Samstag, 20.07.2013 (Training)

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag ist etwas anders verlaufen als geplant. Heute Mittag war ich ja beim Training, das wieder total gut gewesen ist. Im Vergleich zu Mittwoch habe ich zwar alle Übungen "bis zum bitteren Ende" (also bis zur Pause) durchgehalten, aber bei manchen Übungen fiel es mir auch unendlich schwer. Gerade bei diesem Wetter, bei diesen Temperaturen. Es waren ein paar "Power-Übungen" dabei, die im Grunde kein Problem gewesen sind, allerdings mächtig schweißtreibend, da der Puls dabei unwahrscheinlich in die Höhe ging. Sonst muss er mich bei den meisten Übungen ja immer wieder an das Atmen erinnern. Das lief heute bei den meisten Übungen völlig automatisch, ich bin mehrmals so richtig "außer Puste" gekommen. 

Nach dem Training sind wir Einkaufen gefahren (bei Real). Dort ist auch eine Wand von "Tchibo". Da habe ich mir heute für rund 20 Euro eine neue Pulsuhr gekauft. Die Beschreibung umfasst rund 50 Seiten. Ich habe vorhin zwar angefangen, mich etwas da rein zu arbeiten, habe die ersten Seiten durchgelesen, aber irgendwie konnte ich mich nicht so richtig konzentrieren und habe es dann erstmal wieder zur Seite gelegt. Damit werde ich mich in Kürze dann mal intensiver beschäftigen, da ich sie demnächst beim Fahrradfahren anwenden möchte. Wenn mein Puls zu hoch geht, dann bekomme ich leicht Kreislaufprobleme (was ich heute beim Training auch zeitweise hatte, aber nur leichte). Die letzten Male, als ich Fahrrad gefahren bin (vor dem Urlaub), immer im gleichbleibenden Tempo. Bezüglich der Kalorienverbrennung will ich demnächst aber wieder in Intervallen fahren, also 4 Minuten konstant und eine Minute mit Power. Aber dafür will ich dann lieber die Pulsuhr haben, damit ich ihn etwas unter Kontrolle habe. 

http://www.tchibo.de/pulsmessuhr-p400028047.html

Als wir wieder zu Hause waren, da wollte ich mich eigentlich nur etwas hinlegen (ich war etwas "groggy"), entweder wollten wir dann noch etwas raus, zumindest wollte ich mich dann um den Haushalt kümmern. Ja, aber dann kam ich nicht mehr in die Gänge. Schwindelig, Kopfschmerzen und der ganze Körper fühlte sich total matt, schlapp und schwer an. Mein Freund hat schon Angst, dass ich krank werde, aber das glaube ich nicht. Ich schiebe es eher auf das Wetter, speziell bei mir auf den Wassermangel......... 

Die meiste Zeit lag ich dann nur noch auf dem Bett rum, fühlte mich völlig kraftlos, hatte "keine Lust zu nix". Bevor der Kreislauf noch völlig schlapp macht, saß ich zwischendurch dann mal kurz auf dem Sessel, habe ein bisschen "Verstehen Sie Spass?" geguckt (nicht die ganze Sendung). Anschließend (zwischendurch lag ich wieder eine Zeitlang auf dem Bett) "Dalli Dalli" mit Kai Pflaume (diese neue Variante hatte ich bisher noch gar nicht geguckt), wobei ich über Janine Kunze und Ingolf Lück mehrmals Lachen musste, die Beiden waren einfach gut drauf, die Sprüche und Kommentare vom Feinsten. 

Ansonsten hat mein Freund mich immer wieder zum Aufstehen motiviert. Das lange Liegen ist bei mir ja "gefährlich". Wenn ich Liege, trinke ich schließlich nichts. Sehr gefährlich für meinen Kreislauf. Er hat mich dann immer wieder zum Aufstehen motiviert, damit ich immer mal wieder ein paar Schlücke trinken konnte. Aber trotzdem setzten im Laufe des Abends dann noch Kopfschmerzen ein (womit auch zu rechnen war), so dass ich vorhin dann noch 2 Aspirin getrunken habe (bevor ich morgen früh mit heftiger Migräne aufwache). 

Bei "Verstehen Sie Spaß" musste ich an früher denken (in der Sendung ging bei einem Leihwagen per Funk immer wieder der Kofferraum auf). Ich fuhr damals etwa 14 Jahre lang einen Suzuki-Samurai Geländewagen. Er war damals mein ganzer Stolz. Er war allerdings auch etwas hoch, zum Einsteigen habe ich immer ein kleines "Trittbrett" benutzt, das man unter der Türe befestigen konnte (solche Einstiegshilfen gibt es für alle Geländewagen und ich stehe nunmal total auf Geländewagen). Im Winter hatte ich ganz große Probleme, da ich zu klein war, nicht an die Fenster dran kam (wenn ich morgens kratzen musste). An die Mitte der Windschutzscheibe kam ich gar nicht dran. Daraufhin hat mein Freund mir eine Standheizung geschenkt. Die konnte ich programmieren, sie sprang dann etwa 15 Minuten vor der Abfahrt an und wenn ich einstieg waren bereits alle Scheiben frei.

Um Geld zu sparen, sprach er dann einen guten Kumpel an, der KFZ-Mechaniker gelernt hat, wollte es "unter der Hand" einbauen lassen. Dadurch haben wir dann erfahren, dass die Elektronik der verschiedenen Automarken völlig unterschiedlich ist. Der Kumpel baute die Standheizung dann ein. Nachmittags trafen wir uns dann noch bei ihm. Er war total in Ordnung (er ist zwischenzeitlich nach München gezogen), wir blieben noch eine ganze Weile dort, haben uns nett unterhalten und hatten noch viel Spaß (die Stimmung war echt gut).

Auf dem Weg nach Hause ist es dann "passiert". Wenn mein Freund den Blinker an machte, dann gingen gleichzeitig die Scheibenwischer mit an. Ich konnte mir sofort ein Grinsen nicht verkneifen. Sie gingen dann 3-4 Mal hin und her, dann war wieder Ruhe, bis das nächste Mal die Blinker angemacht wurden. Irgendwann konnte ich nicht mehr, ich "suchte" nur noch die "versteckte Kamera" und bekam schließlich jedes Mal, wenn die Scheibenwischer wieder mit an gingen, einen richtigen Lachanfall. Von Mal zu Mal wurde es schlimmer, ich kriegte mich schließlich kaum noch ein. Mein Freund war teilweise auch am Lachen (das war eine super gute "Situationskomik"), war aber auch mächtig genervt, weil er sich das absolut nicht erklären konnte. 

Am nächsten Morgen dann erst wieder zu seinem Kumpel, der den Fehler jedoch nicht finden konnte. Ihm war das super peinlich. Letztendlich haben wir den Wagen dann doch in einer Fachwerkstatt abgegeben. Wie gesagt, jedes Auto ist anders, bei anderen Herstellern wären die Anschlüsse richtig gewesen, bei diesem Modell jedoch völlig falsch. Danach funktionierte die Standheizung dann einwandfrei und man konnte auch wieder blinken, ohne dabei gleichzeitig die Scheibenwischer zu betätigen (Lach). Auch mein Freund muss heute noch darüber lachen, wenn er an die damalige Fahrt denkt. So etwas hatte er bis dahin auch noch nicht erlebt. Diese Fahrt werde ich wirklich niemals mehr vergessen.

Ja, das Training heute Mittag war im großen und ganzen echt gut. Zu Beginn und Zwischendurch haben wir uns etwas unterhalten. Mit ihm kann man wirklich gut reden. Mein Freund ist so ziemlich bei allen Gesprächen und auch bei den meisten Problemen auf meiner Seite, er denkt über die meisten Sachen genauso wie ich (wir sind ein "eingespieltes Team"). Das ist bei meinem Trainer halt nicht der Fall. Er denkt über manche Situationen völlig anders, was er mir dann auch offen sagt. Das finde ich dann ja gerade gut und interessant, eine Situation mal aus einer anderen Perspektive, aus einer anderen Denkweise zu sehen. Auch wenn das Training immer im Vordergrund stehen muss, dennoch mag ich deswegen auch die Gespräche mit ihm.

Das Training fing dann sehr schwer an (was mich persönlich betrifft), mit Sprüngen im Ausfallschritt. Dabei fehlte mir dann schon das nötige "Körpergefühl". Eigentlich im Ausfallschritt springen, aber als "Zwischenpunkt" die Beine immer kurz zusammen, also nebeneinander. Das habe ich nur sehr selten geschafft. Meistens waren sie etwas versetzt, aber fast nie parallel. Das war halt der Vorteil beim Jazz-Tanz in einer Gruppe. Dabei konnte man immer gut improvisieren, einzelne Schritte fielen dabei so gut wie nie auf (als Einzeltänzerin wäre ich ganz bestimmt nie in Frage gekommen). Ich habe dabei heute allerdings mehrere kleine Pausen gemacht. Jedes Mal, wenn ich ein leichtes Ziehen in den Waden hatte, bin ich kurz stehen geblieben (bevor ich darin einen Krampf bekomme), habe aber nach einer kurzen Pause weiter gemacht. Nach meinen schlechten Leistungen vom Mittwoch, als ich mehrere Übungen abgebrochen habe, wollte ich heute unbedingt besser durchziehen. 

So intensiv, wie das Training bei diesem Wetter war, war ich mehrmals am überlegen, ob ich nicht doch das T-Shirt dabei ausziehen soll. Nein, keine Angst, "oben ohne" bin ich dann ganz bestimmt nicht (Grins). Bei der KG habe ich es schon mehrmals im Bustier durchgezogen, was ich für Montag auch wieder einplane, ein T-Shirt brauche ich dafür dann eigentlich auch gar nicht mitzunehmen. Aber irgendwie ist mir das beim Training immer noch zu peinlich, diese Überwindung fehlt mir immer noch. Einerseits sage ich mir, dass im Schwimmbad ja auch viele Frauen im Bikini sind (auch in meiner Gruppe bei der Wassergymnastik haben die meisten Frauen in meinem Alter Bikinis an, aber nicht alle, ein paar haben, so wie ich, auch Badeanzüge an). Mir ist es nach wie vor wegen dem Hohlkreuz (wegen dieser blöden Figur) total peinlich, trage beim Sport deswegen lieber weiterhin 3XL-T-Shirts, wobei er es mit seinem "Röntgenblick" ja eh immer sofort sieht, sobald ich den Bauch mal etwas locker lasse (dafür folgten auch heute wieder so einige Korrekturen). Ja, und durch das T-Shirt habe ich heute dann bei einigen Übungen noch mehr geschwitzt. Mal sehen, vielleicht werde ich im Laufe der Zeit bei ihm diesbezüglich ja auch etwas lockerer bzw. "mutiger". 

Heute waren mehrere schwere Übungen dabei. Am heftigsten fand ich eine Übung an der Seilwinde (dabei kamen auch die meisten Korrekturen). Seitlich davor stehen, den Griff der Seilwinde nehmen und ihn quer vor dem Körper vorbei ziehen, mit dem Ellenbogen möglichst weit nach hinten. Dabei sollte ich eigentlich völlig ruhig stehen, stattdessen war mein ganzer Körper im Einsatz (eine Korrektur nach der Anderen). Mein Kopf, also mein Blick ging immer wieder automatisch nach unten (dabei habe ich mich schließlich selber mehrmals korrigiert), mit dem Arm war ich zu weit vom Körper weg (er sollte so nah wie möglich am Körper bleiben) und die ganze Kraft nahm ich immer wieder aus dem ganzen Körper, aus dem Oberkörper und der Hüfte heraus, was ich eigentlich völlig ruhig halten sollte (bei mir war fast alles "in Bewegung"). Das fand ich super schwer. Mit dem Arm nah am Körper bekam ich nicht den nötigen Schwung, um ihn ganz nach hinten zu ziehen. Zwischenzeitlich hielt er dann etwas meine Hüfte fest, so dass ich wirklich ruhig Stehen musste. Da hatte ich dann kaum noch Kraft, kaum noch Schwung, bekam die Seilwinde kaum noch gezogen. Die Übung fand ich extrem schwer.

Dann Thema gerader Rücken. Gerade hinstellen, mit dem Oberkörper vor in die Waagerechte. Dann mit dieser Hantelstange runter und hoch (Ellenbogen weit nach hinten ziehen). Mit der Hantelstange hatte ich dabei gar keine Probleme. Ein paar Mal sprach er mich auf die Schulterblätter an, dabei weiter nach hinten ziehen. Am schlimmsten war der untere Rücken, es folgten viele Korrekturen. Er ist gerade, wenn er für mich eigentlich "krumm" ist. Wenn ich meine, dass er gerade ist, dann kamen die nächsten Korrekturen. Keinen "Buckel" machen, etwas ins Hohlkreuz gehen, aber nicht zu weit. Diese "goldene Mitte" zu finden, wann ich wirklich gerade bin, das finde ich immer wieder total super schwer.

Danach die "tiefen Kniebeugen" vor der Sprossenwand. Die haben es immer mächtig in sich. Also ganz nah vor der Sprossenwand, runter in die Kniebeuge (so dass der Po auf Kniehöhe ist), an der Sprossenwand festhalten (weil man ansonsten das Gleichgewicht verliert) und dann ganz leicht aus den Knien heraus mit den Oberschenkeln wippen. Super, super schwer, das geht unwahrscheinlich in die Oberschenkel. 

Dann auch wieder die Übung mit dem Kasten vor der Sprossenwand, also an einer Sprosse etwas festhalten, wo der Kasten im Prinzip eine große "Stufe" darstellt. Mit einem Bein auf den Kasten (im Wechsel), schnell hochdrücken, direkt wieder langsam runter, unten nur kurz "auftippen" und direkt wieder hoch. An diese Übung werde ich mich nie so richtig "gewöhnen". Ich stelle den Fuß unten immer kurz ab, um neuen Schwung zu holen (eigentlich soll der Schwerpunkt auf dem oberen Fuß, auf dem Kasten bleiben), schnelles Hochdrücken klappt einigermaßen, aber dann gehe ich immer zu schnell wieder runter. Erst bemühe ich mich, relativ langsam zu sein, aber auf dem letzten Stück "falle" ich dann fast schon runter. Es folgten auch dabei Korrekturen ohne Ende, aber besser kriege ich diese Übung wirklich nicht hin. Bei dieser Übung (so schnell wie möglich) kam ich dann mächtig "außer Puste" (dabei brauchte mich dann keiner mehr ans Atmen erinnern). 

Danach Liegestütz-Position, mit den Händen auf dem Kasten. Dann mit den Händen möglichst weit nach vorne laufen und wieder zurück zur Ausgangsposition. Auch das fand ich schwer. Automatisch, wenn es heißt, dass ich den Bauch mehr anspannen soll (das merkt er bei dieser Übung irgendwie immer sofort, sobald ich ihn etwas locker lasse), gehe ich mit dem Oberkörper, mit der Hüfte immer ein ganzes Stück höher (eigentlich soll ich dabei ja die Liegestütz-Position, also den geraden Körper beibehalten). Dabei folgten dann auch einige Korrekturen, Körper ruhiger halten (beim Vor- und Zurückgehen nehme ich meistens automatisch die Hüfte zu intensiv mit) und mit dem Körper vorne bleiben (Kopf über den Händen). Auch das fand ich sehr schwer.

Mit den anschließenden Crunches (in verschiedenen Varianten, mal gerade, mal seitlich, mal Beine aufstellen, mal Beine angewinkelt anheben) kam ich dann relativ gut klar. Es folgten zwar die üblichen "Kommentare", dass ich nicht so weit runter gehen soll, mehr Spannung halten soll, Blick nach oben, aber trotzdem haben die ganz gut geklappt. Mit der Zeit habe ich es dann allerdings immer mehr im Bauch gemerkt, oberhalb vom Bauchnabel. Das Ziehen wurde dann immer intensiver. Aber trotzdem habe ich es ziemlich gut bis zum Ende durchgehalten. 

So, für Sonntag ist ja super schönes Wetter angesagt. Wir wollen auf jeden Fall raus, eine Cabriotour und einen Bummel machen. Wohin genau wissen wir noch nicht. Ich hoffe mal, dass es mir morgen wieder besser geht. Die Aspirin haben auf jeden Fall geholfen, die Kopfschmerzen sind jetzt wieder weg. Aber ansonsten geht es mir im Moment echt gut. Abgesehen davon, dass ich mich im Allgemeinen total schlapp und matt fühle, ist der Muskelkater in meinen Beinen wieder so gut wie weg. Ebenso die Rückenschmerzen, womit ich nach dem Training, also den Übungen für die gerade Haltung ja eh gerechnet habe. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 22.01.2020PetraM23/01/2020 - 09:145
Di. 21.01.2020PetraM22/01/2020 - 03:519
Mo. 20.01.2020PetraM21/01/2020 - 02:3330
So. 19.01.2020PetraM20/01/2020 - 02:4322
Sa. 18.01.2020PetraM19/01/2020 - 20:2718
Fr. 17.01.2020PetraM18/01/2020 - 19:2143
Do. 16.01.2020PetraM17/01/2020 - 09:03176
Mi. 15.01.2020PetraM16/01/2020 - 02:29243
Di. 14.01.2020PetraM15/01/2020 - 03:22184
Mo. 13.01.2020PetraM14/01/2020 - 02:25187
So. 12.01.2020PetraM13/01/2020 - 03:03218
Sa. 11.01.2020PetraM12/01/2020 - 16:00178
Fr. 10.01.2020PetraM11/01/2020 - 18:51199
Do. 09.01.2020PetraM10/01/2020 - 02:57277
Mi. 08.01.2020PetraM09/01/2020 - 04:13229
Di. 07.01.2020PetraM08/01/2020 - 04:25224
Mo. 06.01.2020PetraM07/01/2020 - 04:20187
So. 05.01.2020PetraM06/01/2020 - 02:26191
Sa. 04.01.2020PetraM05/01/2020 - 16:12197
Fr. 03.01.2020PetraM04/01/2020 - 18:40181
Do. 02.01.2020PetraM03/01/2020 - 09:00190
Mi. 01.01.2020PetraM02/01/2020 - 03:11217
Di. 31.12.2019 - SilvesterPetraM01/01/2020 - 17:16234
Mo. 30.12.2019PetraM31/12/2019 - 15:44200
So. 29.12.2019PetraM30/12/2019 - 13:47231
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...