Mittwoch, 24.04.2013, Sport

DruckversionPDF-Version

Heute war ja wieder mein Sporttag. Eine Zeitlang habe ich immer Therapietag dazu gesagt, also wegen KRANKEN-Gymnastik und Massage, aber Therapie, das hört sich so krank und wie Behandlung an und so richtig krank fühle ich mich im Moment nun wirklich nicht. Und auch wenn mir das intensive Training beim Personal-Training bisher schon so super gut geholfen hat, ich sehe dieses Training halt wesentlich mehr als Hobby als an Therapie. Es macht mir halt wirklich Spaß und die bisherigen Erfolge, die ich gerade dabei schon hatte, die sprechen nunmal für sich. Die heutige halbe Stunde ging mal wieder super schnell um.

Heute ging es mir auch schon besser, als an den letzten Tagen (bzw. in den letzten Wochen). Ich hatte zeitweise zwar noch leichte Bauchschmerzen, aber bei Weitem nicht mehr so intensiv wie in der letzten Zeit. Auch durch den gestrigen Arzttermin, ich hatte halt auch die Befürchtung, dass die Schmerzen von etwas schlimmerem kommen könnten. Dadurch habe ich mich wahrscheinlich innerlich auch immer mehr "verspannt", wodurch die Schmerzen dann sicherlich auch intensiver geworden sind. Es gibt mehrere Gründe, wodurch die Bauchschmerzen entstanden sein können. Zum einen durch die Sache, die gestern bei dem kleinen "Eingriff" behoben worden ist, aber das kann auch Zufall gewesen sein, die Schmerzen können auch durch was anderes ausgelöst worden sein, wie gesagt, zum einen halt vom seelischen aber auch durchs Thema "Trinken" (wir haben gestern beim Ultraschall mehrere Punkte durchgesprochen, was dafür der Grund sein könnte). Ich bin halt ein sehr großer "Trinkmuffel" und habe es in letzter Zeit mal wieder des Öfteren am Tag auf knapp 3/4 Liter gebracht, habe das Trinken an einigen Tagen mal wieder völlig vergessen. Deswegen kann Wassermangel auf jeden Fall auch ein Grund für die Schmerzen sein. Der gestrige "Eingriff" war auf jeden Fall wichtig, aber das muss nicht unbedingt der Auslöser für die Schmerzen gewesen sein. Mir fällt das Trinken nunmal mächtig schwer.

Zuerst war ich heute Nachmittag ja bei der KG. Das war wieder sehr intensiv. Dabei habe ich wieder deutlich gemerkt, wie wenig Kraft ich immer noch in den Beinen habe. Ich bekam wieder die Manschetten um die Beine, also um die Knöchel (je etwa einen Kilo), lag mit dem Rücken auf der Liege und sollte dann mit den Beinen im Wechsel verschiedene Bewegungen durchführen. Mal das gestreckte Bein heben (bis zur Diagonalen) und wieder runter, dann das Bein, also den Oberschenkel oben ruhig halten, nur mit dem Unterschenkel hoch und runter, dann das Bein gestreckt oben halten, mit dem Bein Kreise in die Luft malen usw. Das Gewicht zog mich jedes Mal total runter. Mehr wie ein oder zwei Mal konnte ich keine Bewegung alleine vernünftig durchführen, dann konnte ich das Bein nicht mehr oben halten. Meine Therapeutin griff jedoch immer wieder ein und unterstützte mich etwas dabei, hielt mein Bein immer wieder etwas fest, stabilisierte es immer wieder etwas. Ansonsten hätte man die meisten Übungen völlig vergessen können.

Als ich dann anschließend zum Training gelaufen bin, da war es fast schon kein Laufen mehr, das war fast schon "schleichen". Mein Beine fühlten sich unwahrscheinlich schwer an. Normalerweise bin ich Mittwochs immer schon vor dem Trainingsraum (also draußen vor der Türe), bevor mein Trainer sie öffnet (gegen 19 Uhr), muss zum Teil dort noch ein paar Minuten warten. Heute bin ich jedoch so langsam gelaufen, dass ich dort auf den letzten Drücker angekommen bin. Er war längst dort und die Türe bereits auf. 

Das Training fand heute in 2 "Blöcken" statt, jeder Block etwa 15 Minuten mit je 2 Durchgängen. Der erste Block bestand aus Hantelübungen für die Arme, der zweite Block Übungen auf der Matte.

Bei den Hantelübungen waren z. B. Bewegungen dabei, bei denen man mit geradem Rücken in die Kniebeugen runter geht, die Hanteln dabei nach unten (also halt die Arme), bis zum Schienbein und wieder hoch zum geraden Stehen. Mit diesen Bewegungen habe ich die wenigsten Probleme, das klappt inzwischen schon relativ gut, damit schaffe ich auch so einige Wiederholungen. Das schlimmste sind dabei immer die Schulterblätter (dafür kommen auch die meisten Korrekturen), weil ich die Arme von den Hanteln immer zu sehr nach unten (also vorne) ziehen lasse. Deutlich schwerer finde ich die Variante, wenn ich die Arme dabei nicht nach unten, sondern gerade nach oben strecken soll. Dabei ist dann jeder Bewegungsablauf für mich eine kleine Herausforderung, dabei kämpfe ich um jeden Zentimeter, die Arme immer wieder gerade nach oben zu bekommen. Dabei warte ich dann immer "sehnsüchtig" auf die nächste Pause. Das fällt mir relativ schwer.

Und dann die "Pendel-Übung". Also etwas in die Kniebeuge, eine Hantel in die Hände, damit weit nach hinten pendeln, also zwischen die Beine durch und Schwung holen und mit diesem Schwung dann hoch kommen (also die Beine strecken) und mit der Hantel so weit wie möglich nach vorne hoch. Dabei nimmt er inzwischen immer schwerere Hanteln. Umso schwerer die Hantel, umso weniger Schwung habe ich, komme vorne also nicht mehr ganz so hoch. Mit der 5 Kilo Hantel fällt es mir inzwischen schon "relativ" leicht, aber mit der 7,5 Kilo Hantel musste ich dann beim nächsten Durchgang schon viel mehr kämpfen, um sie vorne noch einigermaßen hoch zu bekommen.

Dabei fiel mein Blick dann auf die "Kettlebells", die dort ebenfalls im Raum liegen. Das sind so eine Art schwere Kugeln mit Griff dran, mit denen man im Prinzip die gleichen Pendelübungen durchführen kann (und noch weitere Bewegungsabläufe). Hoffentlich kommt mein Trainer nicht in nächster Zukunft auf die Idee, diese mit ins Training einzubauen.... Damit verbinde ich mächtig schlechte Erinnerungen.  Mein erster Trainer hat so gerne damit trainiert. Aber vor rund 2 Jahren, als ich noch mit ihm trainiert habe, da war ich ja noch viel schwächer als jetzt. Ich sollte dann mehrmals versuchen, diese heutige Pendelbewegung mit so einem 10 Kilo Kettlebell durchzführen. Ganz schrecklich, damit habe ich gekämpft ohne Ende, das fiel mir unendlich schwer. An so eine richtige Pendelbewegung war auch gar nicht zu denken. Ich war froh, wenn ich ihn anheben und etwas bewegen konnte. Ja, damit verbinde ich eigentlich nur schlechte Erinnerungen an das damalige Training.

Aber wenn ich daran denke, welche Fortschritte ich schon bei meinem jetzigen Trainer gemacht habe. Wer weiß, vielleicht käme ich inzwischen ja sogar mit so einem 10 Kilo Kettlebell klar. Im zweiten Block haben wir dann halt Übungen auf der Matte gemacht. Zum einen die Crunches, womit ich immer besser klar komme. Das geht zwar mächtig in den Bauch (aber dafür sind sie ja schließlich da), aber trotzdem klappen die immer besser. Ich habe das Gefühl, dass ich dabei deutlich höher komme und mich oben auch besser halten kann. 

Dann war auch wieder das Hochdrücken aus dem Vier-Füßler-Stand in die Liegestütz-Position dabei. Daran war ja schließlich vor wenigen Monaten noch gar nicht zu denken. Dass ich das jetzt kann, das ist für mich ein sehr großer Erfolg. Ich komme immer besser und leichter hoch und kann mich oben inzwischen auch schon deutlich länger halten. Aber dann geht immer plötzlich das Zittern in den Beinen, in den Knien los und in diesem Moment würde ich dann immer am liebsten locker lassen, mich einfach wieder nach unten fallen lassen. Aber das merkt mein Trainer immer und in diesem Moment kommt dann jedes Mal der Kommentar, dass ich darauf achten soll, so langsam wieder möglich wieder runter zu gehen. Das fällt mir dann jedes Mal mächtig schwer, dieses bewusste, langsame Runtergehen. Dieses Runtergehen fällt mir dabei inzwischen um ein vielfaches schwerer, als das vorherige Hochgehen. 

Ja, die heutige halbe Stunde ging mal wieder sehr schnell um. Aber dafür habe ich die nächsten Male für je eine Stunde. Am Samstag so wie üblich eine Stunde. Am Mittwoch ist ja Feiertag (der 1. Mai), KG fällt dann aus, stattdessen haben wir dann bereits das Training für eine Stunde eingeplant und dann am Samstag natürlich auch wieder für eine Stunde. Ich finde das gut, ich freue mich schon darauf (wieder mehrmals eine Stunde Training zu haben). Auch wenn ich mir das auf Dauer nicht leisten kann, gerade deswegen finde ich es schön, wenn es dann mal wieder so auskommt, dass wir die halbe Stunde auf eine Stunde "ausdehnen" können. Ich bin ja froh darüber, dass wir dieses halbstündige Training überhaupt in die Mitte der Woche eingeschoben haben. Verzichten möchte ich auf diese zweite Trainingseinheit in der Woche ganz bestimmt nicht mehr (höchstens mal im Urlaub, aber das holen wir dann ja mehr oder weniger an anderen Tagen nach). 

Im Moment finde ich es auf der Arbeit etwas "doof". Nicht was die Arbeit betrifft, das macht mir nach wie vor Spaß, sondern was die Gemeinschaft betrifft. Im Moment wird mir dort alles etwas "zu viel". Wie es der Zufall will, haben im Moment (Woche für Woche) mehrere Kolleginnen Geburtstag. Ich möchte halt dazu gehören, möchte mich nicht immer aus allem ausschließen, deswegen gehe ich natürlich auch immer mit dahin, wenn wir uns dort zum gratulieren treffen. Aber wir bleiben dort dann nicht für "5 Minuten", daraus wird dann immer locker eine halbe Stunde oder länger. Im März waren es 2 Geburtstage und alleine in dieser Woche sind es wieder 2 Geburtstage (morgen und Freitag stehen die nächsten Beiden auf dem Plan). Und so viel, wie ich im Moment zu tun habe, würde ich mich am liebsten sofort wieder verdrücken und weiter arbeiten. Aber das sieht dann auch immer "doof" aus. Deswegen warte ich dann immer solange, bis die Runde offiziell aufgelöst wird. Dazu kommt am Dienstag dann auch noch eine offizielle "Personal-Versammlung", wo wichtige Sachen durchgesprochen werden sollen (was auch wieder eine ganze Zeit in Anspruch nehmen wird). Aber alles in allem wird es mir im Moment etwas zu viel. Ich bin froh, wenn diese ganzen Termine endlich wieder vorbei sind und ich mal wieder einen Tag in meinem Büro durchziehen kann, mich mal wieder einen Tag ganz auf die Arbeit konzentrieren kann. 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 17. September 2020PetraM18/09/2020 - 19:0116
Mi. 16. September 2020PetraM17/09/2020 - 20:04110
Di. 15. September 2020PetraM16/09/2020 - 18:46139
Mo. 14. September 2020PetraM15/09/2020 - 19:0596
So. 13. September 2020PetraM14/09/2020 - 16:4954
Sa. 12. September 2020PetraM13/09/2020 - 14:1655
Fr. 11. September 2020PetraM12/09/2020 - 14:1065
Do. 10. September 2020PetraM11/09/2020 - 09:2566
Mi. 09. September 2020PetraM10/09/2020 - 08:2780
Di. 08. September 2020PetraM09/09/2020 - 04:3696
Mo. 07. September 2020PetraM08/09/2020 - 15:35159
So. 06. September 2020PetraM07/09/2020 - 09:0281
Sa. 05. September 2020 PetraM06/09/2020 - 13:5988
Fr. 04. September 2020PetraM05/09/2020 - 12:4082
Do. 03. September 2020 PetraM04/09/2020 - 10:0480
Mi. 02. September 2020PetraM03/09/2020 - 15:5279
Di. 01. September 2020PetraM02/09/2020 - 02:47110
Mo. 31. August 2020PetraM01/09/2020 - 14:4378
So. 30.08.2020PetraM31/08/2020 - 04:2184
Sa. 29.08.2020PetraM30/08/2020 - 07:02141
Fr. 28.08.2020PetraM29/08/2020 - 07:52143
Do. 27.08.2020PetraM28/08/2020 - 07:46145
Mi. 26. August 2020PetraM27/08/2020 - 04:45182
Di. 25. August 2020PetraM26/08/2020 - 03:05188
Mo. 24. August 2020PetraM25/08/2020 - 00:30148
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...