Mo. 25-09-2017

DruckversionPDF-Version

So, das war der Montag. Der letzte Urlaubstag meines diesjährigen Jahresurlaubes. 4 Wochen sind vorbei.

Der heutige Tag war nochmals so richtig schön, zum Teil aber auch etwas aufregend.

Heute morgen hatten wir ja eh den Wecker gestellt. Wir wurden dann aber mit viel "Tatü-Tata" geweckt. Die Löschzüge der Feuerwehr fuhren hier vorbei, ein Zug nach dem Anderen.

Also erstmal Radio und Computer an. In einer Schule hat es gebrannt. Dort war ich selber 4 Jahre lang. Ein Jahr auf der kaufmännischen Höheren Handelsschule und 3 Jahre lang auf der Berufsschule. Es ist ein großer Gebäudekomplex und im Bereich der Gesamtschule ist ein größeres Feuer ausgebrochen. Den rund 1.400 Schülern ist zum Glück nichts passiert, alle konnten rechtzeitig das Gebäude verlassen. Ja, dieses Mal war es keine Übung, sondern bitterer Ernst.

Während wir dann am Frühstücken waren, ging das Telefon. Der AB war an, deswegen sprangen wir nicht auf. Die Praxis von meinem Frauenarzt, sie wollten mich daran erinnern dass ein Jahr um ist, dass die nächste Krebsvorsorge wieder ansteht.

Eigentlich wollte ich dort erst Anfang Oktober, also nächste Woche anrufen. Bisher bekam man dort immer innerhalb von zwei bis drei Wochen einen Termin.

Nun gut, wenn ich schon frei habe, dann rief ich dort direkt für die Terminabsprache zurück. Sie haben inzwischen so viele Patientinnen, dass man deutlich länger auf einen freien Termin warten muss. Ich habe erst für Mitte November (also in rund 1,5 Monaten) einen bekommen.

Sie fragte dann nochmals nach meinen Vornamen, da sie meinen Namen (Nachnamen) dort zwei Mal in der Kartei hätten. Die andere Patientin hätten sie noch nicht erreicht. Ich nannte direkt den Namen von meiner Mutter. Ja, das ist die andere Patientin. Wann sie sie am besten erreichen könnten. Gar nicht mehr, sie ist Ende April gestorben. Wir kamen dann noch kurz ins Gespräch.

Das wird für mich eh ein blödes Gefühl, wenn ich das nächste Mal in diese Praxis gehe. Dieser Arzt hat meine Mutter ins Krankenhaus geschickt. Er hat bei der Untersuchung, beim Ultraschall (was er immer, auch bei mir immer macht) das Wasser im Bauchraum gesehen, daraufhin sofort eine Blutabnahme mit Tumormarker veranlasst (der ja super hoch gewesen ist).

Er hat direkt gesagt, dass "Alarmstufe Rot" ist, dass sie schnellstmöglich ins Krankenhaus muss. Aber 2 Tage später hatte sie einen weiteren Termin beim Nierenfacharzt, für ein komplettes Blutbild. Das sollte sie zunächst noch machen, aus diesen Werten könne man auch schon einiges erkennen. Ja, und einen Tag nach dieser Blutabnahme, also 3 Tage nach dem Frauenarzt kam meine Mutter dann ins Krankenhaus, wo sie dann ja 3 Wochen später gestorben ist.

Ich soll zu dem Termin im November auch meinen Impfpass mitbringen. Den muss ich erst noch raussuchen. Aber Tetanus müsste eigentlich wieder dran sein. Oder zumindest in Kürze. Das müsste jetzt ungefähr 10 Jahre her sein.

Dann sind wir nach Venlo gefahren. Eigentlich wollten wir dort ein spezielles Bier holen, das wir jedoch nicht bekommen haben.

Wir gehen doch am Samstag zu meiner Schwägerin, den Geburtstag von meinem Schwager (vom Juli) nachfeiern. Wir haben ihm zwar den großen "Fresskorb" geschenkt, aber trotzdem möchte ich am Samstag nicht mit leeren Händen dorthin gehen. Immerhin macht sich meine Schwägerin ja auch die Mühe mit Kochen usw.

Mein Schwager trinkt so gerne das "Murphy"-Bier. Das ist eine irische Sorte, die man hier selten bekommt. Das haben wir schon öfters in Venlo bekommen. Heute hatten wir leider Pech, wir waren dort dafür in zwei Geschäften, aber keiner hat es zur Zeit vorrätig. Schade, dann müssen wir uns für Samstag was Anderes als "Mitbringsel" einfallen lassen.

Weil die Geschäfte dort auch am Wochenende geöffnet haben, öffnen die meisten Montags erst gegen Mittag. Wir waren zwar am späten Vormittag dort (ein paar Geschäfte öffnen auch schon morgens), haben uns aber Zeit gelassen, waren in einigen Geschäften drin.

Unter anderem haben wir ein paar Sachen für Weihnachten geholt, also zur Deko. Das ist bei mir verschiedenen. In manchen Jahren bin ich total "Sentimental" (und nah am Wasser gebaut), will von Weihnachten gar nichts wissen. Aber in anderen Jahren finde ich es schön, wenn wir es ein bisschen weihnachtlich dekorieren. Und bezüglich der Erinnerungen an meinen Vater und jetzt auch an meine Mutter - ich werde halt auch Älter und umso mehr Abstand ich bekomme (mein Vater ist ja schließlich schon 1989 gestorben), umso lockerer und positiver sehe ich das Leben sowie auch solche Feste. Wir haben einen kleinen Tannenbaum (mit bunter LED-Beleuchtung) geholt, auch einen Weihnachtsmann usw.

Wir waren dann noch in ein paar weiteren Geschäften, haben noch ein paar Sachen geholt. Unter anderem auch wieder Sachen für den Modellbau. Der Herbst bzw. Winter "kann kommen", für die Abende haben wir hier "genug" zu tun bzw. genug zu basteln und bauen.

Dann waren wir noch bei C & A. Dort hatte ich Glück und habe nochmals 2 schöne Pullis (Wollpullover) bekommen. Der eine "baugleich" wie der Pulli, den ich letztens geholt habe, den mit den Streifen. Der erste Pulli hatte überwiegend braune Streifen (auch schwarze und weiße) und dieser neue Pulli hat anstelle von den braunen jetzt blaue Streifen. Dazu noch einen weiteren Pulli, ganz in hellblau. Dieser hat einen hohen Kragen, der jedoch locker herunter fällt (auf dem Kragen sind kleine Straß-Steinchen).

Alles in allem war es für uns wieder ein sehr erfolgreicher Tag bzw. ein sehr erfolgreicher Einkaufsbummel (mein Freund hat sich auch ein paar schöne Sachen geholt, unter anderem eine neue Jacke für den Herbst).

Zwischendurch haben wir auf dem "Markt" eine kleine Pause gemacht, haben Fisch gegessen (ich hatte Backfisch mit Pommes) und etwas getrunken.

Wieder zu Hause haben wir beide erstmal eine kleine Pause gemacht, ein Stündchen geschlafen, wir waren total kaputt.

Dann haben wir Fernsehn geguckt. Wir gucken häufig die Sendung DAS! im NDR. Heute war dort Wolfgang Trepper zu Gast. Von dem haben wir doch die Eintrittskarten. Er hat immer noch ein Gipsbein, hat von seinem Unfall erzählt. Bis Ende Oktober sind alle Termine abgesagt. Bis November hat er noch den Gips. Ab wann er wieder auftreten wird (verbindlich), das weiß er heute noch nicht (er hofft, dass es ab Ende Oktober/Anfang November wieder klappen wird). Er wird auf jeden Fall keinen Sport mehr machen, keinen Handball mehr spielen.

Von seinem Krankenschein sind schließlich auch einige weitere Personen betroffen (abgesehen von den Zuschauern, die die Eintrittskarten haben). Er tritt ja regelmäßig mit Mary Roos zusammen auf (da waren wir ja auch im Mai), dabei ist immer eine Liveband. Jetzt haben wegen ihm alle eine dreimonatige "Zwangspause", die keiner eingeplant hatte.

Danach habe ich dann erst mal meine Sachen für morgen sortiert, damit ich bloß nichts vergesse. Erst mal wieder in meinen Rhythmus kommen (auch was das Packen der Tasche betrifft, mit Essen und Trinken usw.).

Ab 22 Uhr habe ich mich dann endlich für den Sport startklar gemacht. Zuerst wieder, wie immer, das Fahrradfahren, die 15 Kilometer in 31:50 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, alle 5 Minuten eine Powereinheit von 70 Sekunden mit etwa 35/36 km/h.

Den letzten Kilometer wieder durchgängig Power, bis ich die 15 Kilometer komplett geschafft hatte. Das war meine 12. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 180 gefahrene Kilometer für den Monat September.

Im Jahr 2017 bisher insgesamt 1.110 Kilometer.

Wer hier regelmäßig mitliest bzw. auch "mit rechnet", wird sicherlich gemerkt haben, dass ich mich bei der monatlichen Kilometerzahl verrechnet hatte, falsche Zahlen eingetragen hatte. Tja, das kommt davon, wenn man das mal eben im Kopf ausrechnet (und nicht gut im Rechnen ist). Zum Glück "rechnet" der Computer immer mit. Dabei (beim Vergleichen) ist mir die falsche Zahl heute dann aufgefallen.

Nach dem Fahrradfahren noch rund 20 Minuten weiteres Konditionstraining. 15 Min. Steppbrett-Training, 7 Übungen für je 2 Min., dazwischen jeweils 30 Sek. Pause.

Bei 3 Übungen (gerade hoch und runter) mit den 1 kg Hanteln nach vorne boxen, bei 2 Übungen (seitlich und nach vorne Kicken) mit den 2 kg Hanteln Biceps-Curls und bei den seitlichen Übungen (Steps) mit den 3 kg Hanteln Biceps-Curls.

Danach 30 Sek. "Bergsteiger", also die Liegestütz-Position, die Hände auf das Steppbrett stützen und die Beine/Knie im schnellen Wechsel zur Brust ziehen.

Nach dem Konditionstraining noch 30 Minuten Sport, also 25 Minuten Krafttraining und rund 5 Minuten Dehnen (für Beine/Fersen und Schultern/Nacken).

Heute ein "verkürztes" Programm, aber besser diese halbe Stunde, als gar kein Krafttraining mehr zu machen.

Zuerst auf dem Steppbrett 10 x Liegestütz rücklings (die Beine dabei weit nach vorne, fast gestreckt halten, die Füße nur auf den Fersen).

Dann runter auf die Matte. 30 Sek. "Plank", Unterarmstütze. 3 richtige Liegestütze. 10 Liegestütze auf Knien. Danach die Liegestütz-Position (also mit gestreckten Armen) 30 Sek. stabil (also mit geradem Körper) halten.

Auf die Seite legen und 5 x Seitstütz.

Flach liegen und oberes Bein 10 x gestreckt hoch, dabei ein Rubber-Band, geschlossenes Theraband, um die Fußgelenke. Das Band weiter um die Fußgelenke lassen, flach liegen und unteres Bein 10 x gestreckt hoch. (Weiter ohne Band) Oberes Bein 10 x Richtung Schulter ziehen und wieder strecken.

Wieder gerade hinstellen. Mit den 5 kg Hanteln Biceps, erst 30 Sek. in der Waagerechten halten, dann 10 x hoch zu den Schultern. Gerade vorbeugen und mit den 5 kg Hanteln 10 x Rudern.

Mit der Hantelstange und den 5 kg Gewichts-Scheiben 10 x Kreuzheben. Vorbeugen und mit dieser Hantelstange 5 x Rudern.

20 x Kettlebell Swing mit der 8 kg Kugelhantel.

Zum Abschluss dann die Dehnübungen für Beine/Fersen sowie Arme, Nacken/Schultern und abschließend die Arme/Schultern vor und zurück kreisen.

So, ich bin stolz, dass ich dieses "Grundprogramm" heute Abend noch so durchgezogen habe. Das war meine letzte Sporteinheit in diesem Jahresurlaub. Ab morgen gehe ich wieder Arbeiten. Mal sehen, wie es dann wieder mit dem Sport läuft, wie oft ich mich dann abends dazu aufraffen kann. Aber die 15 Einheiten mit dem Fahrrad will ich bis Samstag auf jeden Fall noch schaffen (am Sonntag ist dann ja der 01. Oktober).

Aber wie sagt mein Freund immer so schön, nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Den nächsten Urlaub planen wir bereits. Es soll dann wieder an die Ostsee gehen. Ungefähr wieder im September, also wieder nach den Sommerferien.

Ja, und jetzt bin ich wegen morgen nervös. So ein erster Arbeitstag nach einem Urlaub ist halt immer irgendwie blöd. Man weiß nicht, was auf der Arbeit los ist, was gibt es Neues, wie viel ist zu tun usw. Und dazu kommt in diesem Jahr, dass ich am Mittwoch das Gespräch mit der Personalabteilung habe (über meine Aufgaben). Ich bin wirklich froh, wenn ich das dann erst mal hinter mir habe.

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 13. Dez. 2017PetraM14/12/2017 - 05:1112
Di. 12. Dez. 2017PetraM13/12/2017 - 04:4814
Mo. 11. Dez. 2017PetraM12/12/2017 - 05:1221
So. 10. Dez. 2017PetraM11/12/2017 - 02:3643
Sa. 09. Dez. 2017PetraM10/12/2017 - 14:2745
Fr. 08. Dez. 2017PetraM09/12/2017 - 10:4664
Do. 07. Dez. 2017PetraM08/12/2017 - 04:2293
Mi. 06. Dez. 2017PetraM07/12/2017 - 03:4194
Di. 05. Dez. 2017PetraM06/12/2017 - 03:5982
Mo. 04. Dez. 2017PetraM05/12/2017 - 03:4488
So. 03. Dez. 2017PetraM04/12/2017 - 02:5396
Sa. 02. Dez. 2017PetraM03/12/2017 - 13:0983
Fr. 01. Dez. 2017PetraM02/12/2017 - 10:5589
Do. 30. Nov. 2017PetraM01/12/2017 - 05:21103
Mi. 29. Nov. 2017PetraM30/11/2017 - 04:1786
Di. 28. Nov. 2017PetraM29/11/2017 - 04:31106
Mo. 27. Nov. 2017PetraM28/11/2017 - 04:12101
So. 26. Nov. 2017PetraM27/11/2017 - 03:17110
Sa. 25. Nov. 2017PetraM26/11/2017 - 15:1085
Fr. 24. Nov. 2017PetraM25/11/2017 - 13:35130
Do. 23. Nov. 2017PetraM24/11/2017 - 04:31162
Mi. 22. Nov. 2017PetraM23/11/2017 - 04:48146
Di. 21. Nov. 2017PetraM22/11/2017 - 04:50171
Mo. 20. Nov. 2017PetraM21/11/2017 - 04:54174
So. 19. Nov. 2017PetraM20/11/2017 - 04:14249
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...