Sonntag, 11.08.2013

DruckversionPDF-Version

Heute war ein sehr ruhiger, gemütlicher Tag. Abgesehen von ein bisschen Haushalt habe ich viel gelesen, Fernsehen geguckt und war ein bisschen am Computer. Draußen war es so "uselig", stark bewölkt, sehr windig und zeitweise Regen, zum Teil sogar sehr heftiger Regen. Da hatten wir beide keine Lust rauszugehen. 

Heute morgen war ich zunächst auf der Waage. Genau 75 kg. Dieses Ziel hatte ich zwar letztes Jahr im Sommer schon vor Augen, aber da war ich irgendwie noch nicht so weit, da habe ich es noch nicht geschafft. Aber jetzt freue ich mich umso mehr über jeden kleinen Fortschritt. Da macht der ganze Sport gleich noch viel mehr Spaß.

Heute Mittag habe ich meinen MP3-Player dann mal wieder startklar gemacht. Ich hatte ihn seit ein paar Wochen nicht mehr in der Hand. Neue Batterie rein und die aktuellen CDs überspielt, also nur die flotten Lieder (von Jan Smit, Nicole, Chris de Burgh, Ireen Sheer und den Cappuccinos). 

Ja, und heute Abend habe ich mich dann endlich mal wieder zum Sport aufgerafft. Schließlich will ich diese 75 kg ja jetzt auch halten bzw. auch mein nächstes Ziel "anpeilen", also Richtung 70 Kg zu kommen. Laut den Ärzten, auch in der Reha, wäre es für meinen Rücken und für meine Muskultur im Allgemeinen besser, wenn ich unterhalb von 70 kg bleiben würde. Das ist jetzt halt mein nächstes Ziel. 

Zuerst bin ich 10 Kilometer gefahren, habe dafür 37 Minuten gebraucht, mit durchschnittlich 16 km/h. Das hat mal wieder so richtig gut getan. 

Dann ging es noch etwa 10 Minuten mit Gymnastik weiter, heute wieder alles 10 Mal. Erst gerade Vorbeugen, dann auf den Bauch legen, Arme in U-Haltung und hoch (10 Mal hoch, aber immer nur 1 Mal, dann kurz ablegen), dann nach vorne strecken und zurück zur U-Haltung (ebenfalls 10 Mal, aber auch dabei nach jedem Durchgang kurz ablegen).

Dann auf alle Viere und Liegestütze. Danach hochdrücken, also zur Liegestütz-Position, kurz halten und wieder runter. Dann noch auf dem Rücken liegend Fahrrad fahren, 2 x 10 Mal und abschließend 10 Crunches, mit den Händen Richtung Knie. 

Das "Ding", dieser Ausschlag im Gesicht tut im Moment mächtig weh. Wir hatten hier noch Salbe, Soventol, bei entzündlichen und allergischen Hauterkrankungen. Damit habe ich heute diese Stelle einige Male eingerieben. Das brennt unwahrscheinlich. Ich hoffe, dass ich das jetzt schnellstmöglich wieder in den Griff bekomme.

Im Moment sind für unsere Familie ein paar "unruhige" Tage, jedes Jahr zu dieser Zeit. Gestern, also am 10.08., hatte mein Schwiegervater Geburtstag (Jahrgang 1928), er ist 2004 gestorben. An diesem Tag denken wir immer sehr viel an ihn und mein Freund war auch auf dem Friedhof, hat neue Blumen aufs Grab getan. Heute, also am 11.08., haben die Schwester meines Freundes und ihr Mann Hochzeitstag (heute ihren 35.). Früher, als mein Schwiegervater noch lebte, da kamen sie dann immer zu uns. Wir saßen dann immer, so wie an Geburtstagen gemütlich bei "Kaffee und Kuchen" im Wohnzimmer zusammen. Seitdem mein Schwiegervater tot ist, "flüchten" sie jetzt immer in den Urlaub, wollen diesen Tag lieber für sich alleine in den Weinbergen in der Pfalz verbringen. 

Morgen, also am 12.08., jährt sich dann der Todestag meines Schwiegervaters zum 9. Mal. Ich kann noch gar nicht glauben, dass er wirklich schon 9 Jahre tot ist. Als ich ihn 1988, kurz nachdem wir zusammen gekommen sind, kennengelernt haben, da war er noch berufstätig (Beamter bei der Stadtverwaltung). Anfang der 90er Jahre, als ich gerade meine Ausbildung beendet hatte (er war gerade aufgrund seines Asthmas in Frührente gegangen) und wir überlegt haben, ob wir zusammenziehen sollen, da bekam er seinen ersten Schlaganfall. Von dem Moment an hat sich unser geplantes Leben dann von heute auf morgen völlig verändert. Nach diesem Schlaganfall ging es bei ihm gesundheitlich rapide abwärts (es folgten noch weitere Schlaganfälle, zum Teil sehr schwere) und anstatt an eigene Kinder zu denken, wurde mein Schwiegervater für uns zu einem "großen Kind", das im Laufe der Zeit auf immer mehr Hilfe und Pflege angewiesen war.

Etwa ab 1994 konnte er dann keine Treppen mehr laufen (wir wohnten in der zweiten Etage), hielt sich dann die 10 Jahre bis zu seinem Tot nur noch in der Wohnung auf. Nur wir waren seine Bezugspersonen, also mein Freund, seine Schwester und ihr Mann, sein Bruder (der drei Jahre nach ihm gestorben ist) und meine Mutter, die uns ebenfalls bei der Pflege sehr behilflich war, uns sehr dabei unterstützt hat. Sein Arzt kam regelmäßig, zum Teil täglich auf Hausbesuch vorbei, hat sich sehr intensiv um ihn gekümmert, brachte auch benötigte Medikamente mit. Ja, er wurde irgendwie immer mehr zum "Kind" und ließ sich zeitweise sehr von uns bedienen. Diese 10 Jahre waren für unsere ganze Familie eine verdammt harte Zeit.

Auf Urlaub haben wir in dieser Zeit ganz verzichtet (das holen wir seitdem halt alles nach!!), haben lediglich viele Tagesausflüge gemacht, lernten nach und nach sämtliche Zoos in Nordrhein-Westfalen (und auch in Holland) kennen. Hatten ständig das Handy dabei und haben etwa im Stundentakt mit ihm telefoniert. Wenn er uns mal nicht erreicht hat, dann wurde er total nervös und ärgerlich, ließ uns das abends dann auch merken. Also leicht war diese Zeit ganz bestimmt nicht.

Am schlimmsten waren die Nächte. Deswegen sind wir ja auch erst 2004, nach seinem Tot, zusammen gezogen. Während der Woche lebte ich abends weiterhin bei meiner Mutter im Kinderzimmer, aber wir sahen uns täglich nach der Arbeit. Die Wochenenden haben wir von Anfang an zusammen verbracht. In diesen 10 Jahren hatte mein Schwiegervater dann eine "Klingel", so eine richtige Schelle aus einem Baumarkt, mit Batterie betrieben. Die Schelle lag bei uns im Schlafzimmer am Bett. Immer, wenn er was hatte, dann drückte er nachts den Knopf und wir wurden praktisch wach geschellt. Im Prinzip konnte man keine Nacht durchschlafen. Mal wollte er nachts was zum Trinken haben, mal was zum Essen. Dann wurde er nachts wach, ihm war es langweilig, er wollte aber nicht aufstehen und man sollte ihm was zum Lesen ans Bett bringen. So ging es Nacht für Nacht. Während der Woche hat sich mein Freund ganz alleine darum gekümmert (seine Schwester war ja längst verheiratet und wohnte wo anders) und am Wochenende half ich ihm dabei, wir sind dann immer im Wechsel aufgestanden. 

Nach seinem Tod brauchte mein Freund dann viele Jahre, um darüber hinweg zu kommen. Er träumte immer wieder von dieser Schelle, wurde nachts wach und sprang auf, um sich um seinen Vater zu kümmern (der da längst tot war). Auch ich habe noch viele Jahre von ihm geträumt. Immer, wenn wir etwas vor hatten (also z. B. Urlaube), da sah ich ihn im Traum wieder in seinem Sessel sitzen, dass wir nicht fahren könnten, weil wir uns ja um ihn kümmern müssen. 

Ja, das ist jetzt bei uns die Zeit, wo diese ganzen Erinnerungen wieder wach gerüttelt werden. 2004 bekam er an seinem Geburtstag (also gestern) einen schweren Asthma-Anfall, kam ins Krankenhaus (es war ein sehr heißer Sommer). Heute, also am 11.08., bekam er abends den nächsten schweren Schlaganfall, konnte danach nicht mehr sprechen. Heute Nacht, also am 12.08., etwa gegen 3 Uhr ist er dann auf der Intensiv-Station gestorben. 

Von dem Moment an hat sich unser Leben dann von heute auf morgen komplett verändert. Ich habe mir sofort eine Woche Urlaub genommen, habe meine Sachen geschnappt und bin zu meinem Freund gezogen. Ich wollte ihn in diesem Moment nicht eine Sekunde alleine lassen. In dieser laufenden Woche sind wir dann noch "richtig" zusammen gezogen (ich habe dann noch meine restlichen Sachen geholt und habe mich auch umgemeldet, bin bei ihm eingezogen). Von da an begann dann unser "jetziges" gemeinsames Leben.

 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 22.01.2020PetraM23/01/2020 - 09:145
Di. 21.01.2020PetraM22/01/2020 - 03:519
Mo. 20.01.2020PetraM21/01/2020 - 02:3330
So. 19.01.2020PetraM20/01/2020 - 02:4322
Sa. 18.01.2020PetraM19/01/2020 - 20:2718
Fr. 17.01.2020PetraM18/01/2020 - 19:2143
Do. 16.01.2020PetraM17/01/2020 - 09:03176
Mi. 15.01.2020PetraM16/01/2020 - 02:29243
Di. 14.01.2020PetraM15/01/2020 - 03:22184
Mo. 13.01.2020PetraM14/01/2020 - 02:25188
So. 12.01.2020PetraM13/01/2020 - 03:03218
Sa. 11.01.2020PetraM12/01/2020 - 16:00179
Fr. 10.01.2020PetraM11/01/2020 - 18:51199
Do. 09.01.2020PetraM10/01/2020 - 02:57277
Mi. 08.01.2020PetraM09/01/2020 - 04:13229
Di. 07.01.2020PetraM08/01/2020 - 04:25224
Mo. 06.01.2020PetraM07/01/2020 - 04:20187
So. 05.01.2020PetraM06/01/2020 - 02:26191
Sa. 04.01.2020PetraM05/01/2020 - 16:12197
Fr. 03.01.2020PetraM04/01/2020 - 18:40182
Do. 02.01.2020PetraM03/01/2020 - 09:00190
Mi. 01.01.2020PetraM02/01/2020 - 03:11217
Di. 31.12.2019 - SilvesterPetraM01/01/2020 - 17:16234
Mo. 30.12.2019PetraM31/12/2019 - 15:44200
So. 29.12.2019PetraM30/12/2019 - 13:47231
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...