Samstag, 02.03.2013 Training und Horst Lichter

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war im ganzen einfach nur super schön. Was wäre es schön, wenn jeder Samstag so verlaufen würde...!!!

Heute Mittag war ich zunächst beim Training. Das war zwar mal wieder zum Teil extrem schwer und anstrengend, hat aber dennoch Spaß gemacht und war vom Ablauf her echt gut. 

Von der Wassergymnastik habe ich in den Oberarmen einen leichten Muskelkater, den ich normal nicht merke, sondern nur, wenn ich, so wie vorhin beim Training, die Oberarme anspanne, dann macht er sich deutlich bemerkbar. Dadurch fielen mir ein paar Bewegungen auch schwerer als sonst. Ansonsten habe ich den Rücken heute so gut wie gar nicht mehr gemerkt. Beim Training habe ich ihn kein einziges Mal gemerkt. Das ist halt der Vorteil bei einem Einzeltraining. In der Gruppe, also bei der Wassergymnastik, sind Übungen "für alle". Dabei muss man dann selber aufpassen, welche Übung man wie intensiv mitmacht, dabei ist man dann für sich selber "verantwortlich". Bei der Einzeltherapie werden dagegen die Übungen so durchgeführt bzw. auch "angepasst", dass, zumindest im Normalfall, nichts passiert, dass man bei allen Übungen ohne Probleme und Schmerzen gut mitmachen kann.

Ich finde es immer wieder schwer, wenn ich bei Übungen darauf achten soll, dabei gerade zu stehen, die Arme dabei z. B. gerade nach oben strecken soll (mit den Hanteln). Für mich bedeutet "gerade" Stehen erst dann, wenn ich eigentlich krumm bin, ein ganzes Stück zu weit nach hinten. Er hält dann immer die Hand hinter meinen Rücken, damit ich nicht zu weit nach hinten gehe, wirklich gerade stehen bleibe. Für mich fühlt es sich dann jedoch so an, als wenn ich noch ein ganzes Stück nach vorne gebeugt stehen würde. Am liebsten würde ich dann manchmal sein Hand einfach weiter nach hinten drücken, nach dem Motto, Ich bin doch noch gar nicht gerade, was ich natürlich nicht machen werde. Aber trotzdem sträubt sich in mir dabei immer alles, es zu akzeptieren, dass ich dort dann wirklich gerade bin und nicht erst ein ganzes Stück weiter hinten. Das ist mir ja auch bei der Rückenvermessung am Gesundheitstag gesagt worden, dass ich "gerade" viel zu weit nach hinten gebeugt stehe, viel zu intensiv im Hohlkreuz bin. Ja, dieses Gefühl richtig zu finden, wann man wirklich gerade ist (obwohl es sich für mich nicht so anfühlt) und wann man krumm steht, das finde ich immer wieder sehr schwer.

Selbst in der Waagerechten habe ich damit Probleme. Also gerade hinstellen, mit dem Oberkörper nach vorne in die Waagerechte und Arme nach vorne strecken. Automatisch gehe ich dabei mit dem Oberkörper ein Stück nach oben und ich meine, dass ich dort dann gerade wäre. Wenn dann die Korrekturen folgen, dann fällt es mir mächtig schwer, sie so hinzunehmen und dann tatsächlich die richtige Haltung, also die für mich "falsche" Haltung einzunehmen (dass Oberkörper und Arme wirklich gerade, wirklich waagerecht sind).

Dann ist mir schon häufig aufgefallen, dass er ein besseres "Körpergefühl" hat, seinen Körper bei den verschiedenen Bewegungen besser im Griff hat. Ich meine, dass bei ihm, wenn er was vormacht, alles viel leichter und einfacher aussieht, als es für mich dann letztendlich ist, daran habe ich mich längst gewöhnt. Aber manche Übungen sollen z. B. direkt für die Arme oder für den Oberkörper sein (z. B. Drehen des Oberkörpers). Bei mir klappt das jedoch dann häufig nicht. Wenn es z. B. nur für die Arme sein soll, dann nehme ich die Schultern und zum Teil den Oberkörper viel zu intensiv mit und bei Übungen für den Oberkörper (z. B. zur Seite Drehen) nehme ich völlig automatisch die Hüfte intensiv mit zur Seite, die dabei eigentlich völlig ruhig bleiben soll. Das ist mir so vorhin bei Übungen mit den Hanteln passiert. 

Dann auf allen Vieren, den Bauch kräftig anspannen und mit den Knien ein paar Zentimeter hoch, oben etwas halten. 2 x 4 Durchgänge. Das schaffe ich nur mit kräftig Luft anhalten. Einmal habe ich die Übung abgebrochen, konnte mich oben nicht mehr halten, die Kraft verließ mich plötzlich völlig. Bei den anderen Durchgängen konnte ich mich (mit höchster Kraftanstrengung) tatsächlich so lange oben halten, bis er endlich Pause gesagt hat.
 
Auch mit den Crunches, die ebenfalls in verschiedenen Varianten dabei waren, musste ich wieder mächtig kämpfen, insbesondere auch, was den Nacken betrifft. Ansonsten musste er wieder mit aufpassen, dass ich mit Oberkörper und (je nach Variante) mit der Hüfte hoch genug komme, den Rücken stattdessen tief genug auf den Boden drücke. Am intensivsten fand ich es (was den Nacken betrifft), als ich die Arme noch oben strecken sollte, also mit dem Oberkörper gerade hoch, so hoch wie möglich Richtung Decke. Dabei war das kräftige Ziehen im Nacken (von der Anstrengung) vom Feinsten. 
 
Aber auch, wenn wieder einige schwere Sachen dabei gewesen sind, trotzdem hat das Training im ganzen wieder so richtig Spaß gemacht. Von Nichts kommt halt nichts. Und obwohl wir bereits seit über einem Jahr regelmäßig zusammen trainieren, fallen ihm immer wieder neue Ideen für andere Bewegungsabläufe ein. Die Abwechslung bei den einzelnen Übungen ist bei ihm wirklich unbeschreiblich (kein Vergleich, wenn ich dabei z. B. an die Übungen bei der KG denke). 
 
Zu Beginn des Trainings haben wir zunächst die "Kontrolle" durchgeführt, also Wiegen einschließlich Messung des Umfanges (Bauch und Hüfte). Ich weiß auch nicht, aber irgendwie habe ich diesbezüglich ein ungutes Gefühl. Ich kann noch so wenig Essen, mich an manchen Tagen nur von Broten ernähren, trotzdem habe ich das Gefühl, nur auf der Stelle zu treten. An manchen Tagen esse ich "deftig" (ich kann ja nicht auf alles verzichten) und an anderen Tagen überwiegend Salate usw. Mir fällt es halt wesentlich leichter, das regelmäßige Training durchzuziehen (weil ich es ja auch als Hobby ansehe, was mir wirklich Spaß macht), als auf eine vernünftige Ernährung zu achten. Das fällt mir wirklich unendlich schwer.
 
Heute Abend waren wir dann bei Horst Lichter. Dieser Abend war einfach nur unbeschreiblich schön. In dem Raum waren etwa 6.000 Zuschauer, wie ich mitbekommen habe. Die Sprüche von ihm waren total super, ich musste einige Male total lachen (ich finde diesen Mann einfach total super). Er hat über alles Witze gemacht, alles "durch den Kakao" gezogen. Dabei ging es rund um Gewürze, Rezepte, verschiedene Essen, Bio-Tomaten, Nutella, Johann Lafer (mit dem er Samstags zusammen die Kochsendung im ZDF macht) und auch ein paar aktuelle "Pferde-Witze". Dabei hat er richtig gekocht (Steak, Möhren, Kohlrabi, Kartoffeln, Soße und Salat), wobei er über jeden Schritt weitere gute Kommentare losgelassen hat (wir haben uns mehrmals vor Lachen kaum noch eingekriegt) und holte sich dann mehrere Zuschauer auf die Bühne, die dort dann alles gegessen haben, die er dann ebenfalls mit bei seinen Sprüchen und Witzen eingebunden hat. Diese Zuschauer verstanden Spaß und sind auf diese Sprüche eingegangen. Alles in allem war dieser Abend einfach nur total super. 
 
Im Anschluss gab er noch Autogramme. Von meiner Schwägerin habe ich Ende letzten Jahres das Buch "Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott" (über Horst Lichter, geschrieben von Markus Lanz) geliehen bekommen, in dem ich regelmäßig lese, das ich sehr interessant finde (Horst Lichter hatte so einige schwere Schicksalsschläge, einschließlich eines Schlaganfalles und sein erstes Kind ist durch plötzlichen Kindstod gestorben, da finde ich es total enorm, was er noch aus seinem Leben macht, was für eine positive Ausstrahlung er im Ganzen hat). Ich habe mir dieses Buch als "Taschenbuch-Ausgabe" vorhin in der Pause geholt, damit ich jetzt mein eigenes Buch habe. Mit diesem Buch habe ich mich dann zur Autogramm-Stunde angestellt. Wir standen etwa 45 Minuten in der Schlange (hinter uns war die Schlange noch unendlich lang).
 
Er ist einfach total super, total natürlich und sympathisch. Er nahm sich für jeden einzelnen Zeit, das fand ich total klasse. Hat jeden begrüßt, ein paar persönliche Worte, wie man den Abend fand, dann gab es Autogramme (er hat mir eine persönliche Widmung ins Buch geschrieben) und es wurden Fotos gemacht. Wir haben 3 Fotos. Ein Foto hat mein Freund gemacht, als er die Widmung in das Buch schreibt, dann ein Foto von mir und Horst und ein Foto habe ich dann von meinem Freund und Horst zusammen gemacht. Dann hat er jeden mit Handschlag verabschiedet und hat noch einen schönen Sonntag gewünscht (dass man dabei von vielen "Schaulustigen" und dem Rest der wartenden Schlange beobachtet worden ist, das war mir in diesem Moment völlig egal, das habe ich total "ignoriert" und für mich "ausgeblendet"). Alles in allem war es ein super schöner, ein sehr gelungener Abend. Schöner hätte dieser Abend gar nicht sein können.
 
Wir sind ja wieder mit dem Taxi gefahren. Das geht bei uns im Prinzip auch nicht anders. Mein Freund ist "Nachtblind" und auf unbekannten Strecken völlig verloren, verfährt sich dann selbst mit Navi. Das hätte keinen Zweck gehabt. In solchen Situationen sind wir dann auf Taxis angewiesen. Ich bin früher sehr gerne Nachts gefahren, aber da ich das Fahren ja schon vor ein paar Jahren mehr oder weniger "aufgegeben" habe, habe ich längst jegliche Fahrpraxis verloren. Solche langen, unbekannten Strecken traue ich mir überhaupt nicht mehr zu, dabei wäre meine Unsicherheit und die Unfallgefahr viel zu groß. 
 
Auf der Rückfahrt hatten wir wieder einen türkischen Fahrer. Der war total gut drauf. Er ist in Deutschland aufgewachsen, liebt Schweinefleisch und mag gar keinen Knoblauch. Er kocht total gerne und da mein Freund ja ebenfalls unser Koch ist (mein Freund saß vorne auf dem Beifahrersitz), kamen die beiden dann rund ums Thema Kochen (und bezüglich des Abends bei Horst Lichter) ins Gespräch. Letztendlich fielen während der Fahrt dann noch so viele gute Sprüche, dass wir nochmals kaum aus dem Lachen rausgekommen sind. Dieser Türke hat tatsächlich mächtig über die anderen Türken, deren Essverhalten (auch insbesondere bezüglich Knochlauch) hergezogen. Diese Kommentare waren einfach nur vom Feinsten. 
 
Als wir wieder zu Hause waren, da lief im ZDF gerade der Film "Die Mumie" mit Brendan Fraser, den ich ja total gut finde. Auch wenn ich diesen Film bereits mehrmals gesehen habe (ich finde den Schauspieler halt total klasse), ich habe mich sofort vor den Fernseher gesetzt und habe es mir nochmals angeguckt. Das war für heute mein "krönender Tagesabschluss". 
 
Schöner und besser hätte dieser Tag im ganzen für mich gar nicht sein können. Und mein Rücken? Ich habe ihn seit dem Training nicht mehr gemerkt, hatte seitdem gar keine Rückenschmerzen mehr. Ich hoffe, dass das so bleibt. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 08.04.2020PetraM09/04/2020 - 08:4310
Di. 07.04.2020PetraM08/04/2020 - 09:1218
Mo. 06.04.2020PetraM07/04/2020 - 03:5590
So. 05.04.2020PetraM06/04/2020 - 09:0794
Sa. 04.04.2020PetraM05/04/2020 - 16:3093
Fr. 03.04.2020PetraM04/04/2020 - 14:0293
Do. 02.04.2020PetraM03/04/2020 - 05:28171
Mi. 01.04.2020PetraM02/04/2020 - 04:11195
Di. 31.03.2020PetraM01/04/2020 - 09:06178
Mo. 30.03.2020PetraM31/03/2020 - 04:49200
So. 29.03.2020PetraM30/03/2020 - 18:55201
Sa. 28.03.2020PetraM29/03/2020 - 18:47201
Fr. 27.03.2020PetraM28/03/2020 - 14:36214
Do. 26.03.2020PetraM27/03/2020 - 09:46221
Mi. 25.03.2020PetraM26/03/2020 - 09:47231
Di. 24.03.2020PetraM25/03/2020 - 09:47226
Mo. 23.03.2020PetraM24/03/2020 - 09:46194
So. 22.03.2020PetraM23/03/2020 - 05:17197
Thema Hobby, Sport & TherapiePetraM22/03/2020 - 23:27219
Sa. 21.03.2020PetraM22/03/2020 - 20:27223
Fr. 20.03.2020PetraM21/03/2020 - 19:51232
Do. 19.03.2020PetraM20/03/2020 - 09:58258
Mi. 18.03.2020PetraM19/03/2020 - 09:51249
Di. 17.03.2020PetraM18/03/2020 - 10:01266
Mo. 16.03.2020PetraM17/03/2020 - 06:16250
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...