrechten (dabei mit etwas Druck den Ring etwas zusammen drücken).

Anschließend noch etwa 5 Minuten Dehnübungen für die Beine und Fersen.

TitelAutorDatumBesucher
Do. 14.11.2019PetraM15/11/2019 - 09:036
Mi. 13.11.2019PetraM14/11/2019 - 04:0516
Di. 12.11.2019PetraM13/11/2019 - 09:0920
Mo. 11.11.2019PetraM12/11/2019 - 04:4425
So. 10.11.2019PetraM11/11/2019 - 03:5569
Sa. 09.11.2019PetraM10/11/2019 - 16:1932
Fr. 08.11.2019PetraM09/11/2019 - 20:2146
Do. 07.11.2019PetraM08/11/2019 - 08:4543
Mi. 06.11.2019PetraM07/11/2019 - 08:3948
Di. 05.11.2019PetraM06/11/2019 - 08:4457
Mo. 04.11.2019PetraM05/11/2019 - 08:4660
So. 03.11.2019PetraM04/11/2019 - 03:0160
Sa. 02.11.2019PetraM03/11/2019 - 16:2650
Fr. 01.11.2019PetraM02/11/2019 - 16:3851
Do. 31.10.2019PetraM01/11/2019 - 15:1479
Di. 29.10.2019PetraM30/10/2019 - 14:1967
Mo. 28.10.2019PetraM29/10/2019 - 08:4578
So. 27. Okt. 2019PetraM28/10/2019 - 03:4378
Sa. 26.10.2019PetraM27/10/2019 - 15:1476
Fr. 25.10.2019PetraM26/10/2019 - 18:3179
Do. 24.10.2019PetraM25/10/2019 - 07:30105
Mi. 23.10.2019PetraM24/10/2019 - 03:14135
Di. 22.10.2019PetraM23/10/2019 - 07:16121
Mo. 21.10.2019PetraM22/10/2019 - 07:13119
So. 20.10.2019PetraM21/10/2019 - 02:24126
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...