So. 24. Dez. 2017 (Heiligabend)

DruckversionPDF-Version

Der Sonntag, der "heilige Abend" war echt schön. Stressfrei, gemütlich und schön.

Zuerst haben wir ausgeschlafen, etwas länger als geplant (der Glühwein hat sich bei mir halt auch bemerkbar gemacht - ich vertrage halt nichts - Grins).

Nach einem kleinen Frühstück (nur eben schnell eine Scheibe Brot) und ein paar wenigen Handgriffen im Haushalt (ich hatte Wäsche gewaschen, die wollte ich, vor Weihnachten, eben noch schnell aufhängen), habe ich "ebenfalls" noch eben schnell ein "kleines" Sportprogramm durchgezogen. Das war mir (auch gesundheitlich) wichtig (damit ich mich abends dafür nicht mehr aufraffen musste).

Zuerst wie üblich das Fahrradfahren, die 15 Kilometer in 30:40 Minuten.

Durchschnittlich mit 25 km/h, mit 6 Powereinheiten von jeweils 90 Sekunden mit etwa 35/36 km/h (4., 9., 13., 16. 20. und 25. Minute). Den letzten Kilometer (ab der 29. Minute) wieder durchgängig Power, bis ich die 15 Kilometer komplett geschafft hatte.

Das war meine 13. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 195 gefahrene Kilometer für den Monat Dezember. Im Jahr 2017 bisher insgesamt 1.755 Kilometer.

Anschließend noch 25 Minuten ein kombiniertes Steppbrett- und Krafttraining (20 Minuten Training und 5 Minuten Dehnen).

Steppbrett-Training, 5 Übungen für je 2 Min., dazwischen jeweils 35 Sek. Pause.

Bei 3 Übungen (gerade hoch und runter) mit den 1 kg Hanteln nach vorne boxen, bei 2 Übungen (Knie seitlich und vorne hoch Richtung Bauch ziehen) mit den 2 kg Hanteln Biceps-Curls.

Die beiden seitlichen Übungen (seitlichen Steps) habe ich dieses Mal aus zeitlichen Gründen weg gelassen (stattdessen wollte ich lieber noch etwas Hantel-/Krafttraining machen).

10 Kniebeugen, dabei die 5 kg Kugelhantel vor der Brust halten.

Mit den 5 kg Hanteln 10 x Biceps-Curls.

Mit der Hantelstange 10 x Kreuzheben. Vorbeugen und mit dieser Stange 10 x Rudern.

Runter auf die Matte. 30 Sek. "Plank", Unterarmstütze.

Auf den Rücken legen, Beine aufstellen, hoch zur Brücke und 10 x Laufen, Bein dabei strecken. Mit dem Standbein jeweils einmal nach unten wippen.

20 x Kettlebell Swing mit der 8 kg Kugelhantel.

10 x auf die Zehenspitzen hoch wippen. Beim letzten Mal oben 30 Sek. stehen bleiben.

Zum Abschluss dann (für etwa 5 Minuten) die Dehnübungen für Beine/Fersen sowie Arme und Schultern, abschließend die Arme/Schultern vor und zurück kreisen. Jede Dehnübung für rund 30 Sekunden.

Nach dem Training ging es ab unter die Dusche, danach schnell anziehen und Haare föhnen und dann mussten wir schon los düsen (waren schon spät dran).

Um 15.30 Uhr waren wir bei seiner Schwester verabredet (um ziemlich genau 15.30 Uhr waren wir auch dort).

Es wurde dann ein sehr schöner, lockerer Nachmittag, mit vielen schönen und sehr interessanten Gesprächen, bei dem es auch einiges zu lachen gab.

Gegen 16.00 Uhr gab es Essen.

Wildschweinbraten (mit Soße), dazu Kartoffeln, Nudeln, Erbsen/Möhren, Rosenkohl sowie Feldsalat (Essig/Ö).

Der Rosenkohl war nicht mein Fall, den bekomme ich heute nochmals von meinem Freund auf "unsere" Art und Weise. Der Rosenkohl war gebraten mit Zwiebeln und Speck, also wie Bratkartoffeln. Das ist nicht mein Fall. Deswegen habe ich lieber Erbsen und Möhren gegessen.

Das Fleisch war zwar vom Geschmack her lecker, aber trotzdem ziemlich zäh. Mein Freund ist dabei (mit Fleisch im Allgemeinen) besser, bei ihm ist immer alles total zart. Deswegen habe ich nur ein Stück von dem Fleisch gegessen.

Aber die Bratensoße war sehr lecker. Deswegen habe ich letztendlich so einige Nudeln (mit Nachschlag) mit der leckeren Soße gegessen. Die Schwiegermutter hat dafür so einige Kartoffeln mit der Soße gegessen. Die Soße war so lecker cremig.

Als Salat gibt es dort immer Feldsalat, das ist der Lieblingssalat von meiner Schwägerin und ihrem Mann.

Im Laufe des Nachmittages haben sich einige gute und sehr interessante Gespräche (über alles mögliche) ergeben (auch über Urlaub, Lesen/verschiedene Bücher, die Arbeit im Allgemeinen, wie ich im Alltag mit dem Asperger-Syndrom klar komme, wovon die Anderen zwischen ja auch wissen, verschiedene Filme und Serien, Musik usw).

Gegen 17 Uhr gab es dann die Bescherung.

Als gemeinsames Hauptgeschenk haben wir Beide Eintrittskarten für Torsten Sträter bekommen. Einem Comedian, der oft im Fernsehen ist (WDR Sträters Männerhaushalt, aber auch regelmäßig bei Dieter Nuhr, bei Nuhr im Ersten).

Das ist im Februar an einem Mittwoch. Also muss mein Freund zusehen, dass er dann Urlaub bekommt (wenn er an dem Mittwoch Spätschicht hat). Ich muss dann früher Feierabend machen und meinen Sport auf Dienstag verschieben (was ich beides hinbekommen werde).

Es wird ein gemeinsamer Abend werden, weil die Beiden direkt 4 Karten geholt haben. Sie werden uns dann abholen, wir fahren dann gemeinsam dorthin.

Ja, auf diesen Abend freue ich mich jetzt schon.

Als persönliches Geschenk bekam mein Freund eine Kiste mit Lebkuchen sowie ein neues Schiff für seinen Modellbau. Ich bekam 2 "Kombi-Geschenke" mit Duschgel und Creme (da ich ja Duschgel so ziemlich täglich nach meinem Sport brauchen würde). Also ein Paket von meiner Schwägerin (und ihrem Mann) sowie ein Paket von ihrer Schwiegermutter. Ja, das kann man nach dem Sport natürlich immer gut gebrauchen.

Über den Sport (meinem größten Hobby) haben wir natürlich auch gesprochen.

Mein Schwager muss wieder mehr machen. Früher, als er berufstätig war, hat er das Fahrradfahren (sonst nichts sportliches) regelmäßig mit in seinen Feierabend eingeplant. Seit 1,5 Jahren ist er nun Rentner und hat seitdem, bis auf "normales" Laufen (in die Stadt und zurück sowie Spazierengehen), keine Bewegung mehr (ist seitdem auch nicht mehr Fahrrad gefahren, eine halbe Stunde am Stück traut er sich aktuell nicht mehr zu).

Kilomäßig hat er seitdem ordentlich zugenommen. Im Frühjahr hat er einen Kontrolltermin beim Arzt. Er ist sich sicher, dass er wieder am Anfang vom Zucker steht, wahrscheinlich Tabletten bekommen wird. Deswegen will er nach Weihnachten wieder langsam mit dem Fahrradfahren starten, "retten, was zu retten ist" vor diesem Arzttermin.

Als ich ihn kennengelernt habe, war er ja ein "dicker Teddybär". Anders kannte ich ihn damals nicht. Dann kam damals die Untersuchung, dass er am Anfang vom Zucker steht, sehr hohe Werte hatte. Der Arzt gab ihm damals eine "Galgenfrist". Viel Sport und Abnehmen, dann hätte er Chancen. Mein Schwager holte sich daraufhin seinen Hometrainer (Fahrrad) und legte los, ebenfalls (wie ich) fast täglich eine halbe Stunde Fahrradfahren. Sonst hat er nichts gemacht.

Es hat bei ihm super gewirkt. Er wurde dünner und dünner, bekam eine sehr gute Figur (wurde für mich damals zum sportlichen Vorbild). Von Zucker war über viele Jahre keine Rede mehr.

Er hatte sein Fahrrad noch vor mir. Mein letztes Fahrrad (Hometrainer), das im Mai kaputt gegangen ist, habe ich mir erst danach dann geholt (als ich etwa 30 Jahre war). Damals hat er mir noch Tipps gegeben, wie lange ich fahren soll, mit welcher Geschwindigkeit usw.

Ja, damals (als ich 30 war) war er zunächst fitter als ich. Wenn ich mich heute auf den Fotos mit 30 Jahren sehe, dann bekomme ich einen Schrecken, wie dick ich damals war, ich hatte damals ein richtig dickes Gesicht, so will ich niemals wieder aussehen.

Ja, und jetzt hat das Bild sich halt gedreht, jetzt habe ich mein Leben, meinen Körper gut im Griff, dafür hat er wieder ordentlich zugelegt/zugenommen. Nicht so dick wie anfangs (kein dicker Teddybär), aber dennoch deutlich mehr als in den letzten Jahren.

Deswegen haben wir halt über meinen Sport gesprochen. Vor seinem Arzttermin muss er unbedingt wieder etwas abnehmen, da er keinesfalls Tabletten wegen Zucker nehmen will. Er will wieder so gesund wie möglich werden.

Gegen 19 Uhr gab es dann noch Kaffee und Kuchen (bzw. auch Tee, da meine Schwägerin lieber Tee trinkt).

Es gab Gewürzkuchen (den vertrag ich nicht, davon hat mein Freund einiges gegessen), Kokoskuchen, Mandelplätzchen und Schoko-Spritzgebäck.

Zum einen habe ich mehrere Plätzchen vom Schoko-Spritzgebäck gegessen.

Bei dem Kuchen wurde es noch so lustig. Ich habe 3 Stücke vom Kokoskuchen gegessen. Der war total lecker. Er war gelb, hat für mich wie Zitronenkuchen geschmeckt. Ich musst dabei an so einen Zitronen-Gugelhupf denken. Ich kam in dem Moment aber nicht auf den Begriff Gugelhupf und meinte, als ich mir noch ein Stück nehmen wollte, ob ich noch ein Stück von dem Zitronen-Marmorkuchen nehmen könnte.

Daraufhin bekamen die Anderen so einen Lachanfall, weil ich 3 Kuchen durcheinander geworfen habe, bis wir schließlich alle total am lachen waren.

Es war ja ein Kokoskuchen. Ich habe ihn mit einem Zitronen-Gugelhupf verglichen und als Marmorkuchen (der ja normal mit Schokolade ist) bezeichnet. Die Anderen haben sich darüber nicht mehr eingekriegt (meine Schwägerin musste darüber total lachen, so wie "Drei Mann in einem Boot", "Ist noch Tee da - Will noch jemand etwas von dem Kaffee".....).

Aber egal, wie dieser Kuchen hieß - die Hauptsache war, dass er echt lecker war!!

Gegen 20 Uhr konnte die Schwiegermutter nicht mehr. Länger konnte sie nicht mehr sitzen. Mein Schwager (also ihr Sohn) hat sie dann nach Hause gefahren (ins Altersheim bzw. zum betreuten Wohnen).

Wir saßen dann noch bis gegen 21 Uhr gemütlich zusammen. Dann sind auch wir nach Hause gegangen.

Ich war froh, dass ich Mittags schon meinen Sport durchgezogen hatte, dazu hätte ich abends wirklich keine Lust mehr gehabt.

Als wir zu Hause waren, da lief noch der Film die Feuerzangenbowle. Immer wieder gut, den haben wir dann noch bis zum Ende geguckt.

Danach habe ich eine halbe Tasse Glühwein getrunken. Eigentlich eine große Tasse (die vor mir stand), aber mehr als die Hälfte habe ich nicht mehr geschafft, dann konnte ich nicht mehr und bin eingeschlafen.

Heute, am ersten Weihnachtstag, machen wir hier einen gemütlichen Tag. Mein Freund ist am "basteln" bzw. beim Modellbau (er hat ja noch einige Schiffe usw. vor sich) und ich beschäftige mich mit schönen Sachen (Lesen, Internet, diesem Schreiben hier und gleich noch mit meinem Sport).

Ich habe zwar (bisher) nicht geweint, aber trotzdem geht es bei mir seelisch etwas Auf und Ab. Am 1. Weihnachtstag waren wir halt immer bei meiner Mutter und ihrem Freund. Das war immer ein fester Termin. Deswegen denke ich heute auch sehr viel an meine Mutter. Diese Termine waren zwar auch immer schwer (weil es dabei immer Streitgespräche gab, diese Termine sind so gut wie nie harmonisch verlaufen), aber trotzdem war es halt meine Mutter und diese Termine gibt es jetzt halt nie mehr. Ist halt ein seltsames Gefühl.

So, und jetzt beschäftige ich mich weiterhin mit den anderen schönen Sachen.

Passend zu Weihnachten ein kleines Weihnachtsvideo, ein Weihnachtslied von der Gruppe Feuerherz.

https://www.youtube.com/watch?v=f57r7gex544

TitelAutorDatumBesucher
Mo. 22. Jan. 2018PetraM23/01/2018 - 05:146
So. 21. Jan. 2018PetraM22/01/2018 - 02:5732
Sa. 20. Jan. 2018PetraM21/01/2018 - 16:2827
Fr. 19. Jan. 2018PetraM20/01/2018 - 14:1232
Do. 18. Jan. 2018PetraM19/01/2018 - 03:2356
Mi. 17. Jan. 2018PetraM18/01/2018 - 07:4377
Di. 16. Jan. 2018PetraM17/01/2018 - 03:4975
Mo. 15. Jan. 2018PetraM16/01/2018 - 08:40100
So. 14. Jan. 2018PetraM15/01/2018 - 03:18100
Sa. 13. Jan. 2018PetraM14/01/2018 - 16:2989
Fr. 12. Jan. 2018PetraM13/01/2018 - 07:09105
Do. 11. Jan. 2018PetraM12/01/2018 - 05:33135
Mi. 10. Jan. 2018PetraM11/01/2018 - 08:09111
Di. 09. Jan. 2018PetraM10/01/2018 - 05:23139
Mo. 08. Jan. 2018PetraM09/01/2018 - 04:34133
So. 07. Jan. 2018PetraM08/01/2018 - 02:55129
Sa. 06. Jan. 2018PetraM07/01/2018 - 05:55135
Fr. 05. Jan. 2018PetraM06/01/2018 - 10:51131
Do. 04. Jan. 2018PetraM05/01/2018 - 03:27120
Mi. 03. Jan. 2018PetraM04/01/2018 - 03:25145
Di. 02. Jan. 2018PetraM03/01/2018 - 03:18150
Montag, 01.01.2018PetraM02/01/2018 - 02:53137
Sonntag 31. Dez. 2017 (Silvester)PetraM01/01/2018 - 06:17156
Sa. 30. Dez. 2017PetraM31/12/2017 - 16:14155
Fr. 29. Dez. 2017PetraM30/12/2017 - 17:31116
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...