So. 24-09-2017

DruckversionPDF-Version

Das war jetzt der "vorletzte" freie Tag in meinem Urlaub. Er war so richtig schön.

Zuerst haben wir ausgeschlafen, dann in Ruhe gefrühstückt.

Dann sind wir zu einem Park gefahren, sind dort eine gute Stunde Spazieren gegangen. Das war so richtig schön, diese Ruhe dort.

Dort waren auch ein paar Spaziergänger mit ihren Hunden, die wir beim Spielen beobachtet haben. Das war total niedlich.

Dort haben wir dann auch überlegt, was wir morgen, am letzten freien Tag des Urlaubes machen werden. Nochmals einen kleinen Ausflug (über ein paar Stunden). Das Wetter soll nächste Tage ja noch richtig schön werden. Ein Altweibersommer, wie es immer so schön heißt.

Den letzten Tag nochmals so richtig genießen.

Auf dem Rückweg vom Park sind wir an einer Pommesbude vorbei gefahren. Mein Freund hatte so einen Hunger. Ich hatte nachmittags ja noch mein Training. Das war auch ganz gut so. Ohne das Training hätte ich mir dort auch was geholt, aber so habe ich es lieber sein gelassen. Mit vollem Magen kann ich keinen Sport machen, dann wird mir immer schlecht. Dadurch habe ich heute so einige Kalorien gespart.

Wieder zu Hause habe ich mich dann umgezogen, so dass wir kurz danach mit dem Sport beginnen konnten. Das war (wie immer) ein super gutes Training.

Schon alleine, weil ein paar meiner Lieblingsübungen (Hantelstange und die 5 kg Hanteln) bei ein paar Übungen im "Vordergrund" standen, hat es mir natürlich so richtig Spaß gemacht.

Schon das Aufwärmtraining fing sehr intensiv und mit viel Power an. Zum einen die Kettlebell-Swing-Übung mit der 8 kg Kugelhantel (mit so einigen Wiederholungen). Dazu kamen Kniebeugen, Ausfallschritte und auch der Unterarmstütz, wobei ich mich heute total konzentrieren musste, um dabei nicht "durchzuhängen" (das fiel mir heute irgendwie schwer).

Dann folgte ein sehr guter, aber (für die Arme) auch ein intensiver Block.

Zuerst mit der Hantelstange das "normale" Kreuzheben. Anschließend nochmals, aber die Schultern beim Hochgehen bewusst und intensiv nach oben ziehen. Das fand ich schon deutlich schwerer, habe es aber hinbekommen.

Nach der Butterfly-Übung mit den 2 kg Hanteln (gerade vorbeugen und die Arme/Schulterblätter weit nach oben/hinten ziehen) ging es mit den 5 kg Hanteln weiter.

Damit habe ich alles sehr gut hinbekommen. Mal vorbeugen und damit Rudern (Ellenbogen nach hinten ziehen), dann Biceps-Curls in verschiedenen Varianten (also mal gleichzeitig, mal im Wechsel, mal in Verbindung mit Kniebeugen usw.).

Bis dahin war es schon mal ein super gutes Training.

Danach wurde es noch etwas schwerer. Runter auf die Matte. Zuerst nochmals die Unterarmstütze (Po und Bauch schön anspannen, damit ich nicht so durchhänge).

Dann ging es auf dem Rücken liegend weiter. Ein paar Übungen für den Bauch.

Zuerst einen Fuß auf das andere Knie legen, mit dem Oberkörper hoch kommen und Richtung oberes Knie ziehen. Immer wieder möglichst weit nach oben wippen. Das (so hoch zu kommen) fand ich schon deutlich schwerer als die Hantelübungen in der ersten halben Stunde (vom Training).

So dann auch das Standbein vom Boden anheben, also die Hüfte etwas anheben, womit ich schon sehr kämpfen musste.

Dann die Beine angewinkelt hoch und mit dem Oberkörper gerade hoch Richtung Knie (dabei die Arme mitnehmen, die Hände zu den Knien). Dabei ist mein Bauch halt immer etwas "im Weg" (Grins). Mit solchen Übungen muss ich immer sehr kämpfen.

Bei den anschließenden Dehnübungen haben wir noch darüber gesprochen, welche Übungen man morgens gut "zum Wach werden" durchführen kann. Je nachdem, wie ich nachts liege, habe ich morgens schon mal etwas Schmerzen, mal im LWS-Bereich, mal in den Schultern. Dann fällt einem das Aufstehen gleich viel schwerer.

Beim Training (bei meinem Ablauf) habe ich immer Dehnübungen dabei (einen festen Ablauf), aber morgens, kurz nach dem Aufwachen, fällt mir so schnell nichts passendes "hilfreiches" ein (ich bin halt kein Profi in diesem Bereich). Deswegen (weil ich ab Dienstag ja wieder Arbeiten gehe) hat er mir ein paar Übungen gezeigt, was man morgens am besten machen kann. Teils dynamische Übungen (etwas in Bewegung kommen), aber teils auch statische Übungen, den Rücken etwas Dehnen (die Muskeln sozusagen "sortieren", Grins).

Alles in allem war es auch dieses Mal wieder ein super gutes Training. Nach dem Training habe ich rund eine Stunde geschlafen, bevor ich dann noch mein übliches Fahrrad-Training durchgezogen habe, die 15 Kilometer in 31:25 Minuten.

Durchschnittlich mit 25 km/h, alle 5 Minuten eine Powereinheit von 70 Sekunden mit etwa 35/38 km/h (zeitweise auch bis 40 km/h). Den letzten Kilometer wieder durchgängig Power, bis ich die 15 Kilometer komplett geschafft hatte.

Das war meine 11. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 175 gefahrene Kilometer für den Monat September. Im Jahr 2017 bisher insgesamt 1.095 Kilometer.

Laut Anzeige auf dem Fahrrad verbraucht bzw. "verbrennt" man bei "Widerstand 8" (leichte Steigung) bei 15 Kilometer 500 Kalorien.

Nach dem ganzen Sport hatte ich dann so richtig Hunger. Anstelle von den Pommes (aus der Pommesbude) habe ich dann Fisch, also Kabeljaufilet mit Gemüse gegessen (Blumenkohl, Broccoli und Möhren). Das war ganz bestimmt gesünder und hatte auf jeden Fall weniger Kalorien.

Zuerst habe ich dann noch etwas im Haushalt gemacht. Ich habe zwar vieles bzw. fast alles geschafft, was ich mir für die Urlaubszeit vorgenommen hatte, aber dennoch halt nicht alles. Aber mit den anderen Sachen kann ich Abends bzw. an den Wochenenden auch noch weiter machen. Ich hatte ja schließlich Urlaub und habe mir keinen Stress gemacht.

Zum einen will ich noch ein Fotobuch mit den Urlaubsfotos gestalten (mit der Software habe ich mich bereits beschäftigt), dann will ich die Wolldecken bzw. Fleecedecken waschen, bevor es kalt wird, also der Winter kommt. Ebenso meine Blusen, bevor ich sie (über den Winter) wieder in den Schrank hänge. Und dann will ich mit dem Modellbau anfangen, im Urlaub haben wir ja ein paar schöne Sachen zum "basteln" geholt (Autos, Schiffe, Hubschrauber, Häuser und auch den Londoner "Big Ben").

Aber an erster Stelle steht ja immer mein Sport. Das ist halt der Unterschied zwischen einem reinen Hobby, das man auch vor sich herschieben kann, und Sachen, die man für seine Gesundheit, für seinen Körper macht. Erst der Sport (gesund und schmerzfrei bleiben), dann der Haushalt und anschließend dann die weiteren Hobbys (auch einschließlich Lesen usw.). Ja, und bezüglich des Sports bin ich immer noch froh darüber, dass ich meinen Trainer kennengelernt habe. Etwas besseres hätte mir wirklich nicht passieren können.

Früher bzw. "sonst" habe ich die Terminabsprachen mit ihm immer über ein paar Wochen im Voraus gemacht. Einfach um sicher zu gehen, dass ich auch in den nächsten Wochen bei ihm das Training haben werde. Aber inzwischen bin ich diesbezüglich viel ruhiger geworden. Ich weiß, dass ich ihm vertrauen kann, also auch dass unser Training immer weiter geht.

Inzwischen besprechen wir immer nur den nächsten Termin, wann wir das nächste Training durchziehen werden. Wir besprechen zwar, wann wir "ungefähr" die nächste Kontrolle (mit Wiegen usw.) durchführen werden, aber konkrete Termine legen wir nur noch einzeln fest (Urlaube usw., einschließlich seine Schultermine wie Klassenfahrten usw., teilen wir uns immer sofort mit, damit der Andere Bescheid weiß, es entsprechend einplanen kann). Und trotzdem weiß ich halt, dass es auch über diesen nächsten Termin hinaus weiter gehen wird.

Abends haben wir noch zusammen Fernsehen geguckt. Zuerst eine DVD. Wir gucken ja so gerne alte Filme, sehen auch Doris Day so gerne. Wir haben dann den Film "Was diese Frau so alles treibt" mit James Garner geguckt. Ich weiß nicht, wie oft wir den schon geguckt haben, immer wieder gut.

So, und jetzt muss ich ins Bett. Für morgen früh haben wir den Wecker gestellt, damit wir was von dem letzten Tag haben. Nachmittags dann noch Sport machen und natürlich die Arbeitstasche packen. Ja, 4 freie Wochen gehen jetzt vorbei. Es war schön, aber trotzdem freue ich mich jetzt schon wieder so richtig aufs Arbeiten, wieder in meinen normalen Arbeitsrhythmus reinzukommen. Mal sehen, was mich am Dienstag dort dann so erwartet (und am Dienstag Abend habe ich dann direkt wieder Sport, sofort wieder in den normalen Alltagsrhythmus reinkommen).

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 13. Dez. 2017PetraM14/12/2017 - 05:1112
Di. 12. Dez. 2017PetraM13/12/2017 - 04:4814
Mo. 11. Dez. 2017PetraM12/12/2017 - 05:1221
So. 10. Dez. 2017PetraM11/12/2017 - 02:3643
Sa. 09. Dez. 2017PetraM10/12/2017 - 14:2745
Fr. 08. Dez. 2017PetraM09/12/2017 - 10:4664
Do. 07. Dez. 2017PetraM08/12/2017 - 04:2293
Mi. 06. Dez. 2017PetraM07/12/2017 - 03:4194
Di. 05. Dez. 2017PetraM06/12/2017 - 03:5982
Mo. 04. Dez. 2017PetraM05/12/2017 - 03:4488
So. 03. Dez. 2017PetraM04/12/2017 - 02:5396
Sa. 02. Dez. 2017PetraM03/12/2017 - 13:0983
Fr. 01. Dez. 2017PetraM02/12/2017 - 10:5589
Do. 30. Nov. 2017PetraM01/12/2017 - 05:21103
Mi. 29. Nov. 2017PetraM30/11/2017 - 04:1786
Di. 28. Nov. 2017PetraM29/11/2017 - 04:31106
Mo. 27. Nov. 2017PetraM28/11/2017 - 04:12101
So. 26. Nov. 2017PetraM27/11/2017 - 03:17110
Sa. 25. Nov. 2017PetraM26/11/2017 - 15:1085
Fr. 24. Nov. 2017PetraM25/11/2017 - 13:35130
Do. 23. Nov. 2017PetraM24/11/2017 - 04:31162
Mi. 22. Nov. 2017PetraM23/11/2017 - 04:48146
Di. 21. Nov. 2017PetraM22/11/2017 - 04:50171
Mo. 20. Nov. 2017PetraM21/11/2017 - 04:54174
So. 19. Nov. 2017PetraM20/11/2017 - 04:14249
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...