Montag, 08.10.2012 KG

DruckversionPDF-Version

Heute Nachmittag war ich wieder zur KG, was dieses Mal unwahrscheinlich anstrengend gewesen ist. Ich sage mal so, mein Trainer ist beim PT bezüglich vieler "Feinheiten" (Bauchanspannung, Kopfhaltung usw.) wesentlich genauer und gründlicher als meine Therapeutin, sobald ich während einer Übung nur mal kurz "durchatme", den Bauch etwas locker lasse, das entgeht ihm nie, er spricht mich immer sofort darauf an. Ganz so gründlich ist meine Therapeutin zwar nicht, sie achtet zwar auch auf die "Grundhaltung" während der Übung, aber ansonsten achtet sie nicht auf so viele Feinheiten. Aber dennoch war das heutige KG-Training in der Intensität sehr ähnlich mit dem Training beim PT. Spaß hat es trotzdem gemacht, oder auch gerade deswegen, obwohl sie neue "Schwachstellen" entdeckt hat, woran wir demnächst dann weiter arbeiten werden.

Es fing bereits sehr anstrengend an. Auf dem Boden lag eine große Matte, darauf haben wir die heutigen Übungen durchgeführt. Zunächst hinsetzen, also auf die Beine, auf die Fersen setzen. Die Arme seitlich (in Schulterhöhe) und dann mit dem Oberkörper gerade hoch, bis Oberschenkel und Oberkörper eine Senkrechte bilden und wieder gerade runter. Zuerst ging ich dabei völlig automatisch mit dem Oberkörper nach vorne, in die Diagonale, sowohl beim Hoch- als auch beim Runtergehen. Meine Therapeutin kniete dabei neben mir. Sie achtete dann darauf, dass ich auch wirklich gerade Hoch- und Runtergehe, dass der Oberkörper immer gerade bleibt (sie hielt eine Hand etwas vor meine Brust, eine Hand am Rücken) und dass die Kraft dabei nur aus den Oberschenkeln heraus kommt. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das super, super schwer fand!!! Eigentlich sollte dieses Hoch und Runter möglichst langsam durchgeführt werden, was ich jedoch nicht geschafft habe. Bei den ersten Durchgängen war ich noch "relativ" langsam, aber mit der Zeit war ich froh, wenn ich überhaupt einigermaßen Hoch und Runter kam und wurde dabei immer schneller. 10 Durchgänge, kurze Pause und nochmals 10 Durchgänge. Das sollte aber nicht die einzigste schwere Übung bleiben.

Dann auf den Fersen sitzen bleiben, mit dem Oberkörper ganz nach unten gehen (nach vorne legen), die Arme lang nach vorne strecken (kurz etwas Dehnen). Dann sollten die Arme, die Hände dort in der Streckung bleiben, aus dieser Position hoch kommen, also die Hände weiterhin auf der Matte, hoch auf alle Viere und wieder zurück, wieder nach hinten auf die Fersen setzen. 10 Mal hoch auf alle Viere und wieder runter auf die Fersen.

Nach dem letzten Durchgang oben bleiben, die Füße vom Boden anheben, überkreuzen und dann folgten Liegestütze. Zwar auch anstrengend, aber "ihre" Variante war dennoch etwas einfacher als die vom PT. Ich ging bei ihr im regelmäßigen Rhythmus hoch und runter, sie achtete nur darauf, dass ich dabei möglichst tief ging. Beim PT achtet mein Trainer halt immer darauf, dass der Oberkörper möglichst weit vorne bleibt, der Kopf vor den Armen (auch vorhin, beim Hochgehen, ging mein Oberkörper immer wieder automatisch ein Stück nach hinten). Außerdem soll ich bei ihm an der tiefsten Stelle immer kurz etwas halten und dann zügig wieder hoch, womit ich immer Probleme habe (ich bin ja immer froh, wenn ich überhaupt wieder hochkomme). Ja, nachdem ich die Liegestütze beim PT nun schon des Öfteren einigermaßen geschafft habe, kam mir die "entschärfte" Variante vorhin dann etwas leichter vor. Zwar bis zum tiefsten Punkt, aber dort nicht halten, im regelmäßigen Rhythmus halt immer wieder hoch und runter, 10 Wiederholungen. Das klappte heute, im Vergleich zu den anderen Übungen, mit am besten.

Aus dieser Position heraus die Übung, die ich erst seit kurzem kann, das Hochdrücken der Beine bis zum gestreckten Bein und dann ganz langsam wieder runter (womit ich wieder mächtig am kämpfen war, auf dem letzten Stück, die letzten Zentimeter konnte ich nicht mehr und kam dann doch sehr schnell wieder runter auf die Matte). Mehrere Wiederholungen.

Dann mit den Armen runter, auf den Unterarmen abstützen, von dort dann "eigentlich" die gleiche Übung mit dem Hochdrücken. Gar keine Chance, ich bekam die Knie nicht einen Zentimeter vom Boden angehoben. Totale Anspannung im ganzen Körper, aber trotzdem bekam ich sie nicht angehoben. Daraufhin ging meine Therapeutin hin, "packte" von hinten meine Hüfte und zog mich hoch. So weit, so gut, aber in dieser Position konnte ich oben die Spannung keine Sekunde halten, sobald sie mich losließ und ich mich eigentlich auf die durchgestreckten Beine konzentrieren sollte, klappte ich sofort wieder zusammen, ich war in "Null Komma Nix" wieder unten auf dem Boden (also auf der Matte). Diese Variante klappt bis jetzt absolut noch gar nicht, das kann ich wirklich noch nicht.

Als ich dann wieder unten war, ging es auf allen Vieren (also wieder auf den Händen abstützend) weiter. Gerader Rücken, gerader Kopf, zunächst mit dem rechten Bein (dann im Wechsel mit dem linken) gerade nach hinten wegstrecken, Bein und Oberkörper bilden eine gerade Linie. Von dort aus mit dem gestreckten Bein so hoch wie möglich nach hinten gehen und wieder runter bis zur geraden Linie (sie hielt dort ihre Hand, damit ich mit dem Bein nicht zu weit runter gehe). 10 Wiederholungen, dann mit links. Dann wieder mit rechts, der Oberschenkel blieb dieses Mal ruhig (auf der geraden Linie), sie hielt ihre Hand leicht unter dem Knie (damit ich nicht zu weit "absacke") und dann mit der Ferse zum Po und wieder gerade strecken (ebenfalls 10 Wiederholungen, anschließend mit links). Dabei (bei beiden Varianten) sollen die Füße eigentlich unter Spannung bleiben, die Zehe Richtung Schienbein anziehen, aber darauf musste sie mich des Öfteren ansprechen, ich war immer so auf das Bein bzw. auf die Übung konzentriert, dass der Fuß immer wieder locker war. 

Aus dieser Position, aus allen Vieren, dann Hoch kommen, also gerade auf die Knie stellen. Dann kam die eine Übung, mit der ich so große Probleme habe, was das Gleichgewicht betrifft. Mit einem Bein nach vorne gehen, also das Bein so nach vorne aufstellen, als wenn man Aufstehen wolle, und wieder zurück nach unten, zum geraden Stehen. Die Arme dabei wieder waagerecht in Schulterhöhe. Damit hatte ich auch heute wieder erhebliche Gleichgewichtsprobleme, bin dabei am Schwanken ohne Ende. Erst 10 Mal nur mit dem rechten Bein vor und zurück, dann nur mit dem linken Bein 10 Mal und anschließend beide im Wechsel 20 mal. 

Bei der nächsten Übung, die letzte von heute, hat sie dann eine weitere "Schwachstelle" entdeckt (die zweite nach dem Hochdrücken aus dem "tiefen" Vier-Füßler-Stand auf den Unterarmen). Zuerst das Aufstehen, so wie man es in der Rückenschule lernt, so wie ich es seit vielen, vielen Jahren mache, wenn ich beim Sport Übungen auf dem Boden gemacht habe. Wieder mit einem Bein nach vorne, dann mit beiden Händen auf den vorderen Oberschenkel (Richtung Knie) etwas "Drücken", etwas Druck ausüben und so dann zum geraden Stehen hochdrücken (wie gesagt, so mache ich es seit vielen Jahren). Mal mit rechts, mal mit links, gar kein Problem (jahrelange Übung sozusagen). Ja, aber dann sollte ich plötzlich die Hände weg lassen, mich dabei nicht mehr aufstützen, nicht mehr hochdrücken, sondern das Aufstehen sollte nur aus der Kraft der Beine erfolgen. Tja, diesbezüglich habe ich halt immer noch super schwache Muskeln in den Beinen, ich habe es nicht geschafft (auf beiden Seiten nicht) mich mit dem anderen Bein, das ja noch auf dem Knie auf dem Boden war, auch nur einen Zentimeter vom Boden zu lösen, etwas anzuheben. Wir haben es auf beiden Seiten mehrmals probiert, aber ich bekam das jeweilige Standbein absolut nicht angehoben, gar keine Chance. Schließlich hatte meine Therapeutin "erbarmen" mit mir und ich sollte in die "normale" Variante, mit dem Hochdrücken mittels Hände auf dem Oberschenkel des vorderen Beines übergehen. Dann 10 mal mit dem rechten Bein vorne hochdrücken und 10 mal mit dem linken Bein vorne hochdrücken. 

Ja, alles in allem fand ich die heutige KG wirklich sehr schwer!!! Aber egal, an schweres Training bin ich vom PT her ja eh gewöhnt. Anschließend hatte ich in beiden Oberschenkeln ein heftiges Ziehen, einen "Mini-Muskelkater" sozusagen. Dann weiß man wenigstens, was man getan hat. Heute Abend wollte ich dann eigentlich Fahrrad fahren, habe jedoch die Prioritäten mal wieder völlig falsch gelegt, ehe ich mich versehen habe, war der Abend vorbei und zum Fahren war es viel zu spät. Das muss ich demnächst unbedingt wieder ändern. 

Meiner Erkältung geht es schon viel besser, inzwischen habe ich auch meine "normale" Stimme wieder (zwischendurch habe ich mich halt sehr "verschnupft" angehört). Rein theoretisch könnte ich auch am Donnerstag zum ersten Probetraining zur Wassergymnastik gehen, aber irgendwie fehlt mir dazu im Moment der Mut. Ich will es auf jeden Fall durchziehen, plane es aber (wie letztens schon geschrieben) jetzt erst für Anfang November fest ein. Ich will jetzt erst das Seminar hinter mich bringen, das jetzt von Tag zu Tag näher rückt. Dieser Gedanke, an das Seminar, "spukt" jetzt eh schon ständig in meinem Hinterkopf rum, völlig abschalten kann ich davon im Moment nicht mehr (das macht mich jetzt schon etwas nervös, wer weiß, wie ich dann kurz vorher "drauf" bin). Ich hoffe dann halt auch, dass ich danach dann etwas mehr Mut finden werde, um mit der Wassergymnastik zu beginnen.

Die beiden Gruppen (meine frühere und die neue) haben halt einen ganz großen Unterschied. Die Übungen werden sich im großen und ganzen sicherlich sehr ähneln, aber die Teilnehmer haben einen erheblichen Unterschied. In der früheren Gruppe waren alles Patienten, alle waren irgendwo krank, die meisten hatten Bandscheibenvorfälle, aber es waren auch andere Erkrankungen dabei. Es war ja eine medizinische Wassergymnastik im Bewegungsbad. Die meisten in dieser Gruppe fingen dort mit einer Verordnung an (so wie für KG) und machten dann anschließend, weil es dort halt Spaß gemacht hat, auf eigene Kosten damit weiter. Ja, aber keiner von dieser Gruppe war voll "einsatzbereit", völlig gesund, jeder hatte halt irgendeine Erkrankung.

Ja, aber die neue Gruppe ist ja in einem Schwimmverein. Ich gehe zwar davon aus, wenn ich damit dann erstmal angefangen habe, dass ich auch dort dann "anerkannt" werde (für die Verbiegung des Rückens kann ich ja schließlich nichts), aber trotzdem besteht diese Gruppe dann halt nicht in erster Linie aus kranken Menschen, sondern aus gesunden Schwimmern, die zusätzlich zum "einfachen" Schwimmen noch ein paar Übungen im Wasser machen möchten. Wie gesagt, was die Übungen an sich betrifft, wird es sicherlich kein großer Unterschied werden (davon bin ich überzeugt), vielleicht wird es dort etwas flotter zugehen als früher, womit ich jedoch keine Probleme habe. Das PT ist ja vom Ablauf her auch wesentlich schneller, flotter und intensiver als die reine KG, und dennoch komme ich damit ja schließlich sehr gut klar. Deswegen nehme ich an, dass ich auch mit dieser Wassergymnastik gut klarkommen werde. Es ist mir halt einfach nur peinlich (dieses "Denken" spielt sich natürlich mal wieder nur in meinem Kopf ab...), dass ich zum einen mit dem krummen Rücken in eine Gruppe von gesunden Menschen gehen werde (davon abgesehen, wer weiß, ob von denen dann nicht auch schon einer bzw. eine einen Bandscheibenvorfall hatte, das müssen ja nicht unbedingt alles völlig gesunde sein). 

Und dann die Sache mit dem Schwimmen. Es ist halt ein Schwimmverein und die meisten werden dort bestimmt sehr sicher damit sein. Aber o. k., wie ich schon auf deren Homepage gelesen habe, werden dort auch Schwimmkurse für Erwachsene angeboten, also können die auch nicht davon ausgehen, dass jedes neue Mitglied im Schwimmen bereits perfekt ist. Wie ich bereits letzte Tage geschrieben habe, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, auch beim Schwimmen fängt jeder schließlich mal klein an. Es ist ja nicht so, dass ich gar nicht schwimmen kann, aber ich gehe trotzdem mal davon aus, dass die meisten Mitglieder dieses Vereines dann trotzdem besser und schneller als ich sein werden. Aber wie heißt es doch so schön, "Noch ist nicht aller Tage Abend", vielleicht lerne ich es im Laufe der Zeit dann ja auch besser. 

Ja, wie gesagt, morgen ist mein "freier" Nachmittag, mal sehen, ob ich mich dann endlich mal wieder zum Fahrrad fahren aufraffen kann. Und am Mittwoch ist dann wieder der "doppelte Sporttag", also KG und PT (aber dazwischen liegt ja noch die Massage und auch noch das Laufen zum Trainingsraum). 

Wenn ich an das PT denke, dann denke ich auch gleichzeitig an eine bestimmte Übung, auf die ich hier jedoch lieber nicht eingehen möchte. Im Rahmen des Trainings gibt es nur eine kleine Sache, die mich etwas stört. Wie gesagt, es ist nur eine Kleinigkeit, die ich hier in der Öffentlichkeit aber lieber nicht "breit treten" möchte. Selbst wenn sich diese Sache auf Dauer nicht ändern wird, das hat dann nichts mit dem Training im Ganzen zu tun, das werde ich auf jeden Fall dauerhaft durchziehen. Wie heißt es immer so schön, "Nur redenden Menschen kann geholfen werden", was leider auch mal wieder auf diese Sache zutrifft. In den ersten Monaten war ich ihm gegenüber leider noch viel zu still und zu schüchtern (sonst hätte ich das schon längst angesprochen) und jetzt "warte" ich im Prinzip auf eine gute Gelegenheit, um es "nachträglich" noch anzusprechen. Aber wie es im Leben immer so ist, wann ist schon die "richtige" Gelegenheit?? Auf die kann man dann meistens "vergeblich" warten. Wie gesagt, es ist nichts "schlimmes oder wildes", aber für bestimmte Übungen wäre es dennoch besser, wenn wir über die Sache gesprochen hätten, das würde den Ablauf mancher Übungen zum Teil etwas vereinfachen (zumindest sehe ich das so). Ja, wie gesagt, blöde Schüchternheit, das kommt bei mir leider immer wieder in den unmöglichsten und unpassendsten Momenten durch. Bei der KG ist das schon lange kein Thema mehr, dabei hatte ich mehr Glück, eine entsprechende Situation hatte sich dabei zum Glück schon vor Monaten ergeben. Aber KG ist halt kein PT, das sind halt "zwei Paar Schuhe" bzw. zwei völlig unterschiedliche Trainer bzw. Therapeuten. Ja, durch diese blöde Schüchternheit erschwert man sich leider so einiges im Leben....

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 19.06.2019PetraM20/06/2019 - 11:426
Di. 18.06.2019PetraM19/06/2019 - 07:5928
Mo. 17.06.2019PetraM18/06/2019 - 09:0564
So. 16.06.2019PetraM17/06/2019 - 02:5951
Sa. 15.06.2019PetraM16/06/2019 - 12:5850
Fr. 14.06.2019PetraM15/06/2019 - 05:1360
Do. 13.06.2019PetraM14/06/2019 - 08:3677
Do. 13.06.2019PetraM14/06/2019 - 08:3631
Mi. 12.06.2019PetraM13/06/2019 - 03:3357
Di. 11.06.2019PetraM12/06/2019 - 09:1431
Mo. 10.06.2019PetraM11/06/2019 - 03:2142
So. 09.06.2019PetraM10/06/2019 - 13:3644
Sa. 08.06.2019PetraM09/06/2019 - 13:2885
Fr. 07.06.2019PetraM08/06/2019 - 14:0274
Do. 06.06.2019PetraM07/06/2019 - 03:2698
Mi. 05.06.2019PetraM06/06/2019 - 02:1277
Dienstag, 04.06.2019PetraM05/06/2019 - 09:0776
Mo. 03.06.2019PetraM03/06/2019 - 21:5083
So. 02.06.2019PetraM03/06/2019 - 08:5180
Sa. 01.06.2019 (Nachtrag)PetraM02/06/2019 - 13:56145
Sa. 01.06.2019PetraM02/06/2019 - 10:5667
Fr. 31.05.2019PetraM01/06/2019 - 13:0773
Do. 30.05.2019PetraM31/05/2019 - 04:2789
Mi. 29.05.2019PetraM30/05/2019 - 14:36101
Di. 28.05.2019PetraM29/05/2019 - 04:40137
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...