Mittwoch, 10.10.2012 KG + PT an einem "harten" Tag

DruckversionPDF-Version

Wie habe ich gestern geschrieben, mir geht es seelisch wieder deutlich besser? Nun gut, das war gestern und heute ist halt heute.

Heute war seelisch ein sehr harter Tag für mich. Ich fange mal mit dem Abend an:

Als ich vom Training nach Hause kam, rief meine Mutter an. Nach ihrem Urlaub haben wir uns noch nicht gesehen. Wir waren jetzt für Freitag verabredet. Da wir ja bezüglich des PT-Trainings immer sehr flexibel sind, des Öfteren auch Freitags trainieren, wollten wir heute Abend, nach dem Training, fest vereinbaren, wann und wo (bei uns oder bei ihr) wir uns am Freitag Nachmittag (eventuell nach dem Training) dann treffen. Ja, aber dann kam alles anders....

Als sie sich am Telefon meldete, fing sie direkt an zu weinen (ich hatte dadurch dann natürlich direkt Mühe, um möglichst ruhig zu bleiben, hatte einen "dicken Kloß im Hals", meine Tränen liefen dann erst später, nach dem Telefonat...!!). Während des Urlaubes wurden ihre Füße ja immer dicker, füllten sich mit "Wasser" (ich meine, darüber hätte ich hier geschrieben). Sie bekam deswegen direkt nach dem Urlaub sehr starke Wassertabletten. Zuerst wirkten sie, die Füße (die ihr auch weh tun) wurden wieder deutlich besser und dünner. Über Nacht (letzte Nacht) wurden sie dann plötzlich wieder super dick, schwollen total an, einschließlich der Beine, so dass sie kaum noch Laufen kann. Der erste Verdacht waren die Nieren (wegen der bevorstehenden Dialyse), was nach einer Blutabnahme am Nachmittag, als die Werte vom Labor (per Express) bereits vorlagen, ausgeschlossen werden kann, zur Zeit arbeiten die Nieren relativ gleichmäßig. Auch ihre "Zucker"-Werte, sie ist ja Diabetikerin und spritzt sich mindestens 3 Mal täglich in den Bauch, schon seit vielen Jahren, sind derzeit stabil. Sie bekam direkt die höchste Dosis an Wassertabletten, was jedoch nicht half, ihre Beine tun so weh, dass sie kaum noch Laufen kann.

Deswegen kommt sie morgen Früh ins Krankenhaus. Dort kann sie anders behandelt werden. Sie soll dort durchgecheckt werden, es sollen wohl sehr viele Untersuchungen auf sie zukommen. Wir sollen mit etwa 3 Wochen Krankenhausaufenthalt rechnen. Wenn sie Glück hat, kann es auch sein, dass sie vielleicht schon nach 2 Wochen wieder raus kommt. Wenn nach einer Woche (nach den Untersuchungen) fest steht, woher das Wasser genau kommt (sogar in ihrer Lunge ist derzeit Wasser, ihre Internisten steht vor einem Rätsel), müssen die Medikamente entsprechend angepasst werden. Wenn sie halt Glück hat, ist sie nach 2 Wochen richtig eingestellt und kann nach Hause gehen. Sie soll sich darauf aber nicht versteifen, sondern soll besser mit rund 3 Wochen (oder längeren) Aufenthalt dort rechnen. Erst wenn wieder alles im Griff ist, kommt sie nach Hause. 

Ich kann gar nicht beschreiben, wie es seelisch zur Zeit in mir aussieht. Wegen des bevorstehenden Seminares bin ich eh schon mächtig nervös. Das merke ich zur Zeit auch schon körperlich. Zum einen bekomme ich den Schnupfen nicht in den Griff, der hält sich hartnäckig. Ich nehme aber an, dass das eher seelisch bedingt ist (darüber habe ich vorhin noch mit meiner Physiotherapeutin gesprochen, auch sie geht davon aus, dass das bei mir mehr seelisch ist). Dann habe ich wieder etwas mehr Rückenschmerzen im LWS-Bereich. Bei der Massage vorhin hatte ich ebenfalls wieder mehr Schmerzen. Meine Therapeutin sagte schon, dass ich im Moment innerlich mächtig verspannt und verkrampft bin, kein Wunder also, dass ich wieder etwas mehr Schmerzen habe. Langsam aber sicher entwickel ich mich jetzt auch schon zum "Nervenbündel" und der Anruf meiner Mutter vorhin hat ihr übriges dazu getan (nach dem Anruf stand ich zunächst eine Zeitlang völlig "neben mir", fühlte eine totale Leere in mir, aber dann brach plötzlich alles raus und ich bin in Tränen ausgebrochen, gut, dass mein Freund schon hier war, er musste mich dann erstmal etwas trösten). Im Prinzip kann man mir die Nervosität jetzt auch schon ansehen, woran genau, darauf möchte ich hier in der Öffentlichkeit lieber nicht eingehen (das wäre mir etwas zu peinlich). Es gibt halt "blöde Angewohnheiten", die man, wenn man total nervös ist, nicht so richtig unter Kontrolle bekommt..... 

Heute Nachmittag war ich ja zur KG. Das war auch wieder sehr anstrengend. Zu Beginn überraschte meine Therapeutin mich mit einer kleinen "süßen" Überraschung, wegen dem bevorstehenden Seminar (wie gesagt, meine Nervosität ist ihr ganz bestimmt nicht entgangen). Nächste Woche hat sie ja Urlaub und bevor sie dann vergisst, es mir an dem Montag vor dem Seminar zu geben, hat sie es mir bereits heute gegeben. Über diese nette Geste (damit habe ich absolut gar nicht gerechnet) habe ich mich dann total gefreut!!! 

Bei der KG waren wir dann wieder auf der großen Matte auf dem Boden. Die erste Hälfte auf dem Bauch liegend, die zweite Hälfte auf allen Vieren. Auf dem Bauch liegend zuerst die Grundspannung, also Füße aufstellen (auf die Zehe), Beine und Po fest anspannen (mehrere Wiederholungen). Dann gleichzeitig die Arme in U-Haltung und mit dem Oberkörper hoch kommen (dabei fingen dann mal wieder meine typischen Probleme an, dass ich ständig die Luft anhielt, sobald ich oben war). Nach mehreren Wiederholungen sollte ich (oben bleibend) mit der Bewegung vom Brustschwimmen beginnen, womit ich jedoch Probleme hatte, da ich die Arme ja nicht gestreckt nach vorne bekomme. Automatisch ging ich (so wie auch beim Schwimmen) mit dem Kopf nach hinten in den Nacken, sollte ihn aber sofort wieder runter nehmen (also gerade halten). Im Wasser kann ich mit den Armen ja immerhin noch nach "unten" ausweichen, was auf dem Boden ja nicht geht. Ich sollte die Bewegung dann nur 10 mal so gut es geht "andeuten". Danach, wieder mit angehobenen Oberkörper, die Arme zunächst in U-Haltung, dann zu den Seiten hin strecken (also in Schulterhöhe) und wieder anwinkeln, 10 Wiederholungen. 

Dann (Oberkörper weiter oben) mit den gestreckten Armen runter zum Po und wieder hoch bis in Schulterhöhe. Danach die Hände auf den Po legen, Oberkörper hoch und die Schulterblätter kräftig zusammen ziehen. 

Danach ging es auf allen Vieren weiter. Zunächst den Katzenbuckel, dann zurück auf die Fersen setzen, tief bleibend nach vorne gehen, also dieses "Milch trinken", wie man diese Übung  immer beschreibt. Tief nach vorne gehen, bis vor die Hände, dann hoch, Katzenbuckel und zurück bis auf die Fersen. Mehrere Durchgänge. Den "Rückweg", also von oben kommend, vorne runter gehen und dann zurück gehen, das finde ich immer deutlich schwerer. Dann auf allen Vieren jeweils ein Bein anziehen (also Richtung Brust) und nach hinten heraus strecken (in Hüfthöhe). Jedes Bein 10 Mal.

Ja, wie gesagt, die anschließende Massage tat mir heute dann im Prinzip überall weh. Sowohl an den Oberschenkeln als auch am Rücken (Schultern, Schulterblätter und unterer Rücken), ich war im Ganzen mächtig angespannt. 

Danach ging es dann weiter zum Training. In der nächsten Zeit haben wir einen etwas anderen zeitlichen Rhythmus als sonst. Er ist ja Lehrer und zur Zeit sind hier ja Herbstferien, deswegen fährt er jetzt für ein paar Tage in den Urlaub. Das nächste Training findet deswegen am Sonntag Mittag statt, womit ich jedoch keine Probleme habe, darin bin ich total flexibel. Nächste Woche Montag ist frei, also KG-frei, meine Therapeutin ist ebenfalls im Urlaub, dafür wollen wir dann am Mittwoch anstelle von KG eine Stunde Training machen. 

Dann die Woche ist das Seminar, von Dienstag bis Donnerstag, dadurch fällt das Training am Mittwoch ja aus. Deswegen habe ich meinen Trainer vorhin darauf angesprochen, ob wir das Training vom Mittwoch auf den Montag Abend (nach der KG) vorziehen können, was zum Glück kein Problem war. Nach dem Seminar geht es dann "relativ" normal am Freitag oder am Samstag weiter (das werden wir dann noch absprechen).

Ich glaube, meine Nervosität ist ihm auch schon aufgefallen, zumindest kamen so einige Korrekturen, mehr als sonst zum Teil üblich sind. Es fing mit Armübungen mit den Hanteln an. Gerade Stehen, mit dem Oberkörper etwas nach vorne und dann die Arme mit den Hanteln hochziehen (also Hände Richtung Schultern) und wieder nach unten. Das ging zwar in die Arme, aber viel intensiver fand ich dabei die Spannung im unteren Rücken, die nahm immer mehr zu. Dann folgten noch ähnliche Übungen mit dieser "Stange" vom Gewichtheben, erst ohne extra Gewichte, dann hat er noch Gewichte zusätzlich dran gemacht. Also wieder gerade stehen, mit der Stange runter, hoch und dann die Ellenbogen hochziehen, also Stange näher zum Oberkörper. Auch das ging zwar in die Arme, aber  heute dennoch mehr in den unteren Rücken.

Danach ging es auf dem Rücken liegend weiter. Zum einen die "seitlichen Sit-Ups", wie ich es immer nenne. Arme, also Hände hinter den Kopf, mit dem Oberkörper hoch kommen, die Beine abwechselnd anziehen und strecken und mit dem gegengleichen Ellenbogen jeweils zum angezogenen Knie. Dabei folgten mal wieder einige Korrekturen, weil mein Kopf nicht gerade genug war (so wie immer dabei drückte ich ihn runter Richtung Brust, das kann ich mir nicht abgewöhnen) und weil der Oberkörper an sich zu tief war, die Schultern zu nah am Boden. 

Dann die Übung auf der Matte sitzend, Beine leicht anziehen (zum Stabilisieren) und mit dem geraden Oberkörper vor und zurück. Anfangs ging ich dabei sehr weit hin und zurück, dann achtete er darauf, nur in der Diagonalen zu bleiben. Den ersten Durchgang fand ich dabei schwerer, dabei war ich mehr auf den Bauch konzentriert. Beim zweiten Durchgang ließ meine Kraft langsam nach und ich konzentrierte mich dabei mehr auf die Beine, mehr Spannung in den Oberschenkeln und durch die Füße (Fersen dann kräftig auf die Matte) habe ich mich stabilisiert. Eine Zeitlang ging das gut, bis ich mich (er hält dann die Hände so vor den Körper, dass man sich nicht mehr so weit bewegen kann) auf einem bestimmten Punkt halten sollte. Dort musste ich dann nochmals den Bauch kräftig anspannen, sonst hätte ich mich dort nicht halten können. In dem Moment verließ mich dann die Kraft und ich gab auf. 

Als letztes dann (vor ein paar Entspannungsübungen) auf dem Rücken liegen, Rücken gerade runter (was ich heute einigermaßen halten konnte), die Beine gestreckt nach oben (senkrechte) und dann langsam runter, Richtung Diagonale und wieder nach oben. Das hat immerhin dann "relativ" gut geklappt, ich konnte die Spannung im Bauch dabei ziemlich gut halten. 

Ja, wie bereits geschrieben, als ich dann nach Hause kam, bekam ich den "tollen" Anruf von meiner Mutter. Zuerst stand ich dann mächtig neben mir, im Kopf eine totale Leere. Ich habe ihr am Telefon sogar noch Mut gemacht, es wird schon alles werden.... Dann kam mein Freund nach Hause, wir sprachen darüber und dann war es bei mir plötzlich aus und die Tränen liefen nur noch so. Ich bin auch "nur ein Mensch", irgendwo ist auch meine seelische Grenze. Im Moment ist halt alles sehr viel für mich. Morgen möchte meine Mutter keinen Besuch haben, es wurden bereits für morgen sehr viele Untersuchungen angesagt (ihre Internistin hat gesagt, mit welchen Untersuchungen sie direkt zu Beginn rechnen soll). Ich will am Freitag Nachmittag zu ihr gehen. 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:044
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36112
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25117
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33148
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19129
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29145
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04142
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31113
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02157
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42152
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45171
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56126
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44126
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22142
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16109
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01132
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0785
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59150
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55135
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13130
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29184
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42208
Mi. 04. Nov. 2020PetraM05/11/2020 - 08:2699
Di. 03. Nov. 2020PetraM04/11/2020 - 09:0991
Mo. 02. Nov. 2020PetraM03/11/2020 - 08:14131
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...