So. 17.02.2019

DruckversionPDF-Version

Am Sonntag fand ich es schön,

dass es im Ganzen so ein schöner ruhiger Tag gewesen ist. 

Nach dem Ausschlafen in Ruhe Frühstücken, danach den Haushalt erledigen (Spülmaschine anschmeißen und die trockene Wäsche von letzter Woche sortieren und weg legen). Alles ohne Stress, schön in Ruhe, eines nach dem anderen.

Das Wetter war zwar sehr schön, aber wir hatten beide keine Lust rauszugehen.

Die Balkontüre war zeitweise auf. Mein Freund hat auf dem Balkon das neue Blumenregal gestrichen (diese Blumentreppe). Es ist aus Holz und soll demnächst (ab dem Frühjahr) ständig auf dem Balkon stehen. Deswegen hat er es mit einem Speziallack wetterfest gemacht. 

Ab Dienstag geht er wieder arbeiten. Deswegen wollte auch er noch einen schönen ruhigen Tag haben. 

Ich sage mal so, wenn wir was vor haben, etwas bestimmtes einplanen, dann gehen wir auf jeden Fall raus. Aber "einfach so", nur weil das Wetter schön ist draußen rumzulaufen, das ist nicht unser Ding. Und weil mein Freund letzte Woche ja krank war, wir nicht wussten, wie es ihm am Wochenende gehen würde, hatten wir auch nichts eingeplant. 

Ich bin ja eh (abgesehen von geplanten Sachen) ein "Stubenhocker". Immer schon gewesen. 

Für andere Kinder war es früher eine Strafe, wenn sie "Stubenarrest" bekommen haben. Ich habe es geliebt, immer alleine in meinem Zimmer zu sein. Ich konnte mich immer schon gut alleine beschäftigen, mit Lesen, Fernsehen gucken usw. 

Für mich war es früher immer eine Strafe, wenn ich unbedingt raus gehen sollte. Im Extremfall habe ich mich auf die Treppe gesetzt und so lange geweint, bis ich endlich wieder in mein Zimmer gehen durfte. 

Ja, und wenn ich dann doch mal mit den anderen Kindern draußen gespielt habe, dann stand meine Mutter sofort mit dem Fotoapparat auf dem Balkon und hat es fotografiert, es als Beweis festgehalten. Oft war es nicht, aber hin und wieder kam es vor. 

Ja, den heutigen ruhigen Tag habe ich so richtig genossen. 

Zwischendurch habe ich auch mit dem Kaffee weiter gemacht. Habe die nächsten Kaffeepads geöffnet, in eine Dose gefüllt. 

Weil diesbezüglich eine Frage aufgekommen ist: Morgens, auf die Schnelle (oder in meiner Mittagspause) trinken wir jetzt immer löslichen Kaffee (seit unserem Umzug im Oktober). Wenn wir Zeit haben, an den Wochenenden oder im Urlaub normalen Kaffee, also aus der Kaffeemaschine bzw. aus der Kaffeekanne (heute halt auch wieder).

In den Pads ist normaler Kaffee (für die Kaffeemaschine). Den Inhalt dieser ganzen Pads sammeln wir jetzt halt, den können wir dann nach und nach an den Wochenenden trinken. Dieser Verpackungsmüll, der dabei anfällt, das ist wirklich enorm. Das war mir bisher, wenn ich täglich ein Pad genommen habe, noch gar nicht so bewusst. 

Diese (für mich) neue Sorte von den Eiweißriegeln, das Espresso, schmeckt mir übrigens nicht so gut. Das ist natürlich Geschmackssache. Ich werde mittwochs lieber weiterhin bei der Sorte Schoko Brownie bleiben. Gut, dass ich nur zwei als Experiment mitgenommen habe. Es hat zwar einen Kaffee-Beigeschmack, aber halt nur Halb/Halb. Halb Schoko und halb Kaffee. Nichts halbes und nichts ganzes. Nicht so richtig für mich.

"Früher", vor ein paar Jahren, als ich noch viel Schokolade gegessen habe, da habe ich so gerne die Kaffee-Sahne Schokolade gegessen. Die habe ich damals geliebt, habe sie tafelweise gegessen. Damit dürfte ich jetzt gar nicht mehr anfangen, bloß nicht mehr auf diesen Geschmack kommen - Grins. So ungefähr hatte ich mir den Geschmack von dem Eiweißriegel vorgestellt. Toller Geschmack mit weniger Zucker. Nein, an diesen Geschmack kommt dieser Eiweißriegel nicht im geringsten heran. Nur "andeutungsweise", als wenn er neben Kaffee gelegen hätte (Grins). 

dass wir heute leckeren Fisch hatten. Es war ein Experiment, ein Rezept aus einer Zeitschrift. Rotbarschfilet in Bierteig (dazu Pommes, also Fisch and Chips sozusagen). 

Den Fisch frisch von der Theke im Geschäft. Dazu hat mein Freund den Bierteig nach der Rezeptvorlage ebenfalls frisch gemacht.

Vom Geschmack her sehr lecker. Schade nur, dass ich, trotz Filet, so viele Gräten da drin hatte (mein Freund hatte in seinem Stück gar keine). Ich "mag" keine Gräten, ekel mich total davor. Ein paar habe ich rechtzeitig noch auf dem Teller gesehen. Aber ein paar sind auch im Mund gelandet. Iiiiih. Zuerst habe ich mich zusammen gerissen, habe noch etwas weiter gegessen. Aber irgendwann, nach der fünften oder sechsten Gräte war es dann aus. Ich hätte noch weiter essen können, es war wirklich lecker, aber mein Ekel vor der nächsten Gräte war einfach zu groß. 

Für meinen Freund tat es mir wirklich leid, weil er sich so viel Mühe damit gemacht hat. Es war ja auch wirklich lecker. Und er hatte ja auch Glück, in seinem Stück war keine einzige drin. Ich hatte halt wirklich Pech gehabt.

dass ich mir, sozusagen als Motivation für den Sport, Tag für Tag eine "Karteikarte" geschrieben habe. Diese liegen jetzt in Sichtweise beim Kalender. Für jeden Tag was ich fest einplane, was ich machen will. 

Für Montags mit "Fragezeichen". An den normalen Montagen mache ich ja meistens den sportlichen Ruhetag. Ja, aber wenn ich Montags frei habe (im Urlaub bzw. auch jetzt an Karneval, am Rosenmontag), dann möchte bzw. werde ich "trotz" Montag den Sport durchziehen (auf jeden Fall). Dafür habe ich mir dann ebenfalls Übungen aufgeschrieben. 

So, mit diesen Karteikarten, habe ich in der Schulzeit Vokabeln gelernt. Das wurde uns damals in der Schule empfohlen. 

Ein Schuhkarton und auf jede Karteikarte ein Wort. Auf der einen Seite auf Deutsch, auf der anderen Seite auf Englisch (bzw. auch auf Französisch). Wir (mit meinen Nachhilfe-Lehrern) sind dann immer wieder die Wörter durchgegangen. Nach und nach sind immer mehr Wörter im Kopf hängen geblieben. Diese Karteikarten wurden dann zur Seite gelegt, so dass der Karton für neue Karten, für neue Wörter frei (leer) geworden ist. Aber die zur Seite gelegten Karten wurden im Wechsel immer wieder dazu genommen, damit ich sie nicht vergessen kann. 

Ja, und da ich meinen Sport nicht "vergessen" möchte, auch wenn ich müde bin an die Pflichtübungen erinnert werden möchte, habe ich heute halt diese Karteikarten geschrieben. Bei Blick auf den Kalender bzw. zur Uhr werde ich jetzt Tag für Tag an das Pflichtprogramm erinnert. Ich habe so Kalender, die man Tag für Tag auf den aktuellen Tag (auf das aktuelle Datum) einstellt. Dabei werde ich die Karteikarten jetzt ebenfalls umstecken (auf den jeweiligen Wochentag), werde so immer an das Training "erinnert".

Ja, so "sucht" sich halt jeder die für sich passende Motivation. Jetzt versuche ich es halt mal auf diesem Wege, es (weiterhin) so oft und regelmäßig wie möglich durchzuziehen.

dass ich heute Abend meinen Sport durchgezogen habe.

Zuerst wieder das Fahrradfahren, 17 Kilometer in 31:35 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/35 km/h. Das war meine 11. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 179,00 gefahrene Kilometer für den Monat Februar.

Im Jahr 2019 insgesamt 335,00 Kilometer.

Nach dem Fahrradfahren noch 1 Stunde Sport (einschließlich ca. 5 Minuten Dehnen).

Mit der 6 kg Kugelhantel 15 x Kettlebell-Swing.

Steppbrett-Training, 5 Übungen für jeweils 2 Minuten.

Bei 2 Übungen, gerade hoch und runter, mit den 1 kg Hanteln nach vorne boxen. Erst mit rechts beginnend hoch und runter. Dann mit links beginnen hoch und runter. Dann im Wechsel, unten nur steppen. Dabei mit den 1,5 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen. Dann 2 Übungen, zum einen Knie seitlich hoch ziehen (3 x hoch ziehen, dann Seite wechseln), dabei mit den 2 kg Hanteln im Wechsel Hammer-Curls. Danach vorne hoch kicken (mit einem Bein - im Wechsel - auf das Steppbrett, das andere Knie vorne hoch Richtung Bauch ziehen), dabei mit den 3 kg Hanteln Bizeps-Curls.

Mit den 3 kg Hanteln 10 x Reverse Bizeps-Curls (Handflächen nach unten).

Mit der 6 kg Kugelhantel 15 x Kettlebell-Swing.

35 Sek. "Bergsteiger", also die Liegestütz-Position, die Hände auf das Steppbrett stützen und die Beine/Knie im Wechsel zum Bauch ziehen.

3 richtige Liegestütze, mit den Händen auf dem Steppbrett. 5 enge Liegestütze, mit den Händen auf dem Steppbrett, mit den Knien auf dem Boden (auf der Matte), mit den Oberarmen/Ellenbogen nah am Körper arbeiten.

10 x Dips - Liegestütz rücklings auf dem Steppbrett.

10 Sit-Ups (mit den Füßen unter dem Steppbrett).

10 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (vor der Brust halten, beim Hochkommen nach oben strecken).

Mit dem "Body-Trimmer" die Arme/Ellenbogen 10 x seitlich bis in Schulterhöhe hoch ziehen.

Gerade Stehen und mit den 2 kg Hanteln seitliche Bewegungen, die Arme (fast) gestreckt seitlich 10 x hoch bis in Schulterhöhe, halb runter und nochmals hoch bis in Schulterhöhe, erst dann ganz runter. Die Arme vorne in Schulterhöhe hoch, 10 x nach oben strecken.

Mit den 1,5 kg Hanteln 10 x Butterfly (gerade nach vorne beugen, Arme seitlich gestreckt in Schulterhöhe nach oben ziehen, Schulterblätter zusammen). Dann die Arme (weiterhin gerade vorgebeugt) nach hinten strecken, 10 x mit den Armen nach oben wippen. Gerade vorbeugen, eine 1,5 kg Hantel zwischen die Hände, die Arme in Schulterhöhe 10 x nach vorne strecken.

(Diese 3 Übungen mit den 1,5 kg Hanteln sind Sonntags Teil 1 der Pflichtübungen.)

Mit den 4 kg Hanteln 10 normale (gerade) Bizeps und 10 Bizeps-Curls mit nachwippen (erst runter zur Waagerechten, nochmals hoch zur Schulter, erst dann ganz runter).

Gerade vorbeugen und mit den 4 kg Hanteln rudern, die Ellenbogen 10 x nach hinten ziehen.

(Mit den 4 kg Hanteln rudern ist Teil 2 der Pflichtübungen.)

Weiter auf dem Boden, auf der Matte.

35 Sek. Unterarmstütze. Danach die hohe Liegestütz-Position 35 Sek. halten.

Auf alle Viere (Arme auf die Unterarme). Ein Bein angewinkelt hoch (Fuß Richtung Decke) und 10 x nach oben wippen.

10 Liegestütze auf Knien.

(Pflichtübung Teil 3)

Auf allen Vieren. Bein/Knie 10 x zum Bauch ziehen und in Hüfthöhe nach hinten strecken.

Weiterhin auf allen Vieren. Die Knie 10 x etwas vom Boden anheben/hoch drücken.

(Pflichtübung Teil 4)

Auf den Rücken legen, Beine aufstellen, hoch zur Brücke, 10 x Laufen, Bein dabei strecken. Mit dem Standbein jeweils einmal halb nach unten wippen.

Flach auf dem Rücken liegen, beide Beine gestreckt nach oben (senkrecht), 10 x gleichzeitig gestreckt nach unten, bis kurz über dem Boden und wieder hoch zur Senkrechten. Beine anziehen (Knie Richtung Bauch) und beide 10 x strecken (flach über dem Boden).

Beine gestreckt flach über dem Boden, 6 x die Schere Senkrecht. Beine gestreckt flach über dem Boden, 6 x die Schere Waagerecht.

Beine aufstellen, 10 x gerade Crunches, Hände Richtung Knie. 10 x Bicycle Crunches (mit den Händen hinter dem Kopf). 6 x Reverse Crunches, also die Hüfte etwas hochziehen, etwas vom Boden anheben.

Zum Abschluss dann für etwa 5 Minuten die Dehnübungen für Beine/Fersen sowie Arme und Schultern, abschließend die Arme/Schultern vor und zurück kreisen. Jede Dehnübung für 30 Sekunden halten.

TitelAutorDatumBesucher
Sonntag, 24.03.2019PetraM25/03/2019 - 03:467
Samstag, 23.03.2019PetraM24/03/2019 - 15:1228
Freitag, 22.03.2019PetraM23/03/2019 - 10:5041
Donnerstag, 21.03.2019PetraM22/03/2019 - 08:4956
Mittwoch, 20.03.2019PetraM21/03/2019 - 21:2251
Kein InternetPetraM21/03/2019 - 15:0746
Dienstag, 19.03.2019PetraM20/03/2019 - 09:0951
Montag, 18.03.2019PetraM19/03/2019 - 09:2444
Sonntag, 17.03.2019PetraM18/03/2019 - 04:2861
Samstag, 16.03.2019PetraM17/03/2019 - 15:0262
Freitag, 15.03.2019PetraM16/03/2019 - 11:4166
Donnerstag, 14.03.2019PetraM15/03/2019 - 09:0866
Mittwoch, 13.03.2019PetraM14/03/2019 - 09:0172
Dienstag, 12.03.2019PetraM13/03/2019 - 08:5493
Montag, 11.03.2019PetraM12/03/2019 - 09:04110
Sonntag, 10.03.2019PetraM11/03/2019 - 04:07100
Samstag, 09.03.2019PetraM10/03/2019 - 16:1078
Freitag, 08.03.2019PetraM09/03/2019 - 14:1496
Donnerstag, 07.03.2019PetraM08/03/2019 - 04:15102
Mittwoch, 06.03.2019PetraM07/03/2019 - 08:26106
Dienstag 05.03.2019PetraM06/03/2019 - 04:47122
Mo. 04.03.2019 (Rosenmontag) PetraM05/03/2019 - 03:26133
Sonntag, 03.03.2019PetraM04/03/2019 - 14:12122
Samstag 02.03.2019PetraM03/03/2019 - 15:55124
Freitag 01.03.2019PetraM02/03/2019 - 13:54136
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...