So. 31. Mai 2020

DruckversionPDF-Version

Noch einen Eintrag zum Sonntag. 

Ich fand es schön, dass ich mich etwa 10 Minuten auf dem Balkon gesonnt habe.

Aber dann wurde mein Gesicht sehr warm. Die Haut so heiß. Das war so richtig unangenehm. 

Auch wenn ich Wärme total liebe. Die pralle Sonne auf der Haut finde ich unangenehm. Vor einem Sonnenbrand hatte ich auch sofort wieder Angst.

Eigentlich wollten wir eine Runde raus gehen, hatten aber beide keine Lust dazu.

Stattdessen genießen wir die freien Tage gemütlich zu Hause. Diese Ruhe, die Entspannung tut auch so richtig gut. 

Mittags hatte ich ja mein Personal-Training. Das fand ich wieder total super gut.

Schön, dass er dieses Mal die Waage nicht dabei hatte. Mein Gewicht geht halt immer mal wieder etwas rauf und runter. 

Aber immerhin bin ich aktuell im 64er Bereich stabil (schon seit ein paar Wochen). Meine erste gesetzt Hürde, unterhalb von 65 kg zu bleiben, habe ich damit geschafft.

Jetzt will ich am nächsten Schritt arbeiten. Nach und nach stabil noch einen Kilo runter zu kommen, in den 63er Bereich.

Also zuerst in den "unteren" 64er Bereich. Aktuell pendel ich noch bis 64,8 kg hoch. Zunächst will ich es dann schaffen unterhalb von 64,5 kg zu bleiben. Aber dann peile ich unterhalb von 64 kg an. 

Aber im Grunde finde ich es seelisch auch positiv, wenn das Gewicht immer mal wieder ein bisschen hoch geht. 

Als mein Vater damals, 1988 so krank war (mit dem Darmkrebs), da ging sein Gewicht ständig bergab. Er hat gefuttert, aber man konnte trotzdem zusehen, wie er immer dünner wurde. 

Wenn ich jetzt zu schnell abnehme, dann kriege ich immer ein bisschen Angst, es werden viele Erinnerungen wach, dass ich krank sein könnte. 

Aber solange mein Gewicht "pendelt", weil ich esse immer mal wieder etwas hoch geht, solange fühle ich mich "normal" und gesund. Das ist halt Natur. Man isst was und nimmt zu. Man isst weniger, macht Sport und nimmt ab. Ja, aber sobald ich mir wieder was gönne, was herzhaftes esse (z. B. Pommes usw.), dann nehme ich wieder etwas zu.

Ja, das ist völlig normal und in Ordnung. Aber so runter zu kommen, mit pendeln (etwas hoch und runter), dabei immer tiefer zu pendeln (immer etwas weiter runter zu kommen), fühle ich mich seelisch halt um ein vielfaches wohler und gesünder.

Am Sonntag beim Training hat er mir auch neue Fit for Fun-Hefte mitgebracht. Die finde ich immer wieder gut. Es sind immer interessante und motivierende Berichte von und über verschiedene Sportler drin. Darin habe ich Nachmittags noch gelesen. 

Eigentlich wollte ich abends noch eine Sporteinheit durchziehen, aber der Abend verlief dann etwas anders, als ich es geplant hatte.

Um 20.15 Uhr haben wir einen Film im Fernsehen gesehen. Bad Spies. Eine Krimi-Komödie um zwei Frauen, die in einen Kriminalfall verwickelt werden. Zwar sehr übertrieben und unrealistisch in vielen Situationen (zum Teil auch etwas undurchschaubar, so dass man die "Guten und die Bösen" schnell verwechselt hat), aber trotzdem ganz nett und spannend gedreht. 

Dabei habe ich ein leckeres Glas Bowle getrunken. Weißwein-Schorle 0,5 l, etwa halb mit Wasser, mit einigen Erdbeeren drin. 

Danach wollte ich eigentlich meinen Sport durchziehen, konnte mich aber absolut nicht mehr dafür aufraffen.

Aber immerhin habe ich im Mai ja 226 Kilometer auf dem Fahrrad geschafft. Mal sehen, vielleicht kann ich mich im Juni dabei ja steigern. 

Ich habe mir zur Motivation den täglichen sportlichen Ablauf wieder etwas umgestellt. Nur etwas, irgendwie muss ich den inneren Schweinehund ja schließlich besiegen.

Auf jeden Fall will und muss ich wieder öfter und regelmäßiger Sport machen, weil ich die aktuellen Schmerzen und Bewegungs-Einschränkungen schnellstmöglich wieder in den Griff bekommen möchte. Wieder an meine bisherigen Erfolge und Leistungen anknüpfen will. 

Heute, am Montag, machen wir wieder einen gemütlichen Tag zu Hause. Ich war vorhin 5 Minuten auf dem Balkon, ein paar Minuten sonnen, aber sofort fingen meine Augen an zu brennen. 

Nein, wie gesagt, Wärme tut ja gut, aber die Gesundheit geht vor. Im Haushalt habe ich genug zu tun. Dann bin ich heute lieber hier fleißig, damit ich nächste Tage nach der Arbeit, also abends wieder etwas mehr Freizeit (und Zeit für den Sport) habe. 

Das Personal-Training am Sonntag war wieder super gut. Ein sehr gutes Power-Programm.

Ich habe meine aktuellen Probleme (LWS-Bereich und Beine) mehrmals bei den Übungen gemerkt. Insbesondere beim Rücken habe ich ein paar Bewegungs-Einschränkungen.

Ich finde es immer wieder gut, wie er sofort auf diese Probleme eingeht, mich auch seelisch motiviert. Es gibt (auch körperlich) immer mal wieder ein Auf und Ab. Man kann nicht täglich alle Übungen machen, für alle Körperteile. Aber trotzdem regelmäßiger Sport (Thema Tages-Challenge) mit täglich wechselnden Übungen zusätzlich. Ja, so kann ich es am besten wieder in den Griff bekommen.

Dieses Training startete mit der 6 kg Kugelhantel und dem Kettlebell Swing. Jeweils 45 Sek. "Action" und 15 Sek. Pause.

Es folgte der Ausfallschritt. Vorne die Hände (mit der Kugelhantel) nach unten strecken, beim Zurückgehen hoch ziehen, also den Bizeps-Curl.

Kniebeugen, beim Hochkommen einen kleinen Sprung, Beine zusammen, wieder auseinander und die nächste Kniebeuge.

Danach ging es mit bzw. rund um das Steppbrett weiter.

Mit einem Fuß/Bein oben stehen bleiben. In die andere Hand die Kugelhantel. Immer wieder hoch, mit dem anderen Bein nach vorne kicken (also das Knie hochziehen). Das freie Bein hinten, also unten auf dem Boden abstellen, etwas runter in die Knie (kleiner Ausfallschritt).

Seitlich bzw. quer über dem Steppbrett stehen. Zuerst beide Beine auf dem Boden. Eine Kniebeuge. Kugelhantel vor der Brust halten. Mit beiden Beinen hoch auf das Steppbrett (mal mit rechts beginnen, mal mit links beginnen). Oben dann die Arme mit der Kugelhantel ganz nach oben strecken (Arme strecken). Wieder rechts-links runter und runter in die Kniebeuge.

Wieder gerade vor dem Steppbrett stehen. Kugelhantel vor der Brust halten. Eine "bekannte" Kombi-Übung (die haben wir öfters dabei), aber mit der Kugelhantel vor der Brust deutlich schwerer. Mit einem Fuß auf das Steppbrett, mit dem anderen wieder nach vorne kicken (Knie hoch ziehen). Zurück, runter vom Steppbrett. Weiten Schritt nach hinten, runter in den Ausfallschritt.

Sonst mache ich es mit seitlich gestreckten Armen. So habe ich das Gleichgewicht besser unter Kontrolle. Mit der Kugelhantel vor der Brust fand ich es deutlich schwerer, habe es aber, mit Konzentration, trotzdem ganz gut hinbekommen.

Weiter ging es auf dem Boden. Auf dem Rücken liegend, auf der Matte.

Zuerst die Bicycle Crunches.

Danach wurde es etwas intensiver für die Bauchmuskeln.

Beine im rechten Winkel anziehen.

Zuerst gerade Crunches, Hände seitlich zu den Füßen ziehen (rechts und links an den Beinen vorbei).

Dann die seitlichen. Rechte Hand zum linken Fuß ziehen bzw. die linke Hand zum rechten Fuß ziehen.

Zunächst hatte ich den Kopf die ganze Zeit oben (Spannung im Nacken), aber mit der Zeit (so einige Wiederholungen) verließ mich die Kraft. Also eine Hand hinter den Kopf, mit der anderen Hand zum Fuß hin weiter arbeiten.

Danach folgte eine neue Basis-Übung (also eine weitere gute Motivation für mein eigenes Training). "Korkenzieher-Reverse-Crunches".

Flach liegen, beide Beine gestreckt nach oben. Reverse Crunch, also Hüfte vom Boden anheben. Die Beine dabei wie ein "Korkenzieher" nach oben ziehen, mal mehr nach rechts hoch drehen (dann kam die linke Hüfte leichter nach oben), mal mehr nach links hoch drehen.

Grundsätzlich finde ich Reverse Crunches immer sehr schwer und intensiv. Dabei muss ich mit jedem Zentimeter kämpfen, die Hüfte überhaupt vom Boden hoch zu bekommen. Eigentlich soll man es langsam machen, also bewusst langsam runter gehen. Aber ich bin dabei immer froh, wenn ich es überhaupt hin bekomme. Mit etwas Schwung, aber die Hüfte überhaupt hoch zu bekommen.

Früher konnte ich es gar nicht, bekam die Hüfte gar nicht angehoben. Inzwischen bin ich stolz, dass ich sie mit Schwung ein paar Zentimeter (oder auch nur Millimeter) vom Boden anheben kann.

Zum Schluss hin nochmals seitliche Crunches. Aber dieses Mal nicht hoch ziehen, sondern seitlich arbeiten. Also flach liegen, Beine aufstellen. Oberkörper leicht anheben. Mit der Hand seitlich Richtung Ferse ziehen.

So wurden heute alle Bauchmuskeln trainiert. Bewegungen in alle Richtungen sozusagen.

Bei den Dehnübungen habe ich meine aktuell Bewegunge-Einschränkung auch wieder deutlich gemerkt.

Abgesehen davon, dass die Ferse beim Dehnen wieder sehr weh tut, bin ich im Rücken mächtig eingeschränkt.

Gerade Stehen, Oberkörper nach unten. Sonst kam ich mit den Händen locker auf den Boden, zeitweise habe ich es schon mehrmals geschafft, die flache Hand auf den Boden zu legen. Dieses Mal kam ich mit den Fingerspitzen nur bis etwa 10 Zentimeter vom Boden entfernt (bei meinem letzten eigenen Training ebenfalls). Eine Sperre im Rücken. Ich wippe und wippe (natürlich nur kleine, vorsichtige Bewegungen), aber wie eine Schranke im Rücken, ich komme aktuell nicht runter bis auf den Boden.

Für mich ist das schon deprimierend. Da macht man über Jahre Sport, ist stolz über alle Erfolge, auch beim Dehnen. Jeder Fortschritt ist positiv. Dann bekommt man plötzlich mal wieder Rückenschmerzen und die bisherigen Dehn-Erfolge sind "für die Katz". Man gibt sich Mühe, kommt aber trotzdem nicht mehr runter. Fängt wieder neu, fast wie ein "Anfänger", mit dem Kämpfen (um jeden Zentimeter) an.

Das ist halt das Tückische an meiner Muskelschwäche. Man darf sich nicht auf Erfolgen "ausruhen". Bei jeder sportlichen Flaute bzw. nach jeder sportlichen Flaute hat man wieder Einschränkungen, muss wieder neu für seine Ziele kämpfen. Geht man wieder bei seinen bisherigen Erfolgen einen Schritt zurück.

Aber deswegen bin ich froh, dass ich meinen Trainer habe, der mir immer wieder hilft, mich seelisch unterstützt und auch immer wieder aufs Neue motiviert.

Alles in allem, mit dem Training und den Gesprächen, war es wieder ein super gutes Training.

TitelAutorDatumBesucher
Di. 20. Okt. 2020PetraM21/10/2020 - 08:116
Mo. 19. Okt. 2020PetraM20/10/2020 - 08:5713
So. 18. Okt. 2020PetraM19/10/2020 - 08:4519
Sa. 17. Okt. 2020PetraM18/10/2020 - 18:3031
Fr/Sa 16/17 Okt. 2020PetraM18/10/2020 - 00:5962
Do. 15. Okt. 2020PetraM16/10/2020 - 09:1083
Mi. 14. Okt. 2020PetraM15/10/2020 - 09:03167
Di. 13. Okt. 2020PetraM14/10/2020 - 07:58171
Mo. 12. Okt. 2020PetraM13/10/2020 - 07:53175
So. 11. Okt. 2020PetraM12/10/2020 - 07:43173
Sa. 10. Okt. 2020PetraM11/10/2020 - 18:32149
Fr. 09. Okt. 2020PetraM10/10/2020 - 21:21193
Do. 08. Okt. 2020PetraM09/10/2020 - 07:37314
Mi/Do 07./08. Okt. 2020PetraM08/10/2020 - 17:15277
Di. 06. Oktober 2020PetraM07/10/2020 - 08:17264
Mo. 05. Oktober 2020PetraM06/10/2020 - 07:46252
So. 04. Oktober 2020PetraM05/10/2020 - 07:46248
Sa. 03. Oktober 2020PetraM04/10/2020 - 19:08257
Fr. 02. Oktober 2020PetraM03/10/2020 - 17:43338
Do. 01. Oktober 2020PetraM02/10/2020 - 06:54318
Mi. 30. September 2020PetraM01/10/2020 - 07:13322
Di. 29. September 2020PetraM30/09/2020 - 07:01217
Mo. 28. September 2020PetraM29/09/2020 - 03:36311
So. 27. September 2020PetraM28/09/2020 - 03:05310
Sa. 26. September 2020PetraM27/09/2020 - 15:16341
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...