Schlechtes Timing und fragwürdige Entscheidungen

DruckversionPDF-Version

Hi. Ich hatte eine sehr stabile Beziehung für 5 Jahre, kurze Trennung 2016, relativ schnell wieder rückgängig gemacht und nach meinem Studienabbruch bin ich zu ihm gezogen, weil Fernbeziehung so viel Energie gefressen hat. Die Beziehung war nicht schlecht, aber auch nicht so gut. Ist wahrscheinlich normal, dass das Feuer irgendwann aus ist. Aber so viel Zukunft habe ich darin nie gesehen.  Habe immer gedacht, für jetzt ist es wahrscheinlich schon das richtige und die Zukunft kommt sowieso immer anders als gedacht. 

In letzter Zeit fand ich die Beziehung aber nur noch belastend und weiß immer noch nicht genau, warum. Im Dezember war ich nebenbei noch froh, ihn zu haben, aber ich habe mich trotzdem immer wieder gefragt, ob das jetzt echt mein Leben sein soll. Das kann ich aber nicht nur auf die Beziehung zurückführen, da gibt es einige Baustellen. Ich brauche mehr Freunde, vielleicht Hobbies oder so, ich habe schon irgendwie ein Motivationsproblem. Eigentlich ging es mir aber nie besser. Ich stehe jeden Tag auf, mache alles, was ich so machen muss und allgemein würde ich schon sagen, dass ich Fortschritte mache. Dennoch gab es für mich genug Gründe anzunehmen, dass ich eigentlich mit mir unzufrieden bin und nur versuche, das auf meine Beziehung zu schieben, weil das eben einfacher ist. Kann auch gut sein. Ich weiß es wirklich nicht.

Aber in letzter Zeit habe ich immer Bauchschmerzen bekommen, wenn ich daran gedacht habe, nach Hause zu kommen. Habe Überstunden gemacht, auch, wenn eigentlich nicht viel Arbeit da war, mit meinem Lieblingskollegen. Als ich erfahren habe, dass er zum studieren weit weg, zu seiner Freundin ziehen will, habe ich noch mehr Bauchschmerzen bekommen. Also Bauchschmerzen zu Hause, schlimmere Bauchschmerzen auf der Arbeit. Konnte ich aber so schnell nicht bennenen. Habe mich eine Woche lang betrunken, habe mich minimal besser, aber noch schlecht gefühlt. Mein Freund hat gemerkt, dass was falsch läuft, wollte erst darüber reden, aber ich war noch nicht klar genug im Kopf, um sagen zu können, was los ist, nur, dass da irgendwie Gefühle fehlen. Dann wollte er die Diskussion aber lieber aufschieben, bis nach seiner Prüfungsphase. Das stand dann so im Raum und mir wurde langsam klarer, dass ich die Beziehung eigentlich nicht weiter führen kann, sollte aber nichts dazu sagen. Dann hat sich herausgestellt, dass mein Kollege in einer ähnlichen Situation ist. Wir haben vor zwei Wochen dienstagabends erst im Park getrunken und geredet, dann weiter in einer Bar, irgendwann bei ihm zu Hause. Wir haben viel geredet, sind zu dem Schluss gekommen, dass wir unsere Beziehungen eigentlich nicht weiterführen sollten und irgendwann bin ich dort eingeschlafen. Habe leider versäumt, mich bei meinem Freund zu melden, der wahrscheinlich das Schlimmste vermutet hat. Eigentlich habe ich ihn nicht betrogen, aber man hätte auch nicht sagen können, dass ich das nicht getan hätte, emotional gesehen. Ich wollte das am nächsten Abend aufklären, nach der Arbeit und dabei die Beziehung noch irgendwie halbwegs im Guten beenden. 

Als ich nach Hause gekommen bin, war mein Freund allerdings weg, inklusive Laptop, Desktop-PC und Auto. Hatte mich auf Telegram blockiert, hat meinen Anruf weggedrückt. Damit war in meinen Augen dann die Beziehung nicht ganz so im Guten beendet, aber beendet. Ich habe nach meinem schlechten Gewissen gesucht, eigentlich hätte ich mich schlecht fühlen müssen, aber ich habe mich tatsächlich nur befreit gefühlt. Habe die Nacht mit dem Kollegen verbracht, den Freitag danach waren dann unsere Beziehungen auch offiziell beendet. 

Seitdem haben wir bis auf drei Nächte alle miteinander verbracht. Die letzten Wochen haben sich eigentlich vollkommen surreal angefühlt. Sehr schön. Ich fühle Sachen, von denen ich vergessen hatte, dass es sie gibt und einige, die ich gar nicht kannte. Sowohl emotional als auch sexuell. Es ist verwirrend. Ich bin glücklich und dankbar, aber vorallem verwirrt. Ich habe Sachen getan, von denen nicht mal ich gedacht hätte, dass ich sie tun würde, ich bin nicht sicher, zu was für einem Menschen mich das macht, ich sehe mich definitiv in einem anderen Licht und ich weiß nicht, wie das oder irgendwas weiter gehen wird. In ein paar Wochen ist er 550km weit weg und ich vermutlich schon in einer neuen, eigenen Wohnung und allein. Ich weiß nicht, wie er das alles sieht und eigentlich weiß ich auch nicht, was ich will oder was gut für mich wäre. 

Vielleicht schreibe ich morgen mehr dazu, gleich klingelt es an der Tür. 

TitelAutorDatumBesucher
Traumtagebuch Juni 2018V202/07/2018 - 09:54367
VorweihnachtstiefV213/12/2017 - 18:25363
Da bin ich wiederV205/10/2017 - 17:54507
Ich bin müdeV219/10/2016 - 06:55509
trust issuesV216/10/2016 - 19:41607
Luft machenV207/10/2016 - 18:15546
TaubheitsgefühlV206/10/2016 - 16:27537
BereuenV204/10/2016 - 04:03642
Jetzt zu 95% ohne überflüssige EmotionenV230/08/2016 - 00:33445
GedankenwiederkäuungV222/08/2016 - 03:57590
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...