Eine Mutter..

DruckversionPDF-Version

Der Tag kann nicht beschissener werden und gottseidank ist er bald zuende.

Ich habe jetzt auch keine große Lust mehr, mir Mühe beim Schreiben zu geben, denn diesen ganzen verfickten Text habe ich vor 10 Minuten schon einmal verfasst, nur leider wurde er aus unerklärlichen Gründen (mystische Tastenkombination oder weiß der Teufel) gelöscht. Ich bin so stinksauer! AAAAAARRGH!!!!!!!!!

Der Grund dafür ist meine verfluchte Mutter, die es eigentlich nicht wert ist, Mutter genannt zu werden. Ein Wesen, welches unberechtigterweise 2 andere Wesen zur Welt gebracht hat und es besser sein gelassen hätte. Ich weiß nicht, ob meine Schwester der selben Meinung ist, aber ich zumindest denke, dass sie mich besser entweder erst gar nicht ausgetragen oder zur Adoption freigegeben hätte.

Zu dieser Person werde ich nun den Kontakt abbrechen, weil sie mir nicht gut tut. Warum habe ich so lange mit dieser Entscheidung gewartet? 

Chancen hatte sie nun genug.

Immer wenn ich gerade damit beginne, mich in ihrer Nähe geborgen zu fühlen und so etwas wie Mutter-Kind-Gefühle zu entwickeln, kommt sie mit ihren großen, egoistischen Elefantenfüßen und tritt all die Geborgenheit in mir nieder. Was bleibt übrig? Einzig und allein der Gedanke, dass ich wieder einmal so blöd war und auf sie reingefallen bin. Und hinterher geht es mir nur wieder viel schlechter als vorher.

Wenn nämlich gar nicht erst die Aussicht auf mütterliche Fürsorge besteht, dann ist die Enttäuschung hinterher auch nicht so groß. Viel gemeiner ist die Art und Weise, wie sie es macht: Erst Hoffnung aufbauen und dann die riesige Seifenblase zum Platzen bringen. Bums. Aus.

Dieses urtypische Bedürfnis, das Eltern normalerweise ihren Kindern gegenüber verspüren, fehlt dieser Frau. Sie denkt stattdessen an ihr eigenes Wohl und daran, wie sie aussieht und welche Klamotten sie trägt. Die Klamotten sind dieser Frau so wichtig, dass sie ihre Kinder versetzt, weil sie nicht weiß, was sie anziehen soll, auch wenn sie vorher eine Woche Zeit hatte, sich darüber Gedanken zu machen. So war es auch heute wieder einmal, als ich hoffnungsvoll an derr Bushaltestelle auf den Bus wartete, mit dem sie zu mir kommen wollte.

Der Bus kam auch, aber meine Mutter hatte nie darin gesessen. Und von Absagen hält sie auch nichts. Ich muss sie dann anrufen und nachfragen, ob sie den Bus verpasst hätte. Nein, hatte sie nicht. Sie wusste nicht, was sie anziehen sollte.

Über so viel Oberflächlichkeit kann ich wirklich nur lachen, obwohl mir in diesem Moment wirklich nicht nach Lachen zu Mute gewesen ist.

Das Blut schoss mir in den Kopf, in meinem Bauch brodelte ein Vulkan der Wut und Tränen bedeckten meine Netzhaut. Trauer, Wut und Enttäuschung über so viel Egoismus. Unverständnis darüber, wie ein Mensch so sein kann. Wie kann man so sein? Wie kann man so etwas immer und immer wieder tun? Macht es ihr Spaß, mich traurig zu machen?

Ich schwöre es euch: Würde ich sterben - meine Mutter würde es nicht rechtzeitig zur Beerdigung schaffen, weil sie nicht gewusst hat, was sie hätte anziehen sollen.

Wir gingen dann auf das Konzert. Mein Freund, seine Mutter, die extra heute aus Spanien angereist war, um meine Mutter endlich mal nach 5 Jahren kennenzulernen, und ich

- und natürlich war meine Laune im Keller.

Als ich den Raum betrat, waren meine Augen immernoch rot vom Weinen und ich konnte es kaum vor meinen Freunden verbergen, dass es mir nicht gut ging. Leider kann man mit Worten nicht umschreiben, warum das alles so schlimm für mich ist, denn dann müsste man die ganze Geschichte mit all ihren Facetten kennen und .. ich sein. 

Än sah mich an mit ihren großen Rehaugen und merkte sofort, dass etwas nicht stimmte. Es schien mir fast, als hätte es sie ein Bisschen aus der Bahn geworfen und sie wusste überhaupt nicht recht, wie sie auf mich reagieren sollte, denn so kennt sie mich nicht. Julia kam sofort auf mich zu und zog mich auf die Toilette, wo ich ihr mit ein paar Sätzen versuchte zu erklären, was vorgefallen war. Es hat mich so sehr berührt, dass beide versuchten, sich um mich zu kümmern. Oh man, wirklich. Ich werde ganz sentimental, wenn ich daran denke, wieviel Liebe ich von meinen Freunden geschenkt bekomme und wie wenig von meiner Mutter..

Machs gut Mama! Auf nimmer Wiedersehen..

TitelAutorDatumBesucher
JennyWonapaleia28/09/2013 - 11:081539
JuliaWonapaleia27/09/2013 - 01:551206
Pille vergessen KackenarschkotzätzendWonapaleia27/09/2013 - 01:461073
TröstmeisterinWonapaleia25/09/2013 - 13:081406
falsche PrioritätenWonapaleia23/09/2013 - 12:521101
LiebeskackWonapaleia23/09/2013 - 01:534349
durch und durch HassWonapaleia22/09/2013 - 22:191304
durch und durch LiebeWonapaleia21/09/2013 - 01:47962
diesdasWonapaleia16/09/2013 - 10:262916
böser MenschWonapaleia14/09/2013 - 17:151545
Klick klick klickWonapaleia13/09/2013 - 22:351251
Aussprache mit MimiWonapaleia11/09/2013 - 11:501643
Keen BockWonapaleia08/09/2013 - 20:071043
Oberfetter AbfuckWonapaleia06/09/2013 - 09:31915
GeldnotWonapaleia04/09/2013 - 10:571375
Cati und SchmarioWonapaleia02/09/2013 - 14:301801
Captain MorganWonapaleia31/08/2013 - 21:331239
FreundinnenhassWonapaleia27/08/2013 - 13:471533
CocktailbilanzWonapaleia24/08/2013 - 22:211052
Klassentreffen Wonapaleia23/08/2013 - 11:031325
CatiWonapaleia22/08/2013 - 03:061018
Frauen miauWonapaleia21/08/2013 - 00:07821
Torte Torte oléWonapaleia19/08/2013 - 13:042780
Prostitution in der AntikeWonapaleia13/08/2013 - 02:485461
FatlipWonapaleia11/08/2013 - 14:532032
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...