Mittwoch, 15.08.2012 PT

DruckversionPDF-Version

Zunächst mal, meiner Mutter geht es den "Umständen entsprechend". Wir haben vorhin telefoniert. Ihr geht es seelisch nicht so gut, sie hat auch ihren Freund nach Hause geschickt, wollte alleine sein. Im Prinzip verstehe ich sie, sie muss mit dieser neuen Situation, dass es jetzt jederzeit mit der Dialyse losgehen kann, erst mal fertig werden. Das war in den letzten Jahren bei mir ja auch nicht anders. Wenn ich Schmerzen hatte und die Depressionen mal wieder stärker geworden sind, dann wollte ich immer meine Ruhe haben, habe mich von allen total zurück gezogen, wollte nur meinen eigenen Gedanken nachhängen. Ja, und so eine ähnliche Situation ist jetzt bei meiner Mutter.

Ich weiß nicht, welche Narkose sie heute genau bekommen hat. Ursprünglich war ihr Termin für 7 Uhr festgelegt, aber als sie im Krankenhaus ankam, wurde sie direkt auf ein Zimmer gebracht. Der Termin hat sich bis Mittags verschoben. Wahrscheinlich kamen Notfälle dazwischen. Sie kann sich nur noch daran erinnern, dass sie Mittags Tabletten bekam und dann eingeschlafen ist. Sie wurde kurz wach, lag in einem anderen Raum, dann wurde sie nochmals kurz wach, in einem anderen Raum und als sie wieder wach geworden ist, lag sie auf ihrem Zimmer. Der linke Arm, wo jetzt am Handgelenk das Stent ist, war vorhin noch völlig betäubt, darin hat sie gar nichts gemerkt, völlig taub. Daran muss ein Tropfer sein, der Arm in einer Schiene, damit sie ihn nicht falsch bewegt. Laut Arzt geht die Betäubung über Nacht langsam weg, dann bekommt sie etwas Schmerzmittel, bis sich ihr Körper an das Stent gewöhnt hat. Wenn die Nacht gut verläuft, kommt sie morgen Vormittag wieder raus. 

Heute Nachmittag war ich ja zum PT. Ich kann es selber noch nicht glauben, aber die Schmerzfreiheit hält seit Samstag tatsächlich weiterhin an. Ich hatte immer noch keine nennenwerten Rückenschmerzen. Beim Treppensteigen haben sich zwar meine Beine zeitweise etwas bemerkbar gemacht (mal wieder ein leichtes Ziehen in den Oberschenkeln), aber noch kann ich diese Schmerzen sehr gut aushalten. 

Beim Training war ich überrascht, wie viel "Power", wie viele Übungen er in diese halbe Stunde gepackt hat. Wenn ich bedenke, dass KG "offiziell" 25 Minuten geht, in der Zeit schaffen wir davon noch nichtmals die Hälfte (wenn überhaupt). 

Das Training fing heute mit einer schweren Übung an, die ich nicht hinbekommen habe. Zunächst mit dem großen Gymnastikball. Davor hinknien und mit den Unterarmen auf den Ball (also so ähnlich wie die Unterarm-Liegestütze auf dem Kasten). Zunächst nur mit dem Ball nach vorne rollen, das Gleichgewicht etwas finden. Dann sollte ich im Prinzip die Übung machen, die wir die ganze Zeit über auf allen vielen üben, also die Beine vom Boden anheben (mit den Armen auf dem Ball). Das habe ich absolut gar nicht geschafft. Egal wie sehr ich mich angestrengt habe, Spannung im ganzen Körper, ich bekam die Knie keinen Zentimeter vom Boden angehoben. Das fing ja schon "super" an....

Dann eine Übung, die meine Physiotherapeutin schon öfters mit mir gemacht hat, allerdings in einfacherer Ausführung. Bei ihr stehe ich dabei in diesem "Reck", zwischen den Stangen, kann mich daran sehr gut festhalten. Dann ein kleiner Hocker und mit einem Fuß drauf (wie auf eine Stufe) und wieder runter. Diese Bewegung haben wir vorhin dann mit dem Kasten gemacht, der ja wesentlich höher ist. Er stand dabei vor mir, hielt ein Handtuch mittig und ich konnte mich an den Enden etwas festhalten, mich etwas stabilisieren, um nicht völlig das Gleichgewicht zu verlieren. Ein paar Mal musste ich dabei mächtig kämpfen, um relativ ruhig stehen zu bleiben, obwohl völlig ruhig bin ich dabei ganz bestimmt nicht gewesen. Mit dem kleinen Hocker zwischen den Stangen, an denen ich mich die ganze Zeit über kräftig festhalten kann, ist diese Übung wesentlich leichter als auf dem großen Kasten. 

Danach ging es mit dem Gummiband, dem Thera-Band weiter, Übungen für die Arme. Jeweils mit den Füßen mittig auf das Band stellen, die Enden vom Band in die Hände nehmen. Wenn ich die Arme dann angewinkelt hochziehen sollte, also aus den Ellenbogen heraus, das klappte dann einigermaßen gut. Es war zwar sehr anstrengend und ging mächtig in die Oberarme und Ellenbogen, aber immerhin klappte es. Anders sieht es mit gestreckten Armen aus. Egal ob ich sie gerade nach vorne oder an den Seiten hoch nehmen soll, ich hatte jeweils sofort eine Sperre und musste dann um jeden Zentimeter kämpfen. Das fand ich extrem schwer. Mein Trainer hat es beim Vormachen natürlich bis zur Waagerechten geschafft, ich noch nichtmals bis zur Diagonalen. Dabei sollte ich eigentlich mit dem Oberkörper leicht nach vorne gebeugt stehen, aber jedes Mal, wenn ich die Arme hoch zog, ging mein Oberkörper ein Stück nach hinten, irgendwie wollte ich daraus mehr Kraft holen. Mein Trainer war das die ganze Zeit am korrigieren, ruhiger Stehen bleiben, Bauch anspannen und nur aus den Armen heraus. Ja, das war wirklich sehr schwer.

Danach kamen dann die Unterarm-Liegestütze auf dem Kasten. Es gibt ja die "erste" Variante, dabei "nur" mit dem Oberkörper weit nach vorne und Spannung im Körper. Dann die Variante, die Beine im Wechsel zum gegengleichen Arm hoch zu ziehen, was ich inzwischen einigermaßen kann. Ich komme mit dem Bein zwar nicht ganz so hoch, aber trotzdem klappt die Ausführung im großen und ganzen ganz gut. Heute sollte ich die Beine im Wechsel gestreckt anheben. Dabei hatte ich deutlich mehr Probleme. Zum einen kann ich dabei die Beine nur kurz oben halten, ansonsten verliere ich sehr schnell das Gleichgewicht, kann mich kaum noch halten. Ja, und automatisch drehe ich dabei meinen Körper etwas zur Seite, so ähnlich wie beim Vier-Füßler-Stand, die Gewichtsverlagerung ist bei mir bei solchen Übungen eigentlich immer falsch. 

Dann kam die Übung, die ich im Prinzip erst seit kurzem kann, in einer "verschärften" Variante. Also auf dem Boden (auf der Matte) sitzen, die Beine aufstellen und mit dem Oberkörper komplett hoch und runter gehen. Dabei stand mein Trainer vor mir, hielt ein Handtuch mittig, ich hielt die Enden, konnte mich daran festhalten bzw. auch hochziehen. Ja, hoch komme ich wirklich nicht alleine, gar keine Chance, dafür sind meine Bauchmuskeln noch viel zu schwach. Bei jedem Durchgang zog ich mich dann am Handtuch hoch (sonst wäre ich nicht hoch gekommen). Das Runtergehen klappte dafür umso besser. Allerdings gibt es eine Stelle, also eine Position, wenn ich wenige Zentimeter über dem Boden bin, dann kann ich mich nur noch sehr schlecht halten. Bei den ersten Durchgängen habe ich mich von dort dann "hinfallen" lassen. Er sprach mich jedoch sofort darauf an, auch das letzte Stück mit Spannung, dann soll ich mich halt mehr am Handtuch festhalten, dafür ist es ja schließlich. Ein paar Mal hatte ich noch Probleme damit, ließ mich noch mehrmals fallen, aber nach und nach hatte ich den Dreh dann raus und kam immer sanfter runter (aber diese letzten Zentimeter nur mit Hilfe des Handtuchs, also mit "Festhalten"). 

Ja, aber das "Besondere" an dieser Übung war, dass ich sie sonst nicht durchführen konnte, weil ich die Schmerzen am Steißbein nicht ausgehalten habe. Dort habe ich heute gar nichts gemerkt (für mich wirklich schon ein Wunder!!!!), dafür habe ich bei dieser Übung zum ersten Mal (gerade beim langsamen Runtergehen) den Bauch so richtig gemerkt. Dabei konnte ich allerdings nicht atmen, egal wie oft mein Trainer mich darauf angesprochen hat. Für die totale Spannung, also auch Bauchspannung habe ich die Luft ständig angehalten. Oben und unten kurz durchatmen, aber während der Bewegung anhalten. Etwa 5 oder 6 mal habe ich es hintereinander geschafft (nach einer kurzen Pause nochmals 5 oder 6 mal), aber dann hat sich mein Bauch "gemeldet" und ich konnte die Spannung nicht mehr halten, musste kurz Luft holen. Ich hatte plötzlich einen Stich im Bauch, ich weiß nicht, ob das von der Muskelspannung an sich gekommen ist, oder weil ich mit der Zeit etwas "Seitenstiche" vom Luftanhalten bekommen habe. Vielleicht war es auch beides gleichzeitig. Auf jeden Fall hatte ich plötzlich einen Stich im Bauch und musste dann kurz Pause machen. Den zweiten Durchgang haben wir zum Glück beendet, bevor dieser "Stich"  (das Ziehen im Bauch ) wieder intensiver geworden ist.

Als letzte Übung auf dem Rücken liegen, Hände hinter den Kopf, Beine anziehen (Richtung Brust) und gleichzeitig mit dem Oberkörper Richtung Knie hochkommen. Dann die Beine etwas strecken, mit dem Oberkörper etwas zurück, aber nicht ablegen und wieder hoch kommen. Eigentlich sollte ich dabei auf einen geraden Rücken achten, die Bauchmuskeln intensiv anspannen, was ich jedoch nicht geschafft habe. Nach den "Problemen", nach den "Stichen" bei der vorherigen Übung, konnte ich den Bauch bei dieser Übung nicht mehr vernünftig anspannen. Meinen Rücken habe ich dadurch nicht mehr ganz runter bekommen. Stattdessen habe ich mich dabei auf die Beine konzentriert und den Oberkörper, möglichst weit hoch zu kommen und die Beine einigermaßen gerade auszustrecken (was schon schwer genug gewesen ist). 

Eigentlich wollte ich mich heute Abend noch um den Haushalt kümmern, aber nach dem Training beim PT brauche ich mir eigentlich gar nichts mehr vorzunehmen. Danach war ich mal wieder kaputt und habe die meiste Zeit des Abends vor dem Computer gesessen. 

TitelAutorDatumBesucher
Montag, 27.08.2012 KGPetraM28/08/2012 - 03:03835
Sonntag, 26.08.2012 (Gedanken an frühere Geburtstage)PetraM27/08/2012 - 03:031875
Samstag, 25.08.2012 TrainingPetraM26/08/2012 - 05:376293
Freitag, 24.08.2012 (Veranstaltungen)PetraM25/08/2012 - 05:505067
Donnerstag, 23.08.2012PetraM24/08/2012 - 02:201151
Mittwoch, 22.08.2012 KG und PTPetraM23/08/2012 - 03:042045
Dienstag, 21.08.2012 (Projektwoche)PetraM22/08/2012 - 02:351781
Montag, 20.08.2012 KGPetraM21/08/2012 - 02:151365
Sonntag, 19.08.2012 (Sommer)PetraM20/08/2012 - 02:082738
Samstag, 18.08. PT-Training PetraM19/08/2012 - 05:281908
Freitag, 17.08.2012 (Treffen und Seminar)PetraM18/08/2012 - 05:351538
Donnerstag, 16.08.2012PetraM17/08/2012 - 02:58937
Dienstag, 14.08.2012 (Start des Trainings beim PT)PetraM15/08/2012 - 03:211325
Montag, 13.08.2012 (Freundin und Schwimmen)PetraM14/08/2012 - 03:092488
Sonntag, 12.08.2012 (Meine Mutter und Training)PetraM13/08/2012 - 02:571833
Samstag, 11.08.2012 Personal-TrainingPetraM12/08/2012 - 01:459074
Freitag, 10.08.2012PetraM11/08/2012 - 04:091832
Donnerstag, 09.08.2012PetraM10/08/2012 - 02:102089
Mittwoch, 08.08.2012 Personal-TrainingPetraM09/08/2012 - 02:067993
Dienstag, 07.08.2012PetraM08/08/2012 - 02:031694
Montag, 06.08.2012 KGPetraM07/08/2012 - 02:595400
Sonntag, 05.08.2012 Personal-TrainingPetraM06/08/2012 - 02:392314
Samstag, 04.08.2012PetraM05/08/2012 - 04:188854
Freitag, 03.08.2012 ("Diät")PetraM04/08/2012 - 04:501700
Donnerstag, 02.08.2012PetraM03/08/2012 - 03:012331
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...