So. 29.09.2019

DruckversionPDF-Version

Am Sonntag fand ich es schön, dass wir mittags den ZDF Fernsehgarten geguckt haben. Live aus Neuharlingersiel. Sonst hätten wir diese Folge auch nicht geguckt. Abgesehen von Wolfgang Trepper fanden wir die Sendung, die Musik nicht so gut. 

Aber es kam halt aus Neuharlingersiel. Das ist urlaubsmäßig fast schon unsere "zweite Heimat". Dort waren wir bisher 6 mal im Urlaub (mit Ausflügen in die Umgebung) und durch die Sendung haben wir Lust bekommen, wieder dorthin zu fahren. 

Sie hatten Pech, dass es durchgehend heftig geregnet hat. 

"Kiwi", also die Moderatorin Andrea Kiewel war mal wieder sehr "aufgedreht". 

Wir fanden es richtig schön, den Ort zu sehen, ohne dass wir in diesem Jahr dort gewesen wären. Am Hafen, rund herum, sind wir schon so oft spazieren gegangen. Immer wieder schön. 

Thema Werbung fanden wir nur unmöglich. Der Bäcker im Ort (also am Hafen) und auch das Hotel, in dem wir schon mehrmals waren (ein gutes Hotel) mussten ihre Namen abkleben, die durften bei der Sendung nicht sichtbar sein. Das wäre Werbung.

Aber als Kiwi mit der Schriftstellerin Hera Lind ihre Bücher vorgestellt hat, die uns inhaltlich überhaupt nicht interessieren, da hat sie in jedem zweiten Satz erwähnt, dass man diese Bücher bei der Buchhandlung Thalia kaufen kann. Zig mal hat sie das erwähnt. Werbung dafür ohne Ende, aber keiner hat was gesagt. Da war es in Ordnung. Das hat total genervt. 

Der Sonntag ist ansonsten schön ruhig gewesen.

Mein Freund hat heute, am Montag, seinen letzten freien Tag. Zwei Tage Arbeiten, ab Donnerstag (Feiertag) hat er dann ein langes Wochenende.

Ich habe jetzt noch eine Woche. Im Grunde meine dritte Urlaubswoche. Also eigentlich ja die vierte Woche. Die erste Woche war noch Resturlaub aus dem letzten Jahr. Also vom neuen Urlaub für dieses Jahr gesehen ist das jetzt meine dritte Urlaubwoche. 

Ja, ich freue mich schon wieder auf nächste Woche. Dieser Abstand, dieser Urlaub hat wieder so richtig gut getan. Die letzte Woche werde ich nochmals so richtig bewusst genießen. 

Aber dann freue ich mich wieder auf die Arbeit, auf meinen normalen Alltags-Rhythmus. Ich träume schon wieder ständig von der Arbeit, denke auch ständig, nächste Woche um diese Zeit fahre ich zur Zeit, habe ich Mittagspause, werde ich mich um die Post kümmern usw. Im Kopf bin ich jetzt schon wieder im normalen Rhythmus.

Ja, aber trotzdem werde ich die Woche noch so richtig genießen.

Am Sonntag habe ich mir auch ein neues Buch rausgesucht. Also mein Bücherschrank ist ja voll. Letzte Tage habe ich ja schon ein neues E-Book angefangen. Jetzt war mein "Papier-Buch" zu Ende. Tod auf der Kohleninsel, das war auch ziemlich spannend. Ein Ruhrpottkrimi, der halt hier in der Region gespielt hat. Das habe ich am Sonntag Nachmittag zu Ende gelesen.

Ja, und dann saß ich vor meinem Bücherschrank. Welches Buch lese ich als nächstes? Ich konnte mich zuerst nicht so richtig entscheiden. Ich habe so einige spannende Krimis und Thriller.

Mich hat es an Frauen erinnert, die "nichts anzuziehen haben", obwohl ihr Schrank voll ist.

Damit habe ich zum Glück ja keine Probleme. In den letzten Wochen, also im Urlaub war es eh herrlich. Keine Gedanken um "Klamotten" machen, sondern Tag für Tag (jeden Tag) das gleiche anziehen (natürlich bis auf wechselnde Unterwäsche - ganz klar). Damit ist es nächste Woche ja leider wieder vorbei, dann muss ich wieder jeden Tag wechseln. Das ist der Nachteil, wenn man arbeiten geht. Das Problem hat mein Freund ja nicht, im Betrieb müssen alle jeden Tag in den gleichen Sachen (Werkskleidung) rumlaufen. 

Bezüglich des Buches habe ich mich dann erst mal für das Buch "Sie sieht dich" entschieden (habe mir aber mit weiteren Büchern schon eine "Liste" fertig gemacht, sie so in den Schrank gestellt, wie ich sie danach dann lesen will). Eine Frau wohnt in einem Hochhaus-Gebiet. Sie beobachtet Vögel mit dem Fernglas, sieht damit auch zufällig ins Fenster der anderen Häuser und beobachtet einen Mord. Aber dabei (mit dem Fernglas) wird auch sie gesehen, so dass der Mörder es dann auch auf sie abgesehen hat. Das hört sich ganz spannend an. 

Danach habe ich mir Bücher "rund ums Meer" zurecht gelegt (Thriller, Todesfälle, die mit dem Meer zu tun haben). 

Ich fand es schön, dass mein Trainer die Kontrolle, die er am Sonntag machen wollte, erst mal verschoben hat. Erst mal "kämpfen" und die Kalorien vom Urlaub wieder etwas weg bekommen. Sportlich und Essensmäßig (auch mit den LowCarb-Tagen) wieder in meinen normalen Rhythmus kommen.

Am Sonntag habe ich viel Sport gemacht. Mittags eine Stunde Personal-Training. Abends eine halbe Stunde Fahrrad fahren und danach noch ein "kleines" Programm (klein für mich) über 40 Minuten Krafttraining. 

Das war mittags wieder ein sehr gutes Training.

Das Aufwärmprogramm bestand aus einigen Kniebeugen. Mal in Verbindung mit der Kugelhantel (beim Hochkommen nach oben strecken), mal in Verbindung mit Hanteln (beim Hochkommen im Wechsel nach vorne boxen). Des Weiteren Ausfallschritte und Rudern (Vorbeugen, Ellenbogen nach hinten ziehen).

Dann ging es zunächst mit dem Kreuzheben mit der Hantelstange weiter.

Dann das Gummiband, das Rubber-Band um die Fußgelenke, Beine weit auseinander und seitlich durch den Raum laufen.

Stehen bleiben (weiter mit dem Band), Kniebeuge und beim Hochkommen im Wechsel Bein gestreckt nach hinten hochheben (das als Basis-Übung).

Rudern mit der Hantelstange (vorbeugen und Ellenbogen hoch ziehen).

Sumo Squats (tiefe Kniebeugen) mit der 10 kg Kugelhantel.

Pendelnde Ausfallschritte. Auf einem Bein "mittig" stehen bleiben. Mit dem anderen Bein pendeln. Weit vor, runter, weit zurück und wieder runter. Für mich die schwerste Übung, weil ich beim Pendeln ja immer auf einem Bein stand. Ich habe mich dabei zwar etwas festgehalten, musste aber trotzdem mächtig auf das Gleichgewicht achten.

Partnerübung mit dem Theraband. Ich hielt die Enden. Kniebeuge, beim Hochkommen 3 x Rudern.

Gerade (seitlich) Stehen bleiben. Arm angewinkelt nach vorne. Ein Ende vom Theraband festhalten. Er zog kräftig daran. Ich hielt den Arm trotzdem so ruhig wie möglich.

Dabei haben wir wieder sehr interessante und motivierende Gespräche geführt.

Alles in allem war es wieder ein sehr gutes Training. 

Abends bin ich dann Fahrrad gefahren, 16 Kilometer in 30:10 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 34 km/h. Das war meine 13. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 208 gefahrene Kilometer für den Monat September. Im Jahr 2019 insgesamt 1.983,00 Kilometer. (Bei den Angaben/Zahlen habe ich mich letztens mal wieder mächtig verrechnet - Grins).

Nach dem Fahrradfahren etwa 40 Minuten Training.

10 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (vor der Brust halten, beim Hochkommen in Schulterhöhe gerade nach vorne strecken).

Mit der 6 kg Kugelhantel 15 x Kettlebell-Swing.

Mit den 4 kg Hanteln 10 Hammer- und 10 Bizeps-Curls. Gerade Stehen, mit einer 4 kg Hantel hinter dem Kopf arbeiten, 10 x runter in den Nacken und Arme wieder nach oben strecken.

Gerade Stehen und die Arme mit den 2 kg Hanteln 10 x seitlich hoch bis in Schulterhöhe. Arme gerade nach vorne (Schulterhöhe) und mit den 2 kg Hanteln 10 x nach oben strecken.

Weiter auf dem Boden, auf der Matte.

30 Sek. Unterarmstütze.

Auf die Knie und up & down. 5 x mit rechts beginnen (und wieder runter) und 5 x mit links beginnen (dann oben bleiben).

10 Liegestütze auf Knien.

Auf allen Vieren. Bein angewinkelt anheben, Fuß Richtung Decke. 10 x nach oben wippen. Dann (übergangslos weiter) Knie zum Bauch ziehen und 5 x nach hinten strecken (Hüfthöhe).

10 x Bein seitlich aus der Hüfte heraus nach oben ziehen.

10 Sit-Ups, mit dem Crunch-Kissen mittig unter dem Rücken.

Auf die Seite legen. Beine strecken. Oberes Bein 10 x gestreckt anheben. Oberes Bein angewinkelt vorne ablegen. Unteres Bein 10 x gestreckt anheben.

Auf den Rücken legen. Beine aufstellen. Füße auf Fersen. Hoch zur Brücke. 10 x langsam laufen.

Flach auf den Rücken liegen. Beine gestreckt senkrecht nach oben. 10 x Runter bis flach über dem Boden und wieder senkrecht hoch.

Beine aufstellen und 10 x Crunches, mit den Händen Richtung Knie.

Danach das Steppbrett-Training, 2 Übungen für jeweils 2 Minuten.

Gerade hoch und runter. Erst mit rechts beginnend hoch und runter, dann mit links beginnen hoch und runter. Dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen.

Danach hinsetzen und 2 Min. mit der Faszienrolle arbeiten, mit jedem Bein 1 Min. (Ferse und Wade).

Anschließend noch etwa 5 Minuten Dehnübungen für Beine/Fersen, einschließlich "halber Spagat", seitlicher Spagat (und mit den Händen weit nach vorne), im Sitzen und im Stehen (gestreckte Beine) mit den Händen zu den Füßen.

TitelAutorDatumBesucher
Do. 05.12.2019PetraM06/12/2019 - 08:3014
Mi. 04.12.2019PetraM05/12/2019 - 09:0197
Di. 03.12.2019PetraM04/12/2019 - 09:09104
Mo. 02.12.2019PetraM03/12/2019 - 09:09107
So. 01.12.2019PetraM02/12/2019 - 04:51114
Sa. 30.11.2019PetraM01/12/2019 - 07:51124
Fr. 29.11.2019PetraM30/11/2019 - 14:32155
Do. 28.11.2019PetraM29/11/2019 - 08:58110
Mi. 27.11.2019PetraM28/11/2019 - 08:59180
Di. 26.11.2019PetraM27/11/2019 - 09:00177
Mo. 25.11.2019PetraM26/11/2019 - 08:46178
So. 24.11.2019PetraM25/11/2019 - 04:25174
Sa. 23.11.2019PetraM24/11/2019 - 17:47178
Fr. 22.11.2019PetraM23/11/2019 - 19:53175
Do. 21.11.2019PetraM22/11/2019 - 08:59196
Mi. 20.11.2019PetraM21/11/2019 - 04:30186
Di. 19.11.2019PetraM20/11/2019 - 09:01181
Mo. 18.11.2019PetraM19/11/2019 - 09:00179
So. 17.11.2019PetraM18/11/2019 - 04:19169
Sa. 16.11.2019PetraM17/11/2019 - 16:39158
Fr. 15.11.2019PetraM16/11/2019 - 19:47210
Do. 14.11.2019PetraM15/11/2019 - 09:03186
Mi. 13.11.2019PetraM14/11/2019 - 04:05180
Di. 12.11.2019PetraM13/11/2019 - 09:09161
Mo. 11.11.2019PetraM12/11/2019 - 04:44174
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...