Mein Leben als Desperate Housewife

DruckversionPDF-Version

 Desperate Housewives ist einer meiner zwei absoluten Lieblingsserien. Ich war so traurig als es zu Ende ging und habe Rotz und Wasser geheult. Gut das ich alle Staffeln auf DVD habe, denn so guck ich mir die Serie alle paar Jahre wieder von vorne an. Wie auch zur Zeit, ich bin noch in der ersten Staffel, aber immer wenn ich mal abends eine Stunde für mich gewinnen kann, sehe ich mir eine Folge an.
Ich liebe diese Serien, weil die Charaktäre so ausdrucksstark sind und sich (meiner Meinung nach) jede Frau mit einer dieser Charaktäre identifizieren kann. So auch ich.
Ganz früher, bevor ich die Serie kannte, hätte ich mich als Edie Britt gesehen: Die attraktive Unabhängige, die gerne mit dem Feuer spielt und auch mal das eine oder andere Abenteuer erlebt.
Dann vor ein paar Jahren war ich Gaby Solis: Die junge verheiratetete, die sich den Alltag mit einer heißen Affäre versüßt.
Doch seit 2 Jahren bin ich Lynette Scavo: gestresst von der Kindererziehung und dem Haushalt und der Mann kommt immer spät von der Arbeit. Babybrei klebt mir in den Haaren und die Beine wurden auch schon eine ganze Weile nicht gewachst. Noch dazu kämpfe ich mit den überflüssigen Kilos durch die Schwangerschaft. 
Momentan meine unglücklichste Rolle, denn so sehr ich es liebe Mutter zu sein, ist es auch anstrengend und manchmal wünsche ich mir mein altes Leben zurück, ich dem ich Arbeiten war und ich shoppen oder auf Reisen war.
Wer weiß mit welchem Charakter ich mich identifizieren werde, wenn ich mir die Serie das nächste mal, in ein paar Jahren anschauen werde. Ich tippe auf Bree van der Kamp. Die Kinder schon älter und die Ehe vor einem Scherbenhaufen.
Tja und danach kommt Susan Meyer. Geschieden und alleinerziehend und hoffentlich bald ein neuer Partner der genauso heiß ist wie Mike Delfino. 

Soll doch einer noch mal sagen, im Film gibt es keine Realität. Ich lebe meine eigene Serie als Desperate Housewife, mit mir in der Hauptrolle.
Hoffentlich hat meine Serie dann (sehr sehr viel später) auch ein Happy End.

TitelAutorDatumBesucher
Freunde, die keine sein wollenstay-tuned20/06/2016 - 20:10101
Sie war im Krankenhaus / Ich fühle mich total verarschtstay-tuned05/11/2015 - 15:18309
Oh oh …stay-tuned17/07/2015 - 08:52391
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...