besser

DruckversionPDF-Version

Es wird besser. Juhu. Es wird wieder etwas entspannter zwischen uns.
Wir nähern uns unserer Normalität an, wobei Normalität hier gar nicht negativ besetzt sein soll.
Ich mag die Normalität in einer Beziehung ja insgeheim ein Bisschen. Das fühlt sich so nach Zuhause, nach Sicherheit an und diese Sicherheit braucht mein Herzchen im Moment sehr, weil es nämlich ein kleines emotionales Krüppelchen ist.
Ich muss schon sagen, dass ich dieses Fallen-lassen-Können, wenn man mit jemandem zusammen ist, manches Mal etwas vermisse in meiner jetztigen Beziehung. Beim Bill war das anders. Aber das war sowieso eine gänzlich andere Kiste. Das waren 8 Jahre und eigentlich bestand niemals ernsthaft ein Zweifel daran, dass der Herr sich mal von mir trennen würde. Das war schon irgendwie ein Segen für mein Ego. Aber gut. New Challenge accepted. Meine jetzige Beziehung ist zwar mehr Herausforderung, dafür aber auch um einiges intensiver.
Ich fühle mich mit der Dame immer leicht angespannt. Ich habe und hatte auch noch nie so wirklich das Gefühl von Beständigkeit - Mein Fehler. Ein Blick zurück auf den Beginn unserer gemeinsamen Laufbahn zeigt, dass ich diese Beständigkeit auch von Anfang an bei uns ausgeschlossen habe. Ganz merkwürdig. Ganz merkwürdig.
Vielleicht hat es damit zu tun, dass wir uns bei unserem Kennenlernen hauptsächlich bloß negativ über das Thema "Beziehung" ausgetauscht haben und daran, dass wir beide ja eigentlich auch gar keine Beziehung wollten.
Vielleicht weiß ich auch einfach zu viel über ihre Vergangenheit und über ihre ganzen gescheiterten Versuche, eine Beziehung zu führen. Sie war schon ein ziemlich unbeständiges Wesen und eine richtige Freundin, also ich meine so eine richtig richtige hatte sie eigentlich nie. Dafür aber einen Haufen Frauen für Zwischendurch. Aber all das ist Vergangenheit. Es hat sie sicherlich geprägt und es gehört als Teil zu ihr, aber ich sollte davon absehen können und ihr das niemals nie zum Vorwurf machen.
Wenn ich ihren Worten Glauben schenken kann, dann fühlt sie sich bei mir zum ersten mal wohl
und hat zum ersten mal nicht das Gefühl, ausbrechen zu wollen oder nicht atmen zu können.
Sie redet oft von einer gemeinsamen Wohnung (wir wohnen ja auch eigentlich jetzt schon zusammen bei ihr),
sie träumt von einer langen gemeinsamen Zukunft mit mir. Manchmal scherzen wir über unsere Hochzeit, denken uns Namen für unsere zukünftigen Haustiere aus - unser Hund wird definitiv Harald heißen - oder überlegen uns, wie es sein wird, wenn sie bald arbeitet und Geld verdient, und ich arme Sau immer noch vor mich hin studiere.. Ehm ja.
Wir haben schon noch eine lange lange Liste vor uns liegen, die wir ab arbeiten möchten.
Da stehen ganz viele kleine schöne Dinge drauf, wie z.B. einen Drachen selber basteln und ihn steigen lassen, in den Tierpark gehen, um die Babyziegen zu füttern, zusammen meditieren und Sonntag morgens hier in einer Konditorei zum Kuchen-All-you-can-eat, hingegen aber auch größere Dinge.
Ans Meer Trampen (Priorität HOCH), zusammen pilgern, zusammen nach Island, zusammen mit den Rucksäcken und einem Zelt nach Spanien. Nach Berlin ziehen. Auf die Bahamas zu den entspanntesten Wasserschweinen der Welt. Zusammen Straßenmusik machen. Zusammen Theater spielen. All sowas.
Ich glaube, ich bin die einzige von uns zweien, die manchmal darüber nachdenkt, dass das alles vielleicht früher als wir glauben ein Ende haben könnte. Und ich hasse mich dafür. Woher rührt dieser Pessimismus? Ich möchte ihn zumindest gegen einen etwas entspannteren Realismus eintauschen.
Gestern wars jedenfalls wieder ganz schön. Zwar irgendwie alltäglich, aber eben sehr angenehm. Wir waren zusammen in der Mensa, zusammen in der Bibliothek, zwischendurch bei einem philosophischen Vortrag zum Thema "Logischer Zwang und philosophische Freiheit", was alles in allem sehr abgespaced war irgendwie, und abends haben wir gekuschelt und sind zusammen eingeschlummert.
Sie sitzt auch gerade wieder in der Bibliothek. Ich werde gleich mal zur nächsten Arbeit weiter fahren. Um 18 Uhr sind wir bei ihrer Oma zum Bolognese-Essen eingeladen. Da lern ich dann auch mal ihre Oma kennen - aufregend. Ob wir abends was zusammen machen, weiß ich noch nicht. Sie kann ja zur Zeit nicht feiern gehen, weil sie Stress hat. Ich wollt aber ggf. mit dem Lucian und dem Ben nochmal abspacken. Nur Geld hab ich keins. Lalala.
 

TitelAutorDatumBesucher
ChillereiWonapaleia22/05/2013 - 00:101320
Sport ist Mord .. zumindest mit Erkältung.Wonapaleia20/05/2013 - 23:101319
CrankWonapaleia19/05/2013 - 00:59873
verschissener MagerwahnWonapaleia15/05/2013 - 20:331196
BerichterstattungWonapaleia13/05/2013 - 10:271159
meine RattenWonapaleia10/05/2013 - 09:231075
Flirtszene und nervige MitbewohnerWonapaleia07/05/2013 - 22:371242
Von Sonnenschein und LongboardsWonapaleia05/05/2013 - 20:596541
Alex Alex Alex Alex AlexWonapaleia04/05/2013 - 22:02847
Schlaflos. Leider nicht in Seattle.Wonapaleia03/05/2013 - 03:501080
Mai KakaWonapaleia01/05/2013 - 23:071115
ErotikWonapaleia28/04/2013 - 16:15887
HasstagWonapaleia27/04/2013 - 17:13977
DachterrasseWonapaleia26/04/2013 - 11:22773
Wie schön, dass du geboren bist. Wir hätten dich sonst sehr vermisst!Wonapaleia24/04/2013 - 10:26712
Bäms, aufs Maul.Wonapaleia23/04/2013 - 01:354085
Monday BabyWonapaleia22/04/2013 - 10:461372
Hauptsache Arbeit!Wonapaleia19/04/2013 - 10:03949
AggressionWonapaleia17/04/2013 - 21:091064
FrustrationWonapaleia17/04/2013 - 18:434309
WetterfroschWonapaleia15/04/2013 - 09:491017
Müdigkeit macht sich breitWonapaleia12/04/2013 - 22:481136
Erste ProbeWonapaleia10/04/2013 - 11:12926
Theater, Liebe und AltgriechischWonapaleia08/04/2013 - 15:101005
MiesemotzekackearschWonapaleia06/04/2013 - 20:04825
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...