mein sohn

DruckversionPDF-Version

Du bist mein Sohn und ich denke viel darüber nach, wie ich dir die Welt zeigen werde. Was von ihr am wichtigsten für dich ist, was du zuerst sehen sollst, fühlen sollst.  Patrice hat mit mir darüber geschrieben. Kreativität, Intelligenz, Barmherzigkeit. Das hat er schön geschrieben. Und ich will, mein Sohn, dass du lachst, dass du lachen kannst, ganz viel, ganz oft und voller Herzlichkeit. Dass du ausgelassen sein kannst, nicht ängstlich sein musst, dass du die Zuversicht spüren kannst und die Überzeugtheit, dass du wichtig bist für diese Welt und dass sie dich glücklich machen kann, auch wenn sich dir manche Steine in den Weg legen. 

Ich freue mich darauf, dir die Natur zu zeigen, die Blümchen, wie sie wachsen und die Tiere mit ihren Geräuschen, die man manchmal nur hört, wenn man im Wald kurz inne hält, stehen bleibt und genau lauscht. Dann hört man die Mäuslein im Laub krabbeln, die Käfer brummen und die Vögel in ihren verschiedenen Tönen pfeifen. Heute habe ich einen Kuckuck gehört, er war ganz nah und somit auch sehr laut. Man hätte ihm ewig zuhören können.

Ich freue mich darauf dir zu erzählen, wie die Sonne sich bewegt, wie Tag und Nacht sich abwechseln und weshalb du abends schlafen gehst und das Sandmännchen dann kommt um dir ein wenig Sand in die Äuglein zu streuen, die sich dann sanft schließen. Du wirst mich als Mutter haben, was sicher nicht immer leicht ist, denn vor dir steht dann ein oft zweifelnder, manchmal ängstlicher Mensch, der sich manchen Situationen nicht gewachsen fühlt. Aber auch ein Mensch, der Mut hat und der gerne lebt, der es genießt, gut zu essen, in der Sonne zu sitzen und andere zu umarmen. 

Mein Sohn, ich erwarte dich mit Freude und du wirst willkommen sein an meiner Seite, auch wenn ich bestimmt nicht vieles weiß und sicher viele Fehler machen werde, manchmal bestimmt verzweifelt bin. Ich erwarte dich voller Spannung, wie du wohl sein wirst, wie es ist, wenn du zum ersten Mal lächelst und wie es sein wird, dich anzusehen, wenn du schläfst. Wie deine Augenfarbe wohl sein wird, deine kleinen Fingerchen. Und was wirst du wohl alles an Gedanken mitbringen in diese Welt, was wirst du mir zu sagen haben, wenn du einmal sprechen kannst. 

Die Welt ist anders, seit ich von dir weiß. Sie ist täglich anders, sie wandelt sich und zeigt viele Gesichter, die ich nicht kannte und die ich teils mit Freude, teils mit Ängstlichkeit auf mich wirken lasse, immer daran denkend, dass bald alles anders sein wird. Dass da jemand sein wird, der mir näher ist, als jeder andere Mensch. 

Diese Zeilen sind für dich und für mich. Für uns! 

 

TitelAutorDatumBesucher
15 Jahre ...Viva13/01/2021 - 12:12614
Die Zeit verstreicht, die Gedanken verweilenViva11/01/2021 - 15:51518
TraumViva28/07/2020 - 15:10414
PatriceViva27/03/2020 - 15:59663
zwei Jahre nicht hier....Viva27/03/2020 - 15:41675
Es ist April....Viva22/04/2018 - 11:261437
It´s been a while....Viva18/08/2017 - 13:472049
merkwürdigerweiseViva13/11/2014 - 13:551723
patriceViva09/08/2014 - 11:061545
jaja, auch otb verändert sich.Viva27/05/2014 - 20:531659
tjaViva29/12/2013 - 15:551509
VermissenViva08/11/2013 - 21:203347
fuckViva22/10/2013 - 21:421657
I love....Viva23/12/2012 - 19:041702
free nightViva20/11/2012 - 12:361673
bunte blätterViva28/10/2012 - 18:241745
ins grüne schauenViva25/10/2012 - 09:241732
edithViva10/10/2012 - 16:251652
mixed emotionsViva10/10/2012 - 11:571735
WeinViva04/10/2012 - 21:321894
and I love himViva04/10/2012 - 15:241737
und wie wird es wohl seinViva02/09/2012 - 09:571719
gesehenViva07/06/2012 - 23:041870
open mindedViva04/06/2012 - 09:472044
and bye the wayViva24/05/2012 - 18:001713
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...