Samstag, 15.06.2013, Training

DruckversionPDF-Version

So, diesen Tag habe ich "geschafft". Die Koffer (für jeden einen Koffer und eine Reisetasche) stehen startklar in der Diele. Wie ich vorhin im Internet gelesen habe, haben dort Sonntags so ziemlich alle Geschäfte von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mein Freund möchte deswegen pünktlich dort sein und noch einen Bummel durch die Stadt machen. Deswegen werden wir hier pünktlich losfahren. 

Das "kleine Laptop" ist auch startklar. Ich hatte es vorhin für ein paar Minuten an und habe diesen Internet-Stift aufgeladen, also die Gebühren, damit ich morgen Abend hier weiter schreiben kann. 

Wie erwartet war unsere Stimmung vorhin mal wieder am negativen "Siedepunkt", aber das ist bei uns ja jedes Jahr völlig normal. Als ich vom Training kam, da hatte mein Freund gerade Feierabend. Er hat mich dort dann "abgefangen" und wir sind dann direkt Einkaufen gefahren. Er wollte sich unbedingt noch eine neue Jacke kaufen (so eine Wind- und Regenjacke). Dabei hatte er dann noch die Ruhe weg, sprach noch seelenruhig mit dem Verkäufer über die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle. Danach waren wir noch bei Real einkaufen. Allerdings nur Sachen für heute Abend bzw. die haltbar sind. Dann wurde mein Freund jedoch immer hektischer, guckte ständig auf die Uhr und wollte dann nur noch nach Hause, endlich mit dem Putzen anfangen.

Ja, und zu Hause ging die übliche Hektik dann so richtig los. Ich finde es ja sehr gut, dass er so mit anpackt. Wenn er dann putzt, dann ist er wirklich super gründlich. Aber das Jahr hat 365 Tage, warum muss es immer ausgerechnet am Tag vor dem Urlaub sein? Er hat alles gesaugt (bis in alle Ecken), alles komplett geputzt und dann in den Regalen auch noch Staub geputzt. Ich war mal wieder ständig im Weg, er wollte sich "austoben", wir bekamen den üblichen "Stress" und er hat mich dann schließlich rausgeschickt. Zuerst habe ich mir dann das Telefon geschnappt, habe etwas mit meiner Mutter telefoniert und anschließend habe ich dann gespült, parallel dazu schon mal die Sachen für den Koffer vorsortiert. 

Nachdem mein Freund dann fertig war und es sich vor dem Fernseher bequem gemacht hat, da war er wieder die Ruhe selbst und jeglicher Streit war so wie üblich wieder vergessen. Im Laufe des Abends habe ich dann in Ruhe nach und nach die Koffer fertig gepackt.

Das Schönste am heutigen Tag war für mich eine Mail von meinem Trainer. Wir haben heute doch die "Kontrolle" gemacht. Ich habe damit gerechnet, dass er mir die Auswertung erst beim nächsten Training geben würde, stattdessen hat er sie vorhin dann per Mail geschickt. Die Werte sind durchweg positiv. Alles ist im "grünen Bereich". Im Vergleich zur letzten Kontrolle ausschließlich Besserungen. Darüber habe ich mich wirklich total gefreut. Dann weiß man auch, wofür man das Ganze macht. 

Das Training fand ich heute im ganzen sehr schwer. Ich glaube, er hat die "Power" der fehlenden Trainingseinheiten (nächste Woche Mittwoch und Samstag) mit in die heutige gesteckt. Das war im ganzen sehr hart. Aber mit seiner Hilfe, also seiner Motivation habe ich es dennoch irgendwie geschafft, das Training bis zum Ende durchzuziehen. Allerdings auch mit ein paar Unterbrechungen (bei sehr schweren Übungen). 

Ich war froh, dass er immerhin ein paar leichtere Übungen eingebaut hat, die ich relativ gut konnte. Zum einen das gerade Stehen und das Vorbeugen mit dem geraden Rücken (was hier zu Hause ja auch als erstes auf dem Trainingsplan steht). Dann auf dem Bauch liegend, Arme in U-Haltung und mit dem Oberkörper hoch kommen, wobei das bei ihm viel intensiver ist (als hier zu Hause), da ich bei ihm ja so wenige Pausen wie möglich machen soll. Und auch auf dem Rücken liegend, Oberkörper bleibt liegen, die Beine anziehen und im Wechsel strecken (bei geradem Rücken). Außerdem eine Übung mit den Hanteln, im Wechsel damit die Arme nach oben strecken. Ja, das waren die Übungen, mit denen ich heute soweit ganz gut klar gekommen bin. Die anderen Übungen waren dafür umso schwerer.....

Am schlimmsten war so eine Art Kniebeuge. Mit den Hanteln runter bis in Höhe Schienbein, gerader Rücken und mit den Beinen, also den Oberschenkeln wippen. Damit hatte ich Probleme ohne Ende. Das zog unwahrscheinlich in den Oberschenkeln und völlig automatisch ging ich dann ebenfalls mit dem Oberkörper etwas hoch und runter. Es folgten Korrekturen ohne Ende, ich wurde immer genervter und habe die Übung schließlich abgebrochen. Aber nun gut, diesbezüglich ist mein Trainer hartnäckig ohne Ende (in dem Moment hätte ich ihn mal wieder am liebsten auf den Mond geschossen..... Grins....). Er ließ absolut nicht locker, ich sollte es unbedingt weiter machen (ich hätte die Übung in dem Moment am liebsten völlig abgebrochen). Weil ich das mit dem richtigen Wippen nicht hinbekommen habe, sollte ich dann wieder runter gehen (in die Kniebeuge) und unten ganz ruhig halten. Das war auch nicht gerade einfacher, das Ziehen in den Beinen wurde immer intensiver und ich habe auch das nochmals abgebrochen.... Das wurde mir viel zu schwer, viel zu intensiv. Aber ich musste es dennoch weiter machen..... (Seine Hartnäckigkeit ist wirklich mit nichts zu vergleichen.) Beim dritten Versuch ging er dann in eine andere Variante über. Runter gehen, unten bewusst ein paar mal leicht Wippen (nur auf die Beine konzentrieren, Rücken gerade halten) und wieder hoch gehen. Einige Wiederholungen. Das war zwar auch noch super schwer, klappte dann aber einigermaßen. 

Dann auf alle Viere. Die Übung, die wir letztens auch bei der KG gemacht machen. Ein Bein (im Wechsel) nach hinten hoch strecken, Unterschenkel senkrecht hoch Richtung Decke und dann noch oben wippen. Die tiefste Stelle sollte die Hüfthöhe sein. Meine Physiotherapeutin ist bei dieser Übung ja immer schon sehr "intensiv", aber im Vergleich zu meinem Trainer ist sie dennoch "harmlos". Auch das fiel mir sehr schwer, von Mal zu Mal schwerer (wir haben mehrere Wiederholungen gemacht), aber er blieb die ganze Zeit über mächtig intensiv (in den Korrekturen und seiner Motivation). Auch das fiel mir im ganzen sehr schwer, das kam direkt nach den Kniebeugen.

Anschließend, weiterhin auf allen Vieren, jeweils mit einem Arm (mit einer Hantel) nach vorne strecken und wieder zurück ziehen. Dass Korrekturen wegen der Höhe kommen würden, das war mir ganz klar. Anfangs klappte es noch einigermaßen gut, aber umso mehr Wiederholungen kamen, umso schwerer fiel es mir. Zum Schluss hin konnte ich den Arm kaum noch oben halten (aber auch dabei hat er intensiv auf die richtige Durchführung geachtet).

Dann folgten noch ein paar "richtige" Liegestütze. Mit den Armen klappt es immer besser, ich komme dabei immer weiter runter. Aber mit den Beinen habe ich noch so große Probleme. Im Laufe der Zeit bin ich schon mehrmals sehr hart aufgekommen (wenn ich zu schnell runter gegangen bin), was alles andere als angenehm ist. Ich sollte vorhin dann jeweils 3 Liegestütze probieren, bevor ich mit den Beinen (also den Knien) wieder runter gehe. Das habe ich mich jedoch nicht getraut, bin nur bei 2 geblieben. Ich hatte Angst davor, dass ich über diese längere Dauer die Spannung in den Beinen dann nicht halten kann und es dann wieder zu schnell runter auf den Boden geht. Es kann sein, dass ich es geschafft hätte, aber ich habe es mir nicht zugetraut. Ich hatte echt Angst davor, dann wieder zu schnell auf den Boden zu knallen. Die Kraft in den Beinen ist noch nicht stabil genug. 

Zum Schluss hin folgten dann wieder ein paar Crunches mit den üblichen Korrekturen, dass ich mit dem Oberkörper häufig nicht hoch genug gegangen bin. Automatisch zog ich dann mal wieder mit den Armen am Kopf, um ihn nach vorne zu drücken, woraufhin natürlich die nächsten Korrekturen kamen, dass ich gerade bleiben soll, der Blick Richtung Decke. Aber das ist inzwischen ja normal, das "gehört" inzwischen irgendwie schon zum Training dazu....

Ja, aber ich muss sagen, ich finde es gut, dass er zumindest ein paar etwas leichtere Übungen zwischendurch mit eingebaut hat, denn ansonsten fand ich das Training im ganzen sehr schwer. Aber trotzdem freue ich mich bereits jetzt auf das nächste Training (denn Spaß macht es mir halt trotzdem und die Erfolge sprechen schließlich für sich, wie ich auch heute wieder an der Auswertung der Kontrolle gesehen habe). Wir werden dann direkt Mittwochs Abends wieder mit einer Stunde starten, es muss sich ja schließlich auch lohnen (für Donnerstags plane ich dann bereits wieder die Wassergymnastik ein). 

So, jetzt freue ich mich aber erstmal TOTAL auf den Urlaub. Morgen Nachmittag zunächst mal Kappeln kennenlernen und für Anfang der Woche (ab Mitte der Woche soll das Wetter unbeständiger werden) stehen dann Schleswig und Flensburg auf dem Plan. Ich werde hier dann auf jeden Fall darüber berichten. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 25.01.2020PetraM26/01/2020 - 17:462
Fr. 24.01.2020PetraM25/01/2020 - 21:4234
Do. 23.01.2020PetraM24/01/2020 - 03:4454
Mi. 22.01.2020PetraM23/01/2020 - 09:1453
Di. 21.01.2020PetraM22/01/2020 - 03:5142
Mo. 20.01.2020PetraM21/01/2020 - 02:3368
So. 19.01.2020PetraM20/01/2020 - 02:4346
Sa. 18.01.2020PetraM19/01/2020 - 20:2741
Fr. 17.01.2020PetraM18/01/2020 - 19:2166
Do. 16.01.2020PetraM17/01/2020 - 09:03214
Mi. 15.01.2020PetraM16/01/2020 - 02:29282
Di. 14.01.2020PetraM15/01/2020 - 03:22222
Mo. 13.01.2020PetraM14/01/2020 - 02:25228
So. 12.01.2020PetraM13/01/2020 - 03:03257
Sa. 11.01.2020PetraM12/01/2020 - 16:00213
Fr. 10.01.2020PetraM11/01/2020 - 18:51241
Do. 09.01.2020PetraM10/01/2020 - 02:57314
Mi. 08.01.2020PetraM09/01/2020 - 04:13248
Di. 07.01.2020PetraM08/01/2020 - 04:25241
Mo. 06.01.2020PetraM07/01/2020 - 04:20202
So. 05.01.2020PetraM06/01/2020 - 02:26207
Sa. 04.01.2020PetraM05/01/2020 - 16:12217
Fr. 03.01.2020PetraM04/01/2020 - 18:40201
Do. 02.01.2020PetraM03/01/2020 - 09:00206
Mi. 01.01.2020PetraM02/01/2020 - 03:11233
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...