der traum sprach eine andere sprache

DruckversionPDF-Version

Gestern abend hatte ich das starke Gefühl Gerd nahe zu sein. Ich fühlte, wie sehr ich ihn noch liebe und es tat richtig gut, dies endlich wieder zu spüren in mir, auch wenn ich es die ganze Zeit wusste. Ich weiss, dass diese Blume noch nicht verblüht ist. Aber manchmal bekommt sie wahrscheinlich zu wenig Wasser.

Jedenfalls schlief ich nun gestern mit dem guten Gefühl ein, dass ich mich wohl bei ihm fühle. Hier in unseren vier Wänden, die wir zusammen bewohnen, in denen wir uns sehen, hören, spüren. Das ist mein Zuhause, meine Sicherheit, die ich dringend brauche. Mit dieser Gewissheit im Herzen schlief ich ein, tief und fest.

Dann aber machten meine Träume all diese positiven Gedanken wieder zunichte. Ich träumte von Patrice und wie wir Hand in Hand durch eine Menge voller Leute gingen, miteinander lachten. Es war ein langer Traum, immer wieder gab es Situationen, in denen in Frage stand, ob er zu mir steht. Er tat es, berührte mich und wir waren innig und einig. Es war einer dieser Träume, die so real sind, dass man beim Aufwachen glaubt, man hätte die Wange des andere gerade eben noch gestreichelt. Ich tu das oft bei ihm, ihn im Gesicht berühren. So spüre ich, dass er wirklich da ist. Es ist immer ein "Sich-bewußt-machen", wenn wir zusammen sind, damit ich diese Momente wie ein Geschenk in mir trage.

Nunja, so bin ich also aufgewacht und zur Arbeit gefahren - mit dieser inneren Zerissenheit. Gleichzeitig geht es mir dennoch besser, weil ich weiß, dass diese Hin- und Hergerissenheit nicht das Eigentliche ist, worum es geht. In Grunde genommen kann ich abwarten. Denn die Zeit wird zeigen, was sein wird. Und zwar wird sie es mir erst dann zeigen, wenn ich für mich selbst die innere Ruhe gefunden habe, diese Art von Zufriedenheit, die nur in mir liegt und die mir keine Beziehung, kein äußerer Reiz oder sonst etwas geben kann. Es tut gut, diesen Ursprung des Ganzen zu kennen und erstmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr allzu tief in meinen Tagträumen versinke. Zwar existieren sie noch - und sie sind auch irgendwie wichtig - aber die Realität ist um so vieles wichtiger. Die Realität und ich!

Eine Tasse Tee, Kerzenlicht (rot und orange), die Wärme meiner Heizung. All das gibt mir ein gutes Gefühl. Was für ein Rätselleben. Aber ich liebe es!

TitelAutorDatumBesucher
15 Jahre ...Viva13/01/2021 - 11:12381
Die Zeit verstreicht, die Gedanken verweilenViva11/01/2021 - 14:51443
TraumViva28/07/2020 - 14:10353
PatriceViva27/03/2020 - 14:59597
zwei Jahre nicht hier....Viva27/03/2020 - 14:41586
Es ist April....Viva22/04/2018 - 10:261356
It´s been a while....Viva18/08/2017 - 12:471981
merkwürdigerweiseViva13/11/2014 - 12:551657
patriceViva09/08/2014 - 10:061477
jaja, auch otb verändert sich.Viva27/05/2014 - 19:531601
tjaViva29/12/2013 - 14:551441
VermissenViva08/11/2013 - 20:203281
fuckViva22/10/2013 - 20:421597
I love....Viva23/12/2012 - 18:041639
free nightViva20/11/2012 - 11:361612
bunte blätterViva28/10/2012 - 17:241677
ins grüne schauenViva25/10/2012 - 08:241643
edithViva10/10/2012 - 15:251586
mixed emotionsViva10/10/2012 - 10:571667
WeinViva04/10/2012 - 20:321822
and I love himViva04/10/2012 - 14:241670
und wie wird es wohl seinViva02/09/2012 - 08:571630
gesehenViva07/06/2012 - 22:041804
open mindedViva04/06/2012 - 08:471974
mein sohnViva01/06/2012 - 18:121698
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...