Mo. 24. August 2020

DruckversionPDF-Version

Der Montag ist im Ganzen sehr schön und positiv verlaufen. Wir sind gut an der Ostsee angekommen.

Am Sonntag Abend hatte ich soweit alle Sachen fertig sortiert. Am Montag sind wir um 8 Uhr aufgestanden.

Gegen 09.15 Uhr waren wir fertig und startklar. Irgendwie haben wir dieses Mal weniger Sachen mitgenommen. Wir haben schon überlegt, was wir vergessen haben könnten, aber nein, alles ist da. 

Wir sind dann erst noch Tanken gefahren. Randvoll, bis zum letzten Tropfen.

So mussten wir unterwegs nicht mehr anhalten, nicht mehr tanken. Als wir hier angekommen sind, war der Tank gerade mal halb leer.

Wir sind um 09.30 Uhr an der Tankstelle losgefahren und waren genau um 14.50 Uhr hier. Ja, non-stop in einem durch. 

Wir hatten befürchtet, dass wir im Ruhrgebiet im Berufsverkehr im ersten Stau landen würden. Nix da, absolut freie Fahrt. Damit hätten wir nie gerechnet. 

Bis Hamburg war gar nichts. Wir kamen super gut durch. Kurz vor Hamburg hat es sich vor einer Baustelle etwas "geknubbelt". Kein Stau, aber etwas zähflüssig. Aber auch dort waren wir ruck-zuck durch.

Zwischen Hamburg und Kiel kamen wir in ein Unwetter. Wir fuhren geradewegs da rein. Wie mit einem Lineal gezogen. Erst war die Straße noch trocken, dann kam ein richtiger Strich und dahinter goss es in Strömen. Eine richtige Wasserwand, so etwas hatte ich noch nie gesehen. Plötzlich sah man fast schon die Hand vor Augen nicht mehr. Keine 50 Meter Sicht. Alle Autos bremsten sofort ab, fuhren nur noch in Schritt-Geschwindigkeit. Der Regen prasselte so heftig, so schnell kamen die Scheibenwischer gar nicht mehr mit.

So fuhren wir ein paar Minuten. Dann war es einfach so wieder vorbei. Als wenn man durch eine Mauer fährt, war der Regen einfach so wieder weg. 

Sonst gab es die ganze Fahrt über aber keine "Auffälligkeiten". Mit der Bedienung vom Navi und vom Radio kam ich sehr gut klar, habe zwischendurch auch andere Sender reingeholt.

Als wir noch etwa 20 Kilometer vom Ziel entfernt waren, rief ich die Vermieterin an. 

Als wir hier ankamen, suchten wir in der schmalen Gasse zuerst einen Parkplatz. Egal, einfach in eine freie Lücke rein.

Wie es der Zufall wollte, war es genau das Haus, in dem die Wohnung ist. Ja, das war totaler Zufall.

Wir kamen unten in das Haus rein, da kam uns schon die Vermieterin entgegen. Eine sehr nette, sympathische Frau, etwa Anfang 60. Sie hat uns alles gezeigt und erklärt.

Hier gegenüber, knapp 50 Meter entfernt, ist ein großer Parkplatz, der eingezäunt ist. Mit einem Schiebetor, das man mit einem Schlüssel öffnen und schließen kann. Dort parken wir jetzt (fester Stellplatz, kostet 5 Euro am Tag). 

Erst mal Koffer und Taschen ausgepackt. Wir hatten alles schnell im Griff. Internet klappt auch sehr gut. Nummer (WLAN) eingegeben und schon war ich drin. Das läuft hier sehr schnell. 

Dann waren wir Einkaufen. Ich hatte mich ja schon gut vorbereitet, wo man hier alles findet. Wir mussten also nicht lange suchen. 

Nach dem Einkaufen hatten wir eine knappe Stunde Zeit, haben schon mal einen Bummel gemacht, auch rund um den Hafen, haben uns ein paar Sachen angesehen.

Um 18 Uhr waren wir Essen. Fish & Chips. Ganz frisch gemacht. Super lecker. Große Portion für knapp 20 Euro. 2 große Stücke Fisch in "Bierteig". dazu Remouladen-Soße. Pommes (frische, aus Kartoffeln gemacht, keine "fertigen" aus der Packung). Salat - grüner, Gurken und Wassermelone, drüber french Dressing (rötliche Soße).

Nach dem Essen nochmals ein langer Spaziergang, auch zum Strand. Dort fing es allerdings wieder an zu regnen. Wir gingen zurück, der Regen ließ wieder nach. Dann sind wir weiter durch die Stadt gelaufen. Schaufensterbummel. Wir haben einige Geschäfte gesehen, in die wir auf jeden Fall gehen wollen.

Gut, dass ich dickere Sachen mitgenommen habe. Gerade ich Frierpitter. Letzte Woche waren es zu Hause ja noch um die 30 Grad. Hier sind es 15 Grad. Halstuch usw. habe ich dabei. Das brauche ich hier auch. 

Nach den Wetter-Nachrichten soll das Wetter, das Unwetter am Mittwoch hier gar nicht so wild werden. Im Landesinnere soll es mit etwa 100 km/h viel schlimmer werden. Hier im Küstenbereich wird es schon abflachen, werden nur noch etwa 55 km/h erwartet. Also eine "steife Brise" sozusagen. 

Mein Freund kam mit dem Automatik sehr gut klar. Er war total locker und entspannt, ihm hat die lange Fahrt gar nichts ausgemacht. 

Am Dienstag soll es hier ab Mittags langsam "uselig", also regnerisch werden. Von Stunde zu Stunde (bis gegen Abend) intensiver. Abends soll es heftig regnen und über Nacht soll dann der Sturm dazu kommen. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 30. September 2020PetraM01/10/2020 - 07:138
Di. 29. September 2020PetraM30/09/2020 - 07:0116
Mo. 28. September 2020PetraM29/09/2020 - 03:36124
So. 27. September 2020PetraM28/09/2020 - 03:05128
Sa. 26. September 2020PetraM27/09/2020 - 15:16136
Fr. 25. September 2020PetraM26/09/2020 - 13:4697
Do. 24. September 2020PetraM25/09/2020 - 07:0258
Mi. 23. September 2020PetraM24/09/2020 - 02:3555
Di. 22. September 2020PetraM23/09/2020 - 03:0668
Mo. 21. September 2020PetraM22/09/2020 - 02:14128
So. 20. September 2020PetraM21/09/2020 - 21:18104
Sa. 19. September 2020PetraM20/09/2020 - 21:29104
Fr. 18. September 2020PetraM19/09/2020 - 14:1078
Do. 17. September 2020PetraM18/09/2020 - 19:01131
Mi. 16. September 2020PetraM17/09/2020 - 20:04185
Di. 15. September 2020PetraM16/09/2020 - 18:46210
Mo. 14. September 2020PetraM15/09/2020 - 19:05164
So. 13. September 2020PetraM14/09/2020 - 16:49118
Sa. 12. September 2020PetraM13/09/2020 - 14:16115
Fr. 11. September 2020PetraM12/09/2020 - 14:10129
Do. 10. September 2020PetraM11/09/2020 - 09:25117
Mi. 09. September 2020PetraM10/09/2020 - 08:27122
Di. 08. September 2020PetraM09/09/2020 - 04:36113
Mo. 07. September 2020PetraM08/09/2020 - 15:35176
So. 06. September 2020PetraM07/09/2020 - 09:0296
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...