Sonntag, 06.01.2013

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war für mich sehr "durchwachsen".  Zum Teil war ich total gut drauf, habe mit meinem Freund viel gelacht und zeitweise war ich total still, stand dann mächtig "neben mir". Ich bin halt wegen morgen total nervös, weiß nicht, wie es jetzt auf der Arbeit weiter geht. Diese Unsicherheit geht mir total an die Nerven. Wenn es nach mir gehen würde, dann würde ich am liebsten direkt morgen in einer neuen Abteilung neu einsteigen, aber so einfach ist das ja leider nicht. Am Mittwoch ist ja zunächst das Gespräch mit der Personalabteilung, erstmal sehen, welche Möglichkeiten es für mich gibt, wie die mir bei dieser Versetzung helfen können. Aber ich habe inzwischen mit mehreren Personen gesprochen, also aus anderen Firmen, bei denen eine solche Versetzung in eine andere Abteilung ebenfalls geklappt hat. Warum sollte es dann ausgerechnet bei mir nicht klappen?

Heute Nachmittag sind wir ein bisschen im Park gewesen, sind dort etwa eine Stunde spazieren gegangen. Die Luft und das Laufen an sich hat total gut getan. Anschließend habe ich mich etwas um den Haushalt gekümmert, aber nur um ein paar "Kleinigkeiten", zu mehr hatte ich heute wirklich keine Lust. 

Dann habe ich die Taschen gepackt. Zum einen natürlich die "Arbeitstasche" (einschließlich Stempelkarte und Büroschlüssel, damit ich die morgen früh bloß nicht vergesse), dann die Sporttasche (morgen Nachmittag habe ich ja wieder KG) und auch bereits die Schwimmtasche, mit der Wassergymnastik geht es ja am Donnerstag weiter, darauf freue ich mich jetzt schon. 

Gegen Abend bin ich dann noch Fahrrad gefahren. Heute zwar "nur" 9 Kilometer in 35 Minuten, aber trotzdem hat es total gut getan. Ich bin immer wieder stolz darauf, wenn ich mein Trainingsprogramm so durchziehe. Und dieses heutige Fahren hat ja auch "gereicht". Laut "Trainingsplan", den ich von meinem Trainer habe, sind 30 Minuten fahren vereinbart worden. Wenn ich das dann regelmäßig einhalte, das reicht dann voll und ganz. Jede zusätzliche Minute ist dann "freiwillig" sozusagen, natürlich positiv, aber das kann ich je nach "Lust, Laune und Zeit" frei entscheiden, wie viele Minuten bzw. wie viele Kilometer ich dann noch dranhänge. Die gefahrenen Kilometer sind ja eh häufig leicht unterschiedlich, je nachdem, wie ich drauf bin und wie gut ich in Fahrt komme. Heute waren es durchschnittlich 15/16 km/h, was mir persönlich auch reicht. Für mich ist das ein gutes Tempo. Wenn ich ganz schlecht drauf bin, dann fahre ich gelegentlich nur um die 13 km/h, was mein Trainer dann schon einen "Sonntagsspaziergang" nennnt. Und an ganz guten Tagen schaffe ich auch um die 20 und mehr km/h. Aber wenn ich diese 15 bis 16 km/h die halbe Stunde durchhalte, darüber bin ich dann immer schon stolz.

So, das wars für heute, ich lege mich jetzt hin. Ich weiß zwar jetzt schon, dass ich nicht so richtig zur Ruhe kommen werde, dafür bin ich innerlich viel zu aufgewühlt, viel zu nervös, aber trotzdem etwas ausruhen bzw. "entspannen". Ich weiß auch nicht, wie ich mich meinen Kolleginnen gegenüber verhalten soll. Im Prinzip bin ich im Moment sehr skeptisch, weiß gar nicht mehr, wem ich dort noch vertrauen kann. Im Grunde fast gar keinem mehr. Echt eine blöde Situation, aber da werde ich die nächste Zeit wohl noch durch müssen. Ich werde zu allen "freundlich nett" aber dennoch distanziert sein, anders wird es wohl nicht funktionieren. 

Aber dennoch bin ich froh, dass ich letztens bei dem Seminar in Raunheim gewesen bin. Ich bin dort zwar kein völlig "anderer" Mensch geworden, aber dennoch ist mein Selbstbewusstsein im Gegensatz zu früher dadurch etwas gestärkt worden. Gerade deswegen will ich diese Situation jetzt ja auch so durchziehen. Allerdings bin ich diesbezüglich auch meinem Trainer dankbar, den ich in diesem Zusammenhang ebenfalls erwähnen möchte. Auch die Gespräche mit ihm haben mir geholfen und zum Teil auch etwas "Kraft" gegeben. In diesem Zusammenhang auch die "Vergleiche", die er mir bezüglich mancher Situationen, mit denen ich Probleme habe, genannt hat. Das öffnet einem zum Teil dann halt andere "Denkweisen" über die einzelnen Situationen. Ich meine, in meiner jetzigen Abteilung bringt das eh nichts mehr, dort ist für mich der "Zug abgefahren", aber bezüglich eines neuen Starts in einer neuen Abteilung fand ich diese Gespräche wirklich sehr interessant. Die haben mir zu diesem Zeitpunkt seelisch mehr gebracht als ein intensives Training. 

Mal sehen, wie der morgige Tag dann so laufen wird....... (???)

TitelAutorDatumBesucher
Di. 16.07.2019PetraM17/07/2019 - 07:595
Mo. 15.07.2019PetraM16/07/2019 - 08:4412
So. 14.07.2019PetraM15/07/2019 - 02:5826
Sa. 13.07.2019PetraM14/07/2019 - 14:2423
Fr. 12.07.2019PetraM13/07/2019 - 12:5262
Do. 11.07.2019 PetraM12/07/2019 - 05:1881
Do. 11.07.2019 (Arzt)PetraM11/07/2019 - 21:0781
Mi. 10.07.2019PetraM11/07/2019 - 02:2644
Di. 09.07.2019PetraM10/07/2019 - 08:5770
Mo. 08.07.2019PetraM09/07/2019 - 09:0748
So. 07.07.2019PetraM08/07/2019 - 02:0375
Sa. 06.07.2019PetraM07/07/2019 - 04:3180
Fr. 05.07.2019PetraM06/07/2019 - 15:3842
Fr. 05.07.2019 (Zwischeneintrag)PetraM05/07/2019 - 18:41948
Do. 04.07.2019PetraM05/07/2019 - 12:1063
Mi. 03.07.2019PetraM04/07/2019 - 16:1650
Di. 02.07.2019PetraM03/07/2019 - 03:1069
Mo. 01.07.2019PetraM02/07/2019 - 13:3257
So. 30.06.2019PetraM01/07/2019 - 12:4487
Sa. 29.06.2019PetraM30/06/2019 - 14:4991
Fr. 28.06.2019PetraM29/06/2019 - 13:0162
Do. 27.06.2019PetraM28/06/2019 - 08:4174
Mi. 26.06.2019PetraM27/06/2019 - 08:4870
Di. 25.06.2019PetraM26/06/2019 - 03:1695
Mo. 24.06.2019PetraM25/06/2019 - 08:3672
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...