Mittwoch, 16.01.2013 (Freitag, der 13. ???)

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war im großen und ganzen einfach nur "doof". Im Grunde hätte es auch ein "Freitag, der 13." sein können. Immerhin hatte ich heute Abend dann noch Training, was für mich persönlich dann das "Tageshighlight" gewesen ist. Ansonsten fallen mir so gut wie keine positiven Gedanken bezüglich dieses Tages ein.

Heute Vormittag hatten wir auf der Arbeit zunächst rund 2 Stunden lang eine Besprechung. In der "Chefetage" (im Vorstand) sind 2 neue Mitarbeiter (eine Frau und ein Mann), die sich heute bei uns vorgestellt haben. Beide machen (zumindest auf den ersten Eindruck) einen netten und sympathischen Eindruck. 

Wir saßen dabei alle (also meine Abteilung) in einer großen Runde zusammen. Nachdem die beiden sich vorgestellt hatten, wollten sie auch ein bisschen über uns erfahren, wer wir sind und welche Aufgaben wir innerhalb unserer Abteilung haben. Solche Vorstellungsrunden mag ich ja gar nicht. Immerhin ging diese Runde am anderen Ende los, so dass ich fast zum Schluss drangekommen bin. Als Aufgaben habe ich dann konkret die Sachen genannt, um die ich mich seit letzter Woche kümmere. Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei mir so "einpendeln" wird, dass ich diese jetzigen Aufgaben "behalten" werde, mich dauerhaft darum kümmern werde (einschließlich der Telefonzentrale, um die ich mich ja eh seit vielen Jahren kümmere, womit ich aber keine Probleme habe, ich kenne das ja eh nicht mehr anders). 

Was in dieser Runde total "doof" war, das war, dass ich, wie der Zufall es wollte, "ausgerechnet" neben meinem Chef gesessen habe. Ich meine jetzt nicht, wegen ihm persönlich, aber er übernahm mehrmals das Wort, zur Begrüßung und auch später noch, um noch ein paar abteilungsinterne Sachen durchzusprechen. Natürlich guckten dann alle zu ihm. Ja, und da ich ja direkt daneben saß, fühlte ich mich in diesem Moment total unwohl, von allen total beobachtet. Ich sage jetzt nicht, dass mich in diesem Moment alle beobachtet hätten (vielleicht hat mich auch keiner direkt angeguckt), aber mir kam es halt so vor und ich wurde total unsicher. Ich bin dann fast schon zur "Salzsäule" erstarrt und habe mich eine ganze Zeitlang nicht mehr bewegt. Als die Besprechung dann schließlich vorbei war, da konnte ich mich zuerst nur ganz schlecht bewegen, weil mir alles weh tat (was ja auch kein Wunder war). Bei mir war alles "eingeschlafen", alles war am "kribbeln", Finger, Hände, Arme und Füße, von den Rückenschmerzen wegen der verspannten Haltung ganz zu schweigen. Ich hoffe, dass ich diese Unsicherheit innerhalb meiner Abteilung "irgendwann" mal etwas besser in den Griff bekommen werde. Das war wieder die typische Situation, die auch im Seminar in Raunheim angesprochen worden ist. Das man das Gefühl hat, alles "perfekt" machen zu müssen, alles muss richtig laufen, bloß keine falsche Bewegung machen usw. Ja, diese Unsicherheit kriege ich trotz des Seminares bisher noch nicht aus meinem Kopf so richtig raus.

Unter anderem ging es um die Seminare, an denen wir auch in diesem Jahr (so wie in jedem Jahr) wieder teilnehmen müssen. Ich werde an einem Seminar bezüglich des Telefonierens teilnehmen, also insbesondere, wie man am Telefon mit schwierigen (und auch frechen) Anrufern klar kommt. Dafür war ich bereits im letzten Jahr angemeldet, aber da der Kurs bereits voll war, wurde ich auf die Warteliste gesetzt und soll deswegen in diesem Jahr in dem Kurs berücksichtigt werden. Ich werde dort aber vorsichtshalber in Kürze mal nachfragen, ob ich jetzt verbindlich dabei bin oder ob ich mich noch nach einem anderen Seminar umsehen muss. Anfangs (aber aufgrund eines blöden "Missverständnisses") war ich bezüglich dieses Seminares sehr skeptisch eingestellt, inzwischen sehe ich das aber sehr positiv. Auch privat erledige ich die meisten Sachen lieber schriftlich (z. B. Buchungen oder Anfragen für den Urlaub), bevor ich irgendwo direkt anrufe. Schaden kann dieser Kurs deswegen ganz bestimmt nicht. Sozusagen als "Aufbaukurs" vom letzten Seminar, "Selbstsicheres Auftreten am Telefon" (wobei von einer Selbstsicherheit in der heutigen Runde absolut gar nichts zu merken gewesen ist).

Als ich nach dieser Besprechung dann wieder in mein Büro kam, da bekam ich gerade eine E-Mail von der Personalabteilung. Die Dame, mit der ich letzte Woche gesprochen habe, die ist diese Woche gar nicht im Haus. Die Mail kam von ihrem Vertreter, der über meine Sache jedoch Bescheid weiß. Er hat mir als telefonischen Gesprächstermin morgen Mittag vorgeschlagen, worauf ich natürlich sofort eingegangen bin. In diesem Moment stieg mein "Adrenalin" unwahrscheinlich. Ich wurde sofort total nervös. An Konzentration war nicht mehr zu denken (gut, dass ich auch für "kleinere" Aufgaben zuständig bin, um die ich mich heute Nachmittag dann gekümmert habe). Ich habe "etwas" Angst vor diesem Gespräch, kann halt nicht einschätzen, wie es laufen wird, wie die ganze Sache von Seiten der Personalabteilung aufgenommen wird. Ich habe deswegen auch nochmals kurz mit meinem Kollegen darüber gesprochen. Jetzt kommt die ganze Sache also offiziell ins Rollen. Auch heute Abend bin ich deswegen immer noch nervös. Mein Freund hat vorhin schon gesagt, hoffentlich klappt das jetzt alles schnell, lieber weniger Geld, Hauptsache ich komme seelisch endlich mal wieder zur Ruhe. Ich bin froh, wenn ich morgen Mittag dieses Telefonat dann erstmal hinter mir habe.

Mittwochs Abends habe ich ja immer Therapie (KG, Massage und Training). Ich nehme dann immer den Zug um etwa 16.30 Uhr, bin dann gegen 17.15 Uhr bei uns am Bahnhof, habe dann ab etwa 17.30 Uhr (mit Umziehen) Therapie (das klappt seit rund einem Jahr völlig ohne Probleme). Der Zug fuhr dann pünktlich um 16.30 Uhr los, hielt aber bereits kurze Zeit später wieder. Vor uns ist ein anderer Zug mit einem technischen Defekt liegen geblieben. Unser Zug wurde daraufhin umgeleitet, weshalb so einige Bahnhöfe auch nicht angefahren worden sind (zu unserem Bahnhof sollte er eigentlich weiter fahren). Wir fuhren dann "kreuz und quer" über viele Umwege durch die Nachbarstädte. Um 17.15 Uhr standen wir dann vor dem Bahnhof der Nachbarstadt und konnten wegen einer Weichenstörung nicht in den Bahnhof fahren. Alle 5 Minuten kam eine weitere Durchsage mit der Bitte um Entschuldigung. Zwischendurch habe ich mich dann schon mit meiner Physiotherapeutin in Verbindung gesetzt, dass es heute bei mir später wird. Um 17.35 Uhr fuhren wir (in der Nachbarstadt) dann endlich in den Bahnhof rein.

Dort kam dann die nächste Durchsage. Wegen der Verspätung ist hier Endstation, bitte alle Aussteigen (echt, total "super".....). Heute hatten sämtliche Züge Verspätung, zum Teil bis zu einer halben Stunde. Ich lief dort dann etwa 10 Minuten durch den Bahnhof. Gegen 17.45 Uhr kam ein Zug (mit erheblicher Verspätung), der ebenfalls bei uns hält. Gegen 17.50 Uhr fuhr er endlich wieder los und gegen 18.00 Uhr war ich endlich bei uns im KG-Institut.

Ich schlug meiner Therapeutin dann vor, als Therapie heute "Hälfte/Hälfte" zu machen, etwa 15 Minuten KG und 10 Minuten Rückenmassage. Sie fragte dann aber zunächst, ob ich anschließend wieder Training hätte. Daraufhin meinte sie dann zu mir, dass ich jetzt erstmal seelisch etwas zur Ruhe kommen solle (nach dem heutigen Tage war ich mächtig "aufgedreht"), die KG ließen wir ausfallen und haben stattdessen nur Massage gemacht. 

Anschließend lief ich dann, so wie jeden Mittwoch, zum Training. Mein Trainer hatte ja bereits im Dezemer angekündigt, dass er demnächst mal wieder eine "Kontrolle" machen würde, Wiegen usw. Ich war mir sicher, dass wir das Samstags machen würden, wenn wir für das Training eine Stunde Zeit haben. Äh ja, zu Beginn holte er heute dann direkt die Waage raus. An dem heutigen Tage hat mich jedoch absolut gar nichts mehr gewundert...... Ich befürchte, dass bei der heutigen Messung der Wasseranteil (im Körper) am schlimmsten sein wird. In der letzten Zeit habe ich mich ja bemüht, regelmäßig zu trinken. Als ich bei der heutigen Besprechung jedoch zur "Salzsäule" erstarrt bin, habe ich die ganze Zeit nichts getrunken (mich nicht bewegt) und nach der anschließenden Mail bezüglich des Telefontermines (mit der Personalabteilung) war ich so nervös, dass ich das Trinken völlig vergessen habe. Heute habe ich dadurch nach langer Zeit mal wieder komplett nur einen halben Liter geschafft (morgen will ich wieder auf einen Liter kommen). Ja, und ausgerechnet heute war halt die Kontrolle. Mal sehen, wie die Werte im ganzen dann ausfallen. 

Das Training war dann zwar "nicht schlecht", aber so "durch den Wind", wie ich nach diesem Tag war, war ich nicht so ganz bei der Sache. Manche Übungen, die eigentlich relativ einfach sind, fielen mir dadurch auch schwer. Z. B. an der Seilwinde für die Arme. Eigentlich war die Übung einfach, aber meine Gedanken wanderten immer wieder nach morgen, zu dem Telefonat mit der Personalabteilung, wodurch ich dann den Bauch immer wieder locker ließ. Eigentlich hätte ich diese Übung sehr gut hinbekommen können, stattdessen folgten immer wieder so einige Korrekturen. Ja, es war heute halt nicht mein Tag.

Bei einer Übung im Sitzen (also auf der Matte) hatte ich nach langer Zeit mal wieder starke Probleme mit dem unteren Rücken (im Sitzen mit dem Oberkörper zurück bis zur Diagonalen, dort Bewegungen mit einer Hantel). Aber auch das hat mich heute wirklich nicht mehr gewundert.

Mit den Crunches hatte ich die gleichen Probleme wie am Samstag. Beine im rechten Winkel anheben und dann mit dem Oberkörper Richtung Knie hochkommen. Die Arme dabei zuerst an den Seiten, die Hände Richtung Füße. Das ging unwahrscheinlich in den Nacken, tat mächtig weh, das zog immer mehr. Nach ein paar Durchgängen die Hände in den Nacken nehmen und so dann die nächsten Crunches, was mir dann wieder um ein vielfaches leichter fiel. Dabei habe ich dann echt gedacht, warum habe ich ihn letztens überhaupt auf die total verspannten Arme (wenn ich sie hinter dem Kopf habe) angesprochen, hätte ich doch mal meine "Klappe" gehalten. O k, an dem einen Tag waren die Arme so extrem verspannt, dass ich sie danach dann nur noch unter Schmerzen wieder strecken konnte. Das war schon zu intensiv. Aber dass wir jetzt regelmäßig auch noch Übungen für den Nacken durchführen, damit habe ich in diesem Moment  wirklich nicht gerechnet (sonst hätte ich wahrscheinlich wirklich nichts gesagt). Mein Nacken ist nunmal eine absolute Schwachstelle, bei der KG beziehen wir ihn ja auch hin und wieder mit ins Programm ein (aber nur gelegentlich, nicht regelmäßig). Ja, und das Training ist im Prinzip ja auch für den ganzen Körper. 

Dann haben wir noch eine Übung gemacht, bei der ich die Spannung heute nur schlecht halten konnte. Auf allen Vieren, also auf den Knien und dann die Knie nur wenige Zentimeter vom Boden hochdrücken, oben so lange wie möglich halten und langsam wieder runter. Ich habe mich zwar bemüht, aber wirklich lange war ich nicht oben (das fiel mir heute sehr schwer) und langsam ging ich auch nicht runter, sondern mächtig schnell. Jedes Mal, wie auf "Knopfdruck", verließ mich oben die Kraft und ich sackte wieder runter. Ansonsten haben wir noch ein paar Liegestütze gemacht (mit den Händen auf dem Kasten abstützen), bei denen ich heute aber nicht so extrem weit runter gegangen bin. Auch das fiel mir heute schwer, ich hatte Befürchtungen, dass ich ansonsten gar nicht mehr hochkommen würde. 

Ich hoffe bzw. gehe mal davon aus, dass mir das Training am Samstag wieder leichter fallen wird, dass ich dann dabei wieder besser sein werde.

 

TitelAutorDatumBesucher
Fr. 19.07.2019PetraM20/07/2019 - 12:317
Do. 18.07.2019PetraM19/07/2019 - 08:2017
Mi. 17.07.2019PetraM18/07/2019 - 08:1471
Di. 16.07.2019PetraM17/07/2019 - 07:5934
Mo. 15.07.2019PetraM16/07/2019 - 08:4431
So. 14.07.2019PetraM15/07/2019 - 02:5843
Sa. 13.07.2019PetraM14/07/2019 - 14:2438
Fr. 12.07.2019PetraM13/07/2019 - 12:5272
Do. 11.07.2019 PetraM12/07/2019 - 05:1884
Do. 11.07.2019 (Arzt)PetraM11/07/2019 - 21:0783
Mi. 10.07.2019PetraM11/07/2019 - 02:2647
Di. 09.07.2019PetraM10/07/2019 - 08:5783
Mo. 08.07.2019PetraM09/07/2019 - 09:0760
So. 07.07.2019PetraM08/07/2019 - 02:0394
Sa. 06.07.2019PetraM07/07/2019 - 04:3193
Fr. 05.07.2019PetraM06/07/2019 - 15:3857
Fr. 05.07.2019 (Zwischeneintrag)PetraM05/07/2019 - 18:41961
Do. 04.07.2019PetraM05/07/2019 - 12:1066
Mi. 03.07.2019PetraM04/07/2019 - 16:1656
Di. 02.07.2019PetraM03/07/2019 - 03:1073
Mo. 01.07.2019PetraM02/07/2019 - 13:3261
So. 30.06.2019PetraM01/07/2019 - 12:4491
Sa. 29.06.2019PetraM30/06/2019 - 14:4997
Fr. 28.06.2019PetraM29/06/2019 - 13:0168
Do. 27.06.2019PetraM28/06/2019 - 08:4181
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...