Mittwoch, 06.02.2013 - Sport

DruckversionPDF-Version

Heute ging es mir wieder so richtig gut, ich war total gut drauf. Die Beine, also den Muskelkater, habe ich zwar insbesondere beim Training und beim Treppensteigen zeitweise immer noch gemerkt, aber nur noch ganz minimal. 

Morgen hat meine Mutter Geburtstag, sie wird 68 Jahre alt. Morgen werden wir allerdings nur telefonieren, wir sind dann Samstag Nachmittag verabredet. Mein Freund hat am Samstag Frühschicht, anschließend holt er mich vom Training ab und dann fahren wir zusammen zu ihr. Das machen wir schon seit vielen Jahren so, dass wir ihren Geburtstag am Wochenende gemütlich nachfeiern. 

An ihrem Geburtstag bekommt sie immer von einigen Besuch, von Nachbarn, vom Vorstand des Turnvereines (wo sie ja bis heute aktiv ist) und von ein paar Familienmitgliedern, unter anderem von ihrer Schwester. Das sind alles soweit Rentner, sie kommen bereits zum Teil zum Frühstück, aber spätestens in der Mittagszeit und haben dann "Sitzfleisch" bis zum frühen Abend. Meine Mutter hat, während sie Gäste hat, keine ruhige Minute. Sie ist eine "zu gute" Gastgeberin, die es zu gut meint und ihren Gästen fast schon im Minutentakt immer wieder was Neues anbietet. Dadurch sitzt sie dann kaum mal 5 Minuten, rennt ständig durch die Wohnung. Wenn ich dann abends von der Arbeit komme (oder inzwischen ja auch noch später vom Training), dann ist sie schon müde und will nur noch ihre Ruhe haben. Ich habe morgen ja eh wieder Wassergymnastik, unser Treffen haben wir deswegen so wie üblich aufs Wochenende verschoben. Meine Mutter ist ja auch total froh darüber, dass es mir nach den ganzen Jahren mit den vielen Schmerzen jetzt endlich wieder so gut geht, dass ich endlich schmerzfrei bin (womit sie selber gar nicht mehr gerechnet hat, da meine Tante, also die Schwester meines Vaters, ja bis heute so starke Schmerzen hat, weiterhin täglich deswegen Medikamente einnimmt). Meine Mutter weiß, wie gut mir die Bewegung im Wasser immer tut. Auch dass ich dort unter Menschen bin, mit denen ich mich gut verstehe und mit denen ich Woche für Woche immer wieder Spaß habe. Sie würde niemals auf die Idee kommen, zu sagen, dass ich für ihren Geburtstag auf meine Therapie, auf die Bewegung verzichten soll. Ja, deswegen sind wir halt für Samstag verabredet.

Heute Nachmittag war ich zuerst zur KG. Dabei haben wir wieder die "typischen" Übungen auf dem Rücken liegend (also auf der Liege) durchgeführt (bei allen Bewegungen auf den geraden Rücken achten). Mal die Beine aufstellen und mit ihrem Gegendruck mal auseinander drücken, danach zusammen. Dann die Beine im Wechsel angewinkelt anziehen und mit ihrem Gegendruck mal das Knie mehr Richtung Brust hochziehen, mal Richtung Fußende (mit ihrem Gegendruck unter dem Fuß). 

Danach ging es mit dem Training weiter. Nach einem kleinen Aufwärmprogramm mit meinen "heißgeliebten" Ausfallschritten, bei denen ich wieder mächtig mit dem Gleichgewicht kämpfen musste, ging es weiter mit Übungen für die Arme an der Seilwinde. Zuerst seitlich hinstellen, den Griff der Seilwinde nehmen und damit "quer" vor dem Körper entlang bis runter zum anderen Bein. Erst hatte ich damit leichte Schwierigkeiten, aber nachdem ich im Rythmus war, klappte das ganz gut (das war auf beiden Seiten gleich). Zumindest abgesehen von der fehlenden Bauchspannung, was ihm auch dieses Mal wieder aufgefallen ist. Als er mich darauf ansprach und ich mich dann kurzzeitig auf den Bauch konzentriert habe, da war es dann vorübergend mit der Armbewegung vorbei. Ich hatte plötzlich Probleme damit, die Seilwinde zu ziehen und musste mich dann erst wieder total auf den Arm konzentrieren. Das war wieder eine der typischen Übungen, entweder es läuft mit dem Arm richtig oder aber mit der Bauchspannung. Beides gleichzeitig klappte dabei nicht so richtig.

Anschließend folgten 10 Liegestütze, was ich in dem Moment etwas "gemein" fand. Die Arme zitterten von der Anstrengung an der Seilwinde und dann trotzdem vernünftige Liegestütze zu machen. Das war dann schon ziemlich schwer.

Dann kam eine weitere Arm-Übung an der Seilwinde, die ich total extrem schwer fand. Wenn ich bei der Wassergymnastik mit der Nudel ähnliche Probleme habe (dass ich die Übung halt so schwer finde), dann gebe ich sehr schnell auf. Ich hätte die Nudel dann schon längst zur Seite "geschmissen" und hätte die Übung nur noch angedeutet. Aber das ist bei der Einzeltherapie ja nicht möglich. Ich hatte damit zu kämpfen ohne Ende und als ich gerade aufgeben wollte, nach dem Motto "Ende, Aus, das kann ich nicht" (ich wollte es gerade sagen), was meinem Trainer aufgefallen ist, da kam dann wieder seine Art "durch", die ich bezüglich der Motivation halt so gut finde. Er hat dann halt so positiv und motivierend auf mich eingeredet, dass ich mich zusammen gerissen habe und es dann halt doch weiter gemacht habe. 

Dabei stand ich mittig, also die Griffe von der Seilwinde kamen von den Seiten. Mit den Griffen mit gestreckten Armen vor den Körper gehen (dabei ein stabiler Stand, womit ich ebenfalls kämpfen musste). Erst die Hände nur ruhig vor dem Körper halten, mit den gestreckten Armen. Dann ging er jedoch hin und zog an den Bändern dieser Seilwinde. Zuerst nur leicht, aber dann immer stärker. Ich sollte trotzdem versuchen, diesem Druck zu widerstehen und die Arme dabei möglichst ruhig vorne halten. Gar keine Chance, das habe ich nicht eine Sekunde geschafft. Beim leichtesten Druck bzw. bei seinem Ziehen knickten meine Arme in den Ellenbogen sofort ein und gingen ein ganzes Stück auseinander. Ich konnte mich noch so bemühen, als er an den Bändern zog konnte ich die Arme nicht eine Sekunde ruhig und gestreckt halten. Nach mehrere Durchgängen war ich dann halt total genervt, dass ich es kein einziges Mal geschafft habe, die Arme zumindest für wenige Sekunden vorne ruhig zu halten. Ich wollte dann spontan die Griffe loslassen und bei dieser Übung völlig aufgeben (es klappte ja eh nicht). Ja, aber dann, also noch bevor ich endgültig aufgegeben habe (ich wollte es halt gerade sagen), da hat er halt so lange auf mich eingeredet, bis ich weiter gemacht habe, ein paar weitere Versuche. Die weiteren Versuche liefen zwar auch nicht besser, aber immerhin habe ich es nochmals versucht.

Danach folgten wieder ein paar Liegestütze. Anschließend auf dem Rücken liegend ein paar gerade Crunches (wieder erst ohne Hände, dann mit Hände im Nacken zur Unterstützung). Dann die seitlichen Crunches, bei denen der Oberkörper oben bleibt, im Wechsel zu den Seiten gedreht wird und die Beine im Wechsel angezogen und weg gestreckt werden. Dabei habe ich immer mit den Beinen Probleme. Ich bin dabei immer so intensiv auf den Bauch und das Hin- und Herdrehen konzentriert, dass die Beinbewegung mehr zur Nebensache wird. Dabei musste mein Trainer dann mal wieder mit aufpassen, dass sie zumindest einigermaßen regelmäßig vor und zurück gingen.

Abschließend noch auf dem Rücken liegend, also mit geradem Rücken, ein paar Übungen für die Beine. 

So, ich bin jetzt echt mal gespannt, wie es morgen Abend bei der Wassergymnastik wird, wegen Karneval meine ich. 

TitelAutorDatumBesucher
So. 08.09.2019PetraM09/09/2019 - 07:1463
Sa. 07.09.2019PetraM08/09/2019 - 15:0145
Fr. 06.09.2019PetraM07/09/2019 - 13:4446
Do. 05.09.2019PetraM06/09/2019 - 08:5054
Mi. 03.09.2019PetraM05/09/2019 - 08:5053
Di. 03.09.2019PetraM04/09/2019 - 08:3764
Mo. 02.09.2019PetraM03/09/2019 - 09:1164
So. 01.09.2019PetraM02/09/2019 - 03:4854
Sa. 31.08.2019PetraM01/09/2019 - 15:1246
Fr. 30.08.2019PetraM31/08/2019 - 14:0547
Do. 29.08.2019PetraM30/08/2019 - 08:35116
Mi. 28.08.2019PetraM29/08/2019 - 02:4672
Di. 27.08.2019PetraM28/08/2019 - 08:2867
Mo. 26.08.2019PetraM27/08/2019 - 03:0756
So. (Nachtrag)PetraM26/08/2019 - 03:3359
So. 25.08.2019PetraM26/08/2019 - 03:1649
Sa. 24. August 2019PetraM25/08/2019 - 05:2963
Fr. 23.08.2019PetraM24/08/2019 - 13:3959
Do. 22.08.2019PetraM23/08/2019 - 03:4690
Mi. 21.08.2019PetraM22/08/2019 - 16:10109
Di. 20.08.2019PetraM21/08/2019 - 14:0566
Mo. 19.08.2019PetraM20/08/2019 - 08:48104
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:0867
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:0750
GeburtstagswunschPetraM18/08/2019 - 17:3981
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...