Mittwoch, 07. Juni 2017

DruckversionPDF-Version

Am Mittwoch fand ich es schön,

- dass mein Kollege mal wieder im Büro war. Wir haben uns nett unterhalten. Wir haben uns ein paar Wochen nicht gesehen. Zuerst hatte er Urlaub, dann hatte ich ja Urlaub. Wir waren zwar Anfang Mai zusammen bei dem Vortrag, aber dort konnten wir ja nicht viel reden, saßen nur ruhig da und haben zugehört. Dafür haben wir uns heute dann halt schön unterhalten.

- dass ich heute, obwohl ich heute morgen nur sehr langsam in die Gänge kam und mein Zug dann "natürlich" auch noch Verspätung hatte, immerhin "Plus/Minus" Null gemacht habe.

Ich habe vom gestrigen Training in den Oberschenkeln und Oberarmen auch einen ziemlichen Muskelkater. Als ich heute morgen aufgestanden bin, da habe ich die Beine so richtig gemerkt. Ja, ich "liebe" diese Ausfallschritte, die gehen immer wieder so intensiv in die Oberschenkel. Wie heißt es immer so schön, ich "liebe" sie so sehr, "wie der Hund die Peitsche" (Grins). Aber vor dieser Lieblingsübung meines Trainers werde ich wohl nie "verschont" bleiben. Gestern Abend habe ich die Arme und Schultern mehr gemerkt, aber heute morgen beim Aufstehen haben sich dann halt die Beine so richtig bemerkbar gemacht.

- dass ich heute Abend viel im Haushalt geschafft habe. Küche (Spülmaschine) und die Wäsche.

Dadurch habe ich dann allerdings keinen Sport mehr geschafft. Aber egal, den plane ich für morgen Abend dann wieder ein. Wegen dem Muskelkater in den Beinen habe ich das Konditionstraining auf dem Steppbrett so lange vor mir hergeschoben, bis es dafür zeitlich dann zu spät geworden ist. Aber wie gesagt, egal, mit so einem Muskelkater ist es ja auch nicht schlimm, wenn man mal einen Tag sportliche Pause einlegt (seit Samstag habe ich ja jeden Tag ein Programm durchgezogen).

- dass sich meine Bus-Bekanntschaft zu mir gesetzt hat. Also ich habe inzwischen ja zwei Bekanntschaften. Die 50jährige, die ich zuerst kennengelernt habe (die zur Zeit im Urlaub ist) und ihre Nachbarin (also aus dem gleichen Stadtteil, keine direkte Nachbarin), eine 62jährige, mit der ich mich ebenfalls sehr gut verstehe.

Sie steigt immer erst an einer späteren Haltestelle ein. Ich war schon etwas am Lesen. Sie hat mich zuerst nicht erkannt/registriert, hat sich wo anders hingesetzt.

Ich meine ja immer, dass Andere nicht so gerne mit mir zusammen sind, weil ich meistens so still bin. Wobei, wenn ich mich mit einzelnen Personen gut verstehe, dann komme ich mit denen auch immer wieder gut ins Gespräch.

Nun gut, ich guckte dann von meinem Buch hoch und in dem Moment sah sie mich. Ich war mir sicher, dass sie dort, wo sie schon saß, jetzt sitzen bleiben würden.

Nein, sie sprach mich sofort mit Namen an, stand wieder auf, kam zu mir und setzte sich zu mir. Sie meinte sogar, Entschuldigung, dass sie mich zuerst übersehen hätte. Sie würde sich freuen, mich mal wieder zu sehen, wie es mir gehen würde, wie die letzten Wochen bei mir denn so gelaufen wären. Wir haben uns zuletzt kurz vor meinem Urlaub gesehen.

Ja, über diese Begrüßung habe ich mich wirklich so richtig gefreut und schon waren wir beide dann in einem sehr lebhaften und interessanten Gespräch. Das fand ich so richtig schön.

Mit dem Thema, das Erbe auszuschlagen, kannte sie sich auch aus. Das hat sie (bei einem Onkel) auch schon gemacht. Das Gericht (also das Nachlassgericht) forscht dann immer weiter. In ihrem Fall ging es über einige Monate, etwa ein 3/4 Jahr lang, bis sie tatsächlich (in Amerika) einen weiten Verwandten gefunden hatten.

Mein Freund ist heute mal "rein zufällig" (er war neugierig) bei meiner Mutter (also wo sie gewohnt hat) vorbei gefahren. Dort sieht alles noch genauso aus. Auch ihr Auto steht immer noch auf dem gleichen Parkplatz vor dem Haus (auch auf ihrem Balkon scheint sich auf den ersten Blick nichts getan zu haben).

Bezüglich meines gestrigen Eintrages wollte ich noch hinzufügen, dass mein Freund gar nicht schwimmen kann, auch gar nicht ins Wasser geht. Ich bin ja immerhin ein paar Jahre zur Wassergymnastik gegangen und war als Kind auch einige Male im Meer, zwar nur im flachen Bereich (wo ich Stehen konnte) und meistens auch mit Luftmatratze, aber immerhin war ich damals einige Male im Meer. Ja, aber mein Freund geht weder ins Meer noch ins Schwimmbad.

Seine Schwester ist darin genauso. Also sie hat damals zwar Schwimmen gelernt, war aber seit ihrer Schulzeit ebenfalls nicht mehr Schwimmen, in keinem Schwimmbad mehr (letztes Jahr ist sie 60 Jahre geworden). Wasser bzw. Schwimmen ist hier bei uns somit auch kein Thema.

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 18-10-2017PetraM19/10/2017 - 04:2312
Di. 17-10-2017PetraM18/10/2017 - 02:5634
Mo. 16-10-2017PetraM17/10/2017 - 03:4854
So. 15-10-2017PetraM16/10/2017 - 03:1063
Sa. 14. Oktober 2017PetraM15/10/2017 - 10:24107
Fr. 13. Oktober 2017PetraM14/10/2017 - 11:00106
Do. 12. Oktober 2017PetraM13/10/2017 - 03:13119
Mi. 11. Oktober 2017PetraM12/10/2017 - 08:14119
Di. 10. Oktober 2017PetraM11/10/2017 - 02:26166
Mo. 09. Oktober 2017PetraM10/10/2017 - 03:08137
So. 08. Oktober 2017PetraM09/10/2017 - 02:49129
Sa. 07. Oktober 2017PetraM08/10/2017 - 15:04147
Fr. 06. Oktober 2017PetraM07/10/2017 - 12:13134
Do. 05. Oktober 2017PetraM06/10/2017 - 03:25144
Mi. 04. Oktober 2017PetraM05/10/2017 - 02:59124
Di. 03. Oktober 2017PetraM04/10/2017 - 02:37173
Mo. 02. Oktober 2017PetraM03/10/2017 - 14:25133
So. 01. Oktober 2017PetraM02/10/2017 - 14:35159
Sa. 30-09-2017PetraM01/10/2017 - 10:18161
Fr. 29-09-2017PetraM30/09/2017 - 11:36151
Do. 28-09-2017PetraM29/09/2017 - 03:03173
Mi. 27-09-2017PetraM28/09/2017 - 02:44150
Di. 26-09-2017PetraM27/09/2017 - 02:01167
Mo. 25-09-2017PetraM26/09/2017 - 02:34163
So. 24-09-2017PetraM25/09/2017 - 03:54195
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...