Sonntag, 07.04.2019

DruckversionPDF-Version

Am Sonntag fand ich es schön,

dass ich viel Sport gemacht habe. Mittags eine Stunde Personal-Training. Abends eine halbe Stunde Fahrrad fahren und anschließend noch eine Stunde und 15 Minuten Sport. Dazu später noch mehr.

dass unsere Nachbarn Vertrauen zu uns haben. Also uns bezüglich ihres Urlaubes angesprochen haben (hier wohnen ja noch andere Personen im Haus).

Sie haben bei uns geschellt. Ab Dienstag sind sie für 2 Wochen im Urlaub. In die Briefkästen passen ja nur kleine, normale Briefe. Ab Din-A-5 wird alles durch einen großen Schlitz geworfen, landet im Treppenhaus. Von dort nimmt jeder automatisch seine Post mit. Ihre Post sollen wir im Urlaub bitte vor ihre Türe legen, damit sie nicht durch das Treppenhaus fliegt. Klar, selbstverständlich machen wir das.

Außerdem gab er mir einen Zettel mit der Handynummer (für Notfälle) sowie von der Schwester seiner Frau, die im Notfall auch den Schlüssel für die Wohnung hat. 

Ja, sie kennen uns erst seit ein paar Monaten flüchtig, sprechen uns aber für den Urlaub an. Das fanden wir wirklich nett. 

dass man mit ein paar "Grundkenntnissen" schon gut einen kleinen "Small-Talk" führen kann. 

Auch wenn ich kein Fußball-Freak bin, für Sport im Allgemeinen habe ich mich, insbesondere auch Dank meines Vaters, ja immer schon interessiert. Und durch ihn bin ich ja mit dem Begriff "Schalke" aufgewachsen. Und gerade, wenn die Nationalmannschaft gespielt hat, es also um Deutschland ging, da habe ich mit ihm im Laufe der Jahre (meiner Kindheit und Jugend) ja so einige Spiele zusammen geguckt. 

Ja, und über das Thema Sport bzw. auch Fußball, auch wenn man nur Grundbegriffe kennt, kommt man halt mit einigen Personen gut ins Gespräch.

Unser Nachbar ist Dortmund-Fan (also vom BVB). Er bekam schon mehrmals die Fan-Zeitung, die dann (mit der Post) auf der Treppe lag. 

Er meinte zu mir, dass er Freitags wieder nach Hause kommt (aus seinem Urlaub), pünktlich vor dem Derby am Samstag, dass er nicht verpassen will. 

Spontan (Zufallstreffer) fragte ich dann (wegen dem Begriff Derby) ob dann Dortmund gegen Schalke spielen würde.

Ja, Volltreffer und Tatsache. Grins. Und schon waren wir mitten im Gespräch. Dass das gestrige Spiel gegen die Bayern ja nicht so toll verlaufen war (5 : 0 verloren). Ja, mit so wenig Wissen (nur ein paar Grundkenntnissen aus den Nachrichten) waren wir schon mitten in einem interessanten Gespräch. Und er hat sich gefreut, über sein großes Hobby, dem Fußball, reden zu können. Das fand ich echt total gut. 

Ja, man muss kein "Freak" sein, kann aber mit "Grundkenntnissen" schon gut mit anderen ins Gespräch kommen. 

dass wir von der Nachbarin unter uns (der Sportlerin) zu Ostern eingeladen worden sind (den genauen Termin werden wir noch vereinbaren). Wir waren zusammen auf dem Balkon, haben uns die neuen Blumen (auch die von gestern) angeguckt. Da kam die Nachbarin unter uns auf ihre Terrasse, guckte zu uns hoch. Wir kamen dann ebenfalls ins Gespräch.

Ob wir über Ostern da wären, oder ob wir in Urlaub fahren würden. Nein, bis auf ein paar Stunden, wenn wir bei der Schwester meines Freundes sind (bei deren Geburtstag) sind wir zu Hause.

Dann würde sie uns, wenn das Wetter mitspielt, gerne zum gemütlichen Kaffeetrinken auf ihrer Terrasse einladen. Ein bisschen über alles möglich Reden. Na klar, warum auch nicht. Gestern, als wir uns unterwegs getroffen haben, haben wir uns ja auch so nett unterhalten. Den genauen Termin, auch je nach Wetterlage, werden wir dann noch kurzfristig vereinbaren. 

dass es heute ein schöner, ruhiger und gemütlicher Tag gewesen ist. Wir hatten erst noch überlegt, ob wir, wegen dem schönen Wetter, eine Runde rausgehen sollten, hatten aber beide keine Lust dazu. Schließlich sind wir jeden Tag unterwegs. Mein Freund muss nächste Woche auch am Samstag Arbeiten. Mal einen Tag ganz zu Hause bleiben, das tat uns beiden so richtig gut. 

Während ich ja auch viel Sport gemacht habe, dazu auch Haushalt, zwischendurch viel gelesen habe, auch Fernsehen geguckt habe, war mein Freund viel auf dem Balkon und hat dort die totale Ruhe genossen.

In der alten Wohnung konnte man das Fenster ja nicht auf machen. Dann verstand man an der Hauptstraße ja sein eigenes Wort nicht mehr. Lärm ohne Ende.

Ja, und hier ist Ruhe ohne Ende. Bis auf ein paar wenige Flugzeuge, die wir meistens aber kaum registrieren (die machen uns gar nichts aus), hört man hier nur das Vogel gezwitscher. Total schön. Ruhe pur. Mein Freund hat sich das neue Radio leise angemacht, so dass er im Hintergrund etwas Musik hören konnte. 

Ja, und ich habe mich halt um die Küche gekümmert (Spülmaschine), um die Wäsche (die Sportsachen musste ich auch mal wieder waschen, alles zum Trocknen aufhängen), habe zwischendurch etwas gelesen und abends Fernsehen geguckt. 

dass ich abends den Film (die kleine Serie) "Ella Schön" mit Annette Frier als Autistin geguckt habe. Natürlich übertreibt sie ihre Rolle darin. Aber jeder Autist ist ja eh etwas anders. 

Aber es finden sich immer wieder so einige Situationen darin (auch in dieser Folge wieder), in denen ich mich voll und ganz wieder erkenne. 

Zum Beispiel Thema Eifersucht. Natürlich bin ich in manchen Sachen "eingeschränkt". Bei manchen Sachen kann man sich "überwinden" (was dann zum Teil schon wie eine "Schauspielerei" ist, dass man nicht mehr "ich selbst" bin, schon eine "Maske" aufsetzt), aber es gibt auch genug Sachen, in denen man sich einfach nicht überwinden kann. 

Es gibt genug Sachen, von denen ich träume (aus den verschiedensten Bereichen), die aber nie Wirklichkeit werden können, weil das einfach nichts für mich ist. "Schuster bleib bei deinen Leisten". Manche Überwindungen sind einfach zu groß. Das muss man so akzeptieren. 

Das haben sie in dem Film gut dargestellt. 

Sie hatte in dem Film einen Freund. Mehr eine Freundschaft, keine richtige Beziehung. Er flirtet dann mit einer anderen Frau. Darauf reagiert sie komisch, macht diese andere Frau nach. Versucht es zumindest. Auf die Frage, ob sie eifersüchtig sei, sagte sie dann ja.

Nicht auf den Mann, nicht auf das Flirten an sich. Aber auf die Frau, auf die Art an sich.

Ja, das war halt typisch Autismus. Man findet Sachen gut, aber man ist halt so, wie man ist, kommt nicht aus seiner "Haut", aus seiner Rolle raus, ist dadurch halt eingeschränkt. 

Ich fand es gut, wie sie das rüber gebracht hat. Sie hat es versucht, die Frau nachzumachen, es fiel allen auf, sie wirkte dadurch zum Teil sogar etwas "lächerlich" und gab es schließlich wieder auf. Ja, da konnte ich mich voll und ganz reindenken.

Nur dass sie die Autistin so extrem ernst spielt, nie lacht, nie lächelt, immer nur todernst guckt.... Nein, so bin ich nun wirklich nicht. Dagegen bin ich wirklich gut drauf. Auch heute gab es hier mehrere gute Situationen (Situationskomik), worüber ich loslachen musste. 

Ja, ich bin, je nach Situation, nah am Wasser gebaut, mir kommen auch schnell die Tränen. Aber je nach Situation bin ich auch viel am Lachen. So ernst, so "teilnahmslos", wie sie diese Rolle spielt, so könnte ich gar nicht sein. 

dass ich heute Morgen, trotz der Schoko-Sünde letzte Woche, ein stabiles Gewicht (im Vergleich zu letzter Woche) hatte. Ich hatte schon eine deutliche Gewichtszunahme befürchtet. Nein, noch ist alles im grünen Bereich. Also weiterhin daran arbeiten (Sport) und "aufpassen" (bei der Ernährung).

Jetzt noch zu meinem Sport.

Mittags hatte ich zunächst mein Training. Auch dieses Training war wieder super gut.

Die Gespräche drehten sich dabei unter anderem um die Motivation.

Ich denke sportlich halt immer im "Ganzen". Also ganz oder gar nicht. Es gibt einige Übungen, die für mich bzw. meinen Körper gut und wichtig sind. Wenn schon - denn schon. Wenn ich Sport einplane, dann für mindestens 1,5 Stunden (so oft wie möglich). Also halbe Stunde Fahrrad fahren und noch rund eine Stunde Sport. Wobei ich ein paar Übungen (Thema Gymnastikball, Hantelstange, Wandsitz und Bankdrücken) ja schon auf "bestimmte" Tage gelegt habe. Jedes Mal alle Übungen, das ganze Programm, das würde den zeitlichen Rahmen zu sehr sprengen.

Ja, aber auch Tag für Tag mindestens 1,5 Stunden ist schon relativ viel. Der innere Schweinehund gewinnt immer mal wieder die Oberhand.

Ich soll mir deswegen besser immer zunächst eine "kleine" Einheit vornehmen. Jeden Tag etwas dehnen, ein paar Kniebeugen usw. Das wäre schon positiv.

Jeden Tag eine halbe Stunde Fahrrad fahren. Durchaus möglich (das habe ich eine ganze Zeitlang auch schon mal geschafft). Auch das wäre schon eine vollwertige Trainingseinheit.

Ja, und wenn ich schon mal dabei bin, dann noch Energie habe, dann kann ich ja noch das restliche Programm, soweit ich es schaffe, mit dran hängen. Ja, ich KANN es dranhängen (was natürlich positiv ist), KANN es aber auch weg lassen, wenn ich zu kaputt bin. Dehnen und Fahrrad fahren ist das "A und O" sozusagen. Alles weitere ist zwar gut und positiv, aber nicht täglich ein absolutes MUSS.

Ja, ich muss mal etwas umdenken. Nicht immer "ganz oder gar nicht", sondern auch mal kleine Einheiten durchziehen.

Das heutige Training fing mit Bewegungsabläufen mit den mit Sand gefüllten Hanteln an. Mal Kniebeugen, mal Ausfallschritte usw. Die Arme immer kräftig und mit Schwung mitnehmen.

Es fing dann zunächst mit Ausfallschritten durch den Raum an. Dabei in einer Hand die 10 kg Kugelhantel, in der anderen Hand die 6 kg Kugelhantel. Die 10 kg Hantel zog einen natürlich zur Seite rüber. Trotzdem "versuchen", beim Laufen Schultern (Oberkörper) und Hüfte gerade und stabil zu halten. Also immer etwas gegen korrigieren.

Das war auch die "Basis-Übung", die ich alleine trainieren soll.

Danach Kniebeugen, dabei die 10 kg Kugelhantel vor der Brust halten.

Tiefe Kniebeugen, also Sumo Squats, die 10 kg Kugelhantel dabei unten halten.

Weitere Kniebeugen ohne Hantel, zügig immer wieder tief runter.

Das Kreuzheben mit der Hantelstange.

Einarmiges Rudern mit der 10 kg Kugelhantel. Also diagonal nach vorne beugen. Mit einer Hand etwas abstützen (auf dem Sideboard). Zum einen fiel es mir mit dieser Hantel immer schwerer, ich bekam den Arm mit der Zeit kaum noch nach oben, musste bei jeder Wiederholung mehr kämpfen. Und bei diesem Kämpfen habe ich nicht mehr so richtig auf die gerade Körperhaltung geachtet. Die Schultern habe ich immer mehr angespannt, immer mehr zu den Ohren hochgezogen, so dass dabei mal wieder einige Korrekturen kamen.

Danach ging es mit den 2 kg Hanteln weiter. Gerade vorbeugen und Butterfly. Das hat dann wieder sehr gut geklappt.

Vorgebeugt bleiben, eine 2 kg Hantel zwischen die Hände und in Schulterhöhe immer wieder gerade nach vorne schieben. Auch dabei kamen ein paar Korrekturen, weil meine Arme zu weit nach unten gingen. Mehr oben in Schulterhöhe halten.

Dank meines gestrigen Trainings und des heutigen Trainings geht es meiner Ferse jetzt schon wieder etwas besser. Ich merke sie zwar noch, aber schon wieder deutlich weniger als letzte Tage. Die schlimmsten, intensivsten Schmerzen sind jetzt zum Glück wieder weg.

Also jetzt beim Sport, also am Ball bleiben, damit ich es wieder ganz weg bekomme und es dann auch so bleibt.

Den inneren Schweinehund unbedingt wieder öfter und regelmäßiger besiegen.

Alles in allem war es wieder ein super gutes Training.

Abends bin ich dann noch Fahrrad gefahren, 16 Kilometer in 30:20 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/34 km/h. Das war meine 2. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 32 gefahrene Kilometer für den Monat April. Sporteinheit 2 von geplanten 20. Im Jahr 2019 insgesamt 724,00 Kilometer.

Nach dem Fahrradfahren noch 1 Stunde und 15 Minuten Sport (einschließlich ca. 5 Minuten Dehnen).

Mit der 6 kg Kugelhantel 15 x Kettlebell-Swing. 15 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (vor der Brust halten, beim Hochkommen in Schulterhöhe gerade nach vorne strecken).

Steppbrett-Training, 4 Übungen für jeweils 2 Minuten.

2 Übungen (gerade hoch und runter) mit den Hanteln im Wechsel nach vorne boxen. Erst mit rechts beginnend hoch und runter (dabei mit den 1 kg Hanteln boxen). Dann mit links beginnen hoch und runter (dabei mit den 1,5 kg Hanteln boxen). Danach 2 Übungen, zum einen Knie seitlich hoch ziehen (3 x hoch ziehen, dann Seite wechseln), dabei mit den 2 kg Hanteln im Wechsel Biceps-Curls. Dann vorne hoch kicken (mit einem Bein - im Wechsel - auf das Steppbrett, das andere Knie vorne hoch Richtung Bauch ziehen), dabei mit den 3 kg Hanteln Biceps-Curls.

Mit den 3 kg Hanteln 15 x Reverse Bizeps-Curls (Handflächen nach unten).

Eine Minute Wandsitz, dabei mit den 1 kg Hanteln im Wechsel nach vorne boxen.

35 Sek. "Bergsteiger", also die Liegestütz-Position, die Hände auf das Steppbrett stützen und die Beine/Knie im Wechsel zum Bauch ziehen. 3 richtige Liegestütze, mit den Händen auf dem Steppbrett. 5 enge Liegestütze, mit den Händen auf dem Steppbrett, mit den Knien auf dem Boden (auf der Matte), mit den Oberarmen/Ellenbogen nah am Körper arbeiten. Nochmals 35 Sek. "Bergsteiger", also die Liegestütz-Position, die Hände auf das Steppbrett stützen und die Beine/Knie im Wechsel zum Bauch ziehen.

10 x Dips - Liegestütz rücklings auf dem Steppbrett.

Gerade Stehen und mit den 2 kg Hanteln seitliche Bewegungen, die Arme (fast) gestreckt seitlich 10 x hoch bis in Schulterhöhe, halb runter und nochmals hoch bis in Schulterhöhe, erst dann ganz runter. Die Arme vorne in Schulterhöhe hoch, 10 x nach oben strecken.

Mit den 4 kg Hanteln 10 x Kreuzheben, beim Hochkommen das aufrechte Rudern, also die Ellenbogen bis in Schulterhöhe hochziehen, die Hanteln bis in Brusthöhe hochziehen.

Mit den 4 kg Hanteln 10 Hammer-Curls und 15 Bizeps-Curls. Mit einer 4 kg Hantel hinter dem Kopf arbeiten, 10 x runter in den Nacken und Arme wieder nach oben strecken.

Weiter auf dem Boden, auf der Matte.

10 Sit-Ups, die Beine dabei 3/4 gestreckt.

(Die Sit-Ups haben heute gut geklappt. Bei allen 10 bin ich gut, ohne Schwung nach oben gekommen. Die Füße blieben ruhig auf dem Boden. Das will ich jetzt regelmäßig mit einbauen und versuchen, im Laufe der Zeit dabei besser zu werden. Die Beine/Füße im Laufe der Zeit nach und nach etwas näher zum Körper zu bekommen.)

Diagonal Sitzen. Beine aufstellen, Oberkörper zurück in die Diagonale. Erst 20 Sek. halten. Dann 6 x Russian Twists, mit der 2 kg Hantel in den Händen 3 x zu jeder Seite drehen.

35 Sek. Unterarmstütze. Danach die hohe Liegestütz-Position 35 Sek. halten.

Auf alle Viere (Arme auf die Unterarme). Ein Bein angewinkelt hoch (Fuß Richtung Decke) und 10 x nach oben wippen. 10 Liegestütze auf Knien. Auf allen Vieren. Bein/Knie 10 x zum Bauch ziehen und in Hüfthöhe nach hinten strecken. Weiterhin auf allen Vieren, mit der 4 kg Hantel Arm/Ellenbogen 10 x nach hinten ziehen, also einarmiges rudern. Die Knie 10 x etwas (ein paar Zentimeter) vom Boden anheben/hoch drücken. Mit der 2 kg Hantel arbeiten, 10 x einarmiges Butterfly, Arm fast gestreckt seitlich hochziehen. Bein 10 x seitlich angewinkelt, aus der Hüfte nach oben ziehen.

Auf den Rücken legen, Beine aufstellen, Füße auf Fersen, die 4 kg Hantel auf die Hüfte legen, 10 x hoch zur Brücke, unten nicht ablegen. Weiter ohne Hantel, Füße weiterhin auf Fersen, hoch zur Brücke, 10 x langsam Laufen. Füße flach aufstellen, hoch zur Brücke, 10 x Laufen, Bein dabei strecken. Mit dem Standbein jeweils einmal halb nach unten wippen.

Flach auf dem Rücken liegen, beide Beine gestreckt nach oben (senkrecht), 10 x gleichzeitig gestreckt nach unten, bis kurz über dem Boden und wieder hoch zur Senkrechten. Beine anziehen (Knie Richtung Bauch) und beide 10 x strecken (flach über dem Boden).

Beine gestreckt flach über dem Boden, 6 x die Schere Senkrecht. Beine gestreckt flach über dem Boden, 6 x die Schere Waagerecht.

Beine aufstellen, 10 x gerade Crunches, Hände Richtung Knie. 10 x Bicycle Crunches (mit den Händen hinter dem Kopf). 6 x Reverse Crunches, also die Hüfte etwas hochziehen, etwas vom Boden anheben, Beine etwas Richtung Decke hochziehen.

Zum Abschluss dann für etwa 5 Minuten die Dehnübungen für Beine/Fersen sowie Arme und Schultern, abschließend die Arme/Schultern vor und zurück kreisen. Jede Dehnübung für 30 Sekunden halten.

Meine Fersen merke ich noch etwas, aber das wird von Tag zu Tag, von Sport zu Sport weniger. Jetzt kommt es halt darauf an, ob ich nächste Tage den inneren Schweinehund besiege und auch dann weiterhin meinen Sport durchziehe. 

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 20.04.2019PetraM21/04/2019 - 13:3010
Freitag, 19.04.2019 (Karfreitag)PetraM20/04/2019 - 13:07155
Do. 18.04.2019PetraM19/04/2019 - 10:5829
Mi. 17.04.2019PetraM18/04/2019 - 08:5661
Dienstag, 16.04.2019PetraM17/04/2019 - 09:0274
Montag, 15.04.2019PetraM16/04/2019 - 08:4940
Sonntag, 14.04.2019 PetraM15/04/2019 - 03:4447
Samstag, 13.04.2019PetraM14/04/2019 - 15:0250
Freitag, 12.04.2019PetraM13/04/2019 - 12:3345
Donnerstag, 11.04.2019PetraM12/04/2019 - 08:5239
Mittwoch, 10.04.2019PetraM11/04/2019 - 08:5455
Dienstag, 09.04.2019PetraM10/04/2019 - 08:4899
Montag, 08.04.2019PetraM09/04/2019 - 09:22120
Samstag, 06.04.2019PetraM07/04/2019 - 14:38143
Freitag, 05.04.2019PetraM06/04/2019 - 10:49132
Donnerstag, 04.04.2019PetraM05/04/2019 - 08:56126
Mittwoch, 03.04.2019PetraM04/04/2019 - 08:38131
Dienstag, 02.04.2019PetraM03/04/2019 - 08:55138
Montag, 01.04.2019PetraM02/04/2019 - 08:52114
Sonntag, 31.03.2019PetraM01/04/2019 - 03:54130
Samstag, 30.03.2019PetraM31/03/2019 - 14:23128
Freitag, 29.03.2019PetraM30/03/2019 - 12:53107
Donnerstag, 28.03.2019PetraM29/03/2019 - 08:56142
Mittwoch, 27.03.2019PetraM28/03/2019 - 09:53157
Dienstag, 26.03.2019PetraM27/03/2019 - 02:58177
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...