Samstag, 22.06.2013, Ausflug nach Leer

DruckversionPDF-Version

Zunächst mal der Hinweis: Sollte  an einem Abend während des Urlaubes kein Eintrag erfolgen, dann hat das mit der Technik zu tun. Im Urlaub sitze ich abends auf dem Bett, mit dem kleinen Laptop auf dem Schoss. Ins Internet komme ich mit dem kleinen "Stift" von Aldi, also per Funk. An manchen Tagen (zum Glück an den meisten Tagen) ist das gar kein Problem. Ein Klick und ich bin überall drin. Das geht dann fast schon so schnell wie zu Hause, nicht ganz so schnell, aber annähernd so schnell. Aber an anderen Tagen, so auch heute wieder, da lässt er mich nicht ins Internet, schmeißt mich unmittelbar nach der Anmeldung wieder raus. Dann brauche ich eine unendliche Geduld, muss mich viele Male anmelden, bis ich dann endlich drin bin. Also sollte mal kein Eintrag kommen, dann bin ich abends trotz vieler Versuche nicht reingekommen. Das Laptop liegt tagsüber im Kleiderschrank, das hole ich erst abends immer raus. Ab Mittwoch Abend, wenn ich wieder zu Hause bin, dann ist das ja kein Problem mehr, dann läuft es ja eh normal weiter. Und die Tippfehler bitte ich eh zu entschuldigen. Mit der kleinen Tastatur, da rutscht mir schon mal ein Tippfehler rein und auch, wenn ich den Text dann nochmals überfliege, bei dem kleinen Bildschirm, bei der kleinen Schrift übersehe ich dann auch einiges. Auch das wird sich zu Hause  am großen Bildschirm wieder ändern. 

Morgen müssen wir ganz früh aufstehen. Wir haben heute morgen die Fahrkarten für die Schiffstour rüber zur Insel Spiekeroog geholt. Ein paar Schiffstouren waren bereits ausgebucht, bei anderen konnten wir uns entscheiden. Morgens gab es nur noch Karten für die frühere Fahrt. Die Fahrt geht um 9.15 Uhr los, zum Einchecken (es fahren ja auch immer viele "Dauerurlauber" mit rüber, die dann eine oder zwei Wochen drüben auf der Insel bleiben) sollen wir bereits um 8.45 Uhr dort sein. Das ist hier am Hafen. Das heißt also pünktlich um 8 Uhr beim Frühstück sein, damit wir zumindest noch in Ruhe was Essen und Trinken können. Gegen 8.30 Uhr kurz aufs Zimmer, Jacken, Halstücher, Tasche und Fotoapparat holen und kurz danach dann rüber zur Ablegestelle. Eine Fahrt dauert etwa 45 Minuten. Für die Rückfahrt hatten wir dann zwei Möglichkeiten, entweder um 14.30 Uhr oder um 19.30 Uhr. Da wir die Insel ja noch nicht kennen, nahmen wir lieber den früheren Termin. Falls es  dort nicht viel zu sehen gibt, dann würde der Tag bis 19 Uhr, bis zum Einchecken für die Rückfahrt, viel zu lang (und langweilig) werden. Also werden wir dann um 14 Uhr wieder für die Rückfahrt einchecken. Auf die Insel freue ich mich schon. Bin mal gespannt, was wir dort zu sehen bekommen werden.

Heute waren wir in der Stadt Leer, das ist etwas über eine Stunde von hier entfernt. Allerdings nicht direkt in der Stadt, da waren wir bereits zwei Mal (in früheren Urlauben), so tolles gibt es da nicht zu sehen, sondern in einem Stadtteil in einem Museum. So wie in Hamburg die große Modelleisenbahn, wurde in Leer Ostfriesland in Klein nachgebaut. Auf den Straßen fahren mittels Magneten Autos und LKWs und auf einem breiten Fluss die Adia, sie pendelt zwischen der Meyer-Werft in Papenburg und Emden. 

Es war absolut super schön, anders kann man es nicht sagen. Alles mit sehr viel Liebe zum Detail. Wir waren etwas über zwei Stunden dort, sind zwei Mal ganz rumgegangen. Jedes Mal fielen einem neue Sachen auf. Alle "wichtigen" Sachen wurden nachgebaut. Das "Otto-Haus" in Emden, die Zwillingsmühlen in Greetsiel, der Leuchtturm (aus dem Otto-Film), das SAR-Schiff, das im Hafen von Emden liegt (das wir im letzten Jahr ja auch besichtigt haben, die Arbeiten in der Meyer-Werft, die Fließband-Arbeiten in der VW-Werft, eine große Kirmes und viele Städte aus ganz Ostfriesland. Alles mit kleinen Püppchen, die das Leben darstellen sollten. 

Es gab unzählige Sachen zu sehen. Z. B. eine große Geburtstagsparty, eine Hochzeit, eine Beerdigung, ein Haus brannte (Feuerwehr im Einsatz), ein Tankwagen war umgekippt und die Feuerwehr reinigte die Straße mit Löschschaum, ein Boot war gekentert und Rettungsschwimmer holten die Menschen an den Strand, leisteten erste Hilfe, Menschen vergnügten sich am Strand (Insel Juist), bauten Sandburgen, spielten Beach-Volleyball usw., große Einkaufszentren, wo die Menschen mit vollen Einkaufswagen über den Parkplatz laufen, die Kirmes war gut besucht, ein volles Fußballstadion (die Mannschaften spielten), ein Konzert auf einer großen Bühne mit unzähligen Zuschauern und noch vieles, vieles mehr. 

Alle paar Meter stand ein kleiner Computer. Wenn man daran Tasten drückte, dann bewegten sich entsprechende Situationen, einschließlich der entsprechenden Geräusche dazu. Auf der Kirmes gingen alle Lichter an und alles drehte sich. Bei  der Feuerwehr flackerte das Feuer und es sah so aus, als wenn das Wasser aus den Schläuchen wirklich fließen würde. Bei dem Unfall hörte man die Sirenen (vom Blaulicht) und die Puppen gingen hoch und runter, machten Herz-Wiederbelebung. Eine Brücke ging hoch, damit ein großes Schiff drunter her fahren konnte. Alles in allem war es absolut einmalig schön.

Anschließend haben wir dort noch ein paar schöne Andenken gekauft und auch noch was gegessen. Dabei kam es zu einer total witzigen Situation. Wir beide mögen Seehunde ja so. Dort gab es einen schönen Seehund (aus Porzellan), den wir zu Hause im Wohnzimmer ins Regal stellen wollen. Unsere Katze haben wir ja schließlich seit einer Woche nicht mehr gesehen. Wenn wir zu Hause abends Fernsehen gucken, dann liegt sie des Öfteren auf der Brust meines Freundes und lässt sich streicheln. Vorhin, als wir auf das Essen gewartet haben, da nahm mein Freund aus Scherz den Seehund, legte ihn, so wie unsere Katze, auf seine Brust, streichte ihm über den Kopf und meinte, er sei auf "Entzug". In dem Moment kam der Kellner vorbei, blieb kurz stehen, fing etwas an zu lachen und meinte "Ne, was ist das Süß!". In dem Moment konnte ich nicht mehr und fing laut an zu lachen. Brauchte etwas, bis ich mich wieder beruhigt hatte. Das war Situationskomik vom  Feinsten. 

Heute Abend haben wir als Abschluss dann wieder eine Runde am Strand gedreht. Heute war das Meer allerdings wesentlich ruhiger, kaum eine Welle. Das Meer war, bis auf etwas "gekrissel" fast schon so glatt wie ein Spiegel. Das Wellenrauschen gestern fand ich dagegen viel schöner. 

Ich hoffe, dass ich heute Nacht besser schlafen kann. Letzte Nacht hatte ich mal wieder einen heftigen Alptraum. Mal wieder vom Schwimmen im tiefen Wasser. Ab Donnerstag  will ich ja wieder mit der Wassergymnastik weiter machen. Das macht mir nach wie vor viel Spaß, es kommen dabei auch immer wieder neue Sachen vor (also ganz bestimmt keine Langeweile). 

Ich habe dann geträumt, dass wir das Training ins große Becken verlegt haben (im Traum habe ich wohl alles durcheinander gewirbelt). Dann kam ein Ball ins Spiel, es folgte eine Art Wasserball. Der Ball flog mehrmals auf mich zu und ich hielt jedes Mal die Arme vors Gesicht, um ihn bloß nicht ab zu bekommen, ins Gesicht zu bekommen. Ich wollte dann nur noch raus aus dem Becken, schwamm zur Leiter und kletterte hoch. Auf der obersten Stufe rutschte ich ab, verlor das Gleichgewicht, fiel der Länge nach rückwärts aufs Wasser und ging direkt runter "wie ein Stein". Es ging immer tiefer, unzählige Meter. Die anderen spielten an der Wasseroberfläche weiter, keiner bemerkte meine Probleme. Ich bekam immer mehr Panik, wollte endlich wieder atmen. Erst als ich endlich ganz unten war konnte ich mich wieder aufrichten und nach oben schwimmen. Als ich dann endlich wieder oben auftauchte, da kamen die anderen dann auf mich zu, was los wäre, ob alles in Ordnung wäre...... In dem Moment bin ich dann zum Glück aufgewacht. Ich war dann total gerädert und kam heute morgen sehr schlecht in die Gänge. Solche Alpträume gehen mir immer mächtig an die Nerven. Und meine Angst vor dem großen Becken wird dadurch natürlich auch nicht kleiner. Diese Angst vor dem tiefen Wasser kriege ich nicht so richtig in den Griff. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Sonntag, 24.03.2019PetraM25/03/2019 - 03:467
Samstag, 23.03.2019PetraM24/03/2019 - 15:1228
Freitag, 22.03.2019PetraM23/03/2019 - 10:5041
Donnerstag, 21.03.2019PetraM22/03/2019 - 08:4956
Mittwoch, 20.03.2019PetraM21/03/2019 - 21:2251
Kein InternetPetraM21/03/2019 - 15:0746
Dienstag, 19.03.2019PetraM20/03/2019 - 09:0951
Montag, 18.03.2019PetraM19/03/2019 - 09:2444
Sonntag, 17.03.2019PetraM18/03/2019 - 04:2861
Samstag, 16.03.2019PetraM17/03/2019 - 15:0262
Freitag, 15.03.2019PetraM16/03/2019 - 11:4166
Donnerstag, 14.03.2019PetraM15/03/2019 - 09:0866
Mittwoch, 13.03.2019PetraM14/03/2019 - 09:0172
Dienstag, 12.03.2019PetraM13/03/2019 - 08:5492
Montag, 11.03.2019PetraM12/03/2019 - 09:04108
Sonntag, 10.03.2019PetraM11/03/2019 - 04:0799
Samstag, 09.03.2019PetraM10/03/2019 - 16:1077
Freitag, 08.03.2019PetraM09/03/2019 - 14:1496
Donnerstag, 07.03.2019PetraM08/03/2019 - 04:15102
Mittwoch, 06.03.2019PetraM07/03/2019 - 08:26106
Dienstag 05.03.2019PetraM06/03/2019 - 04:47122
Mo. 04.03.2019 (Rosenmontag) PetraM05/03/2019 - 03:26132
Sonntag, 03.03.2019PetraM04/03/2019 - 14:12122
Samstag 02.03.2019PetraM03/03/2019 - 15:55124
Freitag 01.03.2019PetraM02/03/2019 - 13:54136
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...