Samstag, 03.08.2013, Training

DruckversionPDF-Version

Heute Mittag war ich ja beim Training. Das war mal wieder super gut, aber auch mächtig schwer. Aber trotz des Wetters habe ich es sehr gut durchgehalten. 

Zu Beginn, als er mich gefragt hat, wie die Woche gelaufen ist, da wollte ich ihm eigentlich von meinen gesundheitlichen Problemen erzählen, also weshalb ich nicht zur Wassergymnastik gegangen ist. Aber das war mal wieder typisch für mich, in diesem Moment kam meine Schüchternheit total durch und ich habe ihm nur allgemein von den Kreislaufproblemen erzählt, womit bei diesem Wetter ja viele Probleme haben. Bei mir hing es jedoch nicht nur mit dem Wetter zusammen, das kam zufällig noch dazu. Ich habe während der Stunde noch mehrere "Ansätze" gemacht, offen mit ihm darüber zu reden, mir fehlte jedoch irgendwie der Mut. Ja, aber dafür gibt es zum Glück ja das Internet. Ich habe ihm heute Nachmittag dann noch eine Mail geschrieben, damit er Bescheid weiß, was los war. Ich sage mal so, egal worum es geht, egal welche Probleme (auch gesundheitliche) auftauchen, ich habe mir fest vorgenommen, bei ihm immer offen und ehrlich zu sein, weil das meiner Meinung nach die Grundlage für ein gutes Vertrauensverhältnis ist. 

Heute Abend hatte ich etwas schlechte Laune. So ein bisschen "Endzeitstimmung". Das war bei mir vor der Reha ganz schlimm. Meine Therapie im Ganzen liegt jetzt im Moment etwas "auf Eis". Mein Freund hat mich vorhin gefragt, welche Termine nächste Woche anliegen, wann ich wo zum Sport bin. Das fragt er mich jedes Wochenende, damit er schon mal einplanen kann, wann er mich wo abholen kann (also z. B. Montags abends von der KG, Dienstags vom Schwimmbad usw.). Ja, und wie der Zufall es will, findet nächste Woche halt nichts statt. Meine Physiotherapeutin ist ja 2 Wochen im Urlaub, das Schwimmbad ist geschlossen, so dass weder Wassergymnastik stattfinden kann und wir auch nicht in den Trainingsraum kommen. Bis jetzt konnten wir immer in etwa sagen, wann das Training weiter geht, aber heute konnten wir nichts verbindliches festlegen, weil wir nicht genau wissen, wann das Schwimmbad wieder öffnet (ob wir nächsten Samstag eventuell wieder in den Raum können). Außerdem denkt er noch über etwas Urlaub nach, noch ist zwar nichts gebucht, aber auch dadurch könnte es sich weiter verschieben. 

Vor der Reha ging ich meinem Freund mit meiner "Endzeitstimmung" mächtig auf die Nerven (was mir selber gar nicht so bewusst gewesen ist). Ich wusste ja nicht, wie lange ich dort bleiben würde. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt starke Dauerschmerzen und mächtig Angst, wusste überhaupt nicht, was dort auf mich zukommen würde. Für mich war das wie so ein "Schnitt" ins Leben. Tagelang hatte ich den Satz drauf "Das letzte Mal" (also vor der Reha). Für meinen Freund hörte es sich ständig so an, als wenn mit der Reha für mich alles vorbei wäre...... Das letzte Mal KG vor der Reha, der letzte Arbeitstag vor der Reha, das letzte Mal in unserem Badezimmer duschen vor der Reha, usw. Jeder Satz fing bei mir tagelang mit Das letzte Mal an. Mein Freund hatte dann mächtig Mühe, mich seelisch wieder insoweit zu beruhigen, dass es für mich ein Leben nach der Reha geben würde....... 

Dass mir das Training Spaß macht, das weiß mein Freund, danach bin ich immer so richtig gut drauf. Als er vorhin dann fragte, wann ich mich mit meinem Trainer dann wieder treffen würde, da sagte ich spontan, dass es das letzte Mal war, ich meinte natürlich, bevor das Schwimmbad (am Montag) vorübergehend schließt. Bei meinem Freund schrillten sofort alle "Alarmglocken" (als er diesen Satz hörte) und er war sofort dran, dass es nicht das LETZTE MAL gewesen ist, dass sich mein Trainer bestimmt in Kürze melden wird, wann das nächste Training dann sein wird. Mein Freund meinte dann auch direkt, dass ich bis dahin ja auch mal wieder alleine was machen könne. Als ich dann direkt sagte, dass mir das Fahrradfahren bei diesem Wetter zu anstrengend sei, da meinte er zu mir, dass er nicht vom Fahren, sondern von den Übungen sprechen würde. Wenn ich die Übungen beim Training so durchziehe, dann könne ich sie auch abends zu Hause alleine durchführen. Naja, O K, natürlich hat er damit recht, aber diese Überwindung, mich dafür bei diesem Wetter alleine aufzuraffen, die fehlt mir im Moment, das fällt mir im Moment unwahrscheinlich schwer. 

Dass ich es theoretisch schaffen könnte, das habe ich heute beim Training gesehen, das sehr intensiv gewesen ist. Fast alle Übungen auf der Matte, auch wenn es zum Teil sehr anstrengend gewesen ist, ich fand es heute wieder total super gut. Heute waren einige Übungen dabei, die ich (in ähnlicher Form) zwar von der KG her kenne, aber bei ihm ist dennoch alles anders. Er achtet halt viel mehr auf Kleinigkeiten, dadurch wird jede Übung viel intensiver als bei der KG. Bei ein paar Übungen stand ich kurz vor der Aufgabe, habe sie dann aber mit "Mühe und Not" doch durchgehalten. Bei anderen Übungen konnte ich die Spannung mit der Zeit nicht mehr halten, einmal ganz kurz locker lassen (und durchatmen), aber dann ging es damit trotzdem sofort weiter. 

Zum einen eine Übung für die Arme. Auf dem Rücken liegen, Beine aufstellen, Rücken auf den Boden (damit musste ich bei dieser Übung sehr kämpfen, mein Rücken ging immer wieder ein Stückchen hoch). Arme in Schulterhöhe, Unterarme senkrecht nach oben, mit den 2,5 Kg Hanteln. Dann Arme hoch (also die Oberarme vom Boden lösen) und die ganze Zeit oben halten (zwischendurch nicht ablegen). Dann alles nach seinen Angaben. Mal komplett hoch bis zur Streckung und wieder runter (bis kurz über dem Boden), so einige Wiederholungen, dann oben halten, nur ganz leichtes hoch und runter wippen. Dann runter (aber nicht ablegen) und kurz über dem Boden leicht nach oben wippen. Mit der Zeit wurden die Arme immer schwerer, das Ziehen in den Oberarmen und Ellenbogen wurde immer intensiver, war mit der Zeit kaum noch auszuhalten. Es folgte dann zwar eine kleine Pause, aber dann ging es damit sofort weiter. Ja, und zusätzlich (auch wenn die Arme immer mehr weh taten) immer auf den geraden Rücken achten. Das war schon extrem hart. 

Ja, und "typisch" für meinen Trainer, nach dieser Übung für die Arme kamen dann Liegestütze (auf den Knien), die aber ziemlich gut geklappt haben. Darin werde ich immer besser, noch längst nicht "perfekt", aber dennoch immer besser. 

Dann ging es hoch zur Brücke, also Beine aufstellen und Becken ganz nach oben durchdrücken. Bei der KG ist diese Übung "relativ" einfach, bei meinem Trainer dagegen doppelt und dreifach so schwer. Die Füße dabei nur auf den Fersen. Erst ein paar Mal komplett hoch und runter (unten natürlich nicht ablegen). Dann an der obersten Stelle bleiben, dort nur leicht auf und ab wippen. Dann runter, bis kurz über dem Boden und dort leicht auf und ab wippen. Dann wieder ganz hoch (die Oberschenkel taten zu diesem Zeitpunkt längst mächtig weh) und die Beine etwas anheben, also auf der Stelle laufen. Eigentlich dabei die Beine immer möglichst lange oben halten, aber das kann ich bis heute nicht. Ich bin ja froh darüber, dass ich sie überhaupt anheben kann, auf der Stelle laufen kann (dabei die ganze Zeit mit der Hüfte möglichst oben bleiben). Wenn ich sie bewusst ein paar Sekunden oben halte, dann kriege ich im Standbein (im Oberschenkel) immer einen Krampf und klappe sofort zusammen, ab nach unten. Das war auch in der Reha mehrmals dabei. Oben dann jeweils ein Bein anheben, nach vorne strecken (also das Bein in Verlängerung des Rückens) und etwas halten. Alle Anderen konnten das sehr gut, haben das sehr gut hinbekommen, nur ich war die einzigste, die das nicht konnte. Bis heute kann ich das nicht. Sobald ich das Bein dann "andeutungsweise" strecke, falle ich sofort runter. Danach taten die Oberschenkel und Knie dann mächtig weh. 

Dann ging es auf der Seite liegend weiter. Früher habe ich diese Übungen immer gerne gemacht, wenn ich die Intensität und Wiederholungen selber steuern konnte (in Gymnastikgruppen oder zu Hause alleine), aber mit der Motivation meines Trainers war es dann gleich doppelt und dreifach so schwer. Flach auf die Seite legen (Arm gestreckt nach oben, Kopf auf den Oberarm legen), gearbeitet wird nur mit dem oberen Bein. So ähnlich wie zuvor mit den Hanteln oder auch bei der Brücke. Erst das gestreckte Bein einige Male ganz hoch und runter (ohne Pause, also nicht ablegen). Dann oben halten und leicht hoch und runter wippen (der Oberschenkel wurde immer schwerer, tat immer mehr weh). Dann nach unten und dort etwas wippen (alles mit einigen Wiederholungen) und nochmals ganz hoch und runter.

Nach einer kurzen Pause (einmal kurz ablegen) das Bein, also das Knie möglichst hoch ziehen (zum Oberkörper), aber nicht gerade hoch, weiter hoch, mehr Richtung Schulter, dann wieder strecken. Wieder einige Wiederholungen. Dann das Bein wieder anziehen, oben etwas halten und aus der Hüfte heraus nach oben wippen, mit so einigen Wiederholungen. Das habe ich nicht ganz geschafft. Ich musste das Bein kurz ablegen (das Ziehen, Brennen und Stechen im Oberschenkel war dabei vom Feinsten), aber nach einer Minipause ging es dann schon weiter. Auch das im ganzen mit einigen Wiederholungen (anziehen, aus der Hüfte hoch und wieder strecken).

Dann wieder auf dem Rücken liegend. Die Beine zunächst im rechten Winkel anheben und ein paar Crunches. Damit habe ich meistens etwas Probleme, nicht wegen der Crunches, die immer besser klappen, sondern wegen der Beine. Wegen dem rechten Winkel. Zum einen die Oberschenkel dabei senkrecht lassen, dann aber auch die Unterschenkel in der Waagerechten lassen (ich lasse sie dabei gerne etwas "hängen"). Danach den Oberkörper liegen lassen, die Beine bleiben da oben, nach unten (diagonal) wegstrecken, auf den flachen Rücken achten und wieder zum rechten Winkel anziehen. In der Streckung etwas halten, womit ich große Probleme hatte (nicht wegen der Beine). Dabei total auf den geraden Rücken konzentrieren, immer flach auf dem Boden halten. Ich war dabei total auf den Rücken, auf den Bauch konzentriert (die Spannung zu halten), dass ich dabei nicht mehr atmen konnte. Er sprach mich darauf zwar sehr oft an, dass ich weiter atmen soll, aber das kann ich dabei nicht. Das weiß ich aus "Erfahrung" von der KG (gleiche Übung). Sobald ich dabei atme, kann ich die Spannung im Bauch nicht mehr halten, mein Rücken geht sofort ein Stück nach oben, dann kann ich die Spannung in den Beinen nicht mehr halten und das war es dann, ab nach unten. Deswegen habe ich dabei vorhin dann bewusst die Luft angehalten, um die Spannung so lange wie möglich halten zu können. 

Aber dadurch, dass das Training im Ganzen heute so schwer, so intensiv gewesen ist, kam mir die Trainingszeit heute viel länger vor. Es waren "gefühlte" 1,5 Stunden. Ich war danach wirklich überrascht, dass es tatsächlich nur eine Stunde gewesen ist.

Nach dem Training war ich dann völlig kaputt. Mein Freund ging dann Arbeiten und ich setzte mich erstmal vor den Computer. Bloß nicht mehr Laufen, nur noch die Beine schonen. Danach bin ich dann auch noch etwas ins Bett gegangen, lang und entspannt hinlegen. Aber danach ging es dann wieder. Ich merke die Oberarme, Beine und den unteren Rücken im Moment zwar heftig, aber das wird, nach diesem intensiven Training, sicherlich ein kleiner Muskelkater sein. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Fr. 18. September 2020PetraM19/09/2020 - 14:1028
Do. 17. September 2020PetraM18/09/2020 - 19:0179
Mi. 16. September 2020PetraM17/09/2020 - 20:04139
Di. 15. September 2020PetraM16/09/2020 - 18:46164
Mo. 14. September 2020PetraM15/09/2020 - 19:05121
So. 13. September 2020PetraM14/09/2020 - 16:4969
Sa. 12. September 2020PetraM13/09/2020 - 14:1668
Fr. 11. September 2020PetraM12/09/2020 - 14:1079
Do. 10. September 2020PetraM11/09/2020 - 09:2576
Mi. 09. September 2020PetraM10/09/2020 - 08:2788
Di. 08. September 2020PetraM09/09/2020 - 04:3698
Mo. 07. September 2020PetraM08/09/2020 - 15:35161
So. 06. September 2020PetraM07/09/2020 - 09:0282
Sa. 05. September 2020 PetraM06/09/2020 - 13:5988
Fr. 04. September 2020PetraM05/09/2020 - 12:4082
Do. 03. September 2020 PetraM04/09/2020 - 10:0480
Mi. 02. September 2020PetraM03/09/2020 - 15:5279
Di. 01. September 2020PetraM02/09/2020 - 02:47111
Mo. 31. August 2020PetraM01/09/2020 - 14:4379
So. 30.08.2020PetraM31/08/2020 - 04:2184
Sa. 29.08.2020PetraM30/08/2020 - 07:02141
Fr. 28.08.2020PetraM29/08/2020 - 07:52143
Do. 27.08.2020PetraM28/08/2020 - 07:46145
Mi. 26. August 2020PetraM27/08/2020 - 04:45182
Di. 25. August 2020PetraM26/08/2020 - 03:05188
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...