Montag, 18.02.2013 KG

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war im großen und ganzen echt schön. Auf der Arbeit hatte ich mir heute morgen ein paar Sachen vorgenommen, die ich unbedingt schaffen wollte, was ich bis zum Feierabend dann auch wirklich erledigt hatte. Ich liebe solche Tage, wenn man sein gesetztes Pensum dann auch wirklich erreicht.

Und "trotz" der KG, die heute sehr anstrengend gewesen ist, bin ich heute Abend dann sogar noch Fahrrad gefahren, in 42 Minuten 11,5 Kilometer. Ja, dieser Tag war im ganzen sehr positiv. Ich will es unbedingt schaffen, am Samstag bei der nächsten "Kontrolle" zumindest einen kleinen Teilerfolg zu haben und sei es im Vergleich zur letzten Kontrolle von Mitte Januar nur einen Kilo. Auch wenn es nur Stückchenweise abwärts geht, Hauptsache immer mal wieder kleine Erfolge, immer ein Stückchen weiter abwärts.

Nachdem ich am Samstag beim Training die großen Probleme mit dem geraden Rücken hatte, habe ich dieses Thema vorhin dann direkt bei der KG angesprochen. Ich wollte dann halt heute Übungen für den Rücken machen (worauf meine Therapeutin auch immer sofort eingeht) und "versuchen", dieses Mal den Rücken dabei gerader zu lassen, obwohl es auch heute nicht "perfekt" geklappt hat, aber zumindest wieder etwas besser als am Samstag.

Heute lag ich dann auf der Matte auf dem Boden, also auf dem Rücken. Meine Therapeutin saß die ganze Zeit neben mir. Meistens ist es so, dass mein Trainer beim Training genauer ist, mehr auf die ganzen Feinheiten achtet. Heute war jedoch meine Therapeutin bei Weitem genauer, ihr ist irgendwie gar nichts entgangen, einschließlich Kopfhaltung, Bauchanspannen, Rücken runter drücken, Hüfte etwas anheben und Spannung in den Füßen, also die Füße bei jeder Übung Richtung Schienbein ziehen.

Es fing völlig harmlos mit der "Grundspannung" an, also Beine aufstellen und Rücken runter drücken. Alles mit mehrmaliger Wiederholung. Dann den Kopf dabei leicht anheben, womit es dann zunächst ein paar Probleme gab, da ich es erst nicht geschafft habe, ihn wirklich gerade hochzuheben, mein Kinn ging dabei automatisch weiter nach unten. Es folgten dann so einige Korrekturen, was mit der Zeit mächtig anstrengend geworden ist, unwahrscheinlich in den Nacken ging. 

Bei sämtlichen Übungen hielt sie dann entweder die Hand unter meinen Rücken, merkte dadurch natürlich sofort wenn der Druck nachließ, also wenn der Rücken etwas hochging und erinnerte mich jedes Mal sofort wieder an diese Spannung. Oder aber sie legte die Hand auf meinen Bauch und merkte dann natürlich ebenfalls immer sofort, sobald dort die Spannung etwas nachließ, woran sie mich dann ebenfalls immer erinnerte. 

Nach diesen einfachen Übungen mit der Grundspannung wurde es dann deutlich schwerer. Ich stand dabei ja die ganze Zeit nur auf den Fersen, lag aber immerhin "unten", auf dem Boden, also nicht zur Brücke hochgehen, immer den Rücken tief runter drücken. Dann jeweils ein Bein etwas anheben und eine ganze Zeitlang oben halten. Mehrmals im Wechsel. Dabei achtete sie zusätzlich darauf, dass die Hüfte möglichst weit nach vorne gekippt war. Bei den letzten Durchgängen den Kopf zusätzlich anheben.

Dann jeweils ein Bein im Wechsel anheben und gerade nach unten wegstrecken, ein paar Zentimeter über dem Boden, dort eine Zeitlang halten. Dabei hatte ich mit dem Rücken die meisten Probleme, ging immer wieder etwas hoch. Das war mächtig schwer. Bei den nächsten Durchgängen das jeweils gestreckte Bein hoch bis in die Diagonale und wieder runter bis kurz über dem Boden (10 mal), auch dabei war ich mit dem geraden Rücken am kämpfen. Beim nächsten Durchgang das gestreckte Bein wieder kurz über dem Boden halten und mit dem Fuß "winken", so wie sie es immer nennt. Anschließend als Abschluss beide Beine zunächst anziehen, also Knie Richtung Brust und dann im Wechsel die Beine gerade nach unten ausstrecken und wieder anziehen. Bei den letzten Durchgängen fiel es mir dann immer schwerer, das Bein wirklich ganz durchzustrecken, worauf sie dann auch achtete, dass das Knie ganz gestreckt wird. 

Ja, alles in allem war es heute mächtig schwer, insbesondere was den unteren Rücken betrifft. So genau wie heute hat sie darauf schon seit einiger Zeit nicht mehr geachtet. Aber immerhin war ich heute Abend noch fit genug, um trotzdem noch Fahrrad zu fahren, was dann ebenfalls noch gut getan hat. 

TitelAutorDatumBesucher
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:3332
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:1994
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:2975
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04101
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31101
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02109
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42147
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45166
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56121
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44122
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22141
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16108
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01128
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0783
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59149
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55134
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13130
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29184
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42206
Mi. 04. Nov. 2020PetraM05/11/2020 - 08:2697
Di. 03. Nov. 2020PetraM04/11/2020 - 09:0991
Mo. 02. Nov. 2020PetraM03/11/2020 - 08:14130
So. 01. Nov. 2020PetraM02/11/2020 - 08:34202
Sa/So 31. Okt. 2020PetraM01/11/2020 - 22:16150
Fr/Sa 30. Okt. 2020PetraM31/10/2020 - 18:53197
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...