Sonntag, 12.05.2013, Muttertag

DruckversionPDF-Version

Im Moment bin ich nicht ganz so gut drauf. Es war nicht so ganz mein Tag. Heute war ja Muttertag. In Familien, in denen es wirklich "familiär" zugeht, da ist dieser Tag bestimmt was schönes. Aber in Familien, in denen man sich untereinander nicht so wirklich "mag", sich gegenseitig halt nur "akzeptiert", da ist dieser Tag Jahr für Jahr einfach nur nervend.

Wie schön eine richtige Familie ist, das sehe ich ja immer, wenn wir uns mit der Familie meines Freundes treffen, also mit seiner Schwester, ihrem Mann und dessen Mutter. Dort wurde ich ja von Anfang an total lieb und herzlich aufgenommen und der ganze Umgang ist total lieb, offen und freundlich. Dort fühle ich mich immer total super wohl. Wir begrüßen und verabschieden uns jedes Mal, indem wir uns kurz in den Arm nehmen, einmal kurz "drücken". Auch mit meinem Schwager und seiner Mutter. Das ganze Verhältnis ist dort einfach total lieb und herzlich.

Wir waren ja auch 2 Mal zusammen im Urlaub, einmal für ein verlängertes Wochenende und einmal für eine ganze Woche. Dort haben wir uns super gut verstanden, die Stimmung war einmalig super. Keiner brauchte ein Wort auf die Goldwaage zu legen, die meisten Interessen sind bei uns einheitlich und die anderen Interessen werden zumindest voll und ganz akzeptiert, darüber wird dort nicht "hergezogen". 

Ja, heute bei meiner Mutter war es stimmungsmäßig das totale Gegenteil. Einfach nur "doof". Dort ist nichts wirklich "herzlich oder liebevoll", sondern jeder "akzeptiert" die Anderen halt nur, nicht mehr und nicht weniger. Bei der Begrüßung nahm meine Mutter mich natürlich in den Arm, ansonsten haben wir uns nur per Handschlag begrüßt (also ich und ihr Freund und auch mein Freund und meine Mutter sowie mit deren Freund). 

Die ganze Atmosphäre war total angespannt. Jedes Wort wurde auf die Goldwaage gelegt. Die Beiden haben nunmal völlig andere Interessen als wir. Über alle Themen, über die wir gesprochen haben, egal ob Urlaub, Comedians (zu denen wir hingehen), allgemeine "Freizeitgestaltung" usw., zu jedem Thema hieß es nur "Mein Gott, wie kann man nur......". Wir waren knapp 2 Stunden dort und haben es nicht geschafft, ein gemeinsames Thema zu finden, das jeden interessiert hätte, über das man mal locker (ohne "Vorwürfe") hätte reden können. 

Der Freund meiner Mutter hatte eh mal wieder eine sehr schlechte Laune, weil ich ihn nicht als Vater akzeptiere, weil ich ihm zum Vatertag (mal wieder) nichts besonderes geschenkt habe, für meine Mutter heute aber die Geschenke dabei hatte und er "leer" ausgegangen ist (über die Blumen hat meine Mutter sich sehr gefreut). 

Das war heute mehrmals eine total blöde Situation. Sobald meine Mutter mal kurz das Wohnzimmer verließ, z. B. um in die Küche zu gehen, da war im Wohnzimmer zwischen uns eine totale "Gesprächspause", jeder guckte in eine andere Richtung (Fenster, Decke, Wand.....), es war "Schweigen im Walde", bis meine Mutter dann wieder ins Wohnzimmer kam. Dann kam das Gespräch wieder etwas in Gang. 

Aber da wir heute nicht schon nach einer Stunde wieder gehen wollten, das wollten wir meiner Mutter nicht antun, haben wir es dort halt knapp 2 Stunden "ausgehalten". Gelacht haben wir in dieser Zeit übrigens kein einziges Mal, im Grunde bestand das gesamte Gespräch nur aus Vorwürfen, wie schrecklich unsere Interessen doch sind.... Meine Mutter hat uns viele Fragen gestellt (unter anderem zur Urlaubsplanung usw.), aber alle unsere Antworten fand ihr Freund nur schrecklich und war über alles nur am meckern. "Stimmung" ist dadurch natürlich überhaupt keine aufgekommen. 

Heute Mittag, bevor wir dorthin gefahren sind, da hatte ich bereits etwas Kopfschmerzen, habe bereits 2 Aspirin getrunken. Vielleicht war es auch die "Vorahnung", weil die Stimmung dort ja immer so angespannt ist. Auf dem Weg nach Hause meinte mein Freund dann, er bräuchte jetzt dringend "Nervennahrung" und hätte auch keine Lust mehr zu kochen. Wir sind dann zur "Pommesbude" gefahren und haben beide Schnitzel, Pommes und Salat genommen. 

Im Laufe des Nachmittages wurden meine Kopfschmerzen dann noch intensiver. Also zum Glück keine Migräne, aber es hat mich dennoch mächtig genervt (auch jetzt merke ich es noch etwas). Was bin ich froh, dass ich gestern Abend noch gespült habe. Im Laufe des Abends habe ich dann nur noch etwas Wäsche sortiert (gefaltet und in den Schrank gelegt). Aber die meiste Zeit über lag ich auf dem Bett. Ich habe nicht geschlafen, lag dort einfach nur rum und habe gehofft, dass es mir "irgendwann" wieder besser gehen würde. Mehr als 2 Aspirin, die ich heute Mittag ja schon genommen hatte, nehme ich nie am Tag. Vor einiger Zeit habe ich mal 4 Stück am Tag genommen und bekam danach heftige Bauch- bzw. Magenschmerzen, bin dann auch zum Arzt gegangen. Mein Arzt hat mir dann dringend davon abgeraten, davon mehr als 2 am Tag zu nehmen. Wenn 2 schon nicht helfen, dann besser viel trinken und für Ruhe und Entspannung sorgen. 

Ja, viel Trinken, meine absolute Schwachstelle. Ich nehme mir halt lieber eine Stunde Zeit für Sport usw. als 5 Minuten, um mal ein Glas zu trinken. Trinken ist für mich halt die "nervenste und zeitraubenste" Nebensache der Welt..... Im Laufe des Abends, umso öfter ich im Bett lag (immer "Etappenweise"), kam mein Freund immer wieder an, dass ich jetzt endlich mal was trinken solle, da mein Kreislauf sich auch immer mehr "verabschiedete", ich immer mehr Kreislaufprobleme hatte. Letztendlich bin ich heute aber, so wie üblich, auf einen Liter Wasser gekommen, was ich sonst ja auch immer trinke.

Heute Abend wollte ich dann eigentlich noch Sport machen, das hatte ich fest eingeplant. Aber ich lag stattdessen immer öfter auf dem Bett und konnte mich immer schlechter aufraffen. Mein Freund meinte schließlich auch zu mir, dass ich es heute besser ausfallen lassen soll. Er hatte Angst, dass mein Kreislauf beim Fahrradfahren dann völlig zusammen bricht. Ich solle statt zu fahren besser noch ein Glas (mindestens) Trinken, das wäre heute wichtiger als der Sport. 

Vorhin sind wir dann noch irgendwie auf meinen Geburtstag im September zu sprechen gekommen. Dieses Jahr habe ich an einem Dienstag Geburtstag. Im letzten Jahr war ich an meinem Geburtstag ja abgesehen vom Arbeiten und von der KG abends ganz alleine. Mein Freund hatte Mittagschicht und meine Mutter war im Urlaub. Auch dieses Jahr hat mein Freund dann wieder Mittagschicht, aber meine Mutter ist da. Im letzten Jahr fühlte ich mich an diesem Tag so alleine und "verlassen", das ich abends eine total depressive Phase hatte. Das war ganz schrecklich. Mein Freund meinte vorhin dann zu mir, ob ich abends dann nicht lieber zu meiner Mutter gehen wolle, Hauptsache ich bin nicht alleine und habe etwas "Beschäftigung bzw. Ablenkung". 

Nach dem heutigen Tag, nach dieser "tollen" Stimmung habe ich dazu allerdings nicht so richtig Lust. Außerdem gehe ich inzwischen Dienstags ja auch zur Wassergymnastik (ich gehe davon aus, dass ich am Dienstag daran teilnehmen kann, vielleicht hängen meine Kopfschmerzen auch "damit", also mit den Hormonen irgendwie zusammen, was ich im Moment vermute). Bei der Wassergymnastik ist es immer schön, dabei bekommen wir immer Spaß. Ich glaube, dass ich dort dann mehr Spaß bekommen werde, als wenn ich den ganzen Abend über bei meiner Mutter im Wohnzimmer sitzen würde. Also werde ich dann wohl erst zur Wassergymnastik gehen und anschließend (das geht Dienstags ja "nur" bis 20 Uhr) ein Stündchen oder so zu meiner Mutter, damit ich nicht den ganzen Abend über alleine zu Hause rumhänge. 

Morgen Abend steht ja jetzt erstmal wieder KG auf dem Plan. Ich hoffe, dass es mir morgen dann wieder besser geht. Wenn ich mich abends dann noch irgendwie aufraffen kann, dann plane ich zumindest noch das Fahrradfahren ein. Aber das hängt dann auch davon ab, wie intensiv die KG ist, welche Übungen wir dabei machen. Aber ansonsten, also abgesehen von den Kopfschmerzen, geht es mir heute körperlich echt gut. Mein Rücken war völlig schmerzfrei und die Schulter habe ich kaum gemerkt. Als wir bei meiner Mutter im Wohnzimmer gesessen habe, da habe ich sie zwischendurch mal etwas gemerkt. Aber das war ja auch kein Wunder, so angespannt wie wir waren, die ganze Atmosphäre war dort ja unter "Hochspannung", aber ansonsten habe ich die Schulter heute kaum gemerkt. 

 

TitelAutorDatumBesucher
So. 13.10.2019PetraM14/10/2019 - 03:0611
Sa. 12.10.2019PetraM13/10/2019 - 15:5916
Fr. 11.10.2019PetraM12/10/2019 - 14:2926
Do. 10.10.2019PetraM11/10/2019 - 08:2630
Mi. 09.10.2019PetraM10/10/2019 - 08:2736
Di. 08.10.2019PetraM09/10/2019 - 03:0133
Mo. 07.10.2019PetraM08/10/2019 - 02:1332
So. 06.10.2019PetraM07/10/2019 - 20:5829
Sa. 05.10.2019PetraM06/10/2019 - 16:0549
Fr. 04.10.2019PetraM05/10/2019 - 17:2641
Do. 03.10.2019PetraM04/10/2019 - 05:07125
Mi. 02.10.2019PetraM03/10/2019 - 19:09116
Di. 01.10.2019PetraM02/10/2019 - 19:38132
Mo. 30.09.2019PetraM01/10/2019 - 19:44123
So. 29.09.2019PetraM30/09/2019 - 14:09128
Sa. 28.09.2019PetraM29/09/2019 - 18:58152
Freitag, 27.09.2019 PetraM28/09/2019 - 15:51178
Do. 26.09.2019PetraM27/09/2019 - 14:22252
Mi. 25.09.2019PetraM26/09/2019 - 04:02260
Di. 24.09.2019PetraM25/09/2019 - 04:20232
Mo. 23.09.2019PetraM24/09/2019 - 15:02244
Das Ostfriesen-AbiturPetraM23/09/2019 - 22:27248
So. 22.09.2019PetraM23/09/2019 - 15:22248
Sa. 21.09.2019PetraM22/09/2019 - 15:28256
Fr. 20.09.2019PetraM21/09/2019 - 14:23260
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...