Sonntag, 19.08.2012 (Sommer)

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war sehr schön. Wir haben das schöne Wetter genossen, zuerst eine kleine Cabriotour und anschließend einen ausgiebigen Spaziergang über etwa 1,5 Stunden durch einen großen, sehr weitläufigen Park. Das hat super gut getan. Zwischendurch haben wir uns auf eine der Bänke gesetzt, kurze Pause, Rücken entlasten, ein paar Schlücke trinken und weiter ging es. Ich liebe so ein Wetter, ich liebe die Sonne und ich liebe die Wärme.

Ich kann die Menschen nicht verstehen. Vor ein paar Wochen, als das Wetter so unbeständig war, "nur" 18 bis 20 Grad und häufiger Regen, da waren alle total am schimpfen. Wir wollen endlich Sommer haben, wir wollen die Sonne sehen, wir wollen Wärme haben.... Sommer heißt nunmal aber nicht, dass es "nur" 25 Grad sind. Kaum haben wir jetzt endlich mal ein paar Tage lang einen super schönen Sommer (auch wenn es sich dabei nur um ein paar Tage handelt), schon sind die Menschen wieder am stöhnen und schimpfen. Hilfe, es ist zu heiß, die Sonne scheint, wir wollen alle raus an die Luft und schon sind die Straßen zu den Ausflugszielen verstopft. Prompt wurde heute Abend im WDR das Programm geändert, nach dem Motto, Hilfe, wir haben Sommer und die Badeseen (z. B. Haltern am See) sind überfüllt. Ja na und? Ich verstehe das nicht, was soll der Blödsinn. Wir haben August, wir haben Sommer. Alle wollten für die Kinder schöne Sommerferien haben. Noch laufen ja die Ferien (soviel ich mitbekommen habe, fängt die Schule am Mittwoch wieder an), jetzt haben die Kinder noch ein paar schöne Tage, aber dennoch schimpfen alle über das schöne Wetter, dass es halt zu heiß ist und dass deswegen alle gleichzeitig unterwegs sind. Soll man bei diesem schönen Wetter womöglich zu Hause vor dem Fernseher rumhängen? Dafür ist der Winter dann noch lange genug (wenn wir Pech haben). Ich kann die Menschen wirklich nicht verstehen, egal, wie das Wetter ist, sie finden immer wieder einen Grund, um darüber zu schimpfen, man kann es ihnen nie Recht machen. So ein Schimpfen über alles mögliche, das finde ich einfach nur ganz schrecklich. 

Ja, ich liebe dieses Wetter, diese herrliche Wärme wirklich. Das einzige, was bei mir diesbezüglich sehr gefährlich ist, das ist meine schlechte Trinkgewohnheit. Im Moment bemühe ich mich, anstelle des täglichen Liters auf 1,5 Liter zu kommen, was mir schon sehr schwer fällt. Ich bin und werde wohl immer ein großer "Trinkmuffel" bleiben. Allerdings verdienen die Apotheken im Sommer dadurch auch mehr an mir, weil durch den (fast täglichen) Wassermangel mein "Aspirin-Konsum" (gegen die Kopfschmerzen) mal wieder gestiegen ist. Das ist bei mir der einzigste Nachteil, der mit diesem Wetter zusammen hängt. Eigentlich wollte ich heute Abend Fahrrad fahren, habe es mir aber nicht getraut. Ich hatte wirklich Angst, dass bei diesen Temperaturen mein Kreislauf völlig zusammen bricht. Bis zum Abend hatte ich etwa einen Liter getrunken, im Laufe des Abends habe ich mich bemüht, es wieder bis 1,5 Liter zu schaffen. Dieses Trinken (nach und nach) war mir heute letztendlich wichtiger als das Fahren. Zumal ich beim Fahren ansonsten ja noch mehr geschwitzt hätte, also noch mehr Wasser verloren hätte, dieses Risiko war mir heute bei Weitem zu groß. 

Nachdem ich mich bezüglich Aspirin in den letzten Wochen (oder eigentlich auch Monaten) sehr zurückgehalten hatte, habe ich in der letzten Woche wieder täglich 2 genommen. Morgens eine Tasse Kaffee, im Laufe des Vormittags ein Glas Wasser und Mittags setzten dann die Kopfschmerzen ein und ich nahm die Tabletten. Am nächsten Tag das gleiche. An den nächsten Tagen (bis heute) wollte ich dann gar nicht mehr so lange warten, bis die Kopfschmerzen einsetzen und habe bereits (jeden Tag) zum Frühstück (zu dem Kaffee) ein Glas mit Aspirin getrunken. Aber immerhin hatte ich dadurch den Rest der Woche keine Kopfschmerzen mehr. Ich weiß schon, zur Gewohnheit darf das jetzt bloß nicht werden...!! Es gibt hier auch so einige Personen, die immer mal wieder auf mich einreden, nach dem Motto, trink lieber mal wieder mehr, was mir jedoch nach wie vor mächtig schwer fällt. 

So, morgen ist meine Physiotherapeutin wieder da, wieder aus dem Urlaub zurück, dann geht die KG auch wieder los. Meinen Rücken habe ich heute gar nicht gemerkt, das rechte Knie nur einmal kurz, als wir wieder nach Hause kamen und ich die Treppe raufgegangen bin. Die beiden Waden habe ich beim Spazierengehen, insbesondere als es bergauf ging, etwas gemerkt, kein Muskelkater, aber ein leichtes Ziehen. Kein Wunder eigentlich, so intensiv wie ich sie gestern bei der Übung auf diesen Wackelkissen angespannt habe. 

Ich bin bezüglich der gestrigen Situation übrigens nicht auf meinen Trainer "sauer", nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht. Trotzdem war ich gestern überrascht, dass er so extrem hartnäckig war, ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass er so lange an dieser Übung "festhalten" würde, bis ich endlich auf diesen Kissen stehen würde. Ich habe wirklich damit gerechnet, dass er früher "aufgeben" würde, die Übung abbrechen würde. Aber andererseits, wenn meine Therapeuten im Allgemeinen bei allen Übungen, mit denen ich irgendwelche Probleme habe, sofort oder zumindest schnell aufgeben würden, dann hätte ich bisher wahrscheinlich noch gar keine Erfolge gehabt. Meine damalige Physiotherapeutin, mit der ich das Laufen auf der Stelle bei der Brücke Woche für Woche geübt habe, die war ja auch total hartnäckig. Sie gab dieses Ziel nicht auf, bis ich es endlich konnte und auch danach haben wir es im Rahmen der KG immer mal wieder wiederholt. 

Ich glaube, so eine gewisse Hartnäckigkeit, das Festhalten an bestimmten Zielen, das zeichnet unter anderem auch einen guten Therapeuten bzw. Trainer aus. Diesbezüglich habe ich bei den anderen Personal-Trainern, mit denen ich per Mail in Kontakt bin, auf deren Internetseiten auch schon so einige Kommentare von deren Kunden gelesen, dass sie zum Teil schwere Ziele halt mit Hilfe des jeweiligen Trainers erreicht haben. Wenn die Trainer in manchen Situationen dann zu nachgiebig gewesen wären, dann hätten manche Kunden ihre Ziele wahrscheinlich nie erreicht. Dennoch war es für mich gestern eine unwahrscheinliche Überwindung, meine Füße völlig vom Boden zu nehmen und nur noch auf diesen Kissen zu stehen ("freiwillig" bzw. alleine hätte ich mir das nie zugetraut). 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 22.08.2019PetraM23/08/2019 - 03:465
Mi. 21.08.2019PetraM22/08/2019 - 16:109
Di. 20.08.2019PetraM21/08/2019 - 14:0512
Mo. 19.08.2019PetraM20/08/2019 - 08:4859
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:0821
So. 18.08.2019PetraM19/08/2019 - 03:079
GeburtstagswunschPetraM18/08/2019 - 17:3919
Sa. 17.08.2019PetraM18/08/2019 - 03:5148
Fr. 16.08.2019PetraM17/08/2019 - 07:5051
Do. 15.08.2019PetraM16/08/2019 - 08:3138
Mi. 14.08.2019PetraM15/08/2019 - 08:1872
Di. 13.08.2019PetraM14/08/2019 - 08:3564
Mo. 12.08.2019PetraM13/08/2019 - 08:3985
So. 11.08.2019PetraM12/08/2019 - 02:4991
Sa. 10.08.2019PetraM11/08/2019 - 13:5985
Fr. 09.08.2019PetraM10/08/2019 - 13:5870
Do. 08.08.2019PetraM09/08/2019 - 08:4076
Mi. 07.08.2019PetraM08/08/2019 - 02:4189
Di. 06.08.2019PetraM07/08/2019 - 08:24106
Mo. 05.08.2019PetraM06/08/2019 - 08:2894
So. 04.08.2019PetraM05/08/2019 - 08:2286
Sa. 03.08.2019PetraM04/08/2019 - 15:4262
Fr. 02.08.2019PetraM03/08/2019 - 11:3768
Do. 01.08.2019PetraM02/08/2019 - 08:1374
Mi. 31.07.2019PetraM01/08/2019 - 01:5277
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...