Mittwoch, 20.02.2013 Sport

DruckversionPDF-Version

Heute war ja wieder mein "Therapie-Tag". Zuerst zur KG. Nachdem ich am Montag bei der einen Übung so Probleme damit hatte, meinen Kopf längere Zeit gerade oben zu halten (also natürlich dabei auf dem Rücken liegend), da hat sich meine Therapeutin heute nochmals intensiv mit dem Nacken beschäftigt. Ich sage mal so, es gibt auf jeden Fall einige Sachen, so einige Übungen, die ich stattdessen wesentlich lieber mache. Im Prinzip war es dabei heute eine "manuelle Therapie". Ich lag die ganze Zeit ruhig auf der Liege (auf dem Rücken), sollte den Kopf völlig locker lassen und sie drehte den Kopf in alle Richtungen, was im Nacken zum Teil mächtig weh getan hat. Das waren zum Teil kräftige Stiche. Die letzten Minuten saß ich dann auf dem Rand der Liege und sie massierte intensiv den Nacken. Als sie dabei mit den Fingern dann Stück für Stück den Nacken hochging, tat das Stellenweise unwahrscheinlich weh. Da half dann nur noch "Zähne zusammen beißen" und Luft anhalten.

Das anschließende Training war dann mal wieder gut und sehr intensiv. Es kam mir mal wieder deutlich länger als eine halbe Stunde vor. Bezüglich meines "Lieblingssatzes" vor schweren Übungen, "Das kann ich nicht....." (wobei ich einige Sachen bisher wirklich noch nicht kann, aber wir arbeiten ja schließlich weiterhin daran...!!) muss ich gerade an die Filmplakate denken, die ich inzwischen schon häufig gesehen habe "Gold - Du kannst mehr als Du denkst". Wenn man sich diese drei Personen ansieht, diese drei Schicksale, dann bekommt so ein Satz "Das kann ich nicht" irgendwie eine völlig andere Bedeutung, was man im Leben alles erreichen kann. 

http://www.youtube.com/watch?v=r9pPHBE5zyo

Beim Training war es heute ein "Auf und Ab" der Gefühle zwischen Erfolgen, also den Übungen, die ich anfangs bei ihm (also vor rund einem Jahr) ja noch gar nicht konnte, die jetzt aber total gut klappen und den Übungen, mit denen ich weiterhin Probleme habe, also die ich zumindest bis jetzt immer noch nicht kann, immer noch nicht im Griff habe. 

Z. B. das Hochdrücken aus dem "Vier-Füßler-Stand" in die Liegestütz-Position. Dabei kam ich früher ja gar nicht hoch, konnte die Beine nie durchdrücken. Das klappt inzwischen super, ich komme ohne Probleme in einem Rutsch hoch. Oben kann ich mich dann zunächst auch gut halten, aber nur wenige Sekunden. Dann fangen meine Beine an zu zittern, zunächst nur leicht, dann immer intensiver und dann kann ich die Spannung nicht mehr halten und klappe zusammen, und ab nach unten. Ja, aber dass ich jetzt überhaupt so gut hoch komme, damit hätte ich vor gut einem Jahr im Leben nicht gerechnet. 

Dann sollte ich das Gleiche, also dieses Hochdrücken aus den Unterarm-Liegestützen heraus versuchen. Also Vier-Füßler-Stand, aber nicht mit den Händen aufstützen, sondern runter auf die Unterarme. Dabei konnte ich die Knie dann nur noch wenige Zentimeter vom Boden abheben, aber das war es dann. Das große Zittern ging los, ich kam keinen Zentimeter höher. An ein Durchdrücken der Beine war nicht mehr zu denken. Ich sollte dann mit den Füßen weiter nach unten gehen, fast schon die Liegestütz-Position einnehmen und es dann nochmals versuchen. Aber das klappte dann gar nicht mehr. Umso weiter ich mit den Fußen nach hinten ging, umso schlechter kam ich hoch, bis ich die Knie schließlich keinen Millimeter mehr vom Boden anheben konnte. Ich konnte mich noch so anstrengen, totale Spannung im Rumpf, Bauch kräftig anspannen, ebenso die Beine, trotzdem hatte ich keine Chance, kam nicht mehr vom Boden hoch (das hat mich in diesem Moment mächtig geärgert!!!). Ja, diesbezüglich liegt noch eine Menge Arbeit vor mir (also bis ich endlich mal genug Kraft in den Beinen für solche Übungen haben werde, dann werde ich wahrscheinlich auch bei der Wassergymnastik besser mitkommen werden).

Dann waren wieder die kompletten Sit-Ups dabei, die auch immer besser klappen. Also Hinsetzen und langsam so weit wie möglich nach hinten und wieder ganz hoch. Beim Hochkommen hilft er mir immer ein bisschen, ganz alleine klappt das noch nicht, wobei ich auch dabei immer besser werde. Aber auch heute war ich bei dieser Übung wieder völlig schmerzfrei, keinerlei Schmerzen im unteren Rücken. Auch das sah vor rund einem Jahr ja noch völlig anders aus. Anfangs konnte ich diese Übung vor Schmerzen nicht durchführen.

Anfangs (zum Warm werden, wenn ich dort Mittwochs an komme, dann bin ich fast schon ein "Eisklotz".... Ich will endlich wieder Sommer haben!!!!) haben wir ein paar Übungen mit den Hanteln gemacht. In erster Linie Kniebeugen und dabei verschiedene Bewegungen mit den Hanteln. Die meisten Bewegungen haben mir gar nichts ausgemacht, das habe ich alles gut hinbekommen. Am schwersten fiel es mir jedoch, die Arme zunächst angewinkelt vor der Brust zu halten und beim Hochgehen mit einem Arm (im Wechsel) gerade nach vorne zu gehen, den Arm kurz ausstrecken. Egal wie sehr ich mich dabei konzentriert habe, ich habe es nicht geschafft, den Arm (beide Seiten) völlig waagerecht nach vorne zu strecken, ging dabei jedes Mal ein Stückchen runter in die Diagonale. Das fiel mir wirklich schwer, darauf zu achten, nicht noch weiter nach unten zu gehen, zumindest relativ waagerecht zu bleiben.

Dann ging es weiter auf dem Rücken liegend. Dabei hatte ich heute, im Vergleich zum Samstag, den geraden Rücken wieder deutlich besser im Griff. Ein paar Crunches, mal mit den Armen neben dem Körper, mal zum Stabilisieren hinter den Kopf. Dann die Beine angewinkelt anziehen, ruhig oben lassen, mit dem Oberkörper möglichst hoch, Arme hinter den Kopf und mit dem Oberkörper zu den Seiten drehen. Dabei hatte ich leichte Schwierigkeiten. Wenn ich möglichst weit oben war, dann ging mein Kopf zu weit nach vorne, also Kinn Richtung Brust. Und wenn ich den Kopf wieder hochnahm, ging ich mit dem Oberkörper wieder ein ganzes Stück nach unten. Entweder - Oder, das fand ich heute ziemlich schwer. Danach flach auf den Rücken legen, Arme neben den Körper. Beine erst anziehen (ganz hoch, also Hüfte auch etwas hoch) und dann nach unten weg strecken, dabei die Hüfte mal etwas nach links drehen, mal nach rechts drehen. Das hat sogar ziemlich gut geklappt, die Spannung im Bauch und Rücken konnte ich dabei gut halten. Bei der Streckung ging der Rücken schon mal kurz etwas hoch, aber das hatte ich schnell wieder unter Kontrolle und den Rücken wieder flach auf dem Boden.

Mein Trainer hat mir übrigens eine kleine "Galgenfrist" bei der Kontrolle eingeräumt, sie wird erst in rund 1,5 Woche durchgeführt. Bis dahin werde ich jetzt noch so oft wie möglich Fahrrad fahren und Süßigkeiten sind vorerst völlig tabu, ansonsten kriege ich das nie mehr in den Griff. Mal sehen, vielleicht schaffe ich die 75 Kilo, die ich einplane, dann ja doch noch (also bis zur "Kontrolle"). Für morgen plane ich auf jeden Fall die Wassergymnastik wieder fest ein. 

TitelAutorDatumBesucher
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:3332
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:1994
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:2975
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04101
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31101
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02109
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42147
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45166
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56121
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44122
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22141
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16108
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01128
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0783
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59149
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55134
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13130
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29184
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42206
Mi. 04. Nov. 2020PetraM05/11/2020 - 08:2697
Di. 03. Nov. 2020PetraM04/11/2020 - 09:0991
Mo. 02. Nov. 2020PetraM03/11/2020 - 08:14130
So. 01. Nov. 2020PetraM02/11/2020 - 08:34202
Sa/So 31. Okt. 2020PetraM01/11/2020 - 22:16150
Fr/Sa 30. Okt. 2020PetraM31/10/2020 - 18:53197
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...