Sonntag, 04.11.2012 (Hantelbank und Zahnarzt)

DruckversionPDF-Version

So, morgen geht der "Ernst des Lebens" dann wieder los, der Urlaub ist vorbei. Der heutige Tag war im großen und ganzen angenehm ruhig, ich habe mich in erster Linie mal wieder um den Haushalt gekümmert. 

Als ich meine Sachen für morgen sortiert habe, also die "Arbeitstasche" gepackt habe und auch die Sporttasche für die KG (wenn ich es schaffe, will ich daran auf jeden Fall teilnehmen, absagen würde ich es wenn überhaupt "auf den letzten Drücker", wenn ich es absolut nicht schaffen würde), da habe ich auch direkt die Schwimmtasche für Donnerstag (also für die Wassergymnastik) gepackt. Ich habe zwar mehrere Badeanzüge (Bikinis ziehe ich ganz bestimmt nicht mehr an, die hatte ich zuletzt mit Anfang 20 an), habe mich aber für einen "bestimmten" entschieden. In der "Grundfarbe" sind alle Badeanzüge schwarz, darin fühle ich mich am wohlsten, dann habe ich aber welche, auf denen größere bunte Muster sind, aber die kann ich später irgendwann mal anziehen, aber nicht am Donnerstag, die hatte ich auch in meiner früheren Gruppe nur sehr selten an. Damit falle ich optisch viel zu sehr auf, das muss nicht unbedingt sein. Dann habe ich auch zwei Badeanzüge in schwarz mit diagonalen Streifen, einen mit rosa Streifen und einen mit blauen, die beiden habe ich in meiner früheren Gruppe im Wechsel sehr oft angehabt, die gefallen mir auch sehr gut. Aber für Donnerstag, für den "neuen Start", habe ich mich für einen "neutralen" entschieden, also ganz in schwarz. "Lady in black" sozusagen, das ist zunächst am unauffälligsten. Mit dem gleichen Badeanzug habe ich im Juni 2009 auch in meiner früheren Gruppe angefangen, vielleicht bringt er mir ja ein bisschen "Glück" (dass mir die Übungen in der neuen Gruppe auch Spaß machen und dass ich mich mit den anderen Teilnehmern ebenso gut verstehe, wie in der früheren Gruppe).  Auf jeden Fall ist die Tasche dann schon mal gepackt, dass muss ich am Mittwoch Abend nicht mehr alles zusammen suchen.

Gerade Mittwochs Abends bin ich schließlich immer kaputt, wenn ich erst KG und dann noch Training habe. Wenn ich an das Training denke, dann denke ich im Moment in erster Linie auch an die Hantelbank. Ich befürchte, dass mich diese Übung demnächst "verfolgen" wird, ähnlich wie die Unterarm-Liegestützen auf dem Kasten, die ja auch bei so ziemlich jedem Training mit dabei sind. Diese Liegestütze auf dem Kasten machen mir inzwischen kaum noch was aus, auch die "normalen" Liegestütze (auf den Knien) fallen mir immer leichter, zumindest sofern wir sie nicht direkt im Anschluss an das Hanteltraining durchführen, diese Reihenfolge fand ich etwas "gemein", das konnte ich dann kaum noch schaffen. Am liebsten würde ich beim nächsten Training, wenn er wieder mit der Hantelbank ankommen sollte, vorschlagen, ob wir nicht lieber ein paar Liegestütze machen könnten. Aber so, wie ich ihn bisher kenne, wird er darauf wohl nicht eingehen, dafür ist er etwas zu hartnäckig, er zieht die Übungen immer so durch, wie er es geplant hatte, notfalls, wenn etwas gar nicht klappt, dann halt mit seiner Unterstützung. 

Ich habe keine Angst vor der Hantelbank an sich, mit dem Hochdrücken der Stange bin ich sehr gut klargekommen (hatte ja noch nichtmals Muskelkater davon), zumindest abgesehen davon, dass ich die Stange anfangs nicht gerade, also in der Waagerechten halten konnte. Da die Muskulatur in meinen Armen sehr unterschiedlich ist (der linke Arm, der damals gebrochen war, ist immer noch deutlich schwächer), habe ich die Stange zunächst etwas schief gehalten, worauf er anfangs dann verstärkt geachtet hat, dass ich beide Arme gleichmäßig bzw. gleichzeitig bewege. Bei den Übungen mit den einzelnen Hanteln fiel das nie so auf, bei dieser Stange, wenn man sie schief hält, dann umso mehr. 

Ich habe Angst, dass ich nach der Übung wieder nicht vernünftig hoch komme. Beim letzten Mal habe ich dafür mit den Beinen so einen Schwung genommen, ich bin so schnell zum Sitzen "hochgeschossen", dass mein Kreislauf direkt etwas runter gegangen ist. Diese schnelle, ruckartige Bewegung "widerspricht" auch allen anderen Übungen, bei denen ich die Bewegung (gerade wenn es um den Rücken geht) langsam (zum Teil in "Zeitlupe") und konzentriert durchführen soll. Ja, davor habe ich jetzt schon etwas Angst, dass ich dann wieder zu schnell, zu ruckartig hochkomme, dass mein Kreislauf dann wieder absackt und dass ich dabei dann womöglich auch Probleme mit dem Rücken bekomme. Mal sehen, wie das mit dieser Übung dann weitergeht....

Die Sache mit der Wahrnehmung war bei mir heute auch mal wieder sehr deutlich zu merken. Der Muskelkater in den Beinen, also in den Kniekehlen und den hinteren Oberschenkeln, war wieder so gut wie weg, davon habe ich praktisch so gut wie nichts mehr gemerkt. Dafür habe ich den unteren Rücken, den LWS-Bereich mal wieder etwas mehr wahrgenommen, nicht wer weiß wie heftig, aber ich habe ihn zeitweise halt gespürt. Zwischendurch habe ich mich dann immer mal wieder für ein paar Minuten aufs Bett gelegt, die Beine aufgestellt und den Rücken fest auf die Matratze runter gedrückt, Hauptsache einen geraden Rücken zu bekommen. Wenn ich das ein paar Minuten lang intensiv gehalten habe, dann hat es meistens schon geholfen, danach habe ich den Rücken dann deutlich weniger oder eine Zeitlang auch gar nicht mehr gemerkt. 

Deswegen denke ich ja auch über das Rückenschwimmen nach, was mir immer schon, schon von den Ärzten (Orthopäden) während meiner Schulzeit, empfohlen wird. Wenn sich in dem Schwimmverein dann eine Gelegenheit bieten sollte, das mal richtig zu lernen, ob ich diese Gelegenheit dann nutzen soll. Mir persönlich macht das "normale" Brustschwimmen zwar mehr Spaß, vielleicht aber auch, weil ich das halt besser kann, nicht unbedingt perfekt, aber immerhin kann ich das, das habe ich schließlich als Kind gelernt. Das Rückenschwimmen ist für mich schließlich absolutes "Neuland", aber es kann trotzdem durchaus sein, dass ich es, wenn sich die Gelegenheit ergibt, in Angriff nehmen werde. Schaden kann es ganz bestimmt nicht und vielleicht macht es mir ja dann auch Spaß.

Letzte Nacht hatte ich übrigens den nächsten heftigen Alptraum. Gestern bei Wetten Dass war unter anderem auch ein Zahnarzt dabei, der verschiedene Bohrer am Geräusch erkannt hat. Auch diese Wette fand ich relativ langweilig. Dass einem Zahnarzt, der täglich diese Bohrer in der Hand hält, mit der Zeit Unterschiede bei den einzelnen Geräuschen auffällt, das fand ich "unspektakulär". O. K., er hat sich dann mit den einzelnen Geräuschen intensiv beschäftigt, so dass er sie schließlich auseinander halten konnte, aber trotzdem fand ich es relativ langweilig. 

Wie meinte der Zahnarzt anfangs, er wolle versuchen, den Leuten die Angst vor Zahnärzten zu nehmen? Das würde er bei mir nicht so einfach schaffen. Er wirkte zwar sehr nett und sympathisch, aber meine Angst ist längst viel zu groß, erst wenn ich irgendwann mal wieder so starke Zahnschmerzen haben sollte, dass ich deswegen nachts gar nicht mehr schlafen kann (so wie es vor einigen Jahren ebenfalls der Fall gewesen ist), erst dann werde ich "freiwillig" (oder besser gesagt notgedrungen) wieder zu einem Zahnarzt gehen. 

Prompt habe ich letzte Nacht von einem ganz schlimmen Zahnarzt geträumt, bei dem ich vor vielen Jahren in Behandlung war. Ich habe halt ein "Problem", auf das ich hier nicht näher eingehen möchte. Auf jeden Fall ist eine Behandlung bei mir dadurch nicht ganz so einfach. Ich meine, es gab trotzdem früher auch schon Ärzte, die die Behandlung bei mir dennoch "geschafft" haben, die Weißheitszähne habe ich mit 16 z. B. ganz normal in einer Praxis gezogen bekommen. Diese damaligen Ärzte sind aber leider alle schon im Ruhestand und die "aktuellen", also die jüngeren Ärzte, bei denen ich bisher war, sind viel zu ungeduldig, viel zu hektisch in ihrer Art. Wenn bei denen nicht alles nach "Schema F" läuft, dann geben sie sofort auf. 

Sowie der eine Arzt, von dem ich letzte Nacht geträumt habe. Er hat den Zahn bereits angebohrt, dann gab es "Probleme" und er gab sofort auf, schickte mich mit super starken Zahnschmerzen nach Hause. Meine Mutter war dabei (ich habe sie zur "seelischen Unterstützung" damals mitgenommen) und sie machte dort deswegen einen großen "Aufstand", was den Arzt jedoch nicht beeindruckt hat. Von diesem Arzttermin, also diesem schrecklichen Zahnarzt habe ich letzte Nacht sehr intensiv geträumt. Nach diesem Termin brauchte ich so einige Wochen, trotz der sehr starken Zahnschmerzen (an Schmerzen an sich war ich ja "dank" meiner Rückenschmerzen eh gewohnt), bis ich mich endlich auf die Suche nach einem anderen Zahnarzt gemacht habe. 

Der nächste Zahnarzt hat mir dann zum Glück sehr schnell helfen können, dort war dann alles völlig "anders", er ist ganz anders auf mich eingegangen. Ja, aber seit diesem Zeitpunkt bei dem "blöden" Zahnarzt habe ich halt eine extrem große Angst vor Zahnärzten bekommen. Obwohl mir inzwischen von mehreren Personen (unter anderem auch von meiner Physiotherapeutin) ein sehr guter Zahnarzt empfohlen worden ist, der sich auch auf Angstpatienten spezialisiert hat. Aber trotzdem kann ich mich dazu im Moment absolut nicht überwinden. Wie gesagt, erst dann, wenn ich irgendwann mal wieder zu starke Schmerzen haben sollte, erst dann werde ich freiwillig wieder zu einem Arzt gehen. Und der Traum letzte Nacht von dem blöden Zahnarzt, der war extrem heftig und sehr realistisch. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 02. Dez. 2020PetraM03/12/2020 - 08:314
Di 01. Dez. 2020PetraM02/12/2020 - 09:1594
Mo. 30. Nov. 2020PetraM01/12/2020 - 09:0240
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:4655
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5057
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2993
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0474
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36140
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25139
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33165
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19141
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29165
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04153
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31128
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02168
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42166
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45185
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56144
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44151
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22149
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16116
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01140
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0790
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59158
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55142
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...