Sonntag, 05.08.2012 Personal-Training

DruckversionPDF-Version

Heute Vormittag war ich ja zum PT und seitdem geht es mir deutlich besser, keine völlige Schmerzfreiheit, aber eine wesentliche Besserung, kein Vergleich mehr zu gestern. Die Schmerzen in den Füßen, in den Beinen (Oberschenkel) und auch im Rücken, die ich in der letzten Woche immer wieder mal erwähnt habe, sind seitdem weg, nur in der rechten Schulter habe ich zeitweise noch ein leichtes Ziehen. Aber bei den heftigen Schmerzen, die ich dort in der letzten Woche hatte, da wäre es auch ein Wunder gewesen, wenn ich das innerhalb von einer Trainingsstunde wieder völlig in den Griff bekommen hätte. Wunder dauern halt immer etwa länger.... Mein Trainer hat zwar immer viele Ideen für Übungen, aber "zaubern" kann er trotzdem nicht. Bei manchen Schmerzen braucht man halt mehrere Therapien bzw. Trainingseinheiten, bis man sie wieder völlig im Griff hat. 

Heute habe ich wieder sehr deutlich den "Unterschied" zwischen KG und PT bzw. auch zwischen meinem Trainer und meiner Therapeutin gemerkt. Nachdem ich beide zunächst erst kennenlernen musste, komme ich inzwischen mit meinem Trainer besser klar, kann mit ihm wesentlich offener Reden, als mit meiner Physiotherapeutin, insbesondere wenn es um Probleme geht. Meine Therapeutin geht nicht wirklich auf mich, auf meine Probleme ein, sie fühlt sich immer im Recht und blockt direkt ab. Das habe ich bei ihr jetzt schon mehrmals gemerkt. Mein Trainer ist im Prinzip das Gegenteil, wenn er merkt, dass es Probleme gibt (damit meine ich auch, wenn ich Schmerzen habe, so wie in der letzten Woche), dann hört er mir zu und geht auch darauf ein. 

Z. B. die Schmerzen in der rechten Schulter, als meine Therapeutin letzte Woche davon hörte, da fing sie sofort mit einem totalen Schonprogramm an, völlig entspannt hinlegen, Massage und ganz leichte Dehnübungen, bei denen sie den Arm führte, ich sollte die ganze Zeit über völlig entspannt liegen bleiben. Anschließend hatte ich zwar eine deutliche Linderung, aber bereits am nächsten Tag waren die Schmerzen wieder da. Bei meinem Trainer war es das Gegenteil, von wegen Schonung, wir haben heute wieder ein sehr intensives Programm, unter anderem auch mit den 2 Kg-Hanteln durchgezogen. Direkt anschließend nach dieser Stunde, war ich an den Füßen, Beinen und auch am unteren Rücken wieder völlig schmerzfrei, habe nur noch ein paar Stunden den oberen Rücken etwas gemerkt, was jedoch nach diesem Training kein Wunder gewesen ist, manche Übungen waren sehr intensiv. Am Nachmittag war mein Rücken dann wieder ganz in Ordnung (seitdem merke ich zeitweise nur noch die Schulter). Mein Trainer ist im Moment der einzigste, der mich diesbezüglich versteht, dass mir Training, also Muskelaufbau besser hilft als alles andere.

Die Übungen an sich waren heute wieder sehr gut. Ja, wie gesagt, "trotz" oder gerade wegen der Schmerzen in der Schulter haben wir so einige Übungen mit den 2 Kg-Hanteln durchgeführt. Einen Ablauf haben wir z. B. mehrmals in verschiedenen Varianten durchgeführt. Mit dem Oberkörper nach vorne, also mit den Händen (mit den Hanteln) runter bis zum Schienbein, dann hoch kommen, die Arme anwinkeln und dann gerade hoch strecken und wieder ganz runter. Mehrmals im Ausfallschritt, mal das rechte Bein vorne, dann das linke Bein vorne, danach die Beine nebeneinander, in Schulterbreite auseinander. Im großen und ganzen klappte das sehr gut. Mit der Zeit verließ mich mehrmals die Kraft, wenn ich die Arme angewinkelt hatte, ich bekam sie dann kaum noch hoch, aber dann half er mir sofort immer, mal eben über diese schwere Stelle hinweg zu kommen. 

Dann war eine Übung dabei, die eigentlich super einfach ist, für mich war sie dennoch mächtig schwer (heute schon mit die schwerste Übung). Diese Übung war ohne Hanteln. Die Beine wieder in Schulterbreite, leicht in die Knie gehen. Mit dem Oberkörper nach vorne bis zur Waagerechten (dort dann erst ein paar Korrekturen, bis der Rücken gerade war). Dann mit den Armen gerade nach vorne. Eigentlich sollen die Arme dabei in Höhe der Ohren sein, was ich jedoch alleine nie schaffe, ich bekomme sie weiterhin nur bis zur Diagonalen angehoben. Er stellte sich dann vor mich, nahm meine Hände bzw. die Arme und drückte sie vorsichtig hoch, bis sie schließlich mit dem Oberkörper eine Linie bildeten. Bis dahin fand ich es schon schwer, das zog unwahrscheinlich in Oberarmen und Schultern. Er hat mich dabei immer wieder an den geraden Rücken erinnert. Dann sollte ich mit dem Oberkörper noch ein Stückchen runter gehen, mit dem Brustbereich etwas weiter Richtung Boden, dort dann etwas halten, er hielt meine Hände dabei die ganze Zeit auf der gleichen Höhe fest. Ja, das war verdammt heftig und zog unwahrscheinlich, das war für mich heute die schwerste Übung. 

An zweiter Stelle steht diesbezüglich eine Übung, bei der ich auf dem Rücken gelegen habe. Früher beim Sport wurde dazu immer "Klappmesser" gesagt. Also Bein gestreckt hoch, Oberkörper hoch und mit der Hand das Schienbein berühren. Damit ich dabei nicht zu sehr ins Hohlkreuz falle, machen wir die Beine immer im Wechsel, ein Bein bleibt angewinkelt stehen (dann kann ich den Rücken besser auf den Boden drücken) und das andere Bein dann halt strecken. Auch das finde ich mächtig schwer, dabei habe ich immer Probleme, mit dem Oberkörper so hoch wie möglich zu kommen, damit ich oben dann halt mit der Hand das Schienbein berühren kann. Beim ersten Durchgang mit dem rechten Bein habe ich das Bein dann so angespannt, es möglichst weit nach oben zu bekommen (meiner Hand sozusagen "entgegen"), dass ich im Oberschenkel plötzlich einen leichten Krampf bekommen habe. Ich habe dann sofort eine kleine Pause eingelegt, sollte dann das Bein wechseln, mit dem linken Bein erstmal weitermachen und beim zweiten Durchgang mit dem rechten Bein klappte alles gut. Ja, aber im ganzen fand ich diese Übung sehr schwer.

Auch die Übung, die ich am wenigsten mag, war wieder mit dabei, die Unterarm-Liegestütze auf dem Kasten. Diese Übung hat heute sogar (im Vergleich zu sonst) sehr gut geklappt, ich habe dabei kaum gezittert, hatte dieses Mal Beine und Rücken relativ gut unter Kontrolle. Aber auch, wenn sie inzwischen besser klappt, wirklich mögen tue ich sie trotzdem nicht. Anschließend eine ähnliche Variante, mit den Unterarmen auf einen kleinen Gymnastikball legen und mit den Armen und dem Oberkörper auf diesem Ball möglichst weit nach vorne rollen. Auch das hat ziemlich gut geklappt. 

Dann war auch wieder die Übung dabei, die ich erst seit kurzem kann, die ich vorher wegen der Schmerzen nie durchführen konnte. Auf dem Boden sitzen, die Beine etwas anwinkeln, dann so weit wie möglich nach hinten "ab rollen" und wieder nach vorne. Ich sollte es dieses Mal aus eigener Kraft heraus machen, was auch ziemlich gut geklappt hat. Er stand dabei vor mir, hielt ein Handtuch mittig, ich hielt die Enden mit den Händen fest. Das sollte aber nur für den "Notfall" sein, wenn ich mich nicht mehr halten kann oder Schmerzen bekommen sollte, dann hätte ich mich daran festhalten können, dann hätte er mich halten können, bevor ich noch rückwärts mit dem Rücken aufpralle. Es ist aber nichts passiert, diese Übung lief super gut, ich habe dabei vom Steißbein noch wesentlich weniger gespürt als beim letzten Mal. Wenn mir jemand vor einem halben Jahr gesagt hätte, dass ich diese Übung noch in diesem Jahr ohne Probleme, ohne Schmerzen durchführen kann, dann hätte ich denjenigen für "verrückt" erklärt, das hätte ich selber niemals für möglich gehalten. Wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja auch noch "in diesem Jahrhundert", die Arme alleine gerade bis in Höhe der Ohren anzuheben (wobei er mir vorhin helfen musste).... Bei diesem Training ist anscheinend nichts unmöglich...!! 

Unser nächstes Training, über eine halbe Stunde, findet dann am Mittwoch Nachmittag statt. KG fällt ja aus, meine Physiotherapeutin ist ja im Urlaub und ihre Vertretung, also ihre Chefin ist Mittwochs nicht so lange im Haus (morgen Abend habe ich bei ihr in Vertretung KG). Diese freie Zeit nutze ich dann lieber fürs PT. Als mein Trainer mir diesen Termin vorgeschlagen hat, bin ich darauf natürlich sofort eingegangen. 

Als wir uns zwischendurch darüber unterhalten haben, wie meine Ernährung in den letzten beiden Wochen gelaufen ist, da wäre ich fast rot geworden (sofern ich nicht sogar rot geworden bin). Er kennt meine schlechten Trinkgewohnheiten inzwischen ja auch schon "ein bisschen". Er hat mich dann darauf angesprochen, dass ich diesen Diät-Drink, den ich letzte Woche täglich getrunken habe, nicht als reines Trinken ansehen soll, nach dem Motto eine 0,5-Liter Flasche Wasser und diesen Drink, dann bin ich auf einen Liter, sondern besser einen Liter Wasser und diesen Drink dann zusätzlich. Äh, ja, darauf habe ich lieber nichts geantwortet, weil ich in diesem Moment nur gedacht habe, ob er Gedanken lesen kann....?!? Genauso habe ich es letzte Woche zwei Mal gemacht, auf der Arbeit, im Laufe des Tages eine 0,5-Liter Flasche und abends dann nur noch nach und nach diesen Diät-Drink (ebenfalls aus einer 0,5-Liter Flasche), das war für mich dann halt der Liter, den ich versuche, täglich zu trinken. Das war mir vorhin dann peinlich, als er mich darauf angesprochen hat, erwischt..... 

Als ich zu Hause war, habe ich mir erstmal eine Pause gegönnt (ich habe auch darauf gewartet, dass die "Anspannung" von den Übungen aus dem Rücken weg geht), mein Freund hat in der Zeit schon mal mit dem Wohnzimmer, mit dem Streichen angefangen. Nachmittags habe ich ihm dann beim Rest geholfen. Jetzt ist alles fertig, es ist ganz toll geworden. Um die Küche, also um den Kühlschrank kümmert er sich morgen früh alleine. Der heutige Tag ist eh im ganzen sehr schnell umgegangen. Aber Hauptsache, mir geht es wieder so weit gut, die Schulter werde ich in Kürze (mit den nächsten Therapie-Einheiten) ganz bestimmt wieder in den Griff bekommen). Wenn ich die Schmerzen am Steißbein schon immer besser unter Kontrolle habe, dann bekomme ich die Schulter erst recht wieder in den Griff. 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 14. Dez. 2017PetraM15/12/2017 - 08:248
Mi. 13. Dez. 2017PetraM14/12/2017 - 05:1121
Di. 12. Dez. 2017PetraM13/12/2017 - 04:4821
Mo. 11. Dez. 2017PetraM12/12/2017 - 05:1230
So. 10. Dez. 2017PetraM11/12/2017 - 02:3650
Sa. 09. Dez. 2017PetraM10/12/2017 - 14:2752
Fr. 08. Dez. 2017PetraM09/12/2017 - 10:4668
Do. 07. Dez. 2017PetraM08/12/2017 - 04:2297
Mi. 06. Dez. 2017PetraM07/12/2017 - 03:4197
Di. 05. Dez. 2017PetraM06/12/2017 - 03:5984
Mo. 04. Dez. 2017PetraM05/12/2017 - 03:4489
So. 03. Dez. 2017PetraM04/12/2017 - 02:5397
Sa. 02. Dez. 2017PetraM03/12/2017 - 13:0983
Fr. 01. Dez. 2017PetraM02/12/2017 - 10:5589
Do. 30. Nov. 2017PetraM01/12/2017 - 05:21103
Mi. 29. Nov. 2017PetraM30/11/2017 - 04:1786
Di. 28. Nov. 2017PetraM29/11/2017 - 04:31107
Mo. 27. Nov. 2017PetraM28/11/2017 - 04:12101
So. 26. Nov. 2017PetraM27/11/2017 - 03:17110
Sa. 25. Nov. 2017PetraM26/11/2017 - 15:1085
Fr. 24. Nov. 2017PetraM25/11/2017 - 13:35131
Do. 23. Nov. 2017PetraM24/11/2017 - 04:31166
Mi. 22. Nov. 2017PetraM23/11/2017 - 04:48149
Di. 21. Nov. 2017PetraM22/11/2017 - 04:50175
Mo. 20. Nov. 2017PetraM21/11/2017 - 04:54177
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...