Sa. 31. März 2018

DruckversionPDF-Version

Mir geht es nicht so gut (und das ist aktuell noch stark untertrieben). Deswegen fasse ich den heutigen Tag mal eben zusammen.

Die Erkältung wurde heute sozusagen von Stunde zu Stunde intensiver. So habe ich mir das Osterwochenende ganz bestimmt nicht vorgestellt.

Heute Mittag war mein Freund zunächst am Briefkasten. Ein dicker Umschlag. Post von seinem Kollegen. Der DVD-Film "Paddington 2". Ja, darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut. Dabei lag eine liebe persönliche Osterkarte, ein netter Gruß von ihm. Den Film werden wir nächste Tage dann gucken.

Als wir Einkaufen fahren wollten, da lag eine Oster-Überraschung vor unserer Türe. Von unserer Nachbarin. 2 Schachteln Pralinen, also Schoko-Ostereier mit verschiedenen Füllungen. Teils nur Schokolade, teils auch mit Alkohol. Dabei eine liebe Osterkarte. 

Meine Stimme hört sich heute köstlich an (seit ich aufgestanden bin). Ich könnte heute Bonnie Tyler durchaus Konkurrenz machen (Grins).

Nach ein paar kleinen Einkäufen (unter anderem Getränke) sind wir dann zur Telekom gegangen. 

Nach knapp 10 Minuten Warten (2 Kunden waren vor uns) kamen wir an einen sehr netten Verkäufer/Berater. 

Er ist total auf uns eingegangen. Ich habe jetzt wirklich diesen Congstar-Tarif genommen. Zuerst ohne Vertrag für 12 Euro im Monat (20 Euro einmaliger Startbetrag). Wenn ich es per Vertrag mache (für mindestens 2 Jahre), dann zahle ich monatlich nur noch 10 Euro.

Dafür kann ich 300 Minuten (in alle Netze) telefonieren und 100 SMS je Monat schreiben. Zudem für 1 GB ins Internet. 

Für 20 Euro im Monat (nächst höherer Tarif) hätte ich die doppelten Möglichkeiten. 

Ich kann noch nicht abschätzen, wie viel ich letztendlich brauchen werde. 

Ich telefoniere nur super selten, im Monat vielleicht 2 bis 3 Telefonate übers Handy. Im Büro telefoniere ich schließlich den ganzen Tag (Telefonzentrale) und zu Hause läuft alles über das Festnetz.

SMS schreibe ich zum großen Teil mit meinem Freund. Mit einer 15 Euro Karte von Aldi kam ich immer mindestens 3 bis 4 Monate aus. 

Die meisten benutzen heute ja dieses Whatts-App. Damit kenne ich mich noch nicht aus. Aber wenn ich das (z. B. bei meinem Trainer für Terminabsprachen) nutze, dann müsste ich mit meinem Freund mit 100 SMS im Monat auch locker auskommen (am Tag ca. 3 bis 5 SMS, an den Wochenenden gar keine). 

Das Internet will ich damit nicht so viel nutzen, nur für wichtige Sachen. Sollte ich dennoch nicht auskommen, dann kann ich immer noch auf den höheren Tarif umsteigen.

Schade, dass es nicht genau anders herum ist, also 300 SMS und 100 Telefonate im Monat. Das wäre für mich ideal.

Nun gut, der Verkäufer war sehr nett, hat uns alles, auch verschiedene Tarife, sehr gut erklärt.

Er wollte mir zuerst einen Tarif für 35 Euro im Monat, aktuell im Angebot für 25 Euro verkaufen (wenn man dort auch sein Festnetz hat, was bei uns ja der Fall ist). Aber das war mir zum Einstieg zu teuer. Ich will es mit dem 10 Euro-Tarif versuchen.

Er gab dann meine Daten alle ein (also auch die Kontodaten für die Abbuchung), dann mussten wir etwas warten. 

Wir sind dann etwas ins Gespräch gekommen.

Vor ca. 20 Jahren hat mein Freund einen alten, sehr guten Fotoapparat verkauft, um sich eine neue, bessere Kamera kaufen zu können. Den Verkauf hat damals meine Mutter für uns übernommen. Die Anzeige stand in der Zeitung. Ja, und genau dieser Verkäufer hat sich daraufhin gemeldet, war bei meiner Mutter und hat die Kamera gekauft. Meine Mutter hat ihn mir mal gezeigt. So etwas kann ich mir halt wieder auf Dauer merken.

Als wir warten mussten, da meinte ich so ganz nebenbei, was aus der Kamera geworden ist.... Er meinte direkt, ach daher kenne ich Ihren Namen. Ja klar, die Kamera lebt immer noch. 

Ja, und schon waren mein Freund und er in einem intensiven Gespräch bezüglich guter Kameras, Einstellungen (bei Sonnenuntergängen), den Unterschieden zu heutigen Digital-Kameras usw. 

Mein Freund fand es auch interessant, dadurch mal den Käufer seiner damaligen Kamera kennengelernt zu haben. 

Danach mussten wir etwa eine Stunde warten, bis die Karte freigeschaltet wird. Vor der Freischaltung dürfen sie den Chip nicht rausgeben.

Wir waren dann noch etwas bummeln, ein paar kleine Einkäufe.

Danach wieder zur Telekom. Alles klar, meine neue Nummer war inzwischen frei geschaltet. Der Verkäufer hat uns natürlich sofort geholfen, hat mir den Chip richtig eingelegt (für ihn eine Kleinigkeit) und hat mir sofort die wichtigsten Daten (Pin-Nummer, neue Telefon-Nummer) deutlich und sichtbar aufgeschrieben. 

Bei mir ging es zwischenzeitlich gesundheitlich immer weiter bergab. Der Husten wurde immer schlimmer, das Rasseln (das so weh tut) immer intensiver. 

Auf dem Weg nach Hause waren wir an einer Pommesbude. Auf den LowCarb-Tag habe ich heute verzichtet, habe mir Pommes mit Schnitzel gegönnt. 

Zu Hause wollte ich Sport machen, stattdessen habe ich mich hingelegt.

Das heißt, zuerst habe ich noch ein kleines Ostergeschenk für unsere Nachbarin fertig gemacht. Wir haben einen kleinen Schokohasen geholt, dazu eine kleine Blume (Topfpflanze) mit einem Häschen drin. Dazu eine nette Osterkarte. Das habe ich vor ihre Wohnungstüre gelegt.

Ich wollte mich dann noch mit dem Handy beschäftigen, habe angefangen, ein paar Telefon-Nummern auf das neue Handy zu speichern (z. B. von meinem Freund), aber meine Konzentration war unmöglich.

Meine Augen fingen an zu tränen, gingen immer wieder zu. Ich konnte sie nicht mehr auf halten. Meine Nase ging zu, sie lief ständig. Mit einer Hand musste ich ständig ein Tuch unter die Nase halten. 

Die Nase ist total rot, tut total weh. Eine rote Clowns-Nase ist nichts dagegen.

Eigentlich wollte mein Trainer nächste Woche wieder eine Kontrolle machen, deswegen wollte ich heute noch Sport machen. Aber mir geht es heute Abend schlechter als gestern. Mit dieser laufenden Nase kann ich heute wirklich keinen Sport machen. Gar keine Chance.

Ja, und LowCarb ist heute eh nicht. Ich habe schon ein paar Tees getrunken (Husten- und Erkältungstee). Aber das trinke ich halt nur mit Zucker bzw. auch Fenchelhonig. 

Jetzt ist meine Gesundheit wichtiger. Um mein Gewicht werde ich mich erst wieder kümmern, wenn ich wieder fit bin, wieder normal Luft bekomme, der "Wasserfall" aus meiner Nase endlich wieder still steht.

Ja, und nächste Woche mit Arbeiten.... Da sehe ich aktuell auch schwarz. Wenn es mir so wie jetzt (aktuell) geht, dann bleibe ich ganz bestimmt zu Hause. Aber jetzt habe ich ja noch 2 Tage Ostern vor mir. Das werde ich dann am Montag Abend entscheiden. Aber in dem jetzigen "Zustand" könnte ich eh keine 8 Stunden durchhalten. Heute Abend liege ich fast nur im Bett bzw. auf der Couch. Total matt und schlapp. 

Bezüglich Arbeit muss ich gerade an einen Kollegen denken bzw. an einen guten Spruch, den er letztens bei dem "Treffen" gesagt hat. Ich fand es so klasse. Natürlich ist es wichtig, dass das Betriebsklima stimmt. Gar keine Frage. Aber so etwas kann man nicht "erzwingen". Manche meinen, dass man das Betriebsklima fördern kann, indem man zig gemeinsame Unternehmungen plant (einschließlich regelmäßige gemeinsame Frühstücke, Geburtstage noch ausgiebiger feiern, Sport usw. und so fort). Von Thema Zusammen zu arbeiten hörte man gar nichts mehr.

Ja, und dann sagte halt ein Kollege, dass wir aber nicht vergessen sollten, dass wir dort in erster Linie zum Arbeiten sind, dass das im Vordergrund steht. Ja, diesen Satz fand ich wirklich super gut. Total passend. Natürlich ist es schön, wenn alles stimmt, wenn sich alle gut verstehen. Aber dafür (fürs Betriebsklima) nur noch an "private" Sachen wie Frühstücken usw. zu denken, das finde ich falsch. Wir werden in erster Linie fürs Arbeiten bezahlt und nicht dafür, dass wir regelmäßig zusammen Frühstücken usw. 

Aus diesem Grund war ich 1992 (vor meiner jetzigen Stelle, vor dieser Versicherung) ja auch arbeitslos.

Ich war damals ein paar Monaten in einem kleinen Büro. 6 Monate Probezeit. Alles Frauen. Die Frauen haben privat sehr viel zusammen gemacht, haben sich jede Woche, jedes Wochenende privat getroffen. Feten, Schiffsfahrten usw. Anfangs habe ich es noch mitgemacht, wollte halt dazu gehören.

Aber schon im zweiten Monat habe ich mich ausgeklinkt. Ich war dort zum Arbeiten. Meine private Freizeit möchte ich alleine bestimmen.

Ja, aber dann sagten die Anderen, wenn ich abends nicht mit komme, dann erklären sie mir nichts mehr, bringen mir nichts mehr bei.

So war es dann auch. Sie ließen mich sozusagen "blöd sterben".

Nach 3 Monaten (also zur Hälfte der Probezeit) musste ich dann zum Chef kommen. Die Anderen haben sich über mich beschwert. Ich könne ja gar nichts (klar, wenn sie mir nichts erklären), ich sei zu blöd für alles, sie wollen nicht mehr mit mir zusammen arbeiten. Der Chef bat mich, meine Sachen zu packen, dass ich bitte kündigen soll....

Ich bin nach Hause gefahren, stand völlig neben mir, bin seelisch total zusammen geklappt. Meine erste heftige Depression. Meine Mutter hat direkt auf mich eingeredet, nochmals dort anzurufen, dass sie mich kündigen sollen (was ich auch gemacht habe), so dass ich dann Arbeitslosengeld bekommen habe (wenn man selber kündigt, bekommt man kein Arbeitslosengeld). 

Ich war dann 3 Monate arbeitslos, bis ich dann halt bei der jetzigen Versicherung im Schreib-Büro angefangen habe.

Ja, aber auch heute noch würde ich genauso handeln. Oder besser gesagt, bis heute bin ich halt so geblieben. Ich gehe dorthin zum Arbeiten. Natürlich ist es schön, wenn man sich gut versteht. Auch ich habe ein paar sehr nette Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich mich sehr gut verstehe, auch schon mal locker über private Sachen rede. 

Aber trotzdem bleibe ich dabei, wir gehen dorthin um zu Arbeiten, alles andere sollte an zweiter Stelle stehen. 

So, und jetzt kann ich nicht mehr. Jetzt lege ich mich wieder hin. 

Ich wünsche allen schöne Ostern und hoffe, dass ihr ein schöneres langes Wochenende habt als ich (so eine heftige Erkältung wünsche ich wirklich keinem). 

TitelAutorDatumBesucher
So. 18. Nov. 2018PetraM19/11/2018 - 02:257
Sa. 17. Nov. 2018PetraM18/11/2018 - 13:2514
Fr. 16. Nov. 2018PetraM17/11/2018 - 13:1625
Do. 15. Nov. 2018PetraM16/11/2018 - 08:3492
Mi. 14. Nov. 2018PetraM15/11/2018 - 08:47195
Di. 13. Nov. 2018PetraM14/11/2018 - 04:14259
Mo. 12. Nov. 2018PetraM13/11/2018 - 02:33298
So. 11. Nov. 2018PetraM12/11/2018 - 02:47310
Sa. 10. Nov. 2018PetraM11/11/2018 - 14:22247
Fr. 09. Nov. 2018PetraM10/11/2018 - 07:06249
Do. 08. Nov. 2018PetraM09/11/2018 - 09:14157
Mi. 07. Nov. 2018PetraM08/11/2018 - 09:08134
Di. 06. Nov. 2018PetraM07/11/2018 - 09:23172
Mo. 05. Nov. 2018PetraM06/11/2018 - 02:47211
So. 04. Nov. 2018PetraM05/11/2018 - 02:42297
Sa. 03. Nov. 2018PetraM04/11/2018 - 14:32234
Fr. 02. Nov. 2018PetraM03/11/2018 - 12:41285
Do. 01. Nov. 2018PetraM02/11/2018 - 09:06226
Mi. 31. Okt. 2018PetraM01/11/2018 - 13:54219
Di. 30. Okt. 2018PetraM31/10/2018 - 09:08222
Mo. 29. Okt. 2018PetraM30/10/2018 - 02:41161
So. 28. Okt. 2018PetraM29/10/2018 - 03:01161
Sa. 27. Okt. 2018PetraM28/10/2018 - 05:09158
Fr. 26. Okt. 2018PetraM27/10/2018 - 02:46157
Do. 25. Okt. 2018PetraM26/10/2018 - 05:03185
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...