Sa. 19. Jan. 2019

DruckversionPDF-Version

Am Samstag fand ich es schön, ...

... dass ich mich (mal) wieder an meinen LowCarb-Tag gehalten habe. Das will ich jetzt wieder regelmäßig einplanen. 

Ich muss wirklich sagen, dass ich das Abnehmen an sich etwas leichter finde, als ein Gewicht zu halten. 

Das Gewicht geht halt immer mal wieder hoch und runter. Je nachdem was man isst bzw. wie viel Sport man macht (wie viele Kalorien man verbrennt). 

Wenn man abnehmen will, ein paar Tage auf "Diät" ist, dazu auch Sport macht, dann kommt man relativ gut runter.

Aber Essen ist halt auch ein "Genussmittel", worauf ich nicht ganz verzichten werde. Ganz bestimmt nicht. Es gibt ein paar Sachen, die ich nicht täglich esse, die aber immer mal wieder sein müssen. So ein leckeres Essen zu genießen, das gehört einfach auch zum Leben dazu.

Ja, aber sofort geht das Gewicht dann auch wieder hoch. 

Ja, ich finde es wirklich schwer, es im Alltag, halt auch mit normalem Essen, relativ stabil zu halten. 

... dass die Tulpen, die ich mir letzte Woche geholt habe, als ich diesen Krankenschein bekommen habe, jetzt in Blüte sind. Von Tag zu Tag werden sie schöner und größer. Ich habe ja eine gelbe und eine rote Tulpe geholt. Sie sehen so richtig schön aus.

... dass wir heute Bilder aus dem Keller hoch geholt haben.

In der früheren Wohnung hatten wir einige schöne Bilder an den Wänden hängen. Hier haben wir uns zunächst auf die wichtigeren Sachen wie Schränke usw. konzentriert. 

Aber jetzt kommen die weißen Wände dran. Wieder etwas Farbe in die Räume bringen. Dafür haben wir schon mal ein paar der Bilder hoch geholt. Mein Freund wird sie jetzt in Kürze anbringen.

... dass ich das Gefühl habe, dass sich bei mir jetzt wieder alles "löst", also von der Erkältung meine ich. Dass die Sinupret-Tropfen wohl wirken. Ich hatte seit Tagen (im Grunde seit dem Wochenende) einen Druck auf beiden Ohren. Heute hat es im Laufe des Tages bei beiden Ohren "plopp" gemacht, der Druck ist endlich wieder weg. Ich nehme an, dass das von den Nebenhöhlen gekommen ist. Ich hatte ja das Gefühl, dass sie wieder zu waren (daher ja auch die Kopfschmerzen). Deswegen habe ich mir ja die Tropfen geholt. Ja, ich habe wirklich das Gefühl, dass es jetzt wieder so richtig aufwärts geht, dass ich die Erkältung jetzt wieder richtig in den Griff bekomme. Dass sie jetzt wieder ganz weg geht. 

Bezüglich der Erfolgs-Timeline wollte ich nochmals kurz auf meine Ausbildung eingehen. Wenn ich was will, dann ziehe ich es auch durch. Dabei kann ich sehr hartnäckig sein. Heutzutage geben die meisten ja schnell auf. Ich kriege immer zu viel, wenn manche sagen, dass sie nach 10 Absagen schon aufgeben würden. 

Ich wollte ja eh immer ins Büro, das stand ja schon seit der Grundschule fest. 

In der 9. Klasse hatte ich mein Praktikum bei einer Bank. 2 Wochen lang. Spätestens danach gab es eh kein Halten mehr. Ich hätte die Schule am liebsten sofort abgebrochen, wollte so schnell wie möglich Arbeiten gehen. 

Trotzdem habe ich natürlich noch bis zum Ende der 10. Klasse durchgehalten. Fachoberschulreife mit Qualifikation. Mehrere Lehrer wollten mich zum Abi überreden. Ich hätte mich so toll rausgemacht, meine Leistungen wurden immer besser, ich könnte es schaffen. Aber nein, ich wollte nicht, ich wollte endlich Arbeiten gehen. Abi oder Studium war für mich nie ein Thema. Ich wollte endlich ins Büro und Arbeiten gehen.

In der 9. Klasse, nach dem Praktikum, gingen die ersten Bewerbungen los. Ich habe es überall versucht. Bei allen Banken, Versicherungen, Rechtsanwälte und Notare, bei allen großen Firmen, Stadtverwaltungen (auch der umliegenden Städte), großen Arztpraxen (nicht als Arzthelferin für Labor, sondern rein für Bürotätigkeiten) sowie bei allen kleinen Firmen. Alle Stellenanzeigen, die in der Zeitung standen, habe ich angeschrieben. Auch vom Arbeitsamt bekam ich einige Stellenangebote.

Nun gut, am Ende der 10. Klasse hatte ich rund 100 Absagen zusammen. Ich hatte mehrere Vorstellungsgespräche, war auch bei ein paar Eignungstest, bekam dann aber immer Absagen. 

Für die Gespräche war ich noch nicht "reif" genug. Anfangs war ich ja noch 15 Jahre, später 16 Jahre. Ich wollte eigentlich nach der 10. Klasse, also mit 17 Jahren die Ausbildung beginnen, aber das klappte leider nicht. Ich war zu still, konnte mich nicht "verkaufen" (was sich im Grunde bis heute ja nicht geändert hat). 

Irgendwie musste es ja weiter gehen. Das Abi kam ja nicht in Frage, das wollte ich ja nicht. Nochmals 3 Jahre wäre mir auch zu lang gewesen.

Meine Mutter kam dann auf die Idee mit dem "Fach-Abi", der Höheren Handelsschule. Im Grunde alles Fächer, die ich später sehr gut gebrauchen konnte. Die gleichen Fächer, die ich anschließend auch in der Berufsschule haben würde. 

Davon war ich begeistert. Ja, das war für mich ideal.

Ich gab dort alles, habe dort sehr viel gelernt. Dieses Jahr war für mich wirklich sehr gut (dadurch fiel mir die Ausbildung danach anfangs sehr leicht, weil ich die Grundkenntnisse in der Berufsschule ja alle schon kannte). 

Ich schrieb weiterhin fleißig Bewerbungen. Es kamen nochmals rund 60 Absagen zusammen. Ich gab nicht auf.

Eine Adresse (bzw. eine von vielen Adressen) war wieder vom Arbeitsamt. Dort klappte es dann.

Diesem Chef (der später ständig so frech und beleidigend war) gefiel meine Art, dass ich unbedingt Arbeiten wollte. Das Gespräch verlief positiv. Ich betonte immer wieder, dass ich endlich so richtig ins Berufsleben starten möchte.

Er hat mir noch angeboten, den Vertrag aufs nächste Jahr zu datieren, damit ich die Höhere Handelsschule zuerst abschließen könnte. Aber ich verneinte. Ich möchte lieber Arbeiten und mit der Berufsschule starten. Nur das war mir wichtig. 

Ja, und am nächsten Tag hielt ich dann meinen Arbeitsvertrag, den Ausbildungsvertrag ab 01.09.1987 in den Händen. 

O man, ich bin wirklich ausgeflippt vor Freude, bin total in Tränen ausgebrochen. 

Ja, rund 160 Absagen, aber dann konnte ich endlich in meinen Traumjob starten, endlich mit der Arbeit im Büro loslegen. 

Aber so einen Ehrgeiz, so eine Ausdauer haben heutzutage leider nur wenige Menschen. Die meisten geben nach viel weniger Absagen schon auf. Ich hätte damals ganz bestimmt niemals aufgegeben. Egal wie, ich wollte ins Büro!! 

... dass ich wieder meinen Sport durchgezogen habe. Nach der Erkältung habe ich zunächst ein verkürztes Programm gemacht. Ich wollte nicht sofort wieder aufs Ganze gehen. Lieber langsam wieder einsteigen. 

Fahrradfahren 11 Kilometer in 20:50 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/35 km/h. Das war meine 4. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 59,00 gefahrene Kilometer für den Monat Januar. Im Jahr 2019 insgesamt 59,00 Kilometer.

Nach dem Fahrradfahren noch etwa 30 Minuten Sport (einschließlich ca. 5 Minuten Dehnen).

Steppbrett-Training, 4 Übungen für jeweils 2 Minuten.

Bei 2 Übungen gerade hoch und runter, erst mit rechts beginnend hoch und runter (dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen). Dann mit links beginnen hoch und runter (dabei mit den 1,5 kg Hanteln boxen).

Danach 2 Übungen, zum einen Knie seitlich hoch ziehen (3 x hoch ziehen, dann Seite wechseln), dabei mit den 2 kg Hanteln im Wechsel Biceps-Curls.

Dann vorne hoch kicken (mit einem Bein - im Wechsel - auf das Steppbrett, das andere Knie vorne hoch Richtung Bauch ziehen), dabei mit den 3 kg Hanteln Biceps-Curls.

Mit der 6 kg Kugelhantel 15 x Kettlebell-Swing.

35 Sek. "Bergsteiger", also die Liegestütz-Position, die Hände auf das Steppbrett stützen und die Beine/Knie im Wechsel zum Bauch ziehen.

45 Sek. Wandsitz, dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen (also meine Pflichtübung für den Samstag).

Mit dem "Body-Trimmer" die Arme/Ellenbogen 10 x seitlich bis in Schulterhöhe hoch ziehen.

10 Kniebeugen, dabei die 4 kg Hanteln an den Schultern halten.

Mit den 4 kg Hanteln 5 Hammer-Curls und 10 Bizeps-Curls.

Gerade vorbeugen und mit den 4 kg Hanteln rudern, die Ellenbogen nach hinten ziehen.

35 Sek. Unterarmstütze.

Danach die hohe Liegestütz-Position 35 Sek. halten.

Auf alle Viere (Arme auf die Unterarme). Ein Bein angewinkelt hoch (Fuß Richtung Decke) und 10 x nach oben wippen.

Zum Abschluss dann für etwa 5 Minuten die Dehnübungen für Beine/Fersen sowie Arme und Schultern (einschließlich Dehnübungen für den Spagat), abschließend die Arme/Schultern vor und zurück kreisen. Jede Dehnübung für rund 30 Sekunden halten.

TitelAutorDatumBesucher
Di. 12.11.2019PetraM13/11/2019 - 09:096
Mo. 11.11.2019PetraM12/11/2019 - 04:4415
So. 10.11.2019PetraM11/11/2019 - 03:5551
Sa. 09.11.2019PetraM10/11/2019 - 16:1924
Fr. 08.11.2019PetraM09/11/2019 - 20:2134
Do. 07.11.2019PetraM08/11/2019 - 08:4538
Mi. 06.11.2019PetraM07/11/2019 - 08:3944
Di. 05.11.2019PetraM06/11/2019 - 08:4450
Mo. 04.11.2019PetraM05/11/2019 - 08:4656
So. 03.11.2019PetraM04/11/2019 - 03:0148
Sa. 02.11.2019PetraM03/11/2019 - 16:2647
Fr. 01.11.2019PetraM02/11/2019 - 16:3849
Do. 31.10.2019PetraM01/11/2019 - 15:1477
Mi. 30.10.2019PetraM31/10/2019 - 04:0880
Di. 29.10.2019PetraM30/10/2019 - 14:1965
Mo. 28.10.2019PetraM29/10/2019 - 08:4575
So. 27. Okt. 2019PetraM28/10/2019 - 03:4376
Sa. 26.10.2019PetraM27/10/2019 - 15:1473
Fr. 25.10.2019PetraM26/10/2019 - 18:3179
Do. 24.10.2019PetraM25/10/2019 - 07:30100
Mi. 23.10.2019PetraM24/10/2019 - 03:14130
Di. 22.10.2019PetraM23/10/2019 - 07:16119
Mo. 21.10.2019PetraM22/10/2019 - 07:13118
So. 20.10.2019PetraM21/10/2019 - 02:24123
Sa. 19.10.2019PetraM20/10/2019 - 13:22151
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...